Rubrik auswählen
 Lüdersdorf/Meck.

Polizeimeldungen aus Lüdersdorf/Meck.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • OH-Scharbeutz / Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Scharbeutz

    Lübeck (ots) - Am Freitagmittag (21.01.) ereignete sich auf der Bundesstraße 432 in Höhe der Anschlussstelle Scharbeutz ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 46 Jahre alte Ostholsteinerin stieß während ihres Abbiegevorganges mit dem entgegenkommenden Mercedes eines 81-jährigen Mannes zusammen, der mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Gegen 11:40 Uhr befuhr die Fahrerin eines VW Beetles die Pönitzer Chaussee (B432) aus Scharbeutz kommend in Fahrtrichtung Pönitz. An der Anschlussstelle Scharbeutz wollte sie nach links abbiegen, um auf die Autobahn 1 in Richtung Norden aufzufahren. Hierbei übersah sie einen entgegenkommenden PKW Mercedes. Der Ostholsteiner Fahrzeugführer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte schließlich mit dem Heck des VW Beetles. Die 46-Jährige verletzte sich bei dem Unfall nur leicht. Der Mercedes-Fahrer wurde zur Behandlung der schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Verkehr wurde für den Zeitraum von einer Stunde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Beamten der Polizeistation Scharbeutz haben gegen die Unfallverursacherin nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-St. Lorenz / Betrunkene Fahrzeugführerin beißt Polizeibeamten ins Bein

    Lübeck (ots) - Am Donnerstag, 20.01.2022, wollte eine 46-jährige Lübeckerin Müll entsorgen. Hierzu nutzte sie ihren PKW. Keine gute Idee war der vorherige Konsum von Alkohol. Auf dem Heimweg verursachte sie nämlich zwei Unfälle und beschädigte ein geparktes Fahrzeug, sowie ein Verkehrszeichen und eine Hecke. Auf dem Weg zur Blutprobenentnahme biss sie einem Beamten ins Bein. Gegen 15:00 Uhr des Donnerstagnachmittag wurde die Polizei in die Straße am Grenzwall nach Lübeck geschickt. Dort fiel Zeugen ein offenbar zuvor verunfallter PKW Mazda auf, der starke Beschädigungen aufwies und schwerfällig bewegt wurde. Das Fahrzeug fuhr gegen ein Verkehrsschild und in eine Hecke, dann abermals weiter. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen konnten die eingesetzten Beamten des 2. Polizeireviers Lübeck das Fahrzeug nicht ausfindig machen und suchten deshalb die Wohnanschrift des Halters auf. Dort trafen sie die Fahrzeugführerin an, die angab, zuvor mit dem Wagen zum Müllentsorgen gefahren zu sein. Sie erklärte auch, zuvor Wein getrunken zu haben. Einen Atemalkoholtest verweigerte die Lübeckerin, weshalb sie zur Dienststelle zur Entnahme einer Blutprobe gebracht wurde. Auf dem Weg dorthin wurde sie im Streifenwagen aggressiv und biss einem Beamten ins Bein. Dieser wurde dabei leicht verletzt, blieb jedoch weiterhin dienstfähig. Im weiteren Verlauf wurde ein stark beschädigter Skoda Fabia einer 58-jährigen Lübeckerin in der Eckhorster Straße stehend vorgefunden. Hier stellten die Beamten auch Teile des verursachenden Mazdas nebst dessen Kennzeichen fest. Die Unfallverursacherin muss sich nun in zwei Fällen wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung mit Unfallflucht und wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in einem Strafverfahren verantworten. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein-Ratekau/Warnsdorf / Unfallflucht mit Folgen

    Lübeck (ots) - Am Donnerstag, 20.02.2022, verursachte eine 87-jährige Ratekauerin in Warnsdorf einen Verkehrsunfall. Unbeirrt fuhr sie weiter. Anschließend stieß sie bei Häven frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Beide Fahrzeugführerinnen wurden verletzt. Gegen 13:00 Uhr wurde die Polizei zu einem Unfall auf die Kreisstraße 15 zwischen Warnsdorf und Häven gerufen. Vor Ort stellten sie zwei Fahrzeuge fest, die frontal ineinander gestoßen waren. Die 87-jährige Ratekauerin fuhr mit ihrem Kia Venga von Warnsdorf aus Richtung Niendorf. Kurz vor Häven geriet sie aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort frontal gegen den Mercedes einer 39-Jährigen aus Herne. Trotz Verletzung und erheblichem Schaden am Fahrzeug versuchte die Rentnerin, ihren Kia wieder in Bewegung zu setzen. Schon zuvor hatte sie in Warnsdorf einen Unfall verursacht. Hier war sie kurz vor dem Ortsausgang in Richtung Häven ebenfalls zu weit nach links und in den Gegenverkehr geraten. Dabei schrammte sie den PKW BMW einer 73-jährigen Ratekauerin, der ihr auf der Gegenspur entgegen kam. Ohne sich um den Unfall zu kümmern fuhr die alte Dame weiter und geriet abermals in den Gegenverkehr, wo sich dann der erstgenannte Unfall ereignete. Die Hernerin erlitt leichte Prellungen und einen Schock. Sie wurde ebenso wie die Unfallverursacherin in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand insgesamt ein Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich. Sie mussten abgeschleppt werden. Die 73-jährige Unfallbeteiligte aus dem BMW blieb unverletzt. An ihrem PKW entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Die betagte Unfallverursacherin muss sich nun wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und der fahrlässigen Körperverletzung verantworten. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein-Malente / Radfahrer missachtet Vorfahrt und wird von PKW erfasst

    Lübeck (ots) - Am frühen Abend des Dienstags, 18.01.2022, kam es in Bad Malente zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem PKW. Der Radfahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Gegen 17:50 Uhr befuhr ein 64-jähriger Radfahrer aus Malente die Godenbergstraße hinab und bog nach links in die Marktstraße ein. Dabei übersah er einen von rechts kommenden, vorfahrtberechtigten PKW BMW. Der 60-jährige Autofahrer, ebenfalls aus Malente, konnte zwar noch bremsen, stieß dennoch gegen den Radfahrer, der daraufhin zu Fall kam. Mit einer leichten Steißbeinverletzung wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Sachschaden entstand bei dem Zusammenstoß nicht. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein-Grömitz / Erfolgreiche Festnahme nach vorheriger Überwachung

    Lübeck (ots) - +++Gemeinsame Medieninformation der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Pressetelle der Polizeidirektion Lübeck+++ Am späten Nachmittag des 18.01.22 (Dienstag) kam es in Grömitz zu einem Polizeieinsatz, in dessen Verlauf vier Personen vorläufig festgenommen wurden. Vorangegangen waren seit September 2021 laufende Ermittlungen zu einer Serie von Einbrüchen in Gastronomie- und andere Betriebe im Bereich Ostholstein. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen konnten Hinweise auf eine geplante schwere Raubtat unter Beteiligung von Personen aus einem anderen Bundesland erlangt werden. Die Ausführung dieser Tat konnte durch den Einsatz verhindert werden. In der Folge kam es zu Durchsuchungen von fünf Objekten (ein Fahrzeug, eine Kleingartenparzelle, drei Wohnungen) und der Beschlagnahme von Beweismaterial. Die vier vorläufig festgenommenen Personen wurden nach den Maßnahmen wieder entlassen, da sie über feste Wohnsitze verfügen und auch im Übrigen keine Haftgründe vorlagen. An diesem Einsatz waren Beamtinnen und Beamte der Kriminalpolizeistelle Neustadt in Holstein, der Polizeistation Grömitz, dem Kriminaldauerdienst der Bezirkskriminalinspektion (BKI) Lübeck sowie der zivilen Streifenkommandos Lübeck und Ratzeburg beteiligt. Geleitet wurde der Einsatz durch das Kommissariat 17 der BKI Lübeck. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Stockelsdorf / Polizei sucht nach rechtmäßigem Besitzer einer Schmuckschatulle

    mit türkisfarbenen Steinen besetzte Kette und Armband

    Lübeck (ots) - Bereits am 11.12.2021 stellten Beamte der Polizeistation Stockelsdorf ein Schmuckkästchen mitsamt Inhalt sicher, nachdem ein Spaziergänger am Morgen auf die Schatulle aufmerksam geworden ist. Die mit braunem Kunstleder überzogene Box lag unverschlossen in einem Durchgang zu einem Grundstück in der Segeberger Straße in Stockelsdorf. In dem Schmuckkästchen befanden sich u.a. Ketten und Silberlöffel. Hinweise auf die Eigentümerin oder den Eigentümer liegen der Polizei bislang nicht vor. Ein Diebstahl der Gegenstände kann nicht ausgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang erbittet die Kriminalpolizeistelle Bad Schwartau daher um Auskünfte zu den rechtmäßigen Besitzern oder zur Herkunft des Schmuckkästchens, die unter der Rufnummer 0451-2207557 oder per E-Mail an BadSchwartau.KPSt@polizei.landsh.de entgegengenommen werden. Fotos: Polizei freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-St. Gertrud / Feuer auf Toilette in der Erlebniswelt Hülshorst

    Lübeck (ots) - Am Mittwoch, 19.01.2022, kam es zu einem Brand auf der Damentoilette der Erlebniswelt Hülshorst. Eine vorsätzliche Verursachung wird nicht ausgeschlossen. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Feuer. Gegen 18:30 Uhr wurde ein Mitarbeiter des Sportparks auf eine Rauchentwicklung, kommend aus dem Damen-WC, aufmerksam. Der 54-jährige Lübecker schickte sofort alle anwesenden Personen nach draußen und alarmierte die Feuerwehr. Diese konnte die Ursache schnell ausfindig machen und auf der Damentoilette einen brennenden Toilettenpapierspender ablöschen. Außer dem Papierspender entstand kein weiterer Gebäudeschaden. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch zwei unbekannte Tatverdächtige wurde eingeleitet. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Fehmarn / Verkehrskontrollen in Burg auf Fehmarn

    Lübeck (ots) - Am frühen Mittwochnachmittag (19.01.) führten elf Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Heiligenhafen, mit Unterstützung der Bundespolizei Puttgarden, Fahrzeugkontrollen im Landkirchener Weg in Burg auf Fehmarn durch. Nach der zweistündigen Kontrolle zog die Polizei eine unerfreuliche Bilanz: Es wurden drei Strafanzeigen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefertigt. Ein Verkehrsteilnehmer fuhr unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, sodass die Weiterfahrt untersagt wurde. In vier Fällen hatten die Insassen der kontrollierten Fahrzeuge den Sicherheitsgurt nicht angelegt, weshalb sie ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro erwartet. Ferner nutzten vier Fahrzeugführer während der Fahrt ihr Mobiltelefon, was mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie 1 Punkt im Verkehrszentralregister geahndet wird. Ein weiterer PKW musste angehalten werden, weil eine im Fahrzeugfond befindliche Kiste nicht gegen ein Verrutschen gesichert wurde. Das Verwarngeld beläuft sich auf 35 Euro. Außerdem mussten die Polizisten fünf sogenannte Kontrollberichte, u.a. wegen nicht mitgeführter Papiere, ausstellen. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer haben nun zehn Tage Zeit, die fehlenden Dokumente auf einer Polizeidienststelle vorzuzeigen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck / Verstärkte Fahrradkontrollen am Gustav-Radbruch-Platz

    Lübeck (ots) - Am Mittwoch, 19.01.2022, postierten sich sechs Beamtinnen und Beamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Scharbeutz am Gustav-Radbruch-Platz und kontrollierten unter anderem den Zweiradverkehr. Obwohl herbstlich-winterliche Witterungsverhältnisse herrschten, stellten die eingesetzten Beamtinnen und Beamten des Fachdienstes Bezirk fest, dass viele Radfahrer, E-Scooter und auch Motorroller das Lübecker Stadtbild prägen. Sie kontrollierten in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr insgesamt 73 Radfahrende. Zufrieden wurde festgestellt, dass sich die Mehrheit der Zweiradfahrenden an die Verkehrsregeln halten. Neben kleinen Beleuchtungsmängeln und mündlichen Verwarnungen wurden zwei Radfahrer wegen der fälschlichen Gehwegbenutzung und ihrer mangelhaften Ausrüstung mit einem Verwarngeld belegt. Zusätzlich zu den Radfahrenden kontrollierten die Kontrollkräfte auch den fließenden Kraftfahrzeugverkehr. Dabei wurde bei zwei PKW-Fahrern der Konsum von Betäubungsmitteln festgestellt. Dies hatte die Entnahme einer Blutprobe zur Folge. Die beiden müssen jeweils mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz rechnen. Einer von ihnen war zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Deswegen muss sich der 26-Jährige zudem nun in einem Verfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Die Kontrollen werden fortgesetzt. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ahrensbök-Steindamm / Brennender PKW sorgt für Sperrung der Landesstraße 184

    Lübeck (ots) - Am Mittwoch, 19.01.2022, kam es auf der L184 auf Höhe Steindamm zu einem Brand eines Fahrzeugs. Die Fahrbahn musste für die Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Gegen 13:40 Uhr befuhr eine 60-jährige Ostholsteinerin mit ihrem PKW VW Golf Variant die L184 aus Ahrensbök kommend in Richtung Stockelsdorf, als sie eine Rauchentwicklung aus dem Armaturenbrett kommend wahrnahm. Auf Höhe Steindamm konnte sie ihr Fahrzeug nach rechts in eine Feldeinfahrt lenken, das Fahrzeug unversehrt verlassen und einen Notruf absetzen. Die freiwillige Feuerwehr aus Ahrensbök rückte mit einem Löschzug an, konnte ein Ausbrennen des Innenraums des VW Golf jedoch nicht mehr verhindern. Für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten wurde die Fahrbahn für rund eine halbe Stunde voll gesperrt und der Verkehr über Dakendorf und Grebenhagen umgeleitet. Als Ursache für den Brand wird ein technischer Defekt vermutet. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-Buntekuh / Schwerer Raub auf Imbisswagen - Zeugen gesucht

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck: Am späten Freitagabend (14.01.) kam es in Lübeck Buntekuh zu einem Raub auf einen Dönerverkäufer. Der Täter sprühte dem Verkäufer Reizgas ins Gesicht und entwendete sodann die Tageseinnahmen aus der Kasse. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 22:25 Uhr begab sich der 35-jährige Verkäufer aus Lübeck für eine Pause hinter seinen Imbisswagen in der Ziegelstraße. Kurz darauf trat eine männliche Person auf ihn zu, sprühte ihm unvermittelt Reizgas ins Gesicht und begab sich sodann in den Wagen. Dort entwendete er aus der Kasse die Tageseinnahmen in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages. Anschließend flüchtete er in die Korvettenstraße, von wo er auch gekommen sein soll. Durch das Reizgas wurde der Lübecker leicht verletzt. Eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus war nicht erforderlich. Der Tatverdächtige konnte als schlank und etwa 1,90 m groß beschrieben werden. Sein äußeres Erscheinungsbild deutet nach Einschätzung des Geschädigten auf eine osteuropäische bzw. russische Herkunft. Der geschätzt 21-23 Jahre alte Mann sprach mit entsprechendem Akzent. Zum Tatzeitpunkt war er mit einem auffälligen, knielangen, grau-schwarzen Stoffmantel und einer Jeans bekleidet. Wer Angaben zum Tatgeschehen oder dem möglichen Täter machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Lübeck unter der zentralen Rufnummer 0451 - 1310 zu melden. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck / Erneute Fahrradkontrollen durch die Polizei

    Lübeck (ots) - Bereits am Dienstag, 11. Januar 2022, kontrollierten Beamte des 4. Polizeireviers in der Ratzeburger Allee unterhalb der Wallbrechtbrücke den Radfahrverkehr. Insgesamt wurden 78 Radfahrende angehalten. Heute, am Mittwoch, 19.01.2022 wurden die Kontrollen wie angekündigt fortgesetzt. In der Zeit von 07:15 Uhr bis etwa 08:15 Uhr kontrollierten zwei Polizeibeamte des 4. Polizeireviers unterhalb der Wallbrechtbrücke in Richtung Innenstadt erneut den Radfahrverkehr. Während der Kontrolle wurden acht Rotlichtverstöße festgestellt. Vier Radfahrende benutzten den Radweg entgegen gesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Bei vier weiteren Fahrrädern waren die Beleuchtungseinrichtungen mangelhaft. Insgesamt konnten 127 Radfahrende kontrolliert werden. Was erwartet die Radfahrenden nun? Ein Rotlichtverstoß, begangen als Radfahrer, wird mit einem Bußgeld von 60,00 Euro geahndet. Dauert das Rotlicht bereits länger als eine Sekunde an, so werden 100,00 Euro fällig. Zudem wird der Verstoß mit einem Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen. Hinzu kommen noch Verwaltungsgebühren zwischen 25,00 Euro und 30,00 Euro. Entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung den Radweg zu nutzen schlägt inzwischen mit 55,00 Euro zu Buche. Bei mangelhafter Beleuchtung wird der/die Radfahrende mit 20,00 Euro verwarnt. Auch hier werden die Kontrollen weiter fortgesetzt. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Oldenburg i.H. / Einbrecher beim Verkauf von Diebesgut erwischt und festgenommen

    Lübeck (ots) - Am Freitag, 14.01.2022, wurde der Polizei in Oldenburg ein möglicher Verkauf von Diebesgut bekannt. Es konnte ein 22-jähriger Täter aus Oldenburg vorläufig festgenommen werden. Um die Mittagszeit des 14. Januar 2022 erfuhr die Polizei, dass es zwei Tage zuvor einen Einbruch in das Lager eines Modehauses in Oldenburg gegeben habe. Nachdem bekannt wurde, dass im Oldenburger Stadtbereich Diebesgut aus dem Einbruch verkauft werden sollte, konnte ein 22-jähriger Tatverdächtiger beim Anbieten von diesem durch Beamte der Kriminalpolizeistelle Oldenburg überprüft und der Dienststelle zugeführt werden. Dort räumte der Mann den beabsichtigten Verkauf zwar ein, den Einbruch in das Modehaus wolle er aber nicht selbst begangen haben. Im Zuge der Ermittlungen konnten eine 16-jährige und ein 18-jähriger, beide aus Oldenburg, als tatverdächtig ermittelt werden. Das Diebesgut hat einen Gesamtwert von rund 1.000,00 Euro. Zudem entstand durch den Einbruch Sachschaden am Lager des Modehauses. Entsprechende Ermittlungsverfahren sind durch die Kriminalpolizeistelle Oldenburg eingeleitet worden. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-Stadtgebiet / Versammlungsgeschehen in Lübeck am 17.01.2022

    Lübeck (ots) - Am Montagabend (17.01.2022) fanden rund um die Lübecker Altstadt zwei angemeldete Versammlungen statt. Ab 17.00 Uhr startete ein Bündnis von Bürgerinnen und Bürgern unter dem Motto "Wir können Sie stoppen!" ihre Auftaktkundgebung auf dem Koberg mit anschließender Route durch Teile der Lübecker Innenstadt. An der Versammlung unter dem Motto "Wir können sie stoppen" nahmen in der Spitze circa 900 Personen teil. Gegen 19:30 Uhr wurde die Versammlung nach einer Abschlusskundgebung auf dem Kohlmarkt beendet. Um 17:45 Uhr hatten sich bei einer weiteren angemeldeten Demonstration am Hermann-Hesse-Park in Lübeck St. Jürgen mehrere Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, um ihre Meinung bezüglich der aktuellen Corona-Regelungen zu äußern. Die angemeldete Demonstrationsroute führte durch Teile Lübeck St. Jürgens und die Lübecker Innenstadt. An der Versammlung unter dem Motto "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" nahmen in der Spitze circa 1600 Personen teil. Die Demonstration endete gegen 20.00 Uhr auf dem Sportplatz Buniamshof. Beide Versammlungen verliefen friedlich, störungsfrei und ohne besondere Vorkommnisse. Die Teilnehmenden hielten sich Während der Demonstrationen kam es entlang der geplanten Routen punktuell zu Verkehrsbehinderungen und kurzfristigen Sperrungen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Neustadt Pelzerhaken / Brand in Ferienhaussiedlung - 200.000 Euro Sachschaden

    Lübeck (ots) - +++ Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck +++ Am Sonntagabend (16.01.2022) ist in einer Ferienhaussiedlung in Neustadt Pelzerhaken ein Feuer ausgebrochen. Aus bisher noch nicht geklärter Ursache geriet auf dem dortigen Gelände ein hochwertiges Ferienhaus in Brand. Personen wurden nicht verletzt, es entstand jedoch erheblicher Gebäudeschaden. Gegen 18:50 Uhr wurden Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte zu dem Brand in der Straße Auf der Pelzerwiese alarmiert. Eine Spaziergängerin hatte den Brand des zweigeschossigen Hauses in dem Ferienhauspark bemerkt. Das Feuer breitete sich über die Fassade in den Dachgeschossbereich aus. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte den Brand schließlich löschen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern. Das mit Holz verkleidete Haus wurde jedoch erheblich beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 200.000 Euro. Personen befanden sich nicht in dem Ferienhaus, es wurde niemand verletzt. Noch am Abend wurden die ersten Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und der Brandort von der Kriminalpolizei beschlagnahmt. Die genaue Brandursache steht noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern weiter an. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Bad Schwartau / Finder gibt Geldbörse bei Polizei ab - Eigentümer gesucht

    Lübeck (ots) - Am Freitag, 14.01.2022, übergab ein ehrlicher Finder eine Geldbörse der Polizei in Bad Schwartau. Diese hatte er zuvor in einem Getränkefachmarkt gefunden. Die Polizei sucht nun den rechtmäßigen Eigentümer. Gegen 12:30 Uhr erschien ein 52-jähriger Bad Schwartauer auf dem dortigen Polizeirevier und händigte den Beamten eine Geldbörse aus. Diese hatte er seinen Angaben zu Folge zuvor in einem Einkaufswagen in einem Getränkefachmarkt in Bad Schwartau gefunden. Neben der Kundenkarte einer Bäckerei, die keinen Hinweis auf den Eigentümer erbrachte, befanden sich nur eine zweistellige Summe sowie ein Kassenbeleg des Getränkemarktes in dem Portemonnaie. Der Eigentümer wird gebeten, sich bei der Polizei in Bad Schwartau unter der Rufnummer 0451 220750 zu melden. Er dürfte die Bargeldsumme und auch die getätigten Einkäufe in dem Markt benennen, sowie das Portemonnaie beschreiben können. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Altenkrempe/ Kassau / Alte Bauernkate abgebrannt

    Lübeck (ots) - +++ Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck +++ Am Sonntagabend (16.01.2022) ist in Kassau bei Altenkrempe eine alte Bauernkate in Brand geraten. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der 81-jährige Bewohner des Hauses erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei in Neustadt/ Holstein hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gegen 22.05 Uhr alarmierte der Bewohner des alten Bauernhauses Feuerwehr und Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Straße Im Schwoon stand das Gebäude aus dem Jahre 1840 bereits im Vollbrand. Trotz intensiver Löschmaßnahmen brannte das freistehende Einfamilienhaus bis auf die Grundmauern nieder. Die Nebengebäude blieben unversehrt. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 150.000 Euro. Der 81-jährige Bewohner erlitt mehrere leichte Brandverletzungen, er wurde vor Ort medizinisch betreut. Die Kriminalpolizei in Neustadt/ Holstein hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge ist das Feuer aufgrund eines in Brand geratenen Weihnachtsbaumes im Inneren des Gebäudes ausgebrochen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-Travemünde / Rentner stürzt mit seinem E-Bike und verletzt sich schwer

    Lübeck (ots) - Am Samstag, 15.01.2022, war ein 71-jähriger Rentner mit seinem E-Bike in Travemünde unterwegs. Er stürzte und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Gegen 12:55 Uhr befuhr der Travemünder den Gneversdorfer Weg in Richtung Travemünder Landstraße. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er alleinbeteiligt zu Fall und schlug mit dem Kopf auf die Fahrbahn. Der Mann verlor kurzzeitig das Bewusstsein, kam dann aber wieder zu sich. Er wurde mit einer schweren Kopfverletzung in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Einen Helm trug der Radfahrer nicht. Die Polizei empfiehlt grundsätzlich allen Radfahrenden, einen Helm zu tragen. Gerade bei höheren Geschwindigkeiten, die mit einem E-Bike erreicht werden können, kann dieser vor schweren Verletzungen schützen. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Bad Schwartau // Glückliches Ende einer Suchaktion

    Lübeck (ots) - Am gestrigen Sonntag (16.01.) wurde eine 87-jährige Bewohnerin einer Bad Schwartauer Pflegeeinrichtung als vermisst gemeldet. Eine umfangreiche Suchaktion im Bereich Riesebusch und im Schwartauer Kurpark wurde eingeleitet. Noch am Abend konnte die gestürzte Seniorin durch zwei Jogger gefunden werden. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Gegen 18.15 Uhr teilte eine Passantin mit, dass sie in der Straße Riesebusch eine ältere Dame bemerkte, die leicht desorientiert und ohne Jacke unterwegs sei. Es wirkte, als benötige sie Hilfe. Während des Telefonates habe die Passantin die Dame jedoch wieder aus den Augen verloren. Zeitgleich meldete eine Bad Schwartauer Alten- und Pflegeeinrichtung eine ihrer Bewohnerinnen als vermisst. Eine 87-jährige Bewohnerin sei gegen 18.00 Uhr im Bereich des Pflegeheimes letztmalig gesehen worden, danach verlor sich ihre Spur. Sie benötige Hilfe. Aufgrund der Schilderungen der Pflegeeinrichtung und der Passantin wurde eine umfangreiche Suchaktion unter Beteiligung mehrerer Streifenwagen, eines Hubschraubers, der Rettungshundestaffel und der Drohnenstaffel Storman eingeleitet. Die Schwartauer Seniorin konnte etwa drei Stunden später durch zwei Jogger aufgefunden werden. Sie lag gestürzt in der Nähe des Altenheims und konnte nicht wieder alleine aufstehen. Sie wurde noch am Einsatzort medizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Rückfragen bitte an: Bettina Ebeling Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Lensahn // Großfeuer an Gebäude des Jugendhilfehauses Lensahn

    Lübeck (ots) - Am Donnerstagabend (13.01.) kam es in der Eutiner Straße, in Lensahn, zu einem Großfeuer. Der Dachstuhl eines Gebäudes des Jugendhilfehauses stand in Vollbrand. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Lensahn und den umliegenden Gemeinden waren mehrere Stunden zur Brandbekämpfung eingesetzt. Personen wurden nicht verletzt. Das Wohn- und Werkstattgebäude ist nicht mehr nutzbar. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden noch in der Nacht aufgenommen. Gegen 23.20 Uhr informierte ein Zeuge den Rettungsdienst und die Polizei, da er an einem Gebäude des Jugendhilfehauses in Lensahn ein Feuer feststellte. Mehrere eingesetzte Feuerwehren der Umgebung konnten nicht verhindern, dass sich das Feuer aufgrund ungünstiger Windverhältnisse schnell über den Dachstuhl des zweigeschossigen Gebäudes ausbreitete. Der Dachstuhl stürzte im weiteren Verlauf ein. Ein Übergreifen auf weitere Wohngebäude konnte verhindert werden. Der Sachschaden wird auf einen unteren sechsstelligen Betrag geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen in alle Richtungen und werden durch die Kriminalpolizei in Oldenburg geführt. Nachfragen zu diesem Sachverhalt sind zu richten an die Pressestelle der Polizei Lübeck. Rückfragen bitte an: Bettina Ebeling Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
Seite 1 von 10
vor

Lüdersdorf

Gemeinde in Kreis Nordwestmecklenburg

Das aktuelle Wetter in Lüdersdorf/Meck.

Aktuell
Temperatur
1°/5°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Lüdersdorf/Meck.