Rubrik auswählen
 Mainz

Polizeimeldungen aus Mainz

Seite 1 von 10
  • Mainz, Oberstadt - Ein Zettel reicht nicht, Unfallflucht

    Mainz - Oberstadt (ots) - Gegen 2:30 Uhr des 14.09. touchierte ein 47-Jähriger in der Mainzer Oberstadt beim Ausparken mit seinem Auto ein anderes Fahrzeug. Um über den entstandenen Schaden in Kenntnis zu setzen, hinterließ er am betroffenen Fahrzeug einen Zettel mit seinen Kontaktdaten und fuhr weiter. Am 16.09. meldete sich der 47-Jährige bei der Polizei und teilte mit, dass sich noch niemand bei ihm gemeldet habe. Die Polizei konnte beide Fahrzeughalter zu einem späteren Zeitpunkt am Unfallort antreffen. Der Besitzer des beschädigten Wagens teilte mit, dass er an seinem Auto keinen Zettel gefunden habe und den Schaden selbst auch noch gar nicht feststellen konnte. Die Daten der beiden Fahrzeughalter wurden vor Ort untereinander ausgetauscht. Die Polizei teilte dem Unfallverursache zudem mit, dass das Hinterlassen eines Zettels nicht ausreichen würde, sondern am Unfallort eine angemessene Zeit gewartet werden muss. Erscheint in dieser Zeit niemand, muss die Polizei informiert werden. Wer den Unfallort ohne Angabe seiner Daten verlässt, begeht eine Unfallflucht und damit eine Straftat, die eine Geld- oder Haftstrafe zur Folge haben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Schulwegüberwachung, Die Polizei informiert über Elterntaxis und sichere Schulwege

    Mainz (ots) - Die Polizei Mainz führt bereits seit Ende der Sommerferien an wechselnden Schulen Schulwegüberwachungen durch. Ziel ist es, auf die vielen Kinder und Jugendlichen und insbesondere die Schulanfänger aufmerksam zu machen. Ein großes Problem stellen verstopfte Straßen rund um die Schulen dar, die insbesondere durch den Hol- und Bringverkehr entstehen. Sogenannte "Elterntaxis" bergen aber auch Gefahren, vor allem für andere. Unser Tipp: Lassen Sie ihr Kind nach Möglichkeit laufen, am besten mit anderen Schülerinnen und Schülern zusammen. Wenn Sie das Kind doch bringen müssen, setzen Sie es nicht direkt vor der Schultür ab, sondern einige hundert Meter weiter oder nutzen sie vorgegebene Hol- und Bringzonen. So lernt ihr Kind zum einen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, zum anderen wird die Verkehrssituation für alle anderen Schülerinnen und Schüler rund um die Schule übersichtlicher. Falls Sie Fragen zum sicheren Schulweg haben, sprechen Sie die Schulleitung oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz, Täter erbeuten fünfstelligen Geldbetrag nach Schockanruf - Anrufwelle dauert an

    Mainz (ots) - Aktuell kommt es in Mainz und Umgebung erneut zu einer Vielzahl von betrügerischen Anrufern, bei denen insbesondere ältere Mitmenschen unter verschiedensten Legenden dazu aufgefordert werden, ihr Geld und Wertsachen an Täter zu übergeben. In den meisten Fällen werden in den Anrufen Notsituationen unterschiedlichster Art von den Anrufenden vorgetäuscht, um die Opfer zielgerichtet mit einem emotionalen Sachverhalt zu Geldübergaben zu bringen. Diese Maschen werden durch die Täter zudem immer wieder mit dem Phänomen "Falsche Polizeibeamte" kombiniert. Erst gestern, am Mittwochabend, übergibt ein 79-jähriger Mann aus Mainz eine fünfstellige Bargeldsumme vor der Haustür an einen bislang unbekannten Täter. Kurz zuvor wurde dem Opfer am Telefon erzählt, seine Tochter habe einen Menschen bei einem Verkehrsunfall totgefahren und sei im Anschluss durch die Polizei festgenommen worden. Zur Abwendung einer Gefängnisstrafe müsse man eine sechsstellige Summe bezahlen. Der 79-jährige übergibt kurze Zeit später sein komplettes, im Haus befindliche Bargeld an den sogenannten Abholer, der in unbekannte Richtung flieht. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 35 Jahre, ca. 175cm - 185cm, schmale Statur, dunkler Kurzhaarschnitt, Kinnbart, hochdeutsche Aussprache. Die Polizei möchte ausdrücklich vor allen möglichen Arten von betrügerischen Anrufen warnen: - Lassen Sie sich nicht in Gespräche verwickeln - Beenden Sie bei verdächtigen Anrufen immer zuerst das Gespräch - Wählen sie dann selbstständig den Polizeinotruf 110 - Geben Sie niemals Auskunft über ihr Bargeld und Wertsachen - Händigen Sie NIEMALS Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte aus Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - bundesweit agierende Tätergruppe - Bandendiebstahl mit hohem Schaden aufgeklärt; Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz

    Mainz (ots) - Die Staatsanwaltschaft Mainz führt seit April 2021 in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz ein Ermittlungsverfahren wegen schweren (gewerbsmäßigen) Bandendiebstahls zum Nachteil einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt mit Sitz in Mainz. Bei dieser Tat wurden hochwertige Kameraobjektive mit einem Wert von etwa 160.000 EUR entwendet. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Tat um einen Fall einer bundesweiten Serie von professionell vorbereiteten und zielgerichteten Einbruchsdiebstählen handeln dürfte, bei denen jeweils hochwertige Kameras und Objektive entwendet wurden. Der angenommene Gesamtschaden der Serie dürfte sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf mehr als 2 Millionen Euro belaufen. Die umfangreichen Ermittlungen führten am 09. und 10. September zur vorläufigen Festnahme von insgesamt sechs Beschuldigten in Hamburg und Berlin. Bei anschließenden Durchsuchungen bei den Beschuldigten und in anderen Objekten konnte umfangreiches Beweismaterial, unter anderem Diebesgut in einem Wert von etwa 400.000 Euro sichergestellt werden. Hierbei konnten auch Objektive aus einem Diebstahl bei einer großen Filmproduktionsfirma in München aufgefunden werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließen Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehle für drei Beschuldigte im Alter von 27 bis 36 Jahren, die sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten befinden. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Tatserie dauern an. Weitere Details können im Hinblick auf die noch laufenden Ermittlungen erst zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz, Altstadt - Einbruch in Großbaustelle

    Mainz - Altstadt (ots) - Im Zeitraum vom 10.09. - 14.09.2021 kam es auf einer Großbaustelle im Bleichenviertel der Mainzer Altstadt zu einem Einbruch. Der Zugang zur Baustelle ist mit zwei Stahltüren gesichert. Beide waren im genannten Zeitraum verschlossen, eine dieser wurde jedoch mithilfe eines Stemmeisens aufgebrochen. Das Stemmeisen stammt aus dem Inventar der Baustelle. Entwendet wurden zwei Bauhämmer im Gesamtwert von 1.300 Euro. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz Mainz-Altstadt, Ermittlungserfolg nach Bargelddiebstahl

    Mainz-Altstadt (ots) - Bereits am Freitag, den 03.09.2021 wurde eine 78-jährige Mainzerin Opfer eines Bargelddiebstahls. Die Frau wollte am Geldautomaten einer Mainzer Bank Bargeld in einer Höhe von 700 Euro abheben. Aus ungeklärter Ursache wurde zunächst nur die Karte, jedoch nicht das Bargeld ausgegeben. Während sich die 78-Jährige hilfesuchend an einen Bankmitarbeiter wandte, gab der Geldautomat die Scheine aus und ein bis dato unbekannter Mann entnahm unberechtigter Weise die Geldscheine. Aufgrund der umgehenden Unterstützung durch das Mainzer Geldinstitut gelang es der Polizei kurz darauf eine tatverdächtige Person zu ermitteln. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde unmittelbar nach der Tat ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des aus Mainz stammenden 65-jährigen Tatverdächtigen erwirkt und durch Kräfte der Polizei vollstreckt. Der 65-Jährige zeigte sich noch im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahme geständig und händigte einen Großteil des Bargeldes an die Polizei aus, die es anschließend der Geschädigten übergeben konnte. Gegen den 65-jährigen Mann aus Mainz wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Öffentlichkeitsfahndung - Mainz, Altstadt: Trickdiebstahl auf Juwelier und Handyshop

    Mainz (ots) - Unter dem Vorwand Schmuck erwerben zu wollen, begaben sich am 07.07.2021 gegen 15 Uhr zwei unbekannte männliche Täter in ein Juweliergeschäft der Mainzer Altstadt. Während sie sich mehrere Goldketten und Uhren vom Juwelier zeigen ließen, nahm einer der Täter unbemerkt eine Goldkette im Wert von mehreren Tausend Euro an sich. Mit der Begründung Bargeld für die Bezahlung abheben zu wollen, verließen beide Täter das Juweliergeschäft. Eine Stunde zuvor waren die beiden Männer bereits mit einem dritten Täter in einem Handyshop in Mainz und versuchten dort zwei Mobiltelefone zu entwenden. Der Verkäufer bemerkte dies jedoch und forderte die Mobiltelefone von den Männern zurück. Nach der Rückgabe verließen die drei Täter den Laden. Personenbeschreibung / Besondere Hinweise: Beschreibung Täter 1 (Foto1-3): Halbglatze, zwei rote Tattoos auf beiden Armen, blaue Jeans, Sportschuhe, weißes T-Shirt Beschreibung Täter 2 (Foto 4): vergoldete Zähne, sehr kräftige Statur, blaues T-Shirt, schwarze Jeans, schwarz-weiße Turnschuhe Beschreibung Täter 3 (Foto 5): gestreiftes T-Shirt, dunkelblaue Jeans, heller Sneaker,wenig Haare am Hinterkopf Die Bilder der Täter finden Sie auf unserer Website: https://www.polizei.rlp.de/de/fahndung/detailansicht/news/detail/News/trickdiebstahl-auf-juwelier-und-handyshop/ Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen oder eine Mail an kdmainz.kdd@polizei.rlp.de zu senden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz-Finthen, mehrere beschädigte Autos bei Alkoholfahrt, hoher Sachschaden entstanden

    Mainz-Finthen (ots) - Zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und unter Alkoholeinfluss, kam es am Dienstagabend gegen 21:00 Uhr im Stadtteil Mainz-Finthen. Ein 68-jähriger Mainzer möchte dort mit seinem Audi rückwärts in eine Parklücke einfahren, touchiert hierbei zunächst den Bordstein und beschädigt anschließend einen angrenzenden Gartenzaun. Er kollidiert zeitgleich mit dem dahinter parkenden Auto und schiebt dieses sowie zwei weitere Fahrzeuge aufeinander. An allen drei geparkten PKW sowie dem Audi des Unfallverursachers entsteht ein erheblicher Schaden. Dennoch legt der 68-Fahrer anschließend den Vorwärtsgang ein und stößt gegen das vor ihm parkende Auto. Aufgrund der Wucht des Aufpralls, schiebt er auch bei diesem Fahrmanöver den vor ihm parkenden Wagen auf ein weiteres Fahrzeug. Aufmerksam geworden durch den Lärm, begibt sich eine 78-jährige Anwohnerin direkt zum Wagen des 68-jährigen Unfallverursachers und hindert ihn an der Weiterfahrt. Durch die verständigte Polizeistreife vom Mainzer Lerchenberg kann der Mann, noch kurz vor seine Haustür angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest bestätigt den ersten Eindruck der Polizeistreife, der 68-Jährige erreicht einen Wert von über einem Promille. Er wird anschließend für eine Blutentnahme zur Polizeiinspektion Mainz 3 gebracht. Bilanz der Alkoholfahrt: insgesamt sechs beschädigte Autos sowie ein beschädigter Gartenzaun. Die Polizei schätzt den Schaden nach ersten Erkenntnissen im mittleren bis hohen fünfstelligen Bereich. Den 68-jährige Fahrer des Audis erwartet neben dem Entzug der Fahrerlaubnis nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz-Bretzenheim - beim Rückwärtsfahren Kind über Fuß gefahren

    Mainz (ots) - Beim rückwärts Ausparken ist am Montagnachmittag, gegen 17:45 Uhr eine 42-jährige Autofahrerin einem 13-jährigen Jungen über den Fuß gefahren und hat diesen verletzt. Der Junge musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Frau parkte mit ihrem PKW in einer Parklücke in Queraufstellung in der Martin-Kirchner-Straße im Bretzenheimer Ortskern und fährt rückwärts aus dieser heraus. Dabei überfährt sie mit dem rechten Hinterrad einen Fuß des hinter dem Auto entlanggehenden Jungen, wird durch dessen Aufschrei darauf aufmerksam und fährt wieder nach vorne. Dieser erleidet zumindest Prellungen und wird noch am Unfallort durch Rettungskräfte versorgt und später in ein Krankenhaus gebracht. Der Vater des Jungen war ebenfalls an der Unfallstelle und betreute seinen Sohn. Beim Rückwärtsfahren wird eine gesteigerte Sorgfaltspflicht gefordert. Sind Bereiche hinter oder neben einem Kraftfahrzeug nicht einsehbar und reichen die Spiegeleinstellungen nicht aus, so hat sich der Fahrer, die Fahrerin einer einweisenden Person zu bedienen. Das Anführen eines vermeintlichen "Toten Winkels" hat damit keinen Bestand. Blindes auch vorsichtiges Rückwärtsfahren gilt in der Regel als grob verkehrswidrig. In diesem Fall saß die 15-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz, welche die Fahrerin hätte unterstützen können. Gegen die Fahrerin wird nun wegen eines Verkehrsunfalls mit Verletzten ermittelt, dies entspricht strafrechtlich einem Körperverletzungsdelikt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz, Kontrollen illegaler Umbauten an Kraftfahrzeugen

    Mainz (ots) - Technische Veränderungen an PKW führten bei Kontrollen am gestrigen Montag bei insgesamt 13 von 23 Autos zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Zwischen 13:30 und 17:00 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte der Polizei Mainz mit Unterstützung von weiteren Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten aus Rheinland-Pfalz, Autos in der Peter-Altmeier-Allee, mit der Zielrichtung illegaler Umbauten an Kraftfahrzeugen durch. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Die Grenzen fangen da an, wo andere gestört werden und es in den Bereich des Verbotenen geht. Die 23 kontrollierten Fahrzeuge wurden größtenteils durch Motorradfahrer der Polizei im fließenden Verkehr erkannt und an die Kontrollstelle geführt. Insgesamt wurden 19 Ordnungswidrigkeitenverfahren, z.B. aufgrund von Veränderungen an den Auspuff - und Lichtanlagen, Veränderungen an den Reifen/Felgen oder zu dunklen Folierungen an den Fenstern eingeleitet. In 13 Fällen führten die technischen Veränderungen am Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. In 12 Fällen wurde die Weiterfahrt zur Wohnanschrift oder nächsten Werkstatt erlaubt. In diesen Fällen müssen die Umbauten zurück gebaut und innerhalb einer meist einwöchigen Frist bei der Zulassungsstelle nachgewiesen werden. In einem Fall wurde die Weiterfahrt untersagt. Was "Hobby-Tuner" oftmals nicht bedenken: Nicht alles was gefällt, ist auch erlaubt. Bei Manipulationen erlischt die Betriebserlaubnis. Das bedeutet, dass diese Fahrzeuge nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen dürfen, da sie Umbauten oder Mängel aufweisen, die unzulässig sind. Doch noch ein viel wichtigerer Gesichtspunkt ist, dass ohne gültige Betriebserlaubnis auch der Versicherungsschutz nicht mehr greift! Außerdem können sich auch enorme Gefahrensituationen ergeben, wenn nicht geprüfte oder zugelassene Teile verbaut werden. Durch einen nicht genehmigten Einbau, kann das Fahrzeug unkontrollierbar werden und es im schlimmsten Fall zum Unfall kommen. Dadurch gefährdet man nicht nur sich, sondern auch andere. Die richtigen Ansprechpartner sind Kfz-Prüfstellen, Sachverständige oder spezialisierte Firmen. Dort können Sie Änderungen an Fahrzeugen einbauen, überprüfen und auch abnehmen lassen. Ein Ratgeber für das Handschuhfach wie z.B. "Ratgeber für sicheres Tuning - Aus der Szene für die Szene" (gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) kann im Internet kostenlos heruntergeladen werden. Hierin kann detailliert nachgelesen werden, worauf bei Umbauten zu achten ist und welche erlaubt sind. Weitere Infos gibt es auch unter www.tune-it-safe.de. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Hechtsheim - Sachbeschädigungsserie an PKW im Frühjahr - Ermittlungsergebnisse

    Mainz (ots) - Seit Sonntag, dem 07. März 2021, ist es im Stadtteil Hechtsheim zu einer großen Anzahl von Sachbeschädigungen durch vorsätzliches Zerkratzen von PKW gekommen. Zunächst wurden der Polizei in der ersten Nacht 19 zerkratzte Autos gemeldet. Diese Zahl erhöhte sich durch Nachmeldungen bis zum Montag, 15. März 2021, auf damals 107 Fahrzeuge. Bis zum heutigen Tag hat die Polizeiinspektion Mainz 3 auf dem Mainzer Lerchenberg, 142 Einzeltaten registriert. Von 31 geschädigten Fahrzeugbesitzern sind die Autos sogar mehrfach und an verschiedenen Tagen beschädigt worden. Aufgrund mittlerweile vorliegender Kostenschätzungen für einen großen Teil der Fahrzeuge, beläuft sich der durchschnittliche Schaden auf ca. 2000,- EUR. Der Gesamtschaden wird vorläufig auf über 250.000,- EUR geschätzt. Die Polizei Lerchenberg reagierte umgehend mit zahlreichen Einsatzmaßnahmen auf diese Serie, bildete unter anderem eine Ermittlungsgruppe und setzte über einen längeren Zeitraum Zivilkräfte ein. Zur Erstellung eines Täterprofils setzte die Polizei auf einen Austausch mit Betroffenen und weiteren Bürgern in der unmittelbaren Umgebung zu den Taten. Auch ein spezieller Fragebogen wurde zur Informationsgewinnung verteilt. Eine aufmerksame Zeugin erbrachte letztendlich einen für die Ermittlungen wesentlichen Hinweis. Sie konnte am späten Abend des 16. März 2021 Kratzgeräusche hören und die Polizei an die richtige Stelle lotsen. Polizeibeamte konnten im Anschluss einen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen und auch das Tatwerkzeug sicherstellen. In seiner Vernehmung machte der damals 64-jährige Hechtsheimer keine Angaben. Aufgrund weiterer Erkenntnisse aus den Ermittlungen, sowie der Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen an den beschädigten Fahrzeugen und weiterer Spurenträger, liegen der Polizei mittlerweile ausreichend Hinweise vor, dass der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getretene Mann als Tatverdächtiger zumindest für einen Teil der Sachbeschädigungen in Frage kommt. Für die Untersuchungen der Spuren setzte die Polizei damals Kriminaltechniker der Kriminaldirektion Mainz, sowie Chemiker und Biologen des Landeskriminalamtes Mainz ein. Für den nächtlichen Einsatz von Zivilkräften wurde die Polizei Lerchenberg durch Einsatzkräfte des PP Einsatz, Logistik und Technik und anderer Mainzer Dienststellen unterstützt. Die mittlerweile sehr umfassende Ermittlungsakte wurde an die Staatsanwaltschaft Mainz übersandt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz-Drais, Hoher Schaden durch unseriöse Handwerker

    Mainz-Drais (ots) - Im Zeitraum vom 08.09.21 bis zum 10.09.21 wird ein Ehepaar aus Mainz-Drais Opfer von unseriösen Handwerkern. Über ein Zeitungsinserat wird das Ehepaar auf eine vermeintliche Garten - und Baufirma aus Darmstadt aufmerksam. Sie beauftragen die Firma mit unterschiedlichen Leistungen, z.B. dem Anstrich des Hauses. An insgesamt drei Tagen erscheinen die vermeintlichen Handwerker in unterschiedlicher Anzahl und beginnen teilweise mit den Arbeiten, stellen jedoch nichts fertig. Nachdem das Ehepaar den bislang unbekannten Männern über mehrere Tage eine 5-stellige Summe in Bar aushändigt, verlassen diese die unfertige Baustelle und sind im Anschluss nicht mehr erreichbar. Die Firma ist nicht an der Adresse in Darmstadt gemeldet. Die Ermittlungen dauern an und man geht nach aktuellem Kenntnisstand davon aus, dass die Firma tatsächlich nicht existent ist. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Ober-Olm, Rollerfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Ober-Olm (ots) - Am Donnerstagmittag kam es gegen 12:20 Uhr auf der L427 in Ober-Olm zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Rollerfahrer und dem Fahrer eines Mercedes-Benz. Der 50-Jähriger Fahrer des dreirädrigen Motorrollers wurde hierbei schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Nach derzeitigem Erkenntnisstand befuhren die beiden, aus Ober-Olm stammenden Verkehrsteilnehmer, die L 427 in Ober-Olm entgegenkommend. An einer Einmündung kam es schließlich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der 50-jährige Fahrer des Motorrollers kam hierbei zu Fall und erlitt schwerste Verletzungen. Er wurde noch vor Ort von Ersthelfern versorgt und anschließend durch den Rettungsdienst in ein Mainzer Krankenhaus gebracht. Der 79-Jährige Fahrer des Mercedes blieb bei dem Unfall unverletzt. Mehrere Polizeistreifen der Polizeiinspektion Mainz 3 waren zur Unfallaufnahme vor Ort, die genaue Unfallursache ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Im Rahmen dieser wurde ein Gutachter hinzugezogen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Nieder-Olm, Diebstahl von EC-Karten mit anschließender Abbuchung

    Nieder-Olm (ots) - Am Mittwochabend gegen 19:00 Uhr wird eine 76-Jährige Opfer eines Taschendiebstahls und anschließenden Betruges. Die Mainzerin befindet sich zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit ihrem 80-jährigen Ehemann in einem Supermarkt in Nieder-Olm. In einem unbemerkten Moment entwendet ein bislang unbekannter Täter einen Geldbeutel aus dem Rucksack der 76-Jährigen, welchen sie auf dem Rücken trägt. Kurze Zeit später und am Folgetag nutzt der Täter die EC-Karten des Ehepaars, welche sich im Geldbeutel befunden haben und hebt insgesamt eine 4-stellige Summe Bargeld an unterschiedlichen Geldautomaten ab. Die PIN zu den Karten waren auf einem Zettel notiert, welcher ebenfalls im Geldbeutel lag. Die Polizei rät dringend, die PIN niemals in unmittelbarer Nähe zu den EC - und Kreditkarten aufzubewahren. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 3 unter der Rufnummer 06131/65-4310 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Hechtsheim, Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin

    Mainz-Hechtsheim (ots) - Am Donnerstagmittag, gegen 16:30 Uhr wird der Polizei Lerchenberg ein Verkehrsunfall zwischen einem Fahrrad und einem Auto im Gewerbegebiet in Mainz-Hechtsheim gemeldet. Die 17-jährige Fahrradfahrerin aus Mainz wird hierbei verletzt. Nach aktuellem Kenntnisstand befährt die 17-Jährige mit ihrem Fahrrad den Radweg der Robert-Bosch-Straße in Richtung Nikolaus-Otto-Straße auf der linken Seite der Fahrbahn. Der 24-jährige Fahrer eines Skoda Octavia befährt die Straße in die entgegengesetzte Richtung und biegt nach rechts auf den Parkplatz einer Bankfiliale ab. Hierbei missachtet er die von links kommende Radfahrerin und es kommt zum Zusammenstoß. Die 17-Jährige wird am Kopf, der Schulter und Hand verletzt und wird zur weiteren Abklärung in ein Mainzer Krankenhaus verbracht. Das Fahrrad ist nicht mehr fahrbereit. Der 24-jährige Mainzer bleibt unverletzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz-Altstadt, bei Trickdiebstahl iPhone entwendet

    Mainz-Altstadt (ots) - Am Mittwochnachmittag wurde eine 17-Jährige Opfer eines Trickdiebstahles. Die Wiesbadenerin befand sich gemeinsam mit einer Freundin in einem Imbiss am Münsterplatz in Mainz. Ein bislang noch unbekannter Täter stellte sich an den Tisch, an dem die beiden 17-jährigen gerade etwas aßen. Er legte eine Zeitung über den Tisch und zeigte auf eine dort abgebildete 2EUR-Münze. Die Freundinnen hielten das für einen Bettelversuch und ignorierten den Mann. Dieser packte seine Zeitung daraufhin wieder ein und verließ den Imbiss in unbekannte Richtung. Kurze Zeit später stellte die 17-Jährige aus Wiesbaden fest, dass ihr hochwertiges iPhone nicht mehr auf dem Tisch liegt. Offensichtlich lenkte der Täter die Freundinnen mit der Zeitung und dem Bettelversuch absichtlich ab, um währenddessen unauffällig das Smartphone zu entwenden, welches unter der Zeitung lag. Der Täter trug ein blaues Polohemd und ein auffälliges Tattoo am Unterarm. Er sprach nur gebrochen Deutsch. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz-Hechtsheim - Unfall zwischen Streifenwagen und PKW

    Mainz (ots) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (09.09.21) kam es in der Rheinhessenstraße, um 00:42 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Streifenwagen und einem PKW. Die Besatzung des Streifenwagens der Polizei Mainz Lerchenberg war auf dem Weg zu einem dringenden Einsatz im Ortskern von Hechtsheim. Dazu befuhr die 24-jährige Polizeibeamtin die Carl-Zeiss-Straße aus dem Hechtsheimer Gewerbegebiet in Richtung des Ortskerns. Im Kreuzungsbereich der Rheinhessenstraße kommt es dann zu einem Zusammenstoß mit einem Opel Corsa, dessen 21-jährige Fahrerin in Richtung Mainz-Ebersheim fährt. Durch den Aufprall werden die Fahrerin des Opels, der 23-jährige Beifahrer im Streifenwagen und dessen Fahrerin schwer verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Die Unfallaufnahme wird durch die Polizeiinspektion Mainz 1 (Altstadtrevier) durchgeführt. Durch die Staatsanwaltschaft Mainz wird die Hinzuziehung eines Sachverständigen angeordnet. Für die Unfallaufnahme bleibt die Kreuzung der Rheinhessenstraße bis ca. 02:30 Uhr gesperrt. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz- Hechtsheim, Ehepaar wird Opfer von Betrügern, Polizei warnt erneut vor Betrugsmasche "Falsche Polizeibeamte"

    Mainz-Hechtsheim (ots) - Am Dienstag, den 07.09.2021 wurde ein Ehepaar aus Mainz-Hechtsheim durch die Betrugsmasche "Falsche Polizeibeamte" um eine fünfstellige Summe gebracht. Gegen Mittag meldete sich telefonisch ein vermeintlicher Bekannter des Ehepaares und gab an, sich in einer Notlage zu befinden. Im Zuge dessen bat er um eine mittlere fünfstellige Summe. In diesem Fall skeptisch, lehnte die 83-Jährige die Übergabe des Geldes ab und beendete das Gespräch. Kurze Zeit später erhielt das Ehepaar einen erneuten Anruf, diesmal über das Mobiltelefon und von einem vermeintlichen Polizeibeamten. Dieser gab an, Kenntnis von dem zuvor erfolgten Anruf zu haben und bezeichnete diesen als Betrugsversuch. Unter dem Vorwand, einen Schaden von dem Ehepaar abwenden zu wollen, hielt der Betrüger als falscher Polizist über mehrere Stunden telefonisch Kontakt zu dem Mainzer Ehepaar. Gleichzeitig meldete sich immer wieder der vermeintliche Bekannte mit Geldforderungen über die Festnetznummer. Nach stundenlangen Telefonaten brachte der falsche Polizist das Ehepaar letztendlich dazu, einen fünfstelligen Betrag an einem vereinbarten Übergabeort zu deponieren. Erst danach wird das nach wie vor bestehende Telefongespräch seitens des Betrügers beendet. Aufgrund der Vorgehensweise und des Zusammenspiels zwischen dem vermeintlichen Bekannten und falschen Polizeibeamten gehen die Ermittler aus, dass es sich hierbei um eine professionelle Tätergruppierung handelt. Die Zusammenarbeit der beiden Anrufer und die aufwändigen sowie zeitintensiven Telefonate der Täter machen deutlich, wie perfide und ausgereift diese Betrugsmasche ist. Die Polizei rät daher dringend: - Beenden Sie bei verdächtigen Anrufen immer zuerst das Gespräch. - Tätigen Sie erst dann eigenhändig den Polizeinotruf unter der 110. - Geben Sie keine Auskunft über Wertsachen, händigen Sie diese niemals an Unbekannte, vermeintliche Polizeibeamte oder Bekannte aus. - Die Polizei ruft Sie nicht an und nimmt keine Wertsachen oder Geld entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Altstadt, Verletzte Vespa-Fahrerin bei Verkehrsunfall mit Auto

    Mainz-Altstadt (ots) - Am Dienstagmorgen, gegen 08 Uhr wird der Mainzer Polizei ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einer Vespa in der Altstadt gemeldet. Die 16-jährige Fahrerin der Vespa wird hierbei verletzt. Nach aktuellem Kenntnisstand befährt die 16-Jährige die Weißliliengasse in Richtung Große Langgasse und biegt trotz durchgezogener Mittellinie nach links auf den Ballplatz ab. Den Gegenverkehr lässt sie vorher passieren. Auf der anderen Straßenseite parkt zu diesem Zeitpunkt der 45-jährige Fahrer mit seinen schwarzen VW Multivan. Er fährt los, ohne auf die vor ihm kreuzende Vespa-Fahrerin zu achten und es kommt zur Kollision. Die 16-Jährige wird mit einem Verdacht einer Schienbeinfraktur in ein Mainzer Krankenhaus verbracht. Das Untersuchungsergebnis steht noch aus. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Saarstraße; Höhe Arbeitsagentur Mainz, Fahrradfahrer kollidiert mit Fußgängerin

    Mainz - Saarstraße (ots) - Am Morgen des 06.09. kam es auf dem Fahrradweg vor der Arbeitsagentur Mainz zu einem Unfall zwischen einer 46-jährigen Fußgängerin und einem 51-jährigen Radfahrer. Die 45-Jährige überquerte die Saarstraße seitens der Tankstelle in Richtung des Arbeitsamtes. Dabei lief sie durch die im stockenden Verkehr stehenden Fahrzeuge und trat anschließend auf den Fahrradweg, den der 51-Jährige zeitgleich befuhr. Es kam zu einem Zusammenstoß. Der Radfahrer kam zu Fall und erlitt nicht unerhebliche Verletzungen, die Frau klagte über Schmerzen. Beide wurden medizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
Seite 1 von 10
vor

Mainz

Stadt in Rheinland-Pfalz

  • Einwohner: 199.237
  • Fläche: 97.74 km²
  • Postleitzahl: 55116
  • Kennzeichen: MZ
  • Vorwahlen: 06131, 06136
  • Höhe ü. NN: 110 m
  • Information: Stadtplan Mainz

Das aktuelle Wetter in Mainz

Aktuell
18°
Temperatur
11°/21°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Mainz