Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Gesuchte Männer ins Gefängnis gebracht / Bundespolizei verhaftet Kroaten und Rumänen

Festnahme_Handfesseln.jpg

Kiefersfelden / A93 / Rosenheim (ots) -

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (5. Oktober) einen kroatischen Staatsangehörigen ins Gefängnis nach Bernau am Chiemsee gebracht. Wie sich bei der vorausgegangenen Überprüfung seiner Personalien auf der A93 nahe Kiefersfelden herausstellte, hatte der Mann Justizschulden in Höhe von 2.660 Euro. Laut Haftbefehl war er hierzu im September 2021 vom Amtsgericht Frankfurt am Main wegen Diebstahls verurteilt worden.

Da der 35-Jährige den geforderten Betrag auch nach seiner Kontrolle nicht aufbringen konnte musste er ersatzweise eine 95-tägige Freiheitsstrafe antreten. Er wurde der Bernauer Justizvollzugsanstalt zugeführt. An seinem vorübergehenden Aufenthaltsort hat auch die zwischenzeitlich informierte Frankfurter Staatsanwaltschaft Interesse. Diese hat den Kroaten aufgrund eines Ermittlungsverfahrens wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht.

In die Justizvollzugsanstalt Traunstein lieferten die Rosenheimer Bundespolizisten einen rumänischen Staatsangehörigen ein. Auch seine Personalien wurden zuvor im Rahmen der Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn überprüft. Mithilfe des Polizeicomputers fanden die Beamten heraus, dass gegen den 38-Jährigen bereits seit Juni 2017 ein Haftbefehl des Amtsgerichts Aschaffenburg vorlag.

Demnach war der wegen eines besonders schweren Diebstahlsfalls angeklagte Mann trotz ordnungsgemäßer Ladung nicht zu seiner Verhandlung erschienen. Damit seine Anwesenheit vor Gericht nunmehr sichergestellt werden kann, brachte die Bundespolizei den verhafteten Rumänen ins Traunsteiner Gefängnis.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf ________________________________________________ Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199 E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450 Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München