Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Elf Männer müssen beim Zughalt in Rosenheim aussteigen

Bundespolizei_Bahnhofsgebäude.jpg

Rosenheim (ots) -

Grenzkontrolle im Regionalzug - Bundespolizei nimmt elf Migranten in Gewahrsam

Beim Halt eines Regionalzugs am Rosenheimer Bahnhof haben am Donnerstag (1. Dezember) elf Migranten auf Veranlassung der Bundespolizei aussteigen müssen. Die Männer sind während der Fahrt zwischen Kufstein und Rosenheim von den Beamten ohne Einreise- beziehungsweise Aufenthaltspapiere angetroffen worden. Es handelt sich um neun türkische Staatsangehörige, einen Afghanen und einen Syrer.

Im Rahmen der Grenzkontrollen stellten die Bundespolizisten fest, dass sich zehn Männer nicht ausweisen konnten und ein Syrer lediglich eine österreichische Asylkarte mitführte. Neun der zehn gaben an, aus der Türkei zu stammen. Einer erklärte, ursprünglich aus Afghanistan zu kommen. Die elfköpfige Gruppe im Alter zwischen 19 und 49 Jahren wurde in Gewahrsam genommen und vom Bahnhof aus in die örtliche Dienststelle der Bundespolizei gebracht. Dabei widersetzte sich ein 45-jähriger Türke den Anweisungen der Beamten und versuchte, sich dem Zugriff der Beamten gewaltsam zu entziehen. Der Fluchtversuch konnte allerdings unterbunden werden. Bei der Durchsuchung der Migranten in der Bundespolizeiinspektion wurden bei mehreren Männern türkische Ausweise gefunden. Zum Teil waren diese in den Schuhen versteckt.

Nach ersten Erkenntnissen der Rosenheimer Bundespolizei waren der Fahrt mit der Regionalbahn aus Kufstein Schleusungen über die "Balkanroute" vorausgegangen. Die Reise von Österreich nach Deutschland sollte offenkundig die letzte Etappe sein, denn München war das erklärte Ziel der elf Männer. Alle elf wurden jeweils wegen eines illegalen Einreisversuchs, der 45-jährige Türke zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Sieben von ihnen verweigerte die Bundespolizei die Einreise. Sie wurden zurückgewiesen, nachdem sich bei der Befragung mithilfe von Dolmetschern herausgestellt hatte, dass es ihnen nicht auf Schutz oder Asyl in Deutschland ankam. Vier türkische Staatsangehörige konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf ________________________________________________ Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199 E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450 Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Weitere Polizeimeldungen

Alle Polizeimeldungen aus München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München