Rubrik auswählen
 Walluf

Polizeimeldungen aus Walluf

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • +++Räuber machen Beute+++Körperverletzung+++Sachbeschädigung+++Fahrrad gestohlen+++mehrere Fahrzeuge aufgebrochen+++Radfahrer flüchtet nach Unfall+++

    Wiesbaden (ots) - 1. Raub in Wiesbaden, Wiesbaden, Emser Straße, Samstag, 18.09.2021, 05:00 Uhr (pk)Am Samstag wurde in der Wiesbadener Innenstadt ein junger Mann von einer Gruppe aus vier männliche Personen bedroht. Diese fragten ihn zunächst nach seinen Wertgegenständen und forderten ihn im Anschluss auf, Geld von seinem Konto abzuheben. Die unbekannten Täter gingen dann gemeinsam mit dem 18-Jährigen zu einem nahegelegenen Geldinstitut. Dort hob der Geschädigte Geld ab und händigte es den Tätern aus. Neben dem Geld erbeuteten die Täter eine hochwertige Uhr und eine Geldbörse mit Inhalt. Die vier unbekannten männlichen Personen konnten durch den Bestohlenen beschrieben werden. Alle Personen waren im Alter von 15 - 19 Jahren, 180 - 185cm groß, von athletischer Statur und hatten einen südländischen Phänotyp. Zwei Personen trugen eine Umhängetasche und eine Person hatte einen Fischerhut auf. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der (0611) 345-0 entgegen. 2. Gefährliche Körperverletzung mit anschließendem Raub, Wiesbaden, Wilhelmstraße, Samstag, 18.09.2021, 04:30 Uhr (pk)Am Samstag im Zeitraum von 03:20 Uhr bis 03:45 Uhr kam es in der Nähe des Wiesbadener Casinos zu einer gefährlichen Körperverletzung und einem anschließenden Raub. Hierbei wurden vier Personen im Alter von 22 - 24 Jahren von einer Gruppe aus vier bis sechs Jugendlichen angesprochen. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten kam es aus der Gruppe der Jugendlichen unvermittelt zu einem Schlag gegen einen 24-jährigen Geschädigten, woraufhin dieser und seine Freunde flüchteten. Einem 22-Jährigem wurde im Rahmen der Flucht die Umhängetasche samt Inhalt entrissen. Der Geschädigte konnten einen der Täter wie folgt beschreiben: männlich, osteuropäischer Phänotyp, ca. 190cm groß, kräftige Statur, etwa 23-25 Jahre alt. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 entgegen. 3. Eifersucht führt zu Körperverletzung, Wiesbaden, Paulinenstraße, Samstag, 18.09.2021, 02:05 Uhr (pk)Am Samstagmorgen kam es in der Paulinenstraße zu einer Körperverletzung, nachdem eine unbekannte männliche Person versucht hatte, die Freundin des 21-jährigen Geschädigten anzusprechen. Das Ansprechen missfiel dem 21-jährigen, woraufhin er die unbekannte männliche Person ansprach. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten schlug der unbekannte Täter dem Geschädigten mehrfach mit der Faust ins Gesicht, weswegen der Geschädigte stürzte. Der Täter flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Der Aggressor sei 20 bis 21 Jahre alt und schlank gewesen. Er habe schulterlange dunkelblonde Haare zum Zopf getragen und habe geringen Bartwuchs gehabt. Bekleidet sei er mit einem weißen T-Shirt und Bluejeans gewesen. Hinweise zu dem Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 entgegen. 4. Sachbeschädigung am Kurhaus Wiesbaden, Wiesbaden, Paulinenstraße, Samstag, 18.09.2021, 02:45 Uhr (pk)Im Rahmen des Konzeptes "Sicheres Wiesbaden" wurde durch Polizeibeamte eine Fußstreife am Kurhaus durchgeführt. Hierbei konnte eine aggressive, männliche Person gesehen werden, wie sie einen Plastikstuhl und -tisch auf den Boden warf, woraufhin diese beschädigt wurden. Die Person wurde durch die anwesenden Polizeibeamten kontrolliert und nach der Sachverhaltsaufnahme mit einem Platzverweis entlassen. 5. Hochwertiges E-Bike entwendet, Wiesbaden-Sonnenberg, Tennelbachstraße, zwischen Donnerstag, 16.09.2021, 18:30 Uhr und Freitag, 17.09.2021, 07:00 Uhr (Fu)In Wiesbaden-Sonnenberg kam es in der Tennelbachstraße von Donnerstag auf Freitag zu einem Diebstahl eines hochwertigen Fahrrads. Unbekannte gelangten auf unbekannte Art und Weise in die verschlossene Garage und entwendeten dort ein E-Bike im Wert von 4000 Euro. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 4. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 in Verbindung zu setzen. 6. Drei Autos aufgebrochen, Stadtgebiet Wiesbaden, zwischen Donnerstag, 16.09.2021, 14:00 Uhr bis Freitag, 17.09.14:15 Uhr (Fu)Am Donnerstagabend haben drei unbekannte junge Männer gegen 22.15 Uhr in der Eintrachtstraße in Wiesbaden einen grauen Opel Astra aufgebrochen und daraus ein Fernglas und eine Taschenlampe entwendet. Die Täter sollen etwa 17 bis 21 Jahre alt gewesen sein. Alle drei sollen unter 180 cm groß gewesen sein. Sie trugen dunkle, lockere Kleidung mit Kapuzen. Im Zeitraum von Donnerstag, 14:00 Uhr bis Freitag, 00:30 Uhr, kam es in der Höhenstraße in Wiesbaden-Sonnenberg zu einem Einbruch in einen blauen 5er BMW. Aus dem Fahrzeug wurden Bargeld, Bekleidung und ein Rucksack gestohlen. Ein weiterer Pkw der Marke Audi A3 Cabrio, Farbe schwarz, wurde in der Brabanter Straße in Wiesbaden-Sonnenberg am Donnerstag auf Freitag durch unbekannte Täter angegangen. Das Fahrzeug wurde durchwühlt. Aus dem Fahrzeug wurden keine Wertgegenstände entwendet. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 7. Radfahrer flüchtet nach Kollision mit Fahrradfahrerin, Wiesbaden-Biebrich, Schlosspark, Freitag, 17.09.2021, 14:00 Uhr (Fu)Im Schlosspark Biebrich kam es am Freitagmittag zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einer Fußgängerin, in dessen Anschluss sich der Fahrradfahrer unerlaubt entfernte. Gegen 14:00 Uhr fuhr eine männliche Person mit nicht angepasster Geschwindigkeit durch den Biebricher Schlosspark. Beim Vorbeifahren touchierte der Radfahrer die Fußgängerin an deren Schulter, worauf beide zu Fall kamen. Anschließend setzte der Radfahrer pflichtwidrigerweise seine Fahrt in unbekannter Richtung fort. Der Radfahrer hatte laut Fußgängerin ein südländisches Erscheinungsbild. Er soll 30 bis 40 Jahre alt und 165 cm bis 170 cm groß gewesen sein. Er hatte braune Haare und trug eine Brille. Hinweise zu dem Unfall nimmt der Regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst Telefon: (0611) 345-2042 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Sportbootunfall mit Sachschaden

    Wiesbaden (ots) - Am 17.09.21 gegen 19:30 Uhr kam es im Schiersteiner Hafen zu einem Zusammenstoß zwischen einem Vierer-Ruderboot und einer Motoryacht. In Folge dessen brach der Bug des Ruderboots an einer Sollbruchstelle zunächst an und später ab. Die herbeigeeilte Übungsleiterin der Ruderer nahm den Bugmann auf das Begleitboot, sodass die verbleibenden drei Insassen des Ruderboots sicher an die Steganlage gelangen konnte. Personen wurden nicht verletzt, am Ruderboot entstand Totalschaden, die Motoryacht blieb unbeschädigt. Durch die WSPSt. Wiesbaden wurde ein Ermittlungsverfahren zum genauen Unfallhergang eingeleitet. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

    Ingelheim (ots) - Im Zeitraum vom Freitag, den 17.09.2021 zwischen 6:00 Uhr und 16:55 Uhr kam es zu einer Verkehrsunfallflucht in Ingelheim am Rhein in der Hochstraße. Hierbei wurde ein ordnungsgemäß am Straßenrand geparkter Pkw vermutlich beim Ein/- oder Ausparken beschädigt. Der Unfallverursacher verließ die Unfallörtlichkeit ohne sich um den entstanden Schaden in Höhe von ca. 2000 EUR zu kümmern. Wer kann Hinweise auf den Unfallverursacher geben? Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Ingelheim unter der Telefonnummer 06132/6551-0 oder per E-Mail unter piingelheim@polizei.rlp.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Ingelheim Telefon: 06132 65510 E-Mail: piingelheim@polizei.rlp.de http://ots.de/xttk9q

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ingelheim
  • Gewässerverunreinigung / Überläufer beim Bunkern eines Fahrgastkabinenschiffes

    Rüdesheim am Rhein (ots) - Am 17.09.21 wurde ein am Steiger liegendes Fahrgastkabinenschiff durch ein sogenanntes Bunkerboot mit Dieselkraftstoff befüllt. Im Verlauf dieses Vorgangs kam es gegen 15:30Uhr aus noch nicht abschließend geklärter Ursache zum Austritt von Betriebsstoff durch die Belüftung des befüllten Tanks. Dadurch geriet eine geringe Menge Dieselkraftstoff in den Rhein die dazu führte, dass über eine Länge von ca. 1,5 Kilometern Länge und wenigen Metern Breite vereinzelt Schlieren auf der Wasseroberfläche zu erkennen waren. Die weitere Ausbreitung der entstandenen Verunreinigung wurde durch die Feuerwehr Rüdesheim verhindert. Eine Gefährdung des Rheins und der darin lebenden Fische und Pflanzen wird ausgeschlossen. Es kam zu einer leichten Geruchsbelästigungen. Durch die Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet. Die Verursacher sind bekannt. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • +++Mehrere Kellerabteile in Mehrfamilienhaus aufgebrochen+++Unbekannte dringen in Bildungseinrichtung ein+++Baggertür abmontiert und gestohlen+++

    Wiesbaden (ots) - Mehrere Kellerabteile in Mehrfamilienhaus aufgebrochen, Wiesbaden-Klarenthal, Carl-von-Ossietzky-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 16:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 07:30 Uhr (fh)In der Nacht zum Donnerstag brachen Unbekannte in mehrere Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Carl-von-Ossietzky-Straße in Klarenthal ein. Insgesamt wurden 15 Kellerverschläge gewaltsam geöffnet und dabei ein Sachschaden von rund 600 Euro verursacht. Zum jetzigem Zeitpunkt können noch keine Angaben zum möglichen Diebesgut gemacht werden. Das 3. Polizeirevier in Wiesbaden hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise zum Einbruch unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. Unbekannte dringen in Bildungseinrichtung ein, Wiesbaden-Klarenthal, Am Kloster Klarenthal, Donnerstag, 16.09.2021, 19:45 Uhr (fh)Am Donnerstagabend sind drei unbekannte junge Männer in eine private Bildungseinrichtung in der Straße "Am Kloster Klarenthal" in Wiesbaden-Klarenthal eingestiegen. Dort wurden sie von einem Hausmeister überrascht und traten sogleich die Flucht an. Gegen 19:45 Uhr stieß der Mitarbeiter in einem Gebäudetrakt auf die Unbekannten und wollte diese zur Rede stellen. Die Drei nahmen daraufhin die Beine in die Hand und flüchteten. Kurz darauf konnte eine gewaltsam geöffnete Eingangstür sowie durchwühlte Lagerräume innerhalb der Einrichtung festgestellt werden. Gegenstände wurden augenscheinlich nicht entwendet. Alle drei seien männlich, 160 cm bis 165 cm groß und im Alter von etwa 16-20 Jahren gewesen. Weiterhin hätten alle dunkle Jogginganzüge getragen. Die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers hat entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet und nimmt Hinweise zu den beschriebenen Personen unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. Baggertür abmontiert und gestohlen, Wiesbaden-Schierstein, Christian-Büchner-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 14:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 08:45 Uhr (wie)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde in Schierstein die Tür eines Baggers abmontiert und entwendet. Eine Mitarbeiterin des Grünflächenamtes verständigte am Donnerstagmorgen die Polizei, da auf einer Baustelle in der Christian-Büchner-Straße die Tür eines Baggers fehlte. Unbekannte hatten im Laufe der Nacht die Verankerung der Bauzäune geöffnet und so das Baustellengelände betreten. Von einem dort stehenden Bagger wurde die verschlossene Tür abmontiert und mitgenommen. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0611/345-2340. Hoher Sachschaden bei Unfallflucht - LKW gesucht Wiesbaden, Adelheidstraße / Karlstraße Dienstag, 14.09.2021, 05:45 Uhr (fh)Am frühen Dienstagmorgen verursachte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger im Kreuzungsbereich der Adelheidstraße / Karlstraße einen schadensträchtigen Verkehrsunfall mit zwei weiteren Fahrzeugen und floh daraufhin von der Unfallstelle. Gegen 05:45 Uhr vernahm ein Zeuge einen lauten Knall aus der besagten Richtung und konnte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger wahrnehmen, welche in Richtung Rheinstraße weitergefahren sei. Kurz darauf sei ihm aufgefallen, dass zwei geparkte Fahrzeuge im Kreuzungsbereich einen erheblichen Unfallschaden aufwiesen und informierte die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten einen weißen BMW sowie einen weißen VW Tiguan fest, die jeweils erheblich an den rechten Fahrzeugseiten beschädigt waren. Ersten Ermittlungen zufolge befuhr das unfallverursachende Gespann die Adelheidstraße aus Richtung Schiersteiner Straße kommend und touchierte im Rahmen eines Abbiegevorgangs nach links in die Karlstraße die beiden geparkten Fahrzeuge. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro. Der BMW wurde dermaßen stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Spuren an der Unfallstelle deuten darauf hin, dass Teile der Zugmaschine oder des Aufliegers rot, schwarz und grau sein könnten. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 mit dem ersten Polizeirevier in Verbindung zu setzen. Unfall zwischen Motorroller und Auto, Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring, Donnerstag, 16.09.2021, 08:15 Uhr (wie) Am Donnerstagmorgen kam es in einem Kreuzungsbereich in Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorroller und einem Auto, der Zweiradfahrer wurde hierbei verletzt. Ein 41-Jähriger befuhr mit seiner Vespa den Konrad-Adenauer-Ring. An der Kreuzung mit der Niederwaldstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem VW eines 35-Jährigen, der gerade den Kreuzungsbereich räumen wollte und dabei offensichtlich den Motorroller übersehen hatte. Der 41-Jährige stürzte wegen des Aufpralls und verletzte sich dabei. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.300 EUR. Handy- und Gurtkontrollen in Wiesbaden, Wiesbaden, Stadtgebiet, Donnerstag, 16.09.2021, 08:45 Uhr bis 12:15 Uhr (wie)Am Donnerstag kontrollierte die Polizei die Verkehrsteilnehmer auf ihre Regeltreue, insbesondere ob Sicherheitsgurte angelegt und die Handys nicht benutzt wurden. Der Regionale Verkehrsdienst führte Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Wiesbaden durch und wurde dabei von verschiedenen Dienststellen unterstützt. Insgesamt wurden 82 Fahrzeuge angehalten, davon drei Motorräder. Bei fünf Kontrollen mussten Strafanzeigen gefertigt werden, ein Fahrer saß dazu betrunken am Steuer seines Autos. Die Polizeibeamten zeigten 87 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung an. 62 Verkehrsteilnehmer hatten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt, 16 Personen hatten am Steuer ihr Handy in der Hand und in Benutzung. Fünf Fahrzeuge fielen wegen mangelnder Ladungssicherung auf. Die Polizei wird weiter regelmäßig Kontrollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchführen. Blitzerreport (Wie) Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit. Nachfolgend finden Sie die Messstellen der Polizei für die kommende Woche: In der nächsten Woche wird es nur unangekündigte Messstellen geben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Mainz, Oberstadt - Ein Zettel reicht nicht, Unfallflucht

    Mainz - Oberstadt (ots) - Gegen 2:30 Uhr des 14.09. touchierte ein 47-Jähriger in der Mainzer Oberstadt beim Ausparken mit seinem Auto ein anderes Fahrzeug. Um über den entstandenen Schaden in Kenntnis zu setzen, hinterließ er am betroffenen Fahrzeug einen Zettel mit seinen Kontaktdaten und fuhr weiter. Am 16.09. meldete sich der 47-Jährige bei der Polizei und teilte mit, dass sich noch niemand bei ihm gemeldet habe. Die Polizei konnte beide Fahrzeughalter zu einem späteren Zeitpunkt am Unfallort antreffen. Der Besitzer des beschädigten Wagens teilte mit, dass er an seinem Auto keinen Zettel gefunden habe und den Schaden selbst auch noch gar nicht feststellen konnte. Die Daten der beiden Fahrzeughalter wurden vor Ort untereinander ausgetauscht. Die Polizei teilte dem Unfallverursache zudem mit, dass das Hinterlassen eines Zettels nicht ausreichen würde, sondern am Unfallort eine angemessene Zeit gewartet werden muss. Erscheint in dieser Zeit niemand, muss die Polizei informiert werden. Wer den Unfallort ohne Angabe seiner Daten verlässt, begeht eine Unfallflucht und damit eine Straftat, die eine Geld- oder Haftstrafe zur Folge haben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz - Schulwegüberwachung, Die Polizei informiert über Elterntaxis und sichere Schulwege

    Mainz (ots) - Die Polizei Mainz führt bereits seit Ende der Sommerferien an wechselnden Schulen Schulwegüberwachungen durch. Ziel ist es, auf die vielen Kinder und Jugendlichen und insbesondere die Schulanfänger aufmerksam zu machen. Ein großes Problem stellen verstopfte Straßen rund um die Schulen dar, die insbesondere durch den Hol- und Bringverkehr entstehen. Sogenannte "Elterntaxis" bergen aber auch Gefahren, vor allem für andere. Unser Tipp: Lassen Sie ihr Kind nach Möglichkeit laufen, am besten mit anderen Schülerinnen und Schülern zusammen. Wenn Sie das Kind doch bringen müssen, setzen Sie es nicht direkt vor der Schultür ab, sondern einige hundert Meter weiter oder nutzen sie vorgegebene Hol- und Bringzonen. So lernt ihr Kind zum einen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, zum anderen wird die Verkehrssituation für alle anderen Schülerinnen und Schüler rund um die Schule übersichtlicher. Falls Sie Fragen zum sicheren Schulweg haben, sprechen Sie die Schulleitung oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Schwabenheim: Angriff auf Hundehalterin

    Ingelheim (ots) - Am Donnerstagmorgen pöbelte ein bisher unbekannter Täter eine Schwabenheimerin an und verletzte sie durch Schläge ins Gesicht. Die 36-jährige Schwabenheimerin ging gegen 07.40 Uhr auf dem Fahrradweg zwischen Schwabenheim und Stadecken-Elsheim mit ihrem Hund spazieren, als ein ihr unbekannter Fahrradfahrer beim Vorbeifahren versuchte ihren Hund zu treten. Darauf angesprochen sprang der Fahrradfahrer vom Rad und schlug der 36-jährigen unvermittelt zweimal mit der Faust ins Gesicht. Der unbekannte Täter flüchtete daraufhin in Richtung Stadecken-Elsheim. Er war etwa 40-50 Jahre alt, hatte eine drei Tage Bart und insgesamt ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Er trug eine hellblaue Jeans, schwarze Jacke, schwarze Kappe und fuhr mit einem dunklen Fahrrad. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ingelheim unter der Rufnummer 06131/65-5110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piingelheim@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Ingelheim Telefon: 06132 65510 E-Mail: piingelheim@polizei.rlp.de http://ots.de/xttk9q

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ingelheim
  • Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

    Wiesbaden (ots) - Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht Wiesbaden-Nordenstadt, Borsigstraße Donnerstag, 16.09.2021, 23:00 Uhr (am) Am späten Donnerstagabend kam es im Gewerbegebiet Nordenstadt zu einer Verkehrsunfallflucht, wobei der Fahrer das beschädigte Fahrzeug am Unfallort zurückließ und sich von der Unfallstelle entfernte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Fahrer eines Pkw Mercedes-Benz die Borsigstraße in Richtung Konrad-Zuse-Straße. In einer Rechtskurve fuhr das Fahrzeug geradeaus und stieß dort gegen einen Baum. Aufmerksam gewordene Passanten konnten in dem verunfallten Fahrzeug eine männliche Person feststellen. Nachdem die Passanten die Person angesprochen hatten, verließ diese das Fahrzeug und flüchtete zu Fuß die Borsigstraße in Richtung Stolberger Straße. Aufgrund der starken Beschädigungen am Fahrzeug konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Fahrer bei dem Unfall verletzt haben könnte und ärztliche Hilfe benötigt. Aus diesem Grunde wurden mehrere Streifenfahrzeuge und ein Hubschrauber zur Suche nach dem Fahrer eingesetzt. Die Suche verlief bisher jedoch erfolglos. An dem Mercedes entstand ein Schaden in Höhe von 5000,- EUR. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen ca. 25 Jahre alten Mann. Dieser war etwa 180 cm groß, hatte eine schlanke Figur und schwarze Haare. Die Person trug einen dunklen Kapuzenpullover mit Aufdruck, eine schwarze Sporthose und weiße Turnschuhe. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum Unfall oder Hinweise zum flüchtigen Fahrer machen können. Die Zeugen werden gebeten, sich beim 4. Polizeirevier in Wiesbaden-Bierstadt unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - PvD Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-0 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (PvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Sportbootunfall mit Grundberührung oberhalb der Rüdesheimer Aue

    Rüdesheim (ots) - Beim Befahren des Rheines außerhalb der Fahrrinne kam es am Donnerstagnachmittag kurz oberhalb der Rüdesheimer Aue zur Grundberührung mit Schraubenschaden an einem 6 Meter langen Sportboot. Durch einen anderen zu Hilfe kommenden Sportbootführer wurde der Havarist in den Rüdesheimer Hafen geschleppt. Da auf Grund der Beschädigung eine Weiterfahrt des Bootes nicht mehr möglich war, wurde es mittels Krandienst zum Abtransport aus dem Wasser gehoben. Die Auskranung des Bootes wurde durch die Streife der Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim überwacht. Glücklicherweise entstanden bei dem Sportbootunfall keine Personenschäden und Betriebsmittel traten nicht aus. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Ingelheim: Festnahme nach Einbruch in Fahrradladen

    Ingelheim (ots) - Am Mittwoch, dem 15. September 2021, nahm die Polizei in Ingelheim nach einem Einbruch in ein Fahrradgeschäft einen Tatverdächtige fest. Der 41 Jahre alte Mann wurde durch die Einsatzkräfte in unmittelbarer Tatortnähe angetroffen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hebelte der 41-Jährige gegen 06:00 Uhr eine zum Fahrradgeschäft gehörende Garage auf und entwendeten mehrere hochwertige E-Bikes. Auf seiner Flucht wurde er von aufmerksamen Zeugen beobachtet, die die Polizei alarmierten. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahmen Einsatzkräfte der Polizei in Tatortnähe den 41-Jährigen fest, auf welche die Personenbeschreibung zutraf. Im Nahbereich konnten mehrere Fahrräder, welche offensichtlich versteckt für eine spätere Abholung deponiert wurden, festgestellt werden. Der Beschuldigte ist bereits wegen ähnlicher Delikte bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Nach einer Vorführung wurde Untersuchungshaftbefehl erlassen. Mögliche Zusammenhänge zu weiteren Einbruchstaten werden derzeit geprüft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Ingelheim Telefon: 06132 65510 E-Mail: piingelheim@polizei.rlp.de http://ots.de/xttk9q

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ingelheim
  • Mainz, Täter erbeuten fünfstelligen Geldbetrag nach Schockanruf - Anrufwelle dauert an

    Mainz (ots) - Aktuell kommt es in Mainz und Umgebung erneut zu einer Vielzahl von betrügerischen Anrufern, bei denen insbesondere ältere Mitmenschen unter verschiedensten Legenden dazu aufgefordert werden, ihr Geld und Wertsachen an Täter zu übergeben. In den meisten Fällen werden in den Anrufen Notsituationen unterschiedlichster Art von den Anrufenden vorgetäuscht, um die Opfer zielgerichtet mit einem emotionalen Sachverhalt zu Geldübergaben zu bringen. Diese Maschen werden durch die Täter zudem immer wieder mit dem Phänomen "Falsche Polizeibeamte" kombiniert. Erst gestern, am Mittwochabend, übergibt ein 79-jähriger Mann aus Mainz eine fünfstellige Bargeldsumme vor der Haustür an einen bislang unbekannten Täter. Kurz zuvor wurde dem Opfer am Telefon erzählt, seine Tochter habe einen Menschen bei einem Verkehrsunfall totgefahren und sei im Anschluss durch die Polizei festgenommen worden. Zur Abwendung einer Gefängnisstrafe müsse man eine sechsstellige Summe bezahlen. Der 79-jährige übergibt kurze Zeit später sein komplettes, im Haus befindliche Bargeld an den sogenannten Abholer, der in unbekannte Richtung flieht. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 35 Jahre, ca. 175cm - 185cm, schmale Statur, dunkler Kurzhaarschnitt, Kinnbart, hochdeutsche Aussprache. Die Polizei möchte ausdrücklich vor allen möglichen Arten von betrügerischen Anrufen warnen: - Lassen Sie sich nicht in Gespräche verwickeln - Beenden Sie bei verdächtigen Anrufen immer zuerst das Gespräch - Wählen sie dann selbstständig den Polizeinotruf 110 - Geben Sie niemals Auskunft über ihr Bargeld und Wertsachen - Händigen Sie NIEMALS Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte aus Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • 23-Jähriger von Hund gejagt - Durch Sprung auf Auto in Sicherheit gebracht +++ Durch Schuss mit Softair-Pistole leicht verletzt +++ Einbruch in Friseurgeschäft +++ Schockanrufe gescheitert

    Wiesbaden (ots) - 1. 23-Jähriger von Hund gejagt - Durch Sprung auf Auto in Sicherheit gebracht, Wiesbaden-Biebrich, Mainzer Straße, 15.09.2021, 16.20 Uhr, (pl)Ein 23-jähriger Mann wurde am Mittwochnachmittag in der Mainzer Straße in Biebrich von einem Hund gejagt und ist dann bei seiner Flucht auf ein im Stau stehendes Auto gesprungen. Der 23-Jährige wartete gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle "Kasteler Straße" auf den Bus, als plötzlich ein Hund auf den Geschädigten zugerannt kam und versuchte diesen anzugreifen. Bei der Flucht vor Hund, rannte der Gejagte auf die Straße und sprang schließlich auf ein im Stau stehendes Fahrzeug, um sich in Sicherheit zu bringen. Beim rettenden Sprung trug der junge Mann eine Beinverletzung davon und beschädigte die Windschutzscheibe des betroffenen Pkw. Während der 23-Jährige dann auf dem Autodach saß, kam der vermeintliche Halter des aggressiven Hundes angerannt, packte das Tier und verschwand mit diesem. Der Versuch des Autofahrers, den Hundehalter zum Bleiben zu bewegen, scheiterte. Er musste stattdessen Beleidigungen über sich ergehen lassen. Bei dem Hund soll es sich nach Angaben des Geschädigten vermutlich um einen Pitbull gehandelt haben. Der Mann, welcher sich mit dem Hund entfernte, soll dunkle, kurze Haare gehabt haben und mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose sowie auffälligen, blauen Turnschuhen mit orangener Sohle bekleidet gewesen sein. Das 5. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalles sowie Personen, die Hinweise zu dem Halter des Hundes geben können, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 zu melden. 2. 24-Jähriger durch Schuss mit Softair-Pistole leicht verletzt, Wiesbaden, Murnaustraße, 15.09.2021, 23.00 Uhr, (pl)Am späten Mittwochabend wurde auf dem Schlachthofgelände in der Murnaustraße ein 24-jähriger Mann durch den Schuss mit einer Softair-Pistole leicht am Fuß verletzt. Der 24-Jährige hielt sich gegen 23.00 Uhr mit noch vier weiteren männlichen Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren im Bereich des Schlachthofs auf. Währenddessen soll die stark alkoholisierte Gruppe mit einer Luftdruckwaffe hantiert haben, wobei dem Geschädigten auf den Fuß geschossen wurde. Die jungen Männer wurden durch verständigte Polizeikräfte einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde auch die Softair-Pistole samt Munition aufgefunden. Gegen den mutmaßlichen 25-jährigen Schützen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. 3. Ins Gesicht geschlagen, Wiesbaden, Kirchgasse, 15.09.2021, 15.35 Uhr, (pl)In der Kirchgasse ist am Mittwochnachmittag ein 13-jähriger Junge von einem etwa gleichaltrigen Jungen ins Gesicht geschlagen worden. Nach Angaben des Geschädigten sei er gegen 15.35 Uhr in der Fußgängerzone von dem späteren Angreifer nach Geld gefragt worden. Als er dies verneinte, habe er von seinem Gegenüber einen Schlag ins Gesicht erhalten. Der junge Angreifer soll etwa 12 Jahre alt gewesen sein und eine weiß-blaue Trainingsjacke getragen haben. Hinweise nimmt das Haus des Jugendrechts unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 4. Einbruch in Friseurgeschäft, Wiesbaden, Westendstraße, 14.09.2021, 18.30 Uhr bis 15.09.2021, 08.45 Uhr, (pl)Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Mittwoch in ein Friseurgeschäft in der Westendstraße eingebrochen. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster des Geschäftes, kletterten durch dieses in die Räumlichkeiten und entwendeten anschließend das in der Kasse befindliche Bargeld. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Schockanrufe gescheitert, Wiesbaden, 15.09.2021, (pl)Die Polizei warnt regelmäßig vor Betrügern, die bei älteren Menschen mit einem "Schockanruf" Bargeld erbeuten wollen. Am Mittwoch versuchten es die Betrüger hiermit bei mindestens sechs Seniorinnen aus Wiesbaden, scheiterten jedoch glücklicherweise in den bekanntgewordenen Fällen. Die Geschädigten erhielten im Laufe des Tages jeweils einen Anruf, in welchem geschildert wurde, dass ein enges Familienmitglied einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und nur die Zahlung einer höheren Kaution eine Haft verhindern könne. Glücklicherweise scheiterten die Kriminellen in allen bekanntgewordenen Fällen, da die Angerufenen entweder rechtzeitig misstrauisch wurden oder aber Personen ihres Vertrauens mit einbezogen. Gerade die Angst, Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird mit dem "Schockanruf" auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei unter der 110 verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Jüngeren Menschen empfehlen wir, sich mit ihren Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen. In jedem Fall können Sie sich sicher sein, dass die Polizei am Telefon niemals Ihre Vermögenswerte erfragen oder Geld bei Ihnen Zuhause abholen wird. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Schiffsunfall / Tonnenanfahrung im Bereich der Mainmündung

    Wiesbaden (ots) - Am 16.09.21 gegen 07:52 Uhr befuhr das mit 971t Mais beladene, 80m lange Gütermotorschiff den Main zu Tal. Kurz vor der Mündung in den Rhein kam es zum Ausfall der Hauptantriebsmaschine. Dem verantwortlichen Schiffsführer gelang es das Schiff unbeschadet auf den Rhein zu manövrieren und dort ein Notankermanöver durchzuführen. Durch den ausgeworfenen Anker und die einsetzende Querströmung des Rheins geriet das antriebslose Schiff in eine Drehbewegung. Infolge dessen wurde es gegen eine sich dort befindliche Fahrrinnentonne gedrückt. Die Tonne samt Verankerung wurde verschoben, Schiff und Tonne blieben aber unbeschädigt. Aufgrund der Liegeposition kam es zu einer geringfügigen Beeinträchtigung der Schifffahrt. Kurze Zeit später gelang es die Antriebsmaschine wieder in Gang zu setzten und einen wenige Meter entfernten Ankerliegeplatz auf der Reede Wiesbaden anzulaufen. Dort angekommen wurde durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt ein Weiterfahrverbot, bis zur technischen Abnahme des Schiffs durch einen Sachverständigen ausgesprochen. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Sachbearbeitung erfolgt durch die WSPSt. Wiesbaden. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Schiffsunfall / Festfahrung einer Motoryacht im Bereich Lorcher Werth

    Ortslage Lorch / Lorcher Werth (ots) - Am 15.09.21, gegen 15:17 Uhr, kam es bei der Ortslage Lorch bei Rhein Kilometer 537,700 zu einem Schiffsfunfall. Eine 10 Meter lange Motoryacht besetzt mit zwei Personen befand sich auf dem Weg von Worms Richtung Koblenz. Der Bootsführer beabsichtigte das Lorcher Werth im Hauptfahrwasser zu umfahren, kam dabei aber zu weit nach rechts Richtung Lorcher Werth ab. Die starke Strömung in diesem Bereich tat ihr Übriges, sodass das Sportboot an einem Felsen oberhalb des Lorcher Werths außerhalb der Fahrrinne der Großschifffahrt fest kam. Aufgrund der starken Schieflage drang Rheinwasser in das Bootsinnere ein. Der Bootsführer als auch sein Mitfahrer wurden anschließend durch die Boote der Freiwilligen Feuerwehr Lorch und der Freiwilligen Feuerwehr Rüdesheim von der Motoryacht gerettet. Glücklicherweise blieben die beiden Personen unverletzt. Ein Freischleppen konnte aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sowie der Bootsgröße noch nicht durchgeführt werden. Die Bergung wird am kommenden Tag fortgesetzt. Bis dahin wird die Motoryacht mittels eines ausgebrachten Ankers durch die Boote der Freiwilligen Feuerwehr gegen Abtreiben gesichert. Die Wasserschutzpolizei Rüdesheim befand sich ebenfalls mit einem Streifenboot vor Ort im Einsatz. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Pferd verletzt +++ Einbruch in Einfamilienhaus +++ Randalierer durch die Straße gezogen - Festnahme +++ Schwerer Verkehrsunfall +++ Informationsstand auf dem Schlossplatz

    Wiesbaden (ots) - 1. Pferd auf Koppel verletzt, Wiesbaden, Heßloch, Vogelsangstraße, 13.09.2021, 19.00 Uhr bis 14.09.2021, 10.00 Uhr, (pl)Auf einer Pferdekoppel im Bereich der Vogelsangstraße in Heßloch ist zwischen Montagabend und Dienstagvormittag ein Pferd verletzt worden. Das Pferd erlitt eine Schnittwunde, die ärztlich versorgt werden musste. Es ist nicht auszuschließen, dass unbekannte Täter dem Pferd die Schnittverletzung zugefügt haben. Hinweise auf ein mögliches Tatmittel konnten bisher nicht festgestellt werden. Personen, die im Bereich der Koppel verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu informieren. 2. Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden-Dotzheim, Josefstraße, 14.09.2021, 11.15 Uhr bis 14.15 Uhr, (pl)Am Dienstag wurde zwischen 11.15 Uhr und 14.15 Uhr ein Einfamilienhaus in der Josefstraße in Dotzheim von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten zunächst die Wintergartentür des Hauses auf und machten sich anschließend an einem dortigen Fenster zu schaffen. Nachdem sie dann auch das Fenster gewaltsam geöffnet hatten, drangen die Einbrecher in die Räumlichkeiten ein, durchsuchten diese und ließen aufgefundene Schmuckstücke, Porzellanfiguren sowie Bargeld mitgehen. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. Randalierer durch die Straße gezogen - Festnahme, Wiesbaden, Karlstraße, 14.09.2021, 23.15 Uhr, (pl)Am späten Dienstabend ist es der Polizei mithilfe eines Zeugens gelungen, zwei mutmaßliche Randalierer festzunehmen. Der Zeuge teilte der Polizei gegen 23.25 Uhr mit, dass er beobachtet habe, wie zwei junge Männer in der Karlstraße dort abgestellte Motoroller umgeschmissen hätten. Auf eine Ansprache des Mitteilers hätten die beiden Randalierer nicht reagiert und seien stattdessen weiter in Richtung Innenstadt gegangen, wo sie auf dem Weg noch die Außenspiegel geparkter Fahrzeuge abgetreten hätten. Der Zeuge folgte den beiden Männern, so dass sie dann von der verständigten Streife einer Kontrolle unterzogen werden konnten. Hierbei musste einer der beiden 18-jährigen Männer aufgrund seines aggressiven Verhaltens von den Polizeikräften zu Boden gebracht und gefesselt werden. Er verbrachte die Nacht aufgrund seiner Alkoholisierung zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Sein gleichaltriger Begleiter wurde nach der Kontrolle vor Ort entlassen. Der an den betroffenen Fahrzeugen verursachte Gesamtschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Die beiden 18-Jährigen müssen sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung verantworten. 4. Zusammenstoß zweier Fahrzeuge - Zwei Personen schwer verletzt, Landesstraße 3028, zwischen Nordenstadt und Delkenheim, 15.09.2021, 09.15 Uhr, (pl)Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3028 zwischen Nordenstadt und Delkenheim wurden am Mittwochmorgen zwei Personen schwer verletzt und zwei Autos erheblich beschädigt. Der 25-jährige Fahrer eines Peugeot und die 20-jährige Fahrerin eines Mini Coopers waren gegen 09.15 Uhr in entgegengesetzten Richtungen auf der Landstraße unterwegs, als es aus bislang noch ungeklärter Ursache im Bereich einer Kurve zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die 20-Jährige und der 25-Jährige, welche jeweils allein in ihrem Auto saßen, erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft war ein Gutachter an der Unfallstelle im Einsatz. Die Landesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme und der Rettungs- sowie Bergungsarbeiten im Bereich der Unfallstelle bis ca. 12.30 Uhr voll gesperrt. Da die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallhergangs noch andauern, werden Zeuginnen oder Zeugen des Unfalls gebeten, sich mit dem 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 in Verbindung zu setzen. 5. Informationsstand auf dem Schlossplatz, Wiesbaden, Schlossplatz, 17.09.2021, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr, (pl)Am Freitag, dem 17.09.2021, findet auf dem Wiesbadener Schlossplatz eine Präventionsveranstaltung des Polizeipräsidiums Westhessen statt. Zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf dem Schlossplatz an einem Informationsstand über die Vorbeugung von Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen schlau machen und mit Fachleuten der Polizei ins Gespräch kommen. Neben den Fachleuten der Präventionsabteilung des Polizeipräsidiums Westhessen und Beamtinnen sowie Beamten der Polizeidirektion Wiesbaden sind auch die Verbraucherzentrale Wiesbaden sowie Sicherheitsberaterinnen und -berater für Seniorinnen und Senioren vor Ort, um wertvolle Verhaltenstipps zu den Gefahren im Internet, dem sogenannten "Enkeltrick", Taschen- und Trickdiebstählen oder dubiosen Haustürgeschäften zu geben. Doch auch für andere Fragen rund um das Thema Kriminalität stehen Ihnen die Beamtinnen und Beamten zur Verfügung. Informieren Sie sich also, wie es den Kriminellen schwerer gemacht werden kann. Die Aktion findet unter Beachtung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und der vorgeschriebenen Abstandsregeln statt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Mainz - bundesweit agierende Tätergruppe - Bandendiebstahl mit hohem Schaden aufgeklärt; Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz

    Mainz (ots) - Die Staatsanwaltschaft Mainz führt seit April 2021 in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz ein Ermittlungsverfahren wegen schweren (gewerbsmäßigen) Bandendiebstahls zum Nachteil einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt mit Sitz in Mainz. Bei dieser Tat wurden hochwertige Kameraobjektive mit einem Wert von etwa 160.000 EUR entwendet. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Tat um einen Fall einer bundesweiten Serie von professionell vorbereiteten und zielgerichteten Einbruchsdiebstählen handeln dürfte, bei denen jeweils hochwertige Kameras und Objektive entwendet wurden. Der angenommene Gesamtschaden der Serie dürfte sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf mehr als 2 Millionen Euro belaufen. Die umfangreichen Ermittlungen führten am 09. und 10. September zur vorläufigen Festnahme von insgesamt sechs Beschuldigten in Hamburg und Berlin. Bei anschließenden Durchsuchungen bei den Beschuldigten und in anderen Objekten konnte umfangreiches Beweismaterial, unter anderem Diebesgut in einem Wert von etwa 400.000 Euro sichergestellt werden. Hierbei konnten auch Objektive aus einem Diebstahl bei einer großen Filmproduktionsfirma in München aufgefunden werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließen Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehle für drei Beschuldigte im Alter von 27 bis 36 Jahren, die sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten befinden. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Tatserie dauern an. Weitere Details können im Hinblick auf die noch laufenden Ermittlungen erst zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Mainz, Altstadt - Einbruch in Großbaustelle

    Mainz - Altstadt (ots) - Im Zeitraum vom 10.09. - 14.09.2021 kam es auf einer Großbaustelle im Bleichenviertel der Mainzer Altstadt zu einem Einbruch. Der Zugang zur Baustelle ist mit zwei Stahltüren gesichert. Beide waren im genannten Zeitraum verschlossen, eine dieser wurde jedoch mithilfe eines Stemmeisens aufgebrochen. Das Stemmeisen stammt aus dem Inventar der Baustelle. Entwendet wurden zwei Bauhämmer im Gesamtwert von 1.300 Euro. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz Mainz-Altstadt, Ermittlungserfolg nach Bargelddiebstahl

    Mainz-Altstadt (ots) - Bereits am Freitag, den 03.09.2021 wurde eine 78-jährige Mainzerin Opfer eines Bargelddiebstahls. Die Frau wollte am Geldautomaten einer Mainzer Bank Bargeld in einer Höhe von 700 Euro abheben. Aus ungeklärter Ursache wurde zunächst nur die Karte, jedoch nicht das Bargeld ausgegeben. Während sich die 78-Jährige hilfesuchend an einen Bankmitarbeiter wandte, gab der Geldautomat die Scheine aus und ein bis dato unbekannter Mann entnahm unberechtigter Weise die Geldscheine. Aufgrund der umgehenden Unterstützung durch das Mainzer Geldinstitut gelang es der Polizei kurz darauf eine tatverdächtige Person zu ermitteln. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde unmittelbar nach der Tat ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des aus Mainz stammenden 65-jährigen Tatverdächtigen erwirkt und durch Kräfte der Polizei vollstreckt. Der 65-Jährige zeigte sich noch im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahme geständig und händigte einen Großteil des Bargeldes an die Polizei aus, die es anschließend der Geschädigten übergeben konnte. Gegen den 65-jährigen Mann aus Mainz wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Motorboot mit Wassereinbruch nach Grundberührung auf dem Rhein vor Rüdesheim

    Rüdesheim am Rhein (ots) - Zu einem erheblichen Sachschaden mit Wassereinbruch kam es, als ein mit sechs Personen besetztes Motorboot auf dem Rhein vor Rüdesheim auf Grund fuhr. Eine Bootsstreife der Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim konnte den Havaristen an der Unfallstelle sichern und anschließend in den Rüdesheimer Sportboothafen bringen. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. An der Unfallstelle gelangten infolge der Havarie geringe Mengen von ölhaltigen Betriebsmitteln in den Rhein. Weitere Ermittlungen zum Unfall wurden durch die zuständige Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim aufgenommen. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/ Hessisches-Bereitschaftspolizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Seite 1 von 10
vor

Walluf

Gemeinde in Rheingau-Taunus-Kreis

  • Einwohner: 5.547
  • Fläche: 6.74 km²
  • Postleitzahl: 65396
  • Kennzeichen: RÜD
  • Vorwahlen: 06123
  • Höhe ü. NN: 84 m
  • Information: Stadtplan Walluf

Das aktuelle Wetter in Walluf

Aktuell
21°
Temperatur
13°/22°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Walluf