Rubrik auswählen
 Wiesbaden

Polizeimeldungen aus Wiesbaden

Seite 1 von 9
  • Gewässerverunreinigung / Überläufer beim Bunkern eines Fahrgastkabinenschiffes

    Rüdesheim am Rhein (ots) - Am 17.09.21 wurde ein am Steiger liegendes Fahrgastkabinenschiff durch ein sogenanntes Bunkerboot mit Dieselkraftstoff befüllt. Im Verlauf dieses Vorgangs kam es gegen 15:30Uhr aus noch nicht abschließend geklärter Ursache zum Austritt von Betriebsstoff durch die Belüftung des befüllten Tanks. Dadurch geriet eine geringe Menge Dieselkraftstoff in den Rhein die dazu führte, dass über eine Länge von ca. 1,5 Kilometern Länge und wenigen Metern Breite vereinzelt Schlieren auf der Wasseroberfläche zu erkennen waren. Die weitere Ausbreitung der entstandenen Verunreinigung wurde durch die Feuerwehr Rüdesheim verhindert. Eine Gefährdung des Rheins und der darin lebenden Fische und Pflanzen wird ausgeschlossen. Es kam zu einer leichten Geruchsbelästigungen. Durch die Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet. Die Verursacher sind bekannt. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • +++Mehrere Kellerabteile in Mehrfamilienhaus aufgebrochen+++Unbekannte dringen in Bildungseinrichtung ein+++Baggertür abmontiert und gestohlen+++

    Wiesbaden (ots) - Mehrere Kellerabteile in Mehrfamilienhaus aufgebrochen, Wiesbaden-Klarenthal, Carl-von-Ossietzky-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 16:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 07:30 Uhr (fh)In der Nacht zum Donnerstag brachen Unbekannte in mehrere Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Carl-von-Ossietzky-Straße in Klarenthal ein. Insgesamt wurden 15 Kellerverschläge gewaltsam geöffnet und dabei ein Sachschaden von rund 600 Euro verursacht. Zum jetzigem Zeitpunkt können noch keine Angaben zum möglichen Diebesgut gemacht werden. Das 3. Polizeirevier in Wiesbaden hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise zum Einbruch unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. Unbekannte dringen in Bildungseinrichtung ein, Wiesbaden-Klarenthal, Am Kloster Klarenthal, Donnerstag, 16.09.2021, 19:45 Uhr (fh)Am Donnerstagabend sind drei unbekannte junge Männer in eine private Bildungseinrichtung in der Straße "Am Kloster Klarenthal" in Wiesbaden-Klarenthal eingestiegen. Dort wurden sie von einem Hausmeister überrascht und traten sogleich die Flucht an. Gegen 19:45 Uhr stieß der Mitarbeiter in einem Gebäudetrakt auf die Unbekannten und wollte diese zur Rede stellen. Die Drei nahmen daraufhin die Beine in die Hand und flüchteten. Kurz darauf konnte eine gewaltsam geöffnete Eingangstür sowie durchwühlte Lagerräume innerhalb der Einrichtung festgestellt werden. Gegenstände wurden augenscheinlich nicht entwendet. Alle drei seien männlich, 160 cm bis 165 cm groß und im Alter von etwa 16-20 Jahren gewesen. Weiterhin hätten alle dunkle Jogginganzüge getragen. Die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers hat entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet und nimmt Hinweise zu den beschriebenen Personen unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. Baggertür abmontiert und gestohlen, Wiesbaden-Schierstein, Christian-Büchner-Straße, Mittwoch, 15.09.2021, 14:00 Uhr bis Donnerstag, 16.09.2021, 08:45 Uhr (wie)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde in Schierstein die Tür eines Baggers abmontiert und entwendet. Eine Mitarbeiterin des Grünflächenamtes verständigte am Donnerstagmorgen die Polizei, da auf einer Baustelle in der Christian-Büchner-Straße die Tür eines Baggers fehlte. Unbekannte hatten im Laufe der Nacht die Verankerung der Bauzäune geöffnet und so das Baustellengelände betreten. Von einem dort stehenden Bagger wurde die verschlossene Tür abmontiert und mitgenommen. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0611/345-2340. Hoher Sachschaden bei Unfallflucht - LKW gesucht Wiesbaden, Adelheidstraße / Karlstraße Dienstag, 14.09.2021, 05:45 Uhr (fh)Am frühen Dienstagmorgen verursachte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger im Kreuzungsbereich der Adelheidstraße / Karlstraße einen schadensträchtigen Verkehrsunfall mit zwei weiteren Fahrzeugen und floh daraufhin von der Unfallstelle. Gegen 05:45 Uhr vernahm ein Zeuge einen lauten Knall aus der besagten Richtung und konnte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger wahrnehmen, welche in Richtung Rheinstraße weitergefahren sei. Kurz darauf sei ihm aufgefallen, dass zwei geparkte Fahrzeuge im Kreuzungsbereich einen erheblichen Unfallschaden aufwiesen und informierte die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten einen weißen BMW sowie einen weißen VW Tiguan fest, die jeweils erheblich an den rechten Fahrzeugseiten beschädigt waren. Ersten Ermittlungen zufolge befuhr das unfallverursachende Gespann die Adelheidstraße aus Richtung Schiersteiner Straße kommend und touchierte im Rahmen eines Abbiegevorgangs nach links in die Karlstraße die beiden geparkten Fahrzeuge. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro. Der BMW wurde dermaßen stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Spuren an der Unfallstelle deuten darauf hin, dass Teile der Zugmaschine oder des Aufliegers rot, schwarz und grau sein könnten. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 mit dem ersten Polizeirevier in Verbindung zu setzen. Unfall zwischen Motorroller und Auto, Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring, Donnerstag, 16.09.2021, 08:15 Uhr (wie) Am Donnerstagmorgen kam es in einem Kreuzungsbereich in Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorroller und einem Auto, der Zweiradfahrer wurde hierbei verletzt. Ein 41-Jähriger befuhr mit seiner Vespa den Konrad-Adenauer-Ring. An der Kreuzung mit der Niederwaldstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem VW eines 35-Jährigen, der gerade den Kreuzungsbereich räumen wollte und dabei offensichtlich den Motorroller übersehen hatte. Der 41-Jährige stürzte wegen des Aufpralls und verletzte sich dabei. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.300 EUR. Handy- und Gurtkontrollen in Wiesbaden, Wiesbaden, Stadtgebiet, Donnerstag, 16.09.2021, 08:45 Uhr bis 12:15 Uhr (wie)Am Donnerstag kontrollierte die Polizei die Verkehrsteilnehmer auf ihre Regeltreue, insbesondere ob Sicherheitsgurte angelegt und die Handys nicht benutzt wurden. Der Regionale Verkehrsdienst führte Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Wiesbaden durch und wurde dabei von verschiedenen Dienststellen unterstützt. Insgesamt wurden 82 Fahrzeuge angehalten, davon drei Motorräder. Bei fünf Kontrollen mussten Strafanzeigen gefertigt werden, ein Fahrer saß dazu betrunken am Steuer seines Autos. Die Polizeibeamten zeigten 87 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung an. 62 Verkehrsteilnehmer hatten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt, 16 Personen hatten am Steuer ihr Handy in der Hand und in Benutzung. Fünf Fahrzeuge fielen wegen mangelnder Ladungssicherung auf. Die Polizei wird weiter regelmäßig Kontrollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchführen. Blitzerreport (Wie) Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit. Nachfolgend finden Sie die Messstellen der Polizei für die kommende Woche: In der nächsten Woche wird es nur unangekündigte Messstellen geben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

    Wiesbaden (ots) - Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht Wiesbaden-Nordenstadt, Borsigstraße Donnerstag, 16.09.2021, 23:00 Uhr (am) Am späten Donnerstagabend kam es im Gewerbegebiet Nordenstadt zu einer Verkehrsunfallflucht, wobei der Fahrer das beschädigte Fahrzeug am Unfallort zurückließ und sich von der Unfallstelle entfernte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Fahrer eines Pkw Mercedes-Benz die Borsigstraße in Richtung Konrad-Zuse-Straße. In einer Rechtskurve fuhr das Fahrzeug geradeaus und stieß dort gegen einen Baum. Aufmerksam gewordene Passanten konnten in dem verunfallten Fahrzeug eine männliche Person feststellen. Nachdem die Passanten die Person angesprochen hatten, verließ diese das Fahrzeug und flüchtete zu Fuß die Borsigstraße in Richtung Stolberger Straße. Aufgrund der starken Beschädigungen am Fahrzeug konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Fahrer bei dem Unfall verletzt haben könnte und ärztliche Hilfe benötigt. Aus diesem Grunde wurden mehrere Streifenfahrzeuge und ein Hubschrauber zur Suche nach dem Fahrer eingesetzt. Die Suche verlief bisher jedoch erfolglos. An dem Mercedes entstand ein Schaden in Höhe von 5000,- EUR. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen ca. 25 Jahre alten Mann. Dieser war etwa 180 cm groß, hatte eine schlanke Figur und schwarze Haare. Die Person trug einen dunklen Kapuzenpullover mit Aufdruck, eine schwarze Sporthose und weiße Turnschuhe. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum Unfall oder Hinweise zum flüchtigen Fahrer machen können. Die Zeugen werden gebeten, sich beim 4. Polizeirevier in Wiesbaden-Bierstadt unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - PvD Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-0 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (PvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Sportbootunfall mit Grundberührung oberhalb der Rüdesheimer Aue

    Rüdesheim (ots) - Beim Befahren des Rheines außerhalb der Fahrrinne kam es am Donnerstagnachmittag kurz oberhalb der Rüdesheimer Aue zur Grundberührung mit Schraubenschaden an einem 6 Meter langen Sportboot. Durch einen anderen zu Hilfe kommenden Sportbootführer wurde der Havarist in den Rüdesheimer Hafen geschleppt. Da auf Grund der Beschädigung eine Weiterfahrt des Bootes nicht mehr möglich war, wurde es mittels Krandienst zum Abtransport aus dem Wasser gehoben. Die Auskranung des Bootes wurde durch die Streife der Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim überwacht. Glücklicherweise entstanden bei dem Sportbootunfall keine Personenschäden und Betriebsmittel traten nicht aus. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • 23-Jähriger von Hund gejagt - Durch Sprung auf Auto in Sicherheit gebracht +++ Durch Schuss mit Softair-Pistole leicht verletzt +++ Einbruch in Friseurgeschäft +++ Schockanrufe gescheitert

    Wiesbaden (ots) - 1. 23-Jähriger von Hund gejagt - Durch Sprung auf Auto in Sicherheit gebracht, Wiesbaden-Biebrich, Mainzer Straße, 15.09.2021, 16.20 Uhr, (pl)Ein 23-jähriger Mann wurde am Mittwochnachmittag in der Mainzer Straße in Biebrich von einem Hund gejagt und ist dann bei seiner Flucht auf ein im Stau stehendes Auto gesprungen. Der 23-Jährige wartete gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle "Kasteler Straße" auf den Bus, als plötzlich ein Hund auf den Geschädigten zugerannt kam und versuchte diesen anzugreifen. Bei der Flucht vor Hund, rannte der Gejagte auf die Straße und sprang schließlich auf ein im Stau stehendes Fahrzeug, um sich in Sicherheit zu bringen. Beim rettenden Sprung trug der junge Mann eine Beinverletzung davon und beschädigte die Windschutzscheibe des betroffenen Pkw. Während der 23-Jährige dann auf dem Autodach saß, kam der vermeintliche Halter des aggressiven Hundes angerannt, packte das Tier und verschwand mit diesem. Der Versuch des Autofahrers, den Hundehalter zum Bleiben zu bewegen, scheiterte. Er musste stattdessen Beleidigungen über sich ergehen lassen. Bei dem Hund soll es sich nach Angaben des Geschädigten vermutlich um einen Pitbull gehandelt haben. Der Mann, welcher sich mit dem Hund entfernte, soll dunkle, kurze Haare gehabt haben und mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose sowie auffälligen, blauen Turnschuhen mit orangener Sohle bekleidet gewesen sein. Das 5. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalles sowie Personen, die Hinweise zu dem Halter des Hundes geben können, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 zu melden. 2. 24-Jähriger durch Schuss mit Softair-Pistole leicht verletzt, Wiesbaden, Murnaustraße, 15.09.2021, 23.00 Uhr, (pl)Am späten Mittwochabend wurde auf dem Schlachthofgelände in der Murnaustraße ein 24-jähriger Mann durch den Schuss mit einer Softair-Pistole leicht am Fuß verletzt. Der 24-Jährige hielt sich gegen 23.00 Uhr mit noch vier weiteren männlichen Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren im Bereich des Schlachthofs auf. Währenddessen soll die stark alkoholisierte Gruppe mit einer Luftdruckwaffe hantiert haben, wobei dem Geschädigten auf den Fuß geschossen wurde. Die jungen Männer wurden durch verständigte Polizeikräfte einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde auch die Softair-Pistole samt Munition aufgefunden. Gegen den mutmaßlichen 25-jährigen Schützen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. 3. Ins Gesicht geschlagen, Wiesbaden, Kirchgasse, 15.09.2021, 15.35 Uhr, (pl)In der Kirchgasse ist am Mittwochnachmittag ein 13-jähriger Junge von einem etwa gleichaltrigen Jungen ins Gesicht geschlagen worden. Nach Angaben des Geschädigten sei er gegen 15.35 Uhr in der Fußgängerzone von dem späteren Angreifer nach Geld gefragt worden. Als er dies verneinte, habe er von seinem Gegenüber einen Schlag ins Gesicht erhalten. Der junge Angreifer soll etwa 12 Jahre alt gewesen sein und eine weiß-blaue Trainingsjacke getragen haben. Hinweise nimmt das Haus des Jugendrechts unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 4. Einbruch in Friseurgeschäft, Wiesbaden, Westendstraße, 14.09.2021, 18.30 Uhr bis 15.09.2021, 08.45 Uhr, (pl)Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Mittwoch in ein Friseurgeschäft in der Westendstraße eingebrochen. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster des Geschäftes, kletterten durch dieses in die Räumlichkeiten und entwendeten anschließend das in der Kasse befindliche Bargeld. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Schockanrufe gescheitert, Wiesbaden, 15.09.2021, (pl)Die Polizei warnt regelmäßig vor Betrügern, die bei älteren Menschen mit einem "Schockanruf" Bargeld erbeuten wollen. Am Mittwoch versuchten es die Betrüger hiermit bei mindestens sechs Seniorinnen aus Wiesbaden, scheiterten jedoch glücklicherweise in den bekanntgewordenen Fällen. Die Geschädigten erhielten im Laufe des Tages jeweils einen Anruf, in welchem geschildert wurde, dass ein enges Familienmitglied einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und nur die Zahlung einer höheren Kaution eine Haft verhindern könne. Glücklicherweise scheiterten die Kriminellen in allen bekanntgewordenen Fällen, da die Angerufenen entweder rechtzeitig misstrauisch wurden oder aber Personen ihres Vertrauens mit einbezogen. Gerade die Angst, Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird mit dem "Schockanruf" auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei unter der 110 verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Jüngeren Menschen empfehlen wir, sich mit ihren Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen. In jedem Fall können Sie sich sicher sein, dass die Polizei am Telefon niemals Ihre Vermögenswerte erfragen oder Geld bei Ihnen Zuhause abholen wird. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Schiffsunfall / Tonnenanfahrung im Bereich der Mainmündung

    Wiesbaden (ots) - Am 16.09.21 gegen 07:52 Uhr befuhr das mit 971t Mais beladene, 80m lange Gütermotorschiff den Main zu Tal. Kurz vor der Mündung in den Rhein kam es zum Ausfall der Hauptantriebsmaschine. Dem verantwortlichen Schiffsführer gelang es das Schiff unbeschadet auf den Rhein zu manövrieren und dort ein Notankermanöver durchzuführen. Durch den ausgeworfenen Anker und die einsetzende Querströmung des Rheins geriet das antriebslose Schiff in eine Drehbewegung. Infolge dessen wurde es gegen eine sich dort befindliche Fahrrinnentonne gedrückt. Die Tonne samt Verankerung wurde verschoben, Schiff und Tonne blieben aber unbeschädigt. Aufgrund der Liegeposition kam es zu einer geringfügigen Beeinträchtigung der Schifffahrt. Kurze Zeit später gelang es die Antriebsmaschine wieder in Gang zu setzten und einen wenige Meter entfernten Ankerliegeplatz auf der Reede Wiesbaden anzulaufen. Dort angekommen wurde durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt ein Weiterfahrverbot, bis zur technischen Abnahme des Schiffs durch einen Sachverständigen ausgesprochen. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Sachbearbeitung erfolgt durch die WSPSt. Wiesbaden. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Schiffsunfall / Festfahrung einer Motoryacht im Bereich Lorcher Werth

    Ortslage Lorch / Lorcher Werth (ots) - Am 15.09.21, gegen 15:17 Uhr, kam es bei der Ortslage Lorch bei Rhein Kilometer 537,700 zu einem Schiffsfunfall. Eine 10 Meter lange Motoryacht besetzt mit zwei Personen befand sich auf dem Weg von Worms Richtung Koblenz. Der Bootsführer beabsichtigte das Lorcher Werth im Hauptfahrwasser zu umfahren, kam dabei aber zu weit nach rechts Richtung Lorcher Werth ab. Die starke Strömung in diesem Bereich tat ihr Übriges, sodass das Sportboot an einem Felsen oberhalb des Lorcher Werths außerhalb der Fahrrinne der Großschifffahrt fest kam. Aufgrund der starken Schieflage drang Rheinwasser in das Bootsinnere ein. Der Bootsführer als auch sein Mitfahrer wurden anschließend durch die Boote der Freiwilligen Feuerwehr Lorch und der Freiwilligen Feuerwehr Rüdesheim von der Motoryacht gerettet. Glücklicherweise blieben die beiden Personen unverletzt. Ein Freischleppen konnte aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sowie der Bootsgröße noch nicht durchgeführt werden. Die Bergung wird am kommenden Tag fortgesetzt. Bis dahin wird die Motoryacht mittels eines ausgebrachten Ankers durch die Boote der Freiwilligen Feuerwehr gegen Abtreiben gesichert. Die Wasserschutzpolizei Rüdesheim befand sich ebenfalls mit einem Streifenboot vor Ort im Einsatz. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Pferd verletzt +++ Einbruch in Einfamilienhaus +++ Randalierer durch die Straße gezogen - Festnahme +++ Schwerer Verkehrsunfall +++ Informationsstand auf dem Schlossplatz

    Wiesbaden (ots) - 1. Pferd auf Koppel verletzt, Wiesbaden, Heßloch, Vogelsangstraße, 13.09.2021, 19.00 Uhr bis 14.09.2021, 10.00 Uhr, (pl)Auf einer Pferdekoppel im Bereich der Vogelsangstraße in Heßloch ist zwischen Montagabend und Dienstagvormittag ein Pferd verletzt worden. Das Pferd erlitt eine Schnittwunde, die ärztlich versorgt werden musste. Es ist nicht auszuschließen, dass unbekannte Täter dem Pferd die Schnittverletzung zugefügt haben. Hinweise auf ein mögliches Tatmittel konnten bisher nicht festgestellt werden. Personen, die im Bereich der Koppel verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu informieren. 2. Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden-Dotzheim, Josefstraße, 14.09.2021, 11.15 Uhr bis 14.15 Uhr, (pl)Am Dienstag wurde zwischen 11.15 Uhr und 14.15 Uhr ein Einfamilienhaus in der Josefstraße in Dotzheim von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten zunächst die Wintergartentür des Hauses auf und machten sich anschließend an einem dortigen Fenster zu schaffen. Nachdem sie dann auch das Fenster gewaltsam geöffnet hatten, drangen die Einbrecher in die Räumlichkeiten ein, durchsuchten diese und ließen aufgefundene Schmuckstücke, Porzellanfiguren sowie Bargeld mitgehen. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. Randalierer durch die Straße gezogen - Festnahme, Wiesbaden, Karlstraße, 14.09.2021, 23.15 Uhr, (pl)Am späten Dienstabend ist es der Polizei mithilfe eines Zeugens gelungen, zwei mutmaßliche Randalierer festzunehmen. Der Zeuge teilte der Polizei gegen 23.25 Uhr mit, dass er beobachtet habe, wie zwei junge Männer in der Karlstraße dort abgestellte Motoroller umgeschmissen hätten. Auf eine Ansprache des Mitteilers hätten die beiden Randalierer nicht reagiert und seien stattdessen weiter in Richtung Innenstadt gegangen, wo sie auf dem Weg noch die Außenspiegel geparkter Fahrzeuge abgetreten hätten. Der Zeuge folgte den beiden Männern, so dass sie dann von der verständigten Streife einer Kontrolle unterzogen werden konnten. Hierbei musste einer der beiden 18-jährigen Männer aufgrund seines aggressiven Verhaltens von den Polizeikräften zu Boden gebracht und gefesselt werden. Er verbrachte die Nacht aufgrund seiner Alkoholisierung zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Sein gleichaltriger Begleiter wurde nach der Kontrolle vor Ort entlassen. Der an den betroffenen Fahrzeugen verursachte Gesamtschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Die beiden 18-Jährigen müssen sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung verantworten. 4. Zusammenstoß zweier Fahrzeuge - Zwei Personen schwer verletzt, Landesstraße 3028, zwischen Nordenstadt und Delkenheim, 15.09.2021, 09.15 Uhr, (pl)Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3028 zwischen Nordenstadt und Delkenheim wurden am Mittwochmorgen zwei Personen schwer verletzt und zwei Autos erheblich beschädigt. Der 25-jährige Fahrer eines Peugeot und die 20-jährige Fahrerin eines Mini Coopers waren gegen 09.15 Uhr in entgegengesetzten Richtungen auf der Landstraße unterwegs, als es aus bislang noch ungeklärter Ursache im Bereich einer Kurve zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die 20-Jährige und der 25-Jährige, welche jeweils allein in ihrem Auto saßen, erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft war ein Gutachter an der Unfallstelle im Einsatz. Die Landesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme und der Rettungs- sowie Bergungsarbeiten im Bereich der Unfallstelle bis ca. 12.30 Uhr voll gesperrt. Da die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallhergangs noch andauern, werden Zeuginnen oder Zeugen des Unfalls gebeten, sich mit dem 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 in Verbindung zu setzen. 5. Informationsstand auf dem Schlossplatz, Wiesbaden, Schlossplatz, 17.09.2021, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr, (pl)Am Freitag, dem 17.09.2021, findet auf dem Wiesbadener Schlossplatz eine Präventionsveranstaltung des Polizeipräsidiums Westhessen statt. Zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf dem Schlossplatz an einem Informationsstand über die Vorbeugung von Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen schlau machen und mit Fachleuten der Polizei ins Gespräch kommen. Neben den Fachleuten der Präventionsabteilung des Polizeipräsidiums Westhessen und Beamtinnen sowie Beamten der Polizeidirektion Wiesbaden sind auch die Verbraucherzentrale Wiesbaden sowie Sicherheitsberaterinnen und -berater für Seniorinnen und Senioren vor Ort, um wertvolle Verhaltenstipps zu den Gefahren im Internet, dem sogenannten "Enkeltrick", Taschen- und Trickdiebstählen oder dubiosen Haustürgeschäften zu geben. Doch auch für andere Fragen rund um das Thema Kriminalität stehen Ihnen die Beamtinnen und Beamten zur Verfügung. Informieren Sie sich also, wie es den Kriminellen schwerer gemacht werden kann. Die Aktion findet unter Beachtung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und der vorgeschriebenen Abstandsregeln statt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Motorboot mit Wassereinbruch nach Grundberührung auf dem Rhein vor Rüdesheim

    Rüdesheim am Rhein (ots) - Zu einem erheblichen Sachschaden mit Wassereinbruch kam es, als ein mit sechs Personen besetztes Motorboot auf dem Rhein vor Rüdesheim auf Grund fuhr. Eine Bootsstreife der Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim konnte den Havaristen an der Unfallstelle sichern und anschließend in den Rüdesheimer Sportboothafen bringen. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. An der Unfallstelle gelangten infolge der Havarie geringe Mengen von ölhaltigen Betriebsmitteln in den Rhein. Weitere Ermittlungen zum Unfall wurden durch die zuständige Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim aufgenommen. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/ Hessisches-Bereitschaftspolizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • 12-Jähriger geschlagen +++ Einbruch durchs Oberlicht +++ Person mit Messer festgenommen +++ Wasserkästen und Gartengeräte aus PKW entwendet

    Wiesbaden (ots) - 1. 12-Jähriger von Duo geschlagen, Wiesbaden, Bahnhofstraße, Montag, 13.09.2021, 18:40 Uhr (he)Gestern Abend wurde in der Bahnhofstraße in Wiesbaden ein 12-Jähriger von zwei unbekannten Tätern angegangen und durch Schläge und Tritte verletzt. Gegen 18:40 Uhr wurde der Junge auf dem Gehweg von den zwei Angreifern angesprochen, ob er Geld bei sich habe. Als das spätere Opfer dies verneinte und weitergehen wollte, hielten ihn die Unbekannten fest und versetzten ihm Schläge und Tritte. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Dernsches Gelände. Beschreibung Täter eins: Circa 15 Jahre, circa 1,80 Meter, schlanke Statur, weißes T-Shirt, schwarze Umhängetasche, schwarze Hose, schwarze Haare nach hinten gegelt, leichter Oberlippen- und Kinnbart. Täter zwei: Circa 15 Jahre, circa 1,75 Meter groß, dick, schwarzes T-Shirt, kurze schwarze Haare. Beide Täter hatten nach Angaben des Opfers ein "südländisches Erscheinungsbild" und mit einem Akzent gesprochen. Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 2. Einbruch in Beautysalon, Wiesbaden, Albrechtstraße, Samstag, 11.09.2021, 17:30 Uhr - Montag, 13.09.2021, 08:45 Uhr (he)Gestern Morgen wurde der Polizei aus der Albrechtstraße ein Einbruch gemeldet, bei dem unbekannte Täter in einen Beautysalon eingedrungen waren und einen Gesamtschaden von circa 500 Euro verursacht hatten. Zwischen Samstagabend und Montagmorgen stiegen der oder die Täter durch ein gewaltsam geöffnetes Oberlicht des im Erdgeschoss eins Mehrfamilienhauses gelegenen Salons. Aus dem Innenraum wurden dann circa 250 Euro Bargeld sowie ein Sparschwein mit etwas Trinkgeld entwendet. An der Eingangstür entstand Sachschaden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 3. Person mit Messer festgenommen, Wiesbaden, Bahnhofstraße, Dienstag, 14.09.2021, 04:40 Uhr (he)Heute Morgen konnte die Wiesbadener Polizei nach einer Fahndung einen Mann festnehmen, welcher den ersten Erkenntnissen zufolge kurz zuvor in mindestens zwei Fällen Passanten ein Messer gezeigt und damit für entsprechende Schrecksituationen gesorgt hatte. Gegen 04:40 Uhr wurden aus dem Bereich des Hauptbahnhofes und der Reisinger Anlage entsprechende Vorfälle gemeldet. Unmittelbar wurden mehrere Funkwagen in den Bereich entsandt und intensiv nach der Person gefahndet. In der Adolfsallee konnte der Verdächtige, welcher kurz versuchte sich zwischen geparkten PKW zu verstecken, festgenommen werden. Im Laufe der ersten Befragungen der Mitteiler stellte sich heraus, dass keine Personen aktiv bedroht oder angegriffen wurden; entsprechend wurde niemand verletzt. Mutmaßlich liegt der Grund für das Vorzeigen des Messer in der Alkoholisierung des 22-Jährigen. Er wurde auf ein Polizeirevier gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam eingeliefert. 4. Wasserkästen und Gartengeräte aus PKW entwendet, Wiesbaden-Erbenheim, Am Hochfeld, Sonntag, 12.09.2021, 19:00 Uhr - Montag, 13.09.2021, 10:30 Uhr (he)In der Nacht von Sonntag auf Montag entwendeten unbekannte Täter aus einem in Erbenheim Am Hochfeld abgestellten PKW verschiedene Gegenstände und verursachten dadurch einen Schaden von mehreren Hundert Euro. Der Suzuki "Splash" wurde am Sonntag gegen 19:00 Uhr auf einem Parkplatz abgestellt. Gestern, gegen 10:30 Uhr stand eine Fahrzeugtür dann offen und aus dem Innern fehlten mehrere Gartengeräte, 12 Kästen Wasser sowie ein mobiles Navigationsgerät. Täterhinweise liegen nicht vor. Das 5. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0511) 345-2540 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Pressemitteilungen der Autobahnpolizei

    Wiesbaden (ots) - 1. Unfall mit drei Verletzten auf der BAB 3, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, Freitag, 10.09.2021, 17:49 Uhr (wie)Am Freitagnachmittag wurden bei einem Unfall im Regen auf der Autobahn drei Personen verletzt. Eine 22-Jährige mit einem VW, ein 20-Jähriger mit einem BMW und eine 42-Jährige mit einem Audi fuhren hintereinander auf dem mittleren von drei Fahrstreifen auf der A3 in Richtung Frankfurt. Im starken Regen musste der 20-Jährige verkehrsbedingt stark abbremsen. Die 42-Jährige schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und fuhr auf den BMW des 20-Jährigen auf, welcher so auf den VW der 22-Jährigen geschoben wurde. Bei dem Unfall wurden der 20-Jährige und seine 19-jähige Mitfahrerin, sowie eine 22-Jährige Mitfahrerin im VW verletzt. Alle drei wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 18.000 EUR. 2. Betrunkener flüchtet nach Unfall auf der Raststätte Medenbach, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, Sonntag, 12.09.2021, 19:39 Uhr (wie) Am Sonntag flüchtete ein Betrunkener nach einem Unfall auf der Tank- und Rastanlage Medenbach-Ost. Ein 60-Jähriger stellte seinen weißen Kia vor der Raststätte am Parkplatz ab. Zeugen beobachten danach, wie ein 41-Jähriger mit seinem Ford Transit rückwärts gegen den Kia fuhr. Nachdem der Mann den Schaden begutachtet hatte, stieg er wieder in den Ford und fuhr über die Autobahn in Richtung Köln davon. Eine Streife der Autobahnpolizei konnte das Fahrzeug ausfindig machen, kurz darauf anhalten und kontrollieren. Hierbei wurde der passende Unfallschaden festgestellt. Außerdem roch der Fahrer nach Alkohol, weshalb ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Nachdem das Ergebnis von mehr als 1,8 Promille deutlich ausfiel, wurde der 41-Jährige aus Polen festgenommen und zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle sistiert. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde zur Unterbindung der Weiterfahrt eine Parkkralle an dem Ford montiert, da auch der Beifahrer betrunken war. Am nächsten Morgen konnte die Streife der Autobahnpolizei allerdings nur noch eine beschädigte Parkkralle vorfinden. Diese war mit roher Gewalt geöffnet und das Fahrzeug entfernt worden. Entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt. 3. Unfallflüchtiger von Autobahnpolizei gestoppt, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, Samstag, 11.09.2021, 20:29 Uhr (wie)Am Samstag flüchtete ein Mann nach einem Sachschadensunfall, wurde jedoch schnell gestellt. Zeugen riefen die Polizei, nachdem sie einen Unfall beobachtet hatten. Ein 55-Jähriger war im Baustellenbereich, kurz hinter dem Wiesbadener Kreuz in Richtung Köln, gegen die Betonschutzmauer und dann einfach weiter gefahren. Dank der guten Beschreibung der Zeugen konnte eine Streife der Autobahnpolizei das flüchtige Fahrzeug kurz darauf sichten und anhalten. Ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • 52-Jähriger löst Polizeieinsatz aus +++ Randaliert und Widerstand geleistet +++ Fahrausweisprüferinnen bedroht und beleidigt +++ Mit Pfefferspray gesprüht +++ Auseinandersetzung zwischen Jugendgruppen

    Wiesbaden (ots) - 1. 52-Jähriger löst Polizeieinsatz aus, Wiesbaden-Frauenstein, 12.09.2021, 00.50 Uhr, (pl)In der Nacht zum Sonntag sorgte ein 52-jähriger Mann in Wiesbaden-Frauenstein für einen größeren Polizeieinsatz. Der Polizei wurde gegen 00.50 Uhr von einem Zeugen mitgeteilt, dass er soeben aus dem Bereich seines Nachbarhauses Schussgeräusche wahrgenommen habe. Da auf den im Nachbarhaus wohnenden 52-jährigen Mann mehrere Schusswaffen registriert sind und eine Gefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, begaben sich mehrere Polizeifahrzeuge vor Ort und umstellten das betroffene Anwesen bis zum Eintreffen der verständigten Spezialeinheiten. Nach Aufklärungsmaßnahmen konnte der 52-Jährige schließlich gegen 04.30 Uhr aus dem Haus gesprochen und widerstandlos sowie unverletzt festgenommen werden. Der Festgenommene gab an, dass er zuvor in seinem Garten mit seinem Luftgewehr geschossen habe. Hierbei bestand ersten Erkenntnissen zufolge keine Gefahr für andere Personen. Nach der Festnahme erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch eine Durchsuchung des Wohnhauses. Hierbei wurden mehrere Schusswaffen aufgefunden. Da bei der Durchsuchung auch noch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden wurde und der 52-Jährige angab, unter Betäubungsmitteleinfluss zu stehen, wurden die aufgefundenen Waffen zwecks einer Prüfung durch die Waffenbehörde präventiv sichergestellt. 2. In Wohnung randaliert und anschließend Widerstand geleistet, Wiesbaden, Adelheidstraße, 10.09.2021, 15.15 Uhr, (pl)Ein 48-jähriger Mann hat am Freitagnachmittag in seiner Wohnung in der Adelheidstraße randaliert und anschließend Widerstand geleistet. Mehrere Personen verständigten gegen 15.15 Uhr die Polizei und teilten mit, dass der 48-Jährige in seiner Wohnung randalieren und hierbei auch Gegenstände aus dem Fenster werfen würde. Beim Eintreffen der verständigten Polizeikräfte verlagerte sich das Geschehen in den Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses, wo der Randalierer nicht auf die Anweisungen der eingesetzten Streifen reagierte und davonlaufen wollte. Als er daraufhin von einem der Beamten festgehalten wurde, setzte sich der 48-Jährige zur Wehr und versuchte die anschließende Festnahme zu verhindern. Hierdurch entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei welcher der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindliche 48-Jährige sowie ein Polizist leicht verletzt wurden. Der Festgenommene wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht und im Anschluss zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes einer Klinik überstellt. 3. 21-Jährige verletzt, Wiesbaden-Dotzheim, August-Bebel-Straße, 10.09.2021, 17.15 Uhr, (pl)Am Freitag erlitt eine 21-jährige Frau aus Dotzheim eine leichte Schnittverletzung. Nach Angaben der 21-Jährigen sei sie gegen 17.15 Uhr vor ihrem Wohnhaus in der August-Bebel-Straße in Dotzheim von einem ihr unbekannten Mann angegriffen und mit einem Messer in den Oberkörper gestochen worden. Im Anschluss habe sie sich zunächst zurück ins Haus begeben. Erst etwa zwei Stunden später wurde dann die Polizei verständigt, welche nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen des geschilderten Vorfalles werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen. 4. Mit Pfefferspray gesprüht, Wiesbaden, Wilhelmstraße, 10.09.2021, 23.20 Uhr, (pl)In der Parkanlage "Warmer Damm" hat eine unbekannte Person am Freitagabend mit Pfefferspray gesprüht und hierdurch zwei junge Männer leicht verletzt. Der Sprühstoß wurde gegen 23.20 Uhr in der gut besuchten Parkanlage abgegeben. Da bislang keine weiteren Erkenntnisse vorliegen, bittet das 1. Polizeirevier mögliche Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 zu melden. 5. Fahrausweisprüferinnen bedroht und beleidigt, Wiesbaden, Dotzheimer Straße, 12.09.2021, gg. 13.10 Uhr (pa)Am Sonntag wurden in Wiesbaden zwei Fahrausweisprüferinnen bei ihrer Arbeit beleidigt und bedroht. Ein Bus der Linie 27 befand sich gegen 13.10 Uhr in der Dotzheimer Straße an der Bushaltestelle "Loreleiring", als die Kontrolleurinnen das Ticket eines Fahrgasts überprüfen wollten. Der Mann konnte keinen Fahrschein vorzeigen. Stattdessen soll er die beiden Frauen beleidigt und ihnen körperliche Gewalt angedroht haben. Bevor die Polizei zur Feststellung seiner Personalien hinzugezogen werden konnte, ergriff der Unbekannte die Flucht. Er wird beschrieben als circa 180cm bis 185cm groß und brünett. Getragen habe er dunkle Kleidung und eine Jeans. Die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345 - 2340 entgegen. 6. Auseinandersetzung zwischen Jugendgruppen, Wiesbaden, Mz-Kastel, Am Königsfloß, 12.09.2021, gg. 19.45 Uhr (pa)Am Sonntagabend kam es in Kastel zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Kindern und Jugendlichen. Gegen 19.45 Uhr gerieten im Bereich der Straße "Am Königsfloß" mehrere Jungen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren in Streit. In dessen Verlauf soll es zu gegenseitigen Schlägen gekommen sein. Ein 14-Jähriger soll die Gruppe der Kontrahenten zudem mit einem Messer bedroht haben. Zum Hintergrund sowie dem genaueren Ablauf des Tatgeschehens ermittelt das Wiesbadener Haus des Jugendrechts. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345 - 0 zu melden. 7. Seniorin von Trickdieben bestohlen, Wiesbaden-Bierstadt, Schultheißstraße, 11.09.2021, 18.00 Uhr, (pl)Zwei Trickdiebe entwendeten am Samstagabend in der Schultheißstraße in Bierstadt unbemerkt die Geldbörse einer Seniorin. Nach Angaben der Geschädigten habe das Duo ihr gegen 18.00 Uhr beim Hochtragen der Einkäufe in die Wohnung helfen wollen. Als die Seniorin diese Hilfe annahm und die beiden Männer ihre Wohnung betreten ließ, musste sie später feststellen, dass ihre Geldbörse sowie eine Geldkassette verschwunden waren. Eine nähere Beschreibung der beiden Trickdiebe liegt nicht vor. Hinweise nimmt das 4. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 entgegen. 8. Sechs geparkte Autos zerkratzt, Mainz-Kostheim, Mathildenstraße, 11.09.2021, 20.00 Uhr bis 12.09.2021, 08.30 Uhr, (pl)In der Nacht zum Sonntag waren im Bereich der Mathildenstraße in Kostheim Vandalen unterwegs. Die Täter zogen durch die Straße und zerkratzten mindestens sechs dort geparkte Fahrzeuge im Bereich der Fahrerseite. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 entgegen. 9. Fensterscheiben von Schule beschädigt, Wiesbaden-Dotzheim, Hans-Böckler-Straße, 09.09.2021, 18.00 Uhr bis 13.09.2021, (pl)Zwei Fensterscheiben einer Schule in der Hans-Böckler-Straße in Dotzheim wurden zwischen Donnerstagabend und Montag beschädigt. Unbekannte schlugen die beiden Glasscheiben ein und verursachten hierdurch einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Hinweise nimmt das 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Polizeiorchester musiziert an Senioreneinrichtungen Tolle Bilanz rund um Gießen; nun geht's nach Fulda

    Das Foto zeigt die volkstümliche Besetzung des Landespolizeiorchesters Hessen vor einer Senioreneinrichtung.

    Hessen/Gießen/Fulda (ots) - Hessen/Gießen/Fulda: Das Landespolizeiorchester Hessen (LPO) setzt seine Hessentour an Senioren- und Pflegeeinrichtungen fort. Nachdem die Region rund um Gießen bespielt worden ist, folgen nun Auftritte in der osthessischen Region. Unter dem Motto: "Musik macht Mut" sucht das LPO in den kommenden Wochen Einrichtungen in und um Fulda auf, um deren Bewohnerinnen und Bewohner eine kurzweilige Unterhaltung zu bieten und auf musikalische Art weiter zum Durchhalten in der weiterhin anhaltenden Pandemiezeit zu ermutigen. Region um Gießen voller Erfolg Das Landespolizeiorchester Hessen setzte in den letzten drei Wochen seine musikalische Hessentour im Großraum Gießen fort. Insgesamt 14 Auftritte in Gießen, Pohlheim, Wettenberg, Lollar, Wetzlar und Dillenburg sorgten für viel Freude bei den Bewohnerinnen und Bewohner sowie Beschäftigten der jeweiligen Senioren- und Pflegeeinrichtungen. "Wir konnten bisher insgesamt rund 2.500 Menschen in den Seniorenheimen mit unseren unterschiedlichen Ensembles, wie beispielsweise Saxophon-, Horn- oder Klarinettenquartett sowie Volkstümliche Besetzung, erreichen und es bereitet uns eine Riesenfreude, wenn wir dabei in die Gesichter vieler glücklicher Menschen schauen", so der Dirigent und Leiter des Polizeiorchesters Laszlo Szabo, der bereits seit vier Jahren erfolgreich die Geschicke des LPO leitet. Konzertreihe setzt sich nun in Fulda fort Nachdem das Rhein-Main-Gebiet und zuletzt die Region rund um Gießen bespielt worden sind, können sich nun die Bewohnerinnen und Bewohner einiger Senioreneinrichtungen in und um Fulda an den musikalischen Beiträgen der Musikerinnen und Musiker in Polizeiuniformen erfreuen. Orchesterleiter Laszlo Szabo: "Wir freuen uns sehr auf die osthessische Region, da unser Bereitschaftspolizeipräsidium eine besondere Verbindung mit dem Polizeipräsidium Osthessen hat. War der Fuldaer Polizeipräsident Günther Voß doch früher auch mal Chef der Bereitschaftspolizei und damit Vorgesetzter des LPO." Beachten Sie bitte auch unsere zur Hessentour bereits veröffentlichten Pressemitteilungen: 05.07.2021: "Polizei musiziert hessenweit an Senioreneinrichtungen; Landespolizeiorchester will wieder begeistern" 16.07.2021: "Hessentour des Polizeiorchesters mit positiver Zwischenbilanz; Nach kurzer Pause wird in Mittelhessen weitergespielt" 17.08.2021: "Polizeiorchesters setzt Hessentour fort und musiziert an Senioreneinrichtungen in Mittelhessen" Weitere Informationen zum Landespolizeiorchester Hessen gibt es unter: www.polizei.hessen.de/icc/internetzentral/nav/c3f/broker.jsp?uCon=461503c2-e543-2011-7288-b5edad490cfa&uTem=bff71055-bb1d-50f1-2860-72700266cb59&uMen=c3f70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046 Torsten Werner Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 06134 - 602 6500 Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Trickdiebstahl von falschen Polizeibeamten auf BAB 3

    Wiesbaden (ots) - Am Sonntag, gegen 22:20 Uhr gaben sich zwei unbekannte männliche Täter als Polizeibeamte aus und kontrollierten zwei tschechische Staatsangehörige, die mit ihrem Transporter und einem leeren PKW-Anhänger auf dem Parkplatz Oberbach, an der A 3, Richtung Köln Pause einlegten. Im Rahmen dieser Kontrolle durchsuchten die falschen Polizeibeamten die beiden Geschädigten und deren Fahrzeug, wobei eine Tasche mit einem höheren Geldbetrag gefunden wurde. Mit dieser Tasche flüchteten die Unbekannten und fuhren mit einem dunklen PKW, Ford Focus 5-türig in Richtung Köln davon. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden-Medenbach Kommissar vom Dienst Telefon: 0611 / 345-4140 Fax: 0611 / 345-4109 E-Mail: kvd.westhessen.dvs.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PASt (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Schiffsunfall / Tonnenabfahrung

    Gernsheim (ots) - Am 12.09.21 gegen 07:30Uhr kam es in Höhe Rhein-km 463,6, Ortslage Gernsheim, zu einem Schiffsunfall. Beim Begegnen zweier Motorschiffe kam der Schiffsführer des zu Berg fahrenden Fahrzeugs mit seinem Schiff zu dicht an den linken Fahrrinnenrand und durchtrennte mit der Schiffsschraube die Verankerungskette einer grünen Fahrrinnentonne. Das zu Tal fahrende Schiff konnte folgenlos passieren. Da sich Teile der abgetrennten Kette in der Schraube des unfallverursachenden Fahrzeugs verfangen hatten, war dessen Manövrierfähigkeit eingeschränkt und es war gezwungen den Gernsheimer Hafen anzulaufen. Die verklemmte Kette konnte im Laufe des Tages durch einen hinzugezogenen Taucher entfernt werden. Die zuständige Behörde (Wasser- und Schifffahrtsamt Oberrhein) gestattete die Weiterfahrt des Schiffs unter Auflagen, mit dem Reiseziel einer Werft in Speyer. Die beim Unfall abgetrennte Fahrrinnentonne konnte bei Rhein-km 470,8 durch die Wasserschutzpolizei Wiesbaden aufgenommen und anschließend gesichert werden. Sachbearbeitende Dienststelle ist die Wasserschutzpolizeistation Gernsheim. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • +++Körperverletzungen+++Rabiate Ladendiebin+++Baustellendiebstahl+++ Mülltonnenbrand+++Unfall mit mehreren Verletzten+++

    Wiesbaden (ots) - 1. Grundlos zugeschlagen, Wiesbaden, Mitte, Wilhelmstraße/Warmer Damm, Samstag, 11.09.2021, 19:10 Uhr (cp)Zwei junge Männer wurden Samstagabend in Wiesbaden von zwei Unbekannten grundlos mehrfach geschlagen und leicht verletzt. Die beiden 18-Jährigen befanden sich zusammen mit Freunden gegen 19:10 Uhr in der Grünanlage "Warmer Damm", im Bereich des Schillerdenkmals hinter dem Staatstheater. Plötzlich kamen ihnen zwei unbekannte Männer entgegen, die sie kurz ansprachen und dann auch schon auf die beiden einschlugen. Als sich um die Auseinandersetzung herum eine kleine Menschentraube bildete, flüchteten die Täter in Richtung Rheinstraße. Einer der Täter soll circa 190 cm groß sein und dunkle gelockte Haare haben. Er habe einen Oberlippenbart und sei mit einem weißen T-Shirt, einer weißen kurzen Hose und weißen Schuhen bekleidet gewesen. Zum zweiten Täter ist nur bekannt, dass er dunkle Sportbekleidung trug. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter 0611 / 3450 entgegen. 2. Läufer behindert, beleidigt und geschlagen, Wiesbaden, Mitte, Kurpark, Samstag, 11.09.2021, 21:55 Uhr (cp)Am Samstagabend behinderten vier Unbekannte in Wiesbaden Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Wohltätigkeitslaufs im Wiesbadener Kurpark und beleidigten eine von ihnen noch. Als einer der Läufer sie darauf ansprach, schlugen zwei der Jugendlichen auf ihn ein. Die vier jungen Männer fuhren zunächst jeweils zu zweit auf zwei E-Tretrollern entlang der Strecke des 25-Stunden-Laufs im Kurpark herum. Gegen 21:55 Uhr manövrierten sie ihre Gefährte schließlich auf die Stecke und blockierten diese sodann. Eine 29-jährige Teilnehmerin musste somit ausweichen, um die Gruppe herumlaufen und wurde anschließend noch von einem der Männer unsittlich beleidigt. Ein nachfolgender Läufer bemerkte den Zwischenfall und sprach die Männer an. Diese fuhren hieraufhin mit den Rollern an dem 54-Jährigen vorbei und versperrten ihm den Weg. Zwei von ihnen stiegen nun ab und schlugen gemeinsam auf den Mann ein, der hierdurch sogar stürzte, glücklicherweise aber nur leicht verletzt wurde. Als er die Polizei rufen wollte, flüchteten die Männer. Zwei von ihnen mussten nun allerdings laufen, da der 54-Jährige einen der Roller zu fassen bekam und festhalten konnte. Die vier Personen sollen alle im Alter circa 16 bis 20 Jahre alt gewesen sein. Einer der Täter sei etwa 180 cm groß und etwa 85 kg schwer gewesen. Er habe dunkle Haare gehabt und ein weißes Sweatshirt getragen. Der andere sei circa 175 cm groß und auffallend schlank gewesen. Dieser habe leicht gelockte schwarze Haare gehabt und schwarze Kleidung getragen. Die beiden anderen Männer können nicht näher beschrieben werden. Hinweise zu den Tätern nimmt das 1. Polizeirevier unter 0611 / 345-2140 entgegen. 3. Rabiate Ladendiebin, Wiesbaden, Mitte, Kirchgasse, Samstag, 11.09.2021, 12:30 Uhr (cp)Mit einer rabiaten Ladendiebin hatte es am Samstagmittag der Detektiv einer Drogerie in der Kirchgasse zu tun. Die Frau war zuvor von dem Ladendetektiv ertappt worden, als sie das Geschäft mit Kosmetikartikeln im Wert von mehreren hundert Euro verlassen hatte, ohne diese zu bezahlen. Der Mann folgte der Täterin und hielt sie vor dem Geschäft fest. Hiergegen aber wehrte sich die 26-Jährige, kratzte ihren Verfolger mehrfach am Arm und konnte sich losreißen. Der Ladendetektiv gab jedoch nicht so leicht auf und verfolgte die Dame bis in ein nahegelegenes Kaufhaus, wo sie schließlich durch die hinzugerufene Polizei festgenommen wurde. Sie erwartet nun ein Strafverfahren. 4. Baustellendiebstahl, Wiesbaden, Kastel, Wiesbadener Straße 80, Freitag, 10.09.2021, 17:00 Uhr bis Samstag, 11.09.2021, 06:45 Uhr (cp)Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen drangen unbekannte Täter in eine Baustelle in der Wiesbadener Straße in Kastel ein und entwendeten Arbeitsmaschinen im Gesamtwert von rund 14.000 Euro. Die Täter brachen in einem der Rohbauten einen Lagerraum sowie einen Container auf dem Baustellengelände auf. Von dort ließen sie dann mehrere Bohrhämmer, Akkuschrauber, Winkelschleifer und andere Baumaschinen sowie diverse Messtechnik mitgehen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611 / 3450 in Verbindung zu setzen. 5. Mülltonne angezündet, Wiesbaden, Rheingauviertel, Georg-August-Straße/Philipp-Holl-Straße, Samstag, 11.09.2021, 20:00 Uhr (cp)Unbekannte haben Samstagabend auf dem Gelände der Diltheyschule eine Mülltonne angezündet. Der Brand wurde gegen 20:00 Uhr von einem Passanten in der Philipp-Holl Straße, auf der rückwärtigen Seite des Schulgeländes an der Sporthalle bemerkt. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf Hundert Euro geschätzt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 6. Unfall mit mehreren Verletzten, Wiesbaden, Dotzheimer Straße / Klarenthaler Straße, Samstag, 11.09.2021, 17:55 Uhr (ds)Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung der Dotzheimer Straße und Klarenthaler Straße in Wiesbaden wurden insgesamt fünf Personen verletzt. Ein 27-jähriger Mann aus Schlangenbad befuhr um 17.55 Uhr mit seinem grauen VW Golf die Dotzheimer Straße aus Richtung Wiesbadener Straße kommend in Fahrtrichtung 1. Ring. Mittig im Kreuzungsbereich Dotzheimer Straße / Klarenthaler Straße kam es zu einem Zusammenstoß mit dem blauen Aston Martin eines 30 Jahre alten Mannes aus Würzburg, der die Klarenthaler Straße aus Richtung Ringkirche in Richtung Elsässer Platz befuhr. Beide Unfallbeteiligte gaben an, sie wären bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahren. Durch den Zusammenstoß werden alle vier Insassen des VW Golf im Alter von 24 bis 33 Jahren leicht verletzt. Sie wurden zur Behandlung in verschiedene Wiesbadener Krankenhäuser gebracht. Die 30-jährige Beifahrerin im Aston Martin wurde vor Ort durch einen Rettungswagen behandelt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird mit 27.000,- EUR beziffert. Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer 0611 / 345-2340 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst Telefon: (0611) 345-2042 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Verfolgungsfahrt+++Raub+++Mann geschlagen und getreten+++Trickdiebe erbeuten Geldbörse+++Missbrauch von Notrufen+++ Unfall mit Schwerverletztem und hohem Sachschaden

    Wiesbaden (ots) - 1. Verfolgungsfahrt in Wiesbaden - Zeugen und Geschädigte gesucht, Wiesbaden, Mitte / Südost / Biebrich / Erbenheim, 11.09.2021, 14:21 Uhr (cp)Ein Mercedes-Fahrer flüchtete am Samstagmittag in Wiesbaden vor der Polizei und missachtete dabei, mit stark überhöhter Geschwindigkeit, mehrere rote Ampeln. Durch seine rücksichtslose Fahrweise wurden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Eine Polizeistreife war gegen 14:20 Uhr auf dem Weg zu einem Einsatz, schaltete hierfür an der Kreuzung Emser Straße / Schwalbacher Straße Blaulicht und Martinshorn an und tastete sich in die Kreuzung ein. Just ist diesem Moment gab der junge Fahrer eines Mercedes-Benz Cabrio Vollgas. Er zog rechts an dem Streifenwagen vorbei und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Rheinstraße. Die Streife nahm die Verfolgung auf. Diese führte zunächst über die Schwalbacher Straße, die Oranienstraße, den Kaiser Friedrich-Ring und die Straße Am Landeshaus in die Biebricher Allee. Dabei soll der Fahrer äußerst rücksichtslos gefahren sein. Er habe teilweise auf über 100 km/h beschleunigt und mehrere rote Ampel missachtet. Zudem sei er mehrfach in den Gegenverkehr gefahren. Hierdurch und durch wilde Spurwechsel und Überholmanöver soll er mehrere andere Verkehrsteilnehmer zum Bremsen und zum Ausweichen gezwungen haben. Um keinen Unfall oder eine weitere Gefährdung anderer zu riskieren, brachen die Beamten die Verfolgungsfahrt ab und verloren das Fahrzeug in Höhe Varusstraße aus den Augen. Im Rahmen der Fahndung soll der Mercedes dennoch in mehreren Nebenstraßen der Biebricher Allee, des Theodor-Heuss-Rings, des Siegfriedrings und hier zuletzt in Höhe der Berliner Straße mit unveränderter Fahrweise aufgefallen sein. Das Fahrzeug wurde letztlich von der Polizei in der Moabiter Straße in Erbenheim geparkt aufgefunden und sichergestellt. Von dem Fahrer fehlte jede Spur. Zeuginnen und Zeugen, insbesondere Menschen, die Fotos oder Videos aufgezeichnet haben, vor allem aber andere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, welche gefährdet wurden werden gebeten, sich bei dem Wiesbadener Verkehrsdienst unter der Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden. 2. Raub in Wiesbaden - Zeugen gesucht, Wiesbaden, Mitte, Schützenhofstraße / Coulinstraße, Samstag, 11.09.2021, 15:50 Uhr (cp)Am Samstag wurde in der Wiesbadener Innenstadt ein junger Mann mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Der Täter flüchtete. Der 17-jährige Wiesbadener befand sich am Nachmittag mit seinen Einkäufen in der Schützenhofstraße auf dem Heimweg. Auf der Treppe von der Schützenhofstraße zur Coulinstraße soll sich ihm gegen 15:50 Uhr ein Unbekannter in den Weg gestellt haben, der ihn mit einem Messer bedroht und Geld fordert habe. Der junge Mann habe dem Täter dann sein gesamtes Bargeld ausgehändigt. Anschließend soll der Täter mit seiner Beute, insgesamt nur wenige Euro, in Richtung Michelsberg geflüchtet sein. Der Täter soll circa 190 cm groß und drahtig gewesen sein und braune Augen gehabt sowie akzentfreies Hochdeutsch gesprochen haben. Er sei mit einem schwarzen Hoodie, einer schwarzen Sporthose mit einem weißen Herstellerlogo und schwarzen Sportschuhen der Marke Nike bekleidet gewesen. Die Kapuze des Hoodie habe der Täter hierbei tief ins Gesicht gezogen und er habe dazu noch eine dunkle Alltagsmaske getragen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter 0611 / 3450 entgegen. 3. Mann wurde geschlagen - Täter flüchtete, Wiesbaden, Mitte, Schwalbacher Straße, Samstag, 11.09.2021, 00:00 Uhr (jka)Ein 31-Jähriger verdankt dem beherzten Eingreifen eines Zeugen, dass er im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung nur leicht verletzt wurde. Der Zeuge sah gegen 00:00 Uhr im Bereich der Schwalbacher Straße / Faulbrunnenplatz, dass ein Geschädigter von einem bislang unbekannten Täter mehrfach geschlagen und getreten wurde. Ein ungefähr 35 Jahre alter und ca. 170 cm großer Mann, mit Dreitagebart, kurzen schwarzen Haaren, bekleidet mit hellgrauem Pullover und verwaschener Jeans soll aus bislang unbekanntem Grund sein Opfer mehrfach ins Gesicht geschlagen und gegen ein Bein getreten haben. Als der Geschädigte schließlich am Boden lag mischte sich der Unbeteiligte Zeuge ein, woraufhin der Täter flüchtete. Der 31-Jährige wurde leicht verletzt und konnte nach der vor Ort durch den Rettungsdienst durchgeführten Erstversorgung nach Hause gehen. Hinweisgeber und Zeugen melden sich bitte beim 1. Polizeirevier Wiesbaden unter 0611 / 3452140. 4. Trickdiebe erbeuten Geldbörse mit mehreren Hundert Euro Bargeld, Wiesbaden, Mitte, Goldgasse, Freitag, 10.09.2021, 15:30 Uhr (jka)Am Freitagnachmittag haben Taschendiebe in der Wiesbadener Innenstadt erneut ihr Unwesen getrieben. Die Spielarten der Taschen- und Trickdiebe sind bekannt, führen aber immer wieder zum Erfolg. Auch an diesem Freitag erbeuteten die Täter Bargeld, Kredit - und EC-Karten sowie private Papiere im Wert von mehreren hundert Euro. Hinweise auf die Täter liegen derzeit nicht vor, da der Diebstahl erst bemerkt wurde, als die Täter bereits mit ihrer Beute geflüchtet waren. Der Geschädigte erinnert sich jedoch daran, dass er bei der Einnahme seines Essens im Außenbereichs einer Lokalität in der Goldgasse von einer unbekannten Frau angestoßen wurde. Sie soll Teil einer Dreiköpfigen Damengruppe im Alter von ungefähr 50 Jahren gewesen sein. Hinweisgeber, Zeugen oder weitere Geschädigte melden sich bitte beim 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter 0611 / 3452140. 5. Feuermelder beschädigt - Einsatz der Feuerwehr, Wiesbaden, Mitte, Schwalbacher Straße, Freitag, 10.09.2021, 18:20 Uhr (jka)Am frühen Freitagabend wurde die Wiesbadener Feuerwehr sowie die Polizei zu einem möglichen Brand in die Schwalbacher Straße zu einem Parkhaus gerufen. Aufgrund eines ausgelösten Feueralarms rückten ein Löschzug der Berufsfeuerwehr und Streifenwagen der Wiesbadener Polizei an, um in Not geratenen Menschen zu helfen. Der Alarm entpuppte sich jedoch als "übler" Streich. Bislang unbekannte Täter hatten in einem Parkhaus die Schutzscheibe eines Feuermelders eingeschlagen und dadurch den Alarm ausgelöst. Darüber hinaus wurde ein für Notfälle gedachter Feuerlöscher ohne Grund ausgeleert. Glücklicherweise wurden während dieses unnötigen Einsatzes die Rettungskräfte bei keinem wirklichen Notfall benötigt. Ein Strafverfahren wegen Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln wurde eingeleitet. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe des 1. Polizeireviers unter der Telefonnummer 0611 / 3452140 entgegen. 6. Unfall zwischen Radfahrer und Kind - beide verletzt, Mainz-Kostheim, Im Sampel-Am Rübenberg, Freitag, 10.09.2021, 16:00 Uhr (jka)Auf einem Bürgersteig im Bereich Im Sampel/Am Rübenberg ereignete sich am Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen einem 8-Jährigen Kind und einem 41-jährigen Radfahrer. Der 41-Jährige soll mit seinem Fahrrad den Gehweg in der Straße Im Sampel aus Richtung Römerfeld kommend befahren haben. Das 8-jährige Mädchen soll dem Radfahrer auf demselben Bürgersteig entgegengekommen sein. An der Ecke Im Sampel / Am Rübenberg stießen beide zusammen, stürzten auf den Gehweg und wurden leicht verletzt. Der Fahrradfahrer konnte nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wieder nach Hause. Das Mädchen wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen dieses Unfalls melden sich bitte unter der Telefonnummer 0611 / 3452240 beim 2. Polizeirevier in Mainz-Kostheim. 7. Auto frontal gegen Baum - Fahrer verletzt - mehrere Zehntausend Euro Sachschaden, Wiesbaden, Klarenthal, Wilfried-Ries-Straße, Freitag, 10.09.2021, 19:45 Uhr (jka)Am Freitagabend befuhr ein 40-Jähriger mit seinem BMW die Wilfried-Ries-Straße aus Richtung Aarstraße kommend in Richtung Lahnstraße. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der BMW-Fahrer im Bereich einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem hochwertigen Auto frontal gegen einen Baum. Der Autofahrer wurde hierbei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der an dem Fahrzeug entstandene Schaden wird auf ungefähr 60.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Räumung der Unfallstelle war der Verkehr bis 21:20 Uhr leicht eingeschränkt. Zeugen dieses Unfalls melden sich beim 3. Polizeirevier unter der Rufnummer 0611 / 3452340. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst Telefon: (0611) 345-2042 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Pkw auf Tank- und Rastanlage Medenbach-West überschlagen, 3 Personen verletzt

    Wiesbaden (ots) - Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Nachmittag des 10.09.2021, gegen 15:45 Uhr, als ein Darmstädter Pkw aus bislang ungeklärter Ursache am Beginn der Zufahrt zur Rastanlage Medenbach-West nach rechts von der Fahrbahn abkam, gegen die beginnende Betonschutzwand prallte und sich dann über diese hinweg mehrfach überschlug. Der Citroen kam dann auf dem Dach unweit der Lkw-Zapfsäulen der Tank- und Rastanlage Medenbach zum Liegen. Die drei Insassen, der 28-jährige Fahrer aus Ober-Ramstadt, und die 17- und 18-jährigen Mitfahrer aus Offenbach wurden bei dem Unfall zum Teil schwer verletzt und durch eine zufällig vor Ort befindliche Rettungswagen-Besatzung aus dem Pkw befreit und erstversorgt. Die drei Insassen wurden zur weiteren Versorgung in umliegende Kliniken transportiert. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Zufahrt zur Raststätte bis gegen 19:40 Uhr voll gesperrt werden. Danach wurde die Zufahrt zu den Parkplätzen wieder frei gegeben. Die Tankstelle hingegen bleibt mindestens bis Montag gesperrt, da die Kraftstoffanlage durch den Unfall ebenfalls beschädigt wurde. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben werden gebeten, sich bei der unten angegebenen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden-Medenbach Kommissar vom Dienst Telefon: 0611 / 345-4140 Fax: 0611 / 345-4109 E-Mail: kvd.westhessen.dvs.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PASt (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Brände von Großraummülltonnen +++ Gruppe tritt 18-Jährigen - Zeugen gesucht +++ mehrere Einbrüche mit hohen Schäden +++ Einbruchsversuch - Täter gesehen? +++ Unfall mit hohem Sachschaden

    Wiesbaden (ots) - 1. Großraummülltonnen brennen, Mainz-Kostheim, Am Rübenberg, Steinern Straße, Freitag, 10.09.2021, 04:35 Uhr (he)In der vergangenen Nacht wurden in Kostheim drei Großraummülltonnen sowie Teile eines Sichtschutzzaunes durch zwei Brände beschädigt, bei denen insgesamt ein Sachschaden von circa 2.000 Euro entstand. Gegen 04:35 Uhr wurden aus der Straße Am Rübenberg sowie der Steinern Straße Mülltonnenbrände gemeldet. An der Einmündung Steinern Straße, Im Sampel wurden zwei Container zerstört. Am Rübenberg brannte eine Tonne. Dort wurde jedoch durch das Feuer auch ein angrenzender Sichtschutzzaun beschädigt. In beiden Fällen kann eine vorsätzliche Brandlegung nicht ausgeschlossen werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 2. Gruppe schlägt und tritt 18-Jährigen - Zeugen gesucht, Wiesbaden, Warmer Damm, Bereich Schiller-Denkmal, Samstag, 28.08.2021, circa 21:50 Uhr (he)Am Samstag vor zwei Wochen (28.08.2021) kam es in Wiesbaden am Warmen Damm zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 18-Jähriger aus dem Rheingau-Taunus-Kreis von mehreren Tätern auf dem Boden liegend getreten wurde. Nach den ersten Ermittlungen sucht das Wiesbadener Haus des Jugendrechts nach Zeuginnen und Zeugen. Der spätere Geschädigte war an besagtem Abend gegen 21:50 Uhr mit einem Freund im Bereich des Schiller-Denkmals (Warmer Damm) unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt hielt sich dort eine Vielzahl von jungen Menschen auf. Der spätere Täter fuhr mit einem E-Roller durch die Personengruppe und stieß dabei mit dem 18-Jährigen zusammen. Hieraus entwickelte sich ein Wortgefecht. Plötzlich versetzte der E-Roller-Fahrer seinem Gegenüber einen Faustschlag, woraufhin der Angegriffene zu Boden fiel. Sofort hätten mehrere Begleiter des Schlägers angefangen auf den am Boden Liegenden einzutreten. Ein Freund des Angegriffenen habe sich dann schützend über ihn gelehnt und versucht, die Tritte abzuwehren. Nach wenigen Augenblicken sei die Gruppe der Angreifer geflüchtet. Der Haupttäter wird als circa 16-18 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, mit normaler Statur sowie kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Nach Angaben des Geschädigten habe der Täter ein "südländisches Erscheinungsbild" gehabt. Der 18-Jährige erlitt starkes Nasenbluten und mehrere Prellungen im Kopfbereich. Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts bittet Hinweisgeberinnen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 3. Einbruch am Morgen, Mainz-Kastel, Am Fort Biehler, Donnerstag, 09.09.2021, 06:30 Uhr - 10:05 Uhr (he)Gestern Morgen drangen Einbrecher in Mainz-Kastel gewaltsam in ein Einfamilienhaus ein und verursachten einen Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Zwischen 06:30 Uhr und 10:05 Uhr öffneten die unbekannten Täter an einem in der Straße Am Fort Bieler gelegenen Einfamilienhaus gewaltsam ein gekipptes Fenster und gelangten so in das Hausinnere. Während der Absuche der Räumlichkeiten fiel den Tätern oder dem Täter Schmuck, Bargeld, Modellautos sowie ein Laptop in die Hände. Mit dem Diebesgut gelang den Straftätern unerkannt die Flucht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 4. Einbruch in Antiquitätengeschäft, Wiesbaden, Saalgasse, Mittwoch, 08.09.2021, 21:30 Uhr - Donnerstag, 09.09.2021, 10:45 Uhr (he) Einen Schaden von mehreren Tausend Euro verursachten Täter bei einem Einbruch in ein in der Saalgasse gelegenes Antiquitätengeschäft. Zwischen Mittwoch, 21:30 Uhr und gestern, 10:45 Uhr stiegen die oder der Täter gewaltsam in die Verkaufsräume ein und fanden während ihrer Suche nach möglichem Diebesgut Armbanduhren und Schmuck. Mit diesen Wertgegenständen kletterten die Einbrecher wieder aus dem Geschäft und flüchteten unerkannt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 5. In Turnhalle eingestiegen, Wiesbaden-Delkenheim, Wilhelm-Dietz-Straße, Dienstag, 07.09.2021, 15:00 Uhr - Mittwoch, 08.09.2021, 18:00 Uhr (he)Mutmaßlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch drangen unbekannte Täter in der Wilhelm-Dietz-Straße in Delkenheim in eine Turnhalle ein und verursachten einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Durch ein gewaltsam geöffnetes Dachfenster verschafften sich der oder die Täter Zugang in das Halleninnere. Den Ersten Erkenntnissen zufolge flüchteten die Täter jedoch anschließend ohne Diebesgut. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden. 6. Einbruchsversuche in Bahnhofstraße - Täter gesehen? Wiesbaden, Bahnhofstraße, Mittwoch, 08.09.2021, 21:45 Uhr - Donnerstag, 09.09.2021, 14:00 Uhr (he)Gestern wurde die Wiesbadener Polizei zu zwei Einbruchsversuchen in der Bahnhofstraße gerufen, bei denen ein Sachschaden von über 1.000 Euro entstand. In einem Fall wurden durch Zeugen verdächtige Personen gesehen. Gegen 08:30 Uhr wurde im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses die beschädigte Zugangstür von dort gelegenen Büroräumen gemeldet. Die Tür wurde stark beschädigt, augenscheinlich gelang den Tätern jedoch nicht das Eindringen in die Innenräume. Gegen 14:00 Uhr meldete ein Zeuge in einem weiteren Mehrfamilienhaus verdächtige Geräusche aus dem Treppenhaus. Als er seine Wohnungstür öffnete, sah er zwei Frauen und einen Mann, welche fluchtartig das Haus verließen. An der Nachbarwohnung des Mitteilers wurde im Nachgang ein Einbruchsversuch festgestellt. Alle Personen werden auf circa 20 Jahre geschätzt. Die Frauen hätten schulterlanges Haar getragen; eine dunkelblond, die andere schwarz. Der männliche Begleiter sei circa 1,75 Meter groß gewesen und habe schwarze, gelockte Haare getragen. Er sei mit einem roten T-Shirt bekleidet gewesen und habe eine Mund-Nase-Bedeckung getragen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 7. Unfall mit hohem Sachschaden, Wiesbaden, Sonnenberger Straße, Donnerstag, 09.09.2021, 19:20 Uhr (he)Gestern Abend kam es auf der Sonnenberger Straße in Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden und ein Sachschaden von circa 150.000 Euro entstand. Gegen 19:20 Uhr befuhr eine Wiesbadenerin gemeinsam mit ihrer Tochter die Sonnenberger Straße aus Richtung Innenstadt kommend in Richtung Rambach. Währenddessen kam die Mercedes GLE-Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen dort geparkten Mercedes AMG. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das geparkte Fahrzeug auf einen davorstehenden Audi Q3, und dieser wiederum auf einen PKW der Marke Nissan geschoben. Der Geländewagen der Unfallverursacherin wurde von dem Mercedes AMG abgewiesen, zurück auf die Fahrbahn geschleudert und kam auf dem Dach zum Liegen. Mutter und Tochter wurden zur Untersuchung in Krankenhäuser eingeliefert. Bei der Fahrerin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es besteht der Verdacht, dass die Frau unter dem Einfluss von Alkohol stand. Während der Unfallaufnahme war die Sonnenberger Straße komplett gesperrt. 8. Aktueller Blitzerreport der Polizeidirektion Wiesbaden Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Ziel der Maßnahmen ist die Wahrnehmung einer effektiven Ahndung und Sanktionierung von Verkehrsverstößen und damit die Schaffung von mehr Verkehrssicherheit für alle. Nachfolgend finden Sie die Messstelle der Polizeidirektion Wiesbaden für die kommende Woche: Mittwoch: B54 Polizeiautobahnstation Wiesbaden 1. Liegengebliebenes Auto einfach im Baustellenbereich stehen lassen, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, Donnerstag, 09.09.2021, 23:10 Uhr (wie)Am Donnerstagabend wurde ein wegen Spritmangel liegengebliebenes Auto einfach im einspurigen Bereich einer Baustelle stehen gelassen. Ein unbekannter Täter war in der Autobahnbaustelle zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Tank- und Rastanlage Medenbach aufgrund Spitmangels liegengeblieben. Er verließ in der Folge den BMW-Leihwagen und ließ diesen in dem einspurigen Bereich der Baustelle stehen, womit er die Straße vollkommen blockierte. Der Fahrer kehrte nie wieder zu dem Fahrzeug zurück und ließ es so als Hindernis auf der Autobahn stehen. Im Fahrzeug fand die Autobahnpolizei mehrere leergetrunkene Bierdosen. Das Auto wurde abgeschleppt, der Fahrzeugführer wird sich wegen der Straftat eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • +++Zeugen und Geschädigte nach Taschendiebstahl gesucht+++

    Wiesbaden (ots) - Taschendiebstahl, Wiesbaden, Goldgasse, Donnerstag, 09.09.2021, 16.10 Uhr (akl) Am Donnerstagnachmittag kam es in der Goldgasse gegen 16.10 Uhr zu einem Taschendiebstahl, bei dem einem etwa 80 Jahre altem Senior die Geldbörse aus der Gesäßtasche gezogen wurde. Nach Zeugenangaben habe der Tatverdächtige im Anschluss die Geldbörse an eine Komplizin übergeben. Durch den aufmerksamen Zeugen wurde die Tat vereitelt, indem er den vermeintlichen Taschendieb zunächst festhielt. Unter lauten Rufen übergab ihm daraufhin die Komplizin das Diebesgut und das Pärchen entfernte sich zunächst. Der Zeuge konnte dem Geschädigten seine Geldbörse zurückgeben. Das Pärchen konnte kurz darauf von einer Polizeistreife angetroffen und festgenommen werden. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei sucht nun neben Hinweisgebern und Zeugen auch den betroffenen Senior und weitere Geschädigte, die am Nachmittag Opfer eines Taschendiebstahls in der Innenstadt geworden sind. Sie werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst Telefon: (0611) 345-2042 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
Seite 1 von 9
vor

Wiesbaden

Stadt in Hessen

  • Einwohner: 275.116
  • Fläche: 203.92 km²
  • Postleitzahl: 65183
  • Kennzeichen: WI
  • Vorwahlen: 0611, 06134, 06127, 06122
  • Höhe ü. NN: 115 m
  • Information: Stadtplan Wiesbaden

Das aktuelle Wetter in Wiesbaden

Aktuell
18°
Temperatur
11°/21°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Wiesbaden