Rubrik auswählen
 Essen/Ruhr

Polizeimeldungen aus Essen/Ruhr

Seite 1 von 10
  • Essen: Junge Diebin versucht Handtasche zu stehlen - Überfallene wehrt sich und kann die Handtasche der Diebin festhalten - Kripo ermittelt und sucht Zeugen

    Essen (ots) - 45329 E.-Altenessen-Nord: Eine 70 Jahre alte Essenerin zeigte Freitagvormittag (30. Juli) einen versuchten Handtaschendiebstahl an. Sie gab zu Protokoll, dass sie gegen 11:50 Uhr aus der U-Bahn am Karlsplatz ausgestiegen und den Aufgang Altenessener Straße / Karlstraße genutzt hätte. Bereits zu diesem Zeitpunkt bemerkte sie eine junge Frau, die sich der Dame auffällig von hinten näherte. Die Essenerin forderte die junge Frau auf, Abstand zu wahren im Hinblick auf die Corona Pandemie. Kurz vor Erreichen des U-Bahn Aufgangs bemerkte die Seniorin, dass die junge Frau sich an ihrem Rucksack zu schaffen machte. Auf dem Gehweg angekommen ergriff die Diebin zudem die Handtasche. Die Essenerin wehrte sich jedoch und schrie die Frau an, dass sie in Ruhe gelassen werden möchte. In dem Gerangel ergriff die 70-Jährige wiederum die Handtasche der Diebin, die von der Dame abließ und ohne die eigene Handtasche und ohne Beute flüchtete. Die Frau soll 1,5 Meter groß und zwischen 20 und 25 Jahre alt sein. Sie hat schwarze Haare und trug bei der Tat ein rosafarbenes T-Shirt. Sie soll einen südländischen Phänotyp haben. Die Handtasche der Frau wurde sichergestellt und wird nun untersucht. Die Kripo bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 0201/829-0 zu melden. (ChWi) Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Radfahrer verunglückt in Bedingrade - Polizei sucht Zeugen

    Essen (ots) - 45359 E-Bedingrade: In Bedingrade verunglückte Donnerstagabend (29. Juli) ein Radfahrer. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 20:35 Uhr war ein Mountainbike-Fahrer auf der Straße Heukenfeld unterwegs. Aus ungeklärter Ursache stürzte der 62 Jahre alte Deutsche. Es ist möglich, dass es sich um einen medizinischen Notfall handelte. Ersthelfer reanimierten ihn am Unfallort. Der Rettungsdienst brachte den Radfahrer in ein Krankenhaus. Dort verstarb er. Er soll einen Fahrradhelm getragen haben. Das Verkehrskommissariat sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Die Essener Polizei ist unter der Rufnummer 0201/829-0 für Zeugen erreichbar. / MUe Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Mülheim an der Ruhr: Trickbetrüger machen in Mülheim Beute - Die Polizei sucht Zeugen

    Essen (ots) - 45468 MH-Altstadt I/45481 MH-Saarn: In Mülheim machten am Donnerstag (29. Juli) abermals Trickbetrüger Beute. In einem Fall hatten sie mit dem "Enkeltrick" Erfolg. In zwei weiteren Fällen gaben sie sich als Polizisten aus, gingen aber zum Glück leer aus. Gegen 11:00 Uhr klingelte das Telefon einer Seniorin auf der Alvenslebenstraße. Ein Unbekannter machte der 93-Jährigen glaubhaft, dass er ihr Enkel sei. Er wollte sich angeblich eine Wohnung kaufen und bat um einen fünfstelligen Geldbetrag. Gemeinsam mit einer Komplizin überredete der Betrüger die ältere Dame am Telefon. Man bestellte für die Rentnerin ein Taxi zu ihrem Wohnort, welches sie direkt zu ihrer Bank fuhr. Hier hob sie eine horrende Summe ab, welche sie einem Mann an einem Krankenhaus in der Nähe der Wertgasse übergab. Mit der Beute flüchtete der Kriminelle in Richtung Ruhr. Die betrogene Frau konnte ihn wie folgt beschreiben: Er ist zirka 30 Jahre alt und ungefähr 1,8 Meter groß. Es soll sich um einen Deutschen mit korpulenter Statur handeln. Er hat kurzgeschnittene, dunkle Haare. Bekleidet war er mit einem hellen T-Shirt und einer dunklen Hose. Angeblich habe der Stiefsohn einer Seniorin einen tödlichen Unfall verursacht. Diese Geschichte nahm eine Frau gegen 10:15 Uhr Trickbetrügern am Telefon ab, die sich zugleich als Polizisten ausgaben. Mit 45.000 EUR könne die Stiefmutter aus Saarn den Mann mit einer Kaution freikaufen. Die 80-Jährige machte sich auf den Weg zur Bank. Zum Glück witterte ein Bankangestellter sofort Verdacht und verständigte richtigerweise die Polizei. Die Frau kam mit dem Schrecken davon. Gegen 14:45 Uhr versuchten falsche Düsseldorfer Polizeibeamte eine 81-Jährige in der Innenstadt reinzulegen. Per Telefon gaukelten sie der älteren Dame vor, dass ihr Sohn einen schweren Unfall hatte, bei dem er eine Frau getötet haben soll. 60.000 EUR forderten die Betrüger für eine Freilassung des vermeintlichen Unfallverursachers. Das Geld sollte sie zum Amtsgericht Mülheim bringen. Da das Gebäude aber verschlossen war, rief sie die Polizei über die 110 an. Im Präsidium war sofort klar, dass sie mit Betrügern zu tun hatte. Die Leitstelle schickte der Frau umgehend Hilfe. Erst als sie im Beisein der Streifenbeamten mit ihrem Sohn telefonierte, realisierte sie, was zuvor geschah. Hinweise nimmt die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Rettungskräfte beleidigt und bedroht, Polizisten attackiert - 30-Jähriger in Gewahrsam genommen

    Essen (ots) - 45359 E.-Frintrop: Feuerwehr und Polizei rückten gestern Abend (29. Juli) aufgrund eines Rettungseinsatzes zur Unterstraße nach Frintrop aus. Dort bestand der Verdacht, dass eine Person hinter einer verschlossenen Tür liegt und dringend ärztlicher Hilfe bedarf. Bei Eintreffen der Polizisten nahm ein Feuerwehrmann Kontakt zu ihnen auf, da ein unbeteiligter Anwohner (30, Türke) die Rettungsmaßnahmen filmte und trotz Aufforderung das Filmen nicht stoppte. Vielmehr beleidigte (u.A. als Nazi) und bedrohte er den Feuerwehrmann. Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt sich der Mann unkooperativ, beleidigend und griff die Beamten an, als diese ihn zur Durchsuchung an eine Hauswand führen wollten. Er stieß einen Beamten gegen die Brust und ballte die Fäuste, woraufhin die Polizisten Pfefferspray einsetzten und ihn zu Boden brachten. Aufgrund von Schmerzen spülten die anwesenden Rettungskräfte dem Essener die Augen aus. Nach seiner Behandlung musste er den Abend im Polizeigewahrsam verbringen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Widerstand gegen oder tätlichen Angriff auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen. (ChWi) Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Passanten verhindern Raub in Steele - Zeugen gesucht

    Essen (ots) - 45276 E.-Steele: In der Nacht auf Freitag (30. Juli, gegen 0 Uhr) wurde ein 78-jähriger Deutscher an der Unterführung des Steeler S-Bahnhofs von vier unbekannten Personen angegriffen. Sie näherten sich von hinten und schlugen ihm unvermittelt ins Gesicht. Dadurch fiel der Senior zu Boden. Die mutmaßlichen Täter versuchten ihm daraufhin Portemonnaie und Schmuck zu entwenden. Passanten eilten dem 78-Jährigen zu Hilfe, wodurch die Angreifer flüchteten. Der Senior wurde leicht verletzt. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung, konnten mit Hilfe der Ruhrbahn drei verdächtige Personen angetroffen und überprüft werden. Ob diese als Täter in Frage kommen, werden die weiteren Ermittlungen zeigen. Hierzu werden auch Videoaufnahmen der Ruhrbahn ausgewertet. Die drei mutmaßlichen Täter konnten wie folgt beschrieben werden: - Männlich, weißes Shirt, schwarze Hose, schwarze Cap - Männlich, Kapuzenpullover, Jeans, Umhängetasche - Weiblich, schulterlange rot-braune Haare, schwarze Jacke, blaue Hose Wenn Sie einer der Zeugen vor Ort waren, die dem 78-Jährigen geholfen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, melden Sie sich bitte unter 0201/829-0 bei der Polizei Essen./SoKo Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Telefonbetrüger bringen Seniorin um Hab und Gut - Polizei hofft auf Zeugen

    Essen (ots) - 45355 E-Borbeck-Mitte: Telefonbetrüger brachten Mittwochmorgen (28. Juli), im Essener Stadtteil Borbeck, eine Seniorin um ihr Hab und Gut. Die Polizei hofft auf Zeugen. Gegen 8:45 Uhr klingelte das Telefon einer Rentnerin auf der Drogandstraße. Ein Unbekannter setzte die Frau direkt unter Druck. Es sei etwas Schreckliches passiert, so der Kriminelle, ihre Nicht bräuchte dringend Geld, um nicht ins Gefängnis zu kommen. Unmittelbar danach wechselte der Hörer an eine Frau, die sich als Nichte ausgab und dem Ganzen weiter Nachdruck verleitete. Um die ältere Dame aber noch mehr in die Ecke zu drängen, meldete sich noch ein weiterer Mann zu Wort, der sich als Anwalt ihrer Angehörigen ausgab. Für die Tante gab es fortan nichts Wichtigeres, als tatkräftig zu helfen. Stark beeinflusst ließ sich die 93-Jährige auf ein Treffen mit einer unbekannten Frau ein, die angeblich von der Gerichtskasse sein sollte. Die Übergabe, ein Gefrierbeutel mit Schmuck und Bargeld, fand in der Nähe der Drogandstraße/Ecke Loewensteinstraße statt. Die Täterin flüchtete mit der Beute in Richtung Fürstäbtissinstraße. Sie soll zirka 30 bis 45 Jahre alt und schlank sein. Vermutlich ist sie Deutsche und trug eine Brille. Das Kriminalkommissariat 31, welches bei Straftaten zum Nachteil älterer Menschen ermittelt, hofft auf Zeugen. Wer hat die Übergabe gegen 10:00 Uhr gesehen und kann Angaben zu der Täterin oder anderen verdächtigen Beobachtungen machen? Hinweise bitte an die Kripo Essen unter der Rufnummer 0201/829-0. / MUe Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen/Mülheim an der Ruhr: Schockanrufe als Trickbetrugsmasche häufen sich! Lassen Sie sich nicht durch die geschickte Gesprächsführung reinlegen

    Essen (ots) - 45117 E.-Stadtgebiete / 45468 Mh.-Stadtgebiete: Heute (29. Juli) scheiterten Trickbetrüger erneut an aufmerksamen Mitarbeitern einer Bankfiliale, die eine Seniorin auf den Trickbetrug "Schockanruf" aufmerksam machten. Wir möchten Sie auch erneut drauf aufmerksam machen, da sich diese Form des Trickbetrugs, der sich auch vor allem gegen ältere Menschen richtet, derzeit häufig angewandt wird. "Mama... Mama.... Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich habe jemanden tot gefahren und die wollen mich jetzt festnehmen. Was soll ich nur machen, ich will nicht ins Gefängnis..." so oder so ähnlich fängt das Gespräch mit wimmernder, weinender Stimme an. Bereits mit der Aufnahme des Telefonhörers geht das Laienschauspiel der Trickbetrüger los, indem sie direkt ihre Sorgen und Nöte schildern. Oftmals wird direkt am Telefon lauthals geschrien, um Druck aufzubauen und klares Denken so schwer wie möglich zu machen. Dann kommt der zweite Betrüger ins Spiel, der die Rolle eines Polizeibeamten bzw. Staatsanwalts übernimmt: "Gegen eine Kautionszahlung von (mind. vier-, eher fünfstelliger Geldbetrag) kann verhindert werden, dass das (Enkel-)Kind festgenommen wird." Häufig durchschauen Seniorinnen und Senioren den Betrugsversuch, jedoch kommt es immer wieder vor, dass doch Geld an fremde Personen ausgehändigt wird. Lassen Sie sich nicht von den Schockanrufen unter Druck setzen. Legen Sie auf und alarmieren Sie die Polizei. Die Polizei und auch die Staatsanwaltschaft verlangt von Verwandten kein Geld! Informieren Sie sich über die gängigsten Betrugsdelikte. /ChWi Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Mülheim an der Ruhr: 31-Jähriger spricht Mädchen auf Nachhauseweg an

    Essen (ots) - 45472 MH-Heißen: Gestern Morgen (28. Juli gegen 8:30 Uhr) meldete sich eine Mutter auf der Leitstelle der Polizei Essen/Mülheim a.d. Ruhr und gab an, dass ihre Tochter an zwei aufeinanderfolgenden Tagen von einem Unbekannten angesprochen wurde. Den vor Ort eingesetzten Beamten erklärte sie, dass ihre Tochter die Ferienbetreuung an einer Schule in Mülheim-Heißen besuche. Auf dem Weg nach Hause sei das Mädchen im Kindesalter dann von dem Fremden angesprochen worden. Gegen 14 Uhr desselben Tages meldete sich die Mutter erneut und gab an, dass der Mann wieder an der Schule sei. Es wurde sofort ein Streifenwagen zur Schule entsandt. Unsere Kollegen trafen die männliche Person im Nahbereich an, überprüften ihn und brachten den Sachverhalt zur Anzeige. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen erhielt der Mann einen Platzverweis. Gegen 21 Uhr meldete sich dann ein männlicher Zeuge, der einige Straßen weiter einen Rucksack mit Lollis und Comics gefunden hatte. Die Gegenstände wurden durch die Einsatzkräfte sichergestellt. Ein Zusammenhang wird geprüft. Der 31-jährige deutsche Tatverdächtige ist der Polizei wegen ähnlich gelagerter Sachverhalte bekannt. Die Strafanzeige liegt dem zuständigen Kriminalkommissariat vor, welches bereits weitere Ermittlungen aufgenommen hat. Der unter Betreuung stehende Tatverdächtige soll noch heute vernommen werden. Der für den Bereich der Schule zuständige Bezirksdienstbeamte wurde heute Morgen unmittelbar informiert. Er hat bereits Kontakt zur Schule aufgenommen, den Sachverhalt erörtert und Verhaltenshinweise gegeben. Da dieser Sachverhalt bereits den Weg in die sozialen Netzwerke gefunden hat, möchten wir an dieser Stelle noch folgendes sagen: Verständlicherweise sind alle Eltern, Erziehenden und Lehrkräfte in großer Sorge um den Schutz und das Wohl der Kinder. Diese Sorge nehmen wir sehr ernst. In allen Fällen, in denen die Polizei Kenntnis erhält, wird mit Sensibilität und Nachdruck ermittelt. Hier einige Tipps für Eltern: - Wenn Ihr Kind von einem solchen Vorfall erzählt, rufen Sie sofort die Polizei an. - Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat. - Klären Sie Ihr Kind altersgemäß über Sexualität und Gefahren des sexuellen Missbrauchs auf, damit es nicht aus Neugier oder Ahnungslosigkeit einer fremden oder bekannten Person folgt. Tabuisieren Sie das Thema nicht, auch wenn es unangenehm ist. - Ängstigen Sie Ihr Kind nicht. Aber sagen Sie ihm immer wieder, dass es weder mit fremden noch mit bekannten Personen mitgehen oder in ihr Auto einsteigen darf, ohne vorher Sie oder eine Vertrauensperson informiert und um Erlaubnis gefragt zu haben. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, dass es Ihnen darüber berichtet, wenn es zum Mitgehen oder Mitfahren aufgefordert wurde. - Legen Sie mit Ihrem Kind fest, dass ein gemeinsam vereinbarter Weg - zur KiTa, zur Schule, zum Sport, zur Musikschule, zu Freunden - eingehalten wird. - Ermutigen Sie Ihr Kind, im Notfall mit lautem Schreien und Rufen auf sich aufmerksam zu machen. Üben Sie mit Ihrem Kind lautes Schreien! Erlauben Sie Ihrem Kind ausdrücklich, im Notfall all das zu tun, was sonst verboten oder unerwünscht ist: hauen, treten, boxen, beißen, kratzen, spucken oder was sonst nötig ist. Die Aufzählung ist nicht abschließend. Unsere Kolleginnen und Kollegen der Kriminalprävention/Opferschutz (KP/O) stehen allen Ratsuchenden für Gespräche, Tipps und Infos zur Verfügung. Kontakt KP/O: Tel.: 0201/829-4444 E-Mail an kpo.essen@polizei.nrw.de. /PaPe Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Versuchter Raub in Rüttenscheid - Zeugen gesucht

    Essen (ots) - 45130 E.-Rüttenscheid: Am Mittwochnachmittag (28.07.2021) gegen 15:45 Uhr stieg eine 85-Jährige an der U-Bahnhaltestelle Martinstraße aus der U11 (Fahrtrichtung Messe Essen). Zwei unbekannte Männer folgten ihr bis zum Aufzug. Als sich die Tür öffnete, stieg einer der beiden in den Aufzug während der andere hinter ihr stand. Daraufhin entschied sich die Seniorin die Rolltreppe zu nehmen. Als sie diese betreten wollte, schubste sie einer der beiden unbekannten Täter und öffnete ihren Rucksack. Da sich im Rucksack keine Wertsachen befanden, ließen sie von ihr ab und gingen zurück Richtung Bahnsteig. Die Seniorin blieb unverletzt. Laut Aussage der Zeugin und den Videoaufnahmen der Ruhrbahn können die Täter wie folgt beschrieben werden: - Männlich, ca. 30 Jahre alt, schlank, südeuropäisches Erscheinungsbild, weißes langärmliges Shirt, schwarze Basecap, löchrige Jeans, schwarze Turnschuhe - Männlich, ca. 30 Jahre alt, kräftige Statur, südländisches Erscheinungsbild, hellblaues Hemd, darunter ein schwarzes Shirt, schwarze Jeans, weiße Turnschuhe Sollten Sie verdächtige Beobachtungen in der Nähe der Martinstraße / Rüttenscheider Straße gemacht haben, melden Sie sich bitte unter 0201/829-0 bei der Polizei Essen./SoKo Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Taschendiebe wurden auf frischer Tat ertappt

    Essen (ots) - 45257 E-Kupferdreh: Zwei mutmaßliche Taschendiebe (28/25, algerisch) konnten durch die Polizei auf frischer Tat ertappt werden. Am Mittwochabend (28. Juli gegen 21:30 Uhr) wurde eine Fußgängerin das Portemonnaie aus ihrer Handtasche entwendet. Die beiden Taschendiebe gingen arbeitsteilig und professionell vor. Die Fußgängerin (18, afghanisch) bemerkte jedoch die Tatausführung und rief die Polizei hinzu. Diese konnte in unmittelbarer Nähe zum Tatort auf der Kupferdreher Straße die Diebe stellen. Das Portemonnaie der Fußgängerin und weiteres Diebesgut wurden bei einer Durchsuchung aufgefunden. Die Polizei prüft, ob das Diebesgut aus vorausgegangen Straftaten stammt. Die Diebe sind im Anschluss festgenommen worden./TM Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Mülheim an der Ruhr: Mutmaßlicher Dieb flüchtet vor Ladendetektiv - Zeugen gesucht

    Essen (ots) - 45470 MH-Altstadt I: Ein mutmaßlicher Dieb flüchtete Dienstagmorgen (27. Juli) in der Altstadt vor einem Ladendetektiv. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 10:40 Uhr beobachtete der 42 Jahre alte Detektiv, in einem Supermarkt auf der Hingbergstraße, einen Mann, der eine Vodka-Flasche in seine Tasche steckte. Als der Mitarbeiter den Verdächtigen zur Rede stellte, kam es zwischen den beiden Männern zu einer Rangelei. In dessen Verlauf soll der mutmaßliche Ladendieb den Detektiv vor den Kopf geschlagen haben. Danach flüchtete er ohne Beute in Richtung Innenstadt. Auf seiner Flucht trug er nur noch eine kurze, schwarze Hose. Er ist zirka 1,75 Meter groß, schlank und hat eine Glatze. Er soll ein afrikanisches Aussehen haben und rannte in Richtung Innenstadt davon. Hinweise bitte an die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201/829-0. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Mülheim: Verkehrsunfall mit E-Bike

    Essen (ots) - 45473 MH.-Heißen: Am Dienstagvormittag (27.07.2021) gegen 10:45 Uhr fuhr ein 24-jähriger PKW-Fahrer (deutsch) an der Anschlussstelle Mülheim-Winkhausen in Fahrtrichtung Essen von der A40 ab. Beim Abbiegevorgang nach rechts auf die Aktienstraße übersah er vermutlich einen 62-jährigen E-Bike-Fahrer (deutsch), der mit hoher Geschwindigkeit in entgegengesetzter Fahrtrichtung unterwegs war. Es kam zu einem Zusammenstoß, in dessen Folge der 62-jährige zu Boden fiel. Er wurde dabei leicht verletzt./SoKo Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Auto überschlägt sich - Fahrer leichtverletzt - Zeugenaufruf - Fotos

    Bild 3

    Essen (ots) - 45327 E-Katernberg: Ein Auto überschlug sich Dienstagmorgen (27. Juli) im Essener Stadtteil Katernberg. Der Fahrer blieb glücklicherweise leichtverletzt. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 10:30 Uhr war ein Essener (deutsch) mit dem Pkw auf der Emscherstraße in Richtung Stauderstraße unterwegs. In Höhe eines Autohandels kam der 53-Jährige aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Vermutlich kollidierte er zunächst mit einem entgegengesetzt geparkten Ford Transit, den er durch den Aufprall auf die Rampe eines abgestellten Autotransporters schob. Sein Volkswagen geriet durch den Zusammenstoß in Schieflage und überschlug sich in der Luft. Der Tiguan kam auf dem Dach liegend zum endgültigen Stillstand. Ersthelfer holten den verunfallten Mann aus dem Wagen. Sie kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um ihn. Nach einer Behandlung verließ der Leichtverletzte wieder das Krankenhaus. Der Unfallwagen sowie der Transit waren nicht mehr fahrbereit. Es scheint sich um Totalschäden zu handeln. Die Emscherstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Polizei bittet mögliche Unfallzeugen, sich unter der Rufnummer 0201/829-0 zu melden. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Schwerer Verkehrsunfall mit Kehrmaschine

    Essen (ots) - 45133 E.-Schuir: Am Dienstagmorgen (27.07.2021, 07:50 Uhr) kam es in Schuir zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 35-Jähriger (deutsch) fuhr mit einer Kehrmaschine auf der Meisenburgstraße. Als er rechts von der Fahrbahn abkam, lenkte er gegen und geriet in den Gegenverkehr. Ein 71-jähriger PKW-Fahrer (deutsch) auf der Gegenfahrbahn musste ausweichen und touchierte einen Baum am Straßenrand. Durch das erneute Gegenlenken des Fahrers der Kehrmaschine, kippte das Fahrzeug um. Der 35-jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW-Fahrer blieb unverletzt. Die Meisenburgstraße wurde für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt./SoKo Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Polizei sucht nach Unfall auf der Gladbecker Straße nach Zeugen - Fotos

    Bild 1

    Essen (ots) - 45141 E-Altenessen-Süd: Die Essener Polizei sucht nach einem Unfall, der sich am Montagnachmittag (26. Juli) auf der Gladbecker Straße ereignete, nach Zeugen. Gegen 16:10 Uhr war ein 82 Jahre alter Mann (türkisch) mit seinem Volvo auf der Gladbecker Straße in Richtung stadtauswärts unterwegs. Zwischen der Straße Altenbergmühle und dem Berthold-Beitz-Boulevard geriet das Auto aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier kollidierte das Fahrzeug derart heftig mit einem abgestellten Anhänger, so dass dieser auf die Seite kippte. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs sucht der zuständige Ermittler nach Zeugen. Vielleicht haben Passanten oder Autofahrer einen dunklen SUV gesehen, der mit dem Unfall in Verbindung stehen könnte. Hinweise nimmt die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Polizistin in Freizeit und wachsamer Anwohner haben mutmaßliche Einbrecherbande im Visier - Festnahmen

    Essen (ots) - 45136 E-Bergerhausen: Eine Polizistin in Freizeit sowie ein wachsamer Zeuge hatten in der Nacht von Sonntag auf Montag (26. Juli), im Essener Stadtteil Bergerhausen, eine mutmaßliche Einbrecherbande im Visier. Gegen 2 Uhr fielen den beiden Zeugen auf der Schürmannstraße drei verdächtige Personen an einem Supermarkt auf. Unabhängig voneinander alarmierten sie über den Notruf 110 die Polizei. Die Männer versuchten offenbar über ein Fenster in den Discounter einzusteigen. Während die Einsatzkräfte zum vermeintlichen Tatort unterwegs waren, flüchtete das Trio mit einem Mercedes aus Ahaus. In der ausgelösten Fahndung machten zwei Diensthundeführer den Fluchtwagen an der Kaninenberghöhe aus. Mit ihren als "Backup" einsatzbereiten Vierbeinern, nahmen sie die Tatverdächtigen widerstandslos vorläufig fest. Mehrere Schraubendreher als mögliches Einbruchswerkzeug sowie das Auto stellte die Polizei sicher. Für die Männer im Alter von 32 (deutsch-türkisch), 34 (deutsch) und 35 (türkisch) Jahren ging es direkt in das Polizeigewahrsam. Das Essener Einbruchskommissariat hat den Fall bereits übernommen. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Festnahmen nach mutmaßlichen Fahrraddiebstählen

    Essen (ots) - 45356 E-Bergeborbeck / 45127 E-Stadkern: Gestern Nachmittag (26. Juli, 16:45 Uhr) meldete ein Zeuge einen Fahrraddiebstahl an der Bottroper Straße Ecke Hafenstraße. Der 54-jährige Zeuge konnte einen Mann beobachten, der gewaltsam ein Fahrradschloss öffnete. Die hinzugerufene Polizei konnte den 39-jährigen mutmaßlichen Täter noch im Nahbereich antreffen. Hierbei hatte er nicht nur das gerade vermutlich gestohlene Fahrrad bei sich, sondern schob auch noch ein Kindermountainbike vor sich her. Der deutsche Tatverdächtige hat zugegeben, beide Fahrräder gestohlen zu haben. Bei seiner anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten dann noch einen Schlüsselbund mit einem Audi-Schlüssel. Angeblich habe der 39-Jährige diesen an Mülltonnen am Berliner Platz gefunden. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann vorläufig fest und stellten die Fahrräder und den Schlüsselbund sicher. In der Nacht von Sonntag auf Montag (27. Juli, 01:20 Uhr) ertappte ein Sicherheitsmitarbeiter der Rathaus Galerie einen mutmaßlichen Fahrraddieb auf frischer Tat. Der 22-jährige Syrer wollte gewaltsam ein Fahrradschloss knacken, als er von dem Sicherheitsdienst überrascht wurde. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten gab er an, dass er mit Hilfe des Fahrrads schneller nach Hause kommen wollte. Der 22-Jährige war deutlich alkoholisiert. Er wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern in beiden Fällen an. /PaPe Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen/Mülheim an der Ruhr: Polizei geht gegen Raser vor - Drei Fahrzeuge nach mutmaßlichen KFZ-Rennen sichergestellt

    Essen (ots) - 45127 E.-Stadtkern / 45468 Mh.-Altstadt: Bereits in der Vergangenheit kam es insbesondere auf dem Essener Stadtgebiet zu Geschwindigkeitsverstößen von hochmotorisierten Fahrzeugen, welche in Form von Einzelrennen oder Fahrzeugrennen mündeten. Auch an diesem Wochenende stellten die Beamten zwei Verstöße fest, bei denen insgesamt drei Fahrzeuge sichergestellt wurden. Samstagnacht um 23:35 Uhr bemerkten Zivilbeamte auf dem Viehofer Platz, Ecke Altenessener Straße zwei hochmotorisierte Fahrzeuge (Audi R8 und Audi S7). Zunächst konnten die Beamten beobachten, wie sich die beiden Fahrzeugführer unterhielten. Daraufhin fuhren beide Fahrzeuge los und stellten sich nebeneinander auf. Bei Grünlicht beschleunigten beide Fahrzeuge. Bei ihrer Fahrt über innerstädtische Straßen wurde die Höchstgeschwindigkeit mehrfach überschritten, die Motoren insbesondere an den Ampelkreuzungen lautstark aufgeheult, um dann Beschleunigungsrennen durchzuführen. Zudem konnte der Fahrer des R8 dabei beobachtet werden, wie er aus dem offenen Verdeck das Smartphone hochhielt und mutmaßlich sich und den hinterherfahrenden S7 foto- bzw. videografierte. Beide Fahrzeuge konnten angehalten und kontrolliert werden. Die beiden Fahrzeugführer (19, Syrer / 22, Türke) sind Fahranfänger und noch in der Probezeit. Halter des R8 ist eine Autovermietung. Neben den Fahrzeugen beschlagnahmten die Beamten die Mobiltelefone zur Beweissicherung. Sonntagabend (25. Juli) gegen 20:45 Uhr fuhr ein blauer 5er BMW aus der Schollenstraße kommend mit durchdrehenden Reifen auf die Friedrich-Ebert-Straße. Aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit begann das Heck des PKW auszubrechen. Die Streifenwagenbesatzung, die sich zu diesem Zeitpunkt auf der Friedrich-Ebert-Straße befand, entschloss sich augenblicklich zur Kontrolle des Fahrzeugs und schaltete das Anhaltesignal ein. Das Fahrzeug fuhr weiter, ohne auf die Anhaltesignale zu achten. Vermutlich bemerkte er den Streifenwagen aber, da der Fahrzeugführer plötzlich sein Fahrzeug auf der Fahrbahn wendete (U-Turn) und augenscheinlich beabsichtigte, sich der Kontrolle zu entziehen. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und ohne Rücksicht auf querende Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer flüchtete der Mann aus der Innenstadt heraus in Richtung Mülheim-Styrum. Dort fuhr er auf die Autobahn. Im Rahmen einer städteweiten Fahndung entdeckten Kollegen aus Oberhausen das Fahrzeug auf der Goebenstraße. Der Halter des Fahrzeugs, ein 22-jähriger Mülheimer (Syrer) ist derzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ob er das Fahrzeug auch gesteuert hat, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Hierzu wurden das Fahrzeug sowie die Bekleidung des Halters sichergestellt. Zudem werden derzeit die Aufzeichnungen aus der Videokamera des Streifenwagens ausgewertet. Bereits Donnerstag (22. Juli) kontrollierte der Verkehrsdienst der Polizei Essen die Geschwindigkeit auf der Bredeneyer Straße in Fahrtrichtung Essen-Werden. Von insgesamt 122 festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitungen müssen fünf Fahrzeugführer mit einem Fahrverbot rechnen. Trauriger Spitzenreiter war ein R8 Spyder mit einer Geschwindigkeit von 131 km/h bei erlaubten 60 km/h. (ChWi) Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Zeugensuche nach Straßenraub in Frohnhausen

    Essen (ots) - 45144 E-Frohnhausen: Nach einem Straßenraub, in der Nacht von Sonntag auf Montag (26. Juli), sucht die Polizei nach Zeugen. Gegen 1:40 Uhr war ein Italiener auf der Kerckhoffstraße zu Fuß unterwegs. Plötzlich stieß ihn ein Unbekannter hinterrücks zu Boden. Es gab zwischen den Männern eine Rangelei. Der mutmaßliche Räuber entriss dem 61-Jährigen die Umhängetasche und flüchtete in Richtung Gervinusschule. Der Flüchtige soll zirka 1,75 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahren alt sein. Er hat eine stabile Statur. Bekleidet war er mit einem grauen Jogginganzug mit Kapuze sowie einem Mund-Nasenschutz. Hinweise nimmt die Essener Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Essen: Passanten verhindern Raub - Zeugen gesucht

    Essen (ots) - 45329 E.-Altenessen: Am Sonntagabend haben vier unbekannte Jugendliche versucht einen 16-jährigen am Karlsplatz unter Gewalteinwirkung zu bestehlen. Passanten verhinderten Schlimmeres. Die Jugendlichen flohen. Am Sonntag (25.07.2021) gegen 18:30 Uhr wurde ein 16-jähriger Deutscher von vier männlichen Jugendlichen an der Haltestelle Karlsplatz bedroht. Sie hielten ihn fest und wollten ihm Wertgegenstände klauen. Da der 16-Jährige sich weigerte diese auszuhändigen, schlugen sie abwechselnd auf ihn ein. Als die unbekannten Täter bemerkten, dass Passanten aufmerksam wurden, flohen sie Richtung Allee-Center. Zwei der insgesamt vier Täter konnten wie folgt beschrieben werden: - Männlich, 180 cm groß, osteuropäisches Aussehen, trug einen dunkelgrünen Trainingsanzug, ein weißes Shirt und weißes Cap - Männlich, südländischer Typ, trug weiße Schuhe Sollten Sie verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Karlsplatz / Altenessener Straße gemacht haben, melden Sie sich bitte unter der 0201/829-0 bei der Polizei Essen./SoKo Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
Seite 1 von 10
vor

Essen

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 573.784
  • Fläche: 210.34 km²
  • Postleitzahl: 45127
  • Kennzeichen: E
  • Vorwahlen: 0201, 02054
  • Höhe ü. NN: 76 m
  • Information: Stadtplan Essen

Weitere beliebte Themen in Essen/Ruhr