Rubrik auswählen
 Hannover

Polizeimeldungen aus Hannover

Seite 1 von 10
  • Bus während der Fahrt mit unbekanntem Gegenstand beschädigt - Wer kann Hinweise geben?

    Hannover (ots) - Am Dienstag, 28.09.2021, ist ein mit Passagieren besetzter Linienbus an der Kirchröder Straße von einem unbekannten Täter mit einem bislang nicht identifizierten Gegenstand beschädigt worden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen der Tat und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Südstadt war der Bus der Linie 123 gegen 12:20 Uhr an der Kirchröder Straße in Richtung Tiergartenstraße unterwegs. Während der Fahrt auf Höhe der Haltestelle Annastift nahmen eine Busfahrerin und ein Fahrgast einen lauten Knall wahr. Die Busfahrerin stoppte den Bus umgehend. Beim Nachschauen stellte sie fest, dass die Seitenscheibe des Busses komplett gesplittert war. Im mittleren Bereich war ein Loch mit 1,5 Zentimeter Durchmesser zu sehen. Bei dem Vorfall wurden weder die Busfahrerin noch die zwei Fahrgäste verletzt. Die Polizei hat umgehend die Ermittlungen eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zum Täter oder Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Südstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3215 zu melden. /nash, ght Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Natalia Shapovalova Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover: Zweiter Tatverdächtiger zum Tötungsdelikt in Hannover-Stöcken festgenommen

    Hannover (ots) - Am 19.09.2021 ist eine 53 Jahre alte Frau gefesselt und leblos in ihrer Wohnung an der Flemesstraße im hannoverschen Stadtteil Stöcken gefunden worden. Am Dienstag, 28.09.2021, nahmen die Ermittler den zweiten mutmaßlichen Täter zu dem Tötungsdelikt fest. Der 35-Jährige konnte im Raum Hildesheim gefasst werden. Die Ermittlungen dauern an. / nash, ram Unsere bisherige Berichterstattung finden Sie unter den folgenden Links: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/5024672 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/5029317 Rückfragen bitte an: Staatsanwaltschaft Hannover Pressestelle Erster Staatsanwalt Oliver Eisenhauer Tel.: 0511 347-5135 E-Mail: sth-b-pressestelle@justiz.niedersachsen.de https://staatsanwaltschaft-hannover.niedersachsen.de/startseite/

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Zeugenaufruf: Männliches Trio überfällt Tankstelle

    Hannover (ots) - Am Montag, 27.09.2021, haben drei Männer eine Tankstelle im hannoverschen Stadtteil Vahrenheide überfallen. Sie bedrohten einen 20-jährigen Angestellten mit Waffen und erlangten so den Kasseninhalt. Mit der Beute flüchteten sie zu Fuß in Richtung Sahlkamp. Nun sucht die Polizei Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover betraten drei maskierte Männer gegen 21:35 Uhr eine Tankstelle in der Straße Sahlkamp. Zwei von ihnen gingen zum Kassentresen und richteten Schusswaffen auf den 20-jährigen Mitarbeiter der Tankstelle. Der dritte Täter begab sich zum Kassierer und zwang ihn mit einem Messer zum Öffnen der Kasse. Schließlich flüchteten die Männer mit einer vierstelligen Summe Geld und Tabakwaren zu Fuß in Richtung des Stadtteils Sahlkamp. Der 20-Jährige blieb unverletzt. Nach Zeugenangaben haben alle drei Täter eine sehr schlanke Statur. Ihr Alter wird auf etwa 20 Jahre geschätzt. Auf dem Kopf trugen alle drei schwarze Skimasken und eine Kapuze. Des Weiteren hatten alle Täter Handschuhe an. Der erste Täter war etwa 1,80 Meter groß, er trug eine dunkle Jacke und führte das Messer mit. Seine 1,80 Meter und 1,70 Meter großen Komplizen trugen ebenfalls dunkle Kleidung und hatten Schusswaffen dabei. Die Polizei ermittelt nun wegen eines schweren Raubes. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder zur Tat geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden. /nzj, ram Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Jessika Niemetz Telefon: 0160 97768999 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Bundespolizei verhaftet Frau: Drei Monate Gefängnis

    Hannover (ots) - Hannover. Montagmorgen fuhr eine Frau (27) aus Somalia ohne Fahrschein mit dem Zug nach Hannover. Alarmierte Bundespolizisten kontrollierten die wohnungslose Frau und stellten fest, dass sie mehrfach durch die Justiz gesucht wird. Gegen die Frau lag seit drei Wochen ein Haftbefehl wegen Diebstahls vor. Sie wurde letztes Jahr rechtskräftig zu 90 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt und war seitdem untergetaucht. Darüber hinaus wird die Frau durch die Staatsanwaltschaft wegen Erschleichens von Leistungen und Diebstahls in einem anderen Fall gesucht. Die Beamten verhafteten die 27-Jährige und brachten sie in die Justizvollzugsanstalt. Zusätzlich erwartet sie nun ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Hannover Kevin Müller Tel.: 0162-2308369 E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover
  • #polizei110: Polizei Hannover twittert live aus Notrufzentrale

    Hannover (ots) - Ruhestörungen, Unfälle, Tierrettungen - Die Polizei wird zu den unterschiedlichsten Einsatzanlässen gerufen. Um der Bevölkerung Einblicke in das tägliche Einsatzgeschehen zu bieten, twittert das Social Media Team der Polizeidirektion Hannover am Freitag, dem 01.10.2021 aus der Lage- und Führungszentrale. Damit beteiligt sich die Behörde an einem bundesweiten Twitter-Marathon. Angelehnt an die Notrufnummer 110 twittern am 1.10. Polizeibehörden aus dem gesamten Bundesgebiet zu Einsätzen in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich. Unter dem gemeinsamen Hashtag #polizei110 berichten auch die niedersächsischen Polizeibehörden von ausgewählten kuriosen, herausragenden sowie ganz alltäglichen Einsätzen der Polizei. Die Aktion ist angelehnt an den Europäischen Tag des Notrufs am 11.2., an dem in der Vergangenheit bereits Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben aus ihrer jeweiligen Notrufzentrale getwittert haben. Die Polizeidirektion Hannover wird auf ihrem Account @Polizei_H unter dem zusätzlichen Hashtag #h110 in der Zeit von 11:00 bis in die Abendstunden rund um den Twitter-Marathon online sein. In dieser Zeit steht auch die Pressestelle unter 0511 109-1045 für Medienanfragen bezüglich des hannoverschen Twitter-Marathons zur Verfügung. /die, ght, ram Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Michael Bertram Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • "Twittern was das Zeug hält" - Twitter-Marathon am 1. Oktober 2021

    Niedersachsen / Bremen / Hamburg (ots) - Am 1. Oktober 2021 findet der bundesweite Twitter-Marathon der Polizeien der Länder und des Bundes statt. Auch wir, die Bundespolizeidirektion Hannover, "zwitschern" mit. Der 1. Oktober steht symbolisch für den Tag des Polizei-Notrufs - 110. An diesem Tag wollen wir das Aufgabenspektrum der Bundespolizeidirektion Hannover in Niedersachsen, Hamburg und Bremen im Zeitraum 14:00 - 24:00 Uhr darstellen und Einblicke gewähren. Unter dem Motto "Was passiert im Einsatzraum?" twittern wir interessante Einsätze aus unserem Zuständigkeitsbereich auf unserem Twitterkanal: @bpol_nord Hierfür nutzen wir auch Hashtags: #polizei110 und #bpolnow Im Zuständigkeitsbereich mit den Hauptbahnhöfen Hamburg, Hannover und Bremen, der niedersächsischen Landgrenze zu den Niederlanden und den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen, rechnen wir mit einer Vielzahl an Einsatzanlässen für unsere Kolleginnen und Kollegen auf den verschiedenen Dienststellen. Bei dingenden Medienrückfragen zu bestimmten Einsätzen, die wir auf Twitter veröffentlichen, ist eine Kontaktaufnahme unter der bekannten Rufnummer 0160-96964896 möglich. Gern stehen wir auch am Folgetag für Medienrückfragen zur Verfügung. Fakten und Eckdaten zur Bundespolizeidirektion Hannover sind unter https://www.bundespolizei.de/Web/DE/05Die-Bundespolizei/03Organisation/02Direktionen/Hannover/hannover_node.html einsehbar und ergänzend als Anlagen beigefügt. Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Hannover Möckernstraße 30 30163 Hannover -Presse- und Öffentlichkeitsarbeit- Jörg Ristow Telefon: 0511 67675-4101 Mobil: 0160-96964896 E-Mail: presse.hannover@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover
  • Zeugenaufruf: Unbekannte Täter überfallen drei Heranwachsende

    Hannover (ots) - Am Samstagabend, 25.09.2021, haben mehrere bislang unbekannte Täter auf drei Heranwachsende im Alter von 18 bis 19 Jahren eingeschlagen. Die Heranwachsenden erlitten leichte Verletzungen. Im Anschluss entwendeten die Täter einen Rucksack und flüchteten unerkannt Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeiinspektion Hannover saßen vier Heranwachsende im Alter von 18 bis 19 Jahren gegen 23:20 Uhr auf dem Spielplatz an der Gartenstraße in Hannover-Oststadt. Eine größere Gruppe von bislang unbekannten Jugendlichen und Männern ging auf das Quartett zu und provozierte diese zunächst verbal. Im Anschluss schlugen die Angreifer auf zwei 18-Jährige und einen 19-Jährigen ein. Im Anschluss stahlen sie einen schwarzen Rucksack von einem 19-Jährigen. Die unbekannten Täter flüchteten über die Gartenstraße in Richtung Friesenstraße. Eine eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Die drei Heranwachsenden wurden leicht verletzt, ein 19-Jähriger blieb unverletzt. Der Polizei liegen nur vage Täterbeschreibungen vor. Die Täter waren etwa 15 bis 20 Jahre alt. Einer der Täter trug einen schwarzen Schnauzer, eine schwarze Jacke und eine schwarze Hose. Mutmaßlich trugen alle zur Tatzeit eine Trainingshose und eine Trainingsjacke. Weitere Beschreibungen liegen nicht vor. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Diebstahl. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Hannover unter der Rufnummer 0511 109-2717 zu melden. /bo, nash Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Janique Bohrmann Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Bundespolizei erkennt Straftäter durch Kameraaufzeichnung wieder

    Hannover (ots) - Hannover. Gestern Abend um 20:20 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Feueralarm im Hauptbahnhof ein. Die informierte umgehend die Bundespolizei. Die Feuerwehr rückte mit zwei Löschzügen und insgesamt 29 Feuerwehrmännern an. Gemeinsam mit einer Streife der Bundespolizei konnte jedoch kein Brand festgestellt werden. Die Scheibe eines Feuermelders in der Haupthalle war jedoch eingeschlagen und der Alarm offensichtlich missbräuchlich betätigt worden. Von dem Täter fehlte jede Spur. Das rief die Bundespolizei auf den Plan, die umgehend eine Videoauswertung der Kameraaufzeichnung im Hauptbahnhof vornahm. Dabei erkannten die Beamten einen 33-jährigen Deutschen bei der Tathandlung wieder. Dieser wurde kurz zuvor bereits bei einer Streitigkeit kontrolliert. Doch damit nicht genug. Sechs Stunden später trat der Mann aus Hamburg erneut in Erscheinung, als er einen Rollstuhlfahrer im Hauptbahnhof beleidigte. Gegen den Mann werden nun Ermittlungen wegen Missbrauchs von Notrufen und Beleidigung eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Hannover Kevin Müller Tel.: 0162-2308369 E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover
  • Bundespolizei verhaftet gesuchten Sexualtäter

    Hannover (ots) - Hannover. Sonntagmorgen wurde im Hauptbahnhof ein rumänischer Staatsangehöriger (50) kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der wohnungslose Mann seit drei Wochen durch die Justiz gesucht wird. Wegen mehrerer sexuellen Handlungen vor Kindern und exhibitionistischer Handlungen lag gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl vor. Der Hauptverhandlung blieb der Mann unentschuldigt fern. Der Triebtäter hatte in Gelsenkirchen in zwei Fällen sein Geschlechtsteil vor 12 bis 14-jährigen Mädchen entblößt und angefasst. Als ein Mädchen die Polizei rief, trat er auf das Mädchen ein. Ein anders Mädchen stieß er mit dem Ellenbogen gegen die Rippen. Der Rumäne wurde durch die Bundespolizei verhaftet und sitzt nun bis zur Hauptverhandlung im Gefängnis. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Hannover Kevin Müller Tel.: 0162-2308369 E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover
  • Zeugenaufruf: 41-Jähriger nach versuchtem räuberischen Diebstahl festgenommen

    Hannover (ots) - Im hannoverschen Stadtteil Nordstadt hat in der Nacht zu Samstag, 25.09.2021, mutmaßlich ein 41 Jahre alter Mann einen 44-Jährigen bestohlen. Bei der anschließenden Verfolgung durch Passanten zog der Tatverdächtige ein Messer und flüchtete zeitweise über die Gleise der Stadtbahn. Nach ersten Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Nordstadt hielt sich der 44 Jahre alte Mann gegen 0:25 Uhr in einem Imbiss am "Engelbosteler Damm" in der Nordstadt auf. Er bemerkte, wie sich eine männliche Person an seiner Handtasche zu schaffen machte und anschließend die Lokalität verließ. Nachdem er festgestellt hatte, dass sowohl Bargeld als auch seine Sonnenbrille nicht mehr an Ort und Stelle waren, ging er dem Mann hinterher. Auf offener Straße entwickelte sich daraufhin ein Streit, auf den eine männliche Personengruppe aufmerksam wurde. Nachdem diese versuchte, zu schlichten, entfernte sich der mutmaßliche Dieb in Richtung der Stadtbahnhaltestelle "Kopernikusstraße". Sowohl die Personengruppe als auch der Bestohlene nahmen die Verfolgung auf und verständigten zeitgleich die Polizei. Auf Höhe der Haltestelle geriet die Personengruppe mit dem Verfolgten erneut in Streit, woraufhin der 41-Jährige ein Messer zog und sich anschließend in die Haltestelle zurückzog. Die mittlerweile eingetroffenen Einsatzkräfte der Polizei konnten den Tatverdächtigen nach kurzer Flucht, bei der er sich zeitweise auch auf den Gleisen der Stadtbahn aufhielt, festnehmen und zur Wache transportieren. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der 41-Jährige wieder entlassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen versuchten räuberischen Diebstahls eingeleitet. Auch wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige bezüglich des Betretens der Gleise gefertigt. Zeugen, die Hinweise zur Handlung des Täters im Imbiss als auch zum Gesamtgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Nordstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3117 zu melden. /amam, ram Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Michael Bertram Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Zeugenaufruf: Motorroller kollidiert am Mittellandkanal mit entgegenkommendem Pedelecfahrer - zwei Verletzte

    Hannover (ots) - Beim Zusammenstoß zwischen einem Motorrollerfahrer und einem Mann auf einem Pedelec sind am Freitag, 24.09.2021, am Mittellandkanal im hannoverschen Stadtteil Groß-Buchholz zwei Menschen leicht verletzt worden. Der Rollerfahrer war im berauschten Zustand unterwegs. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr ein 43-Jähriger mit seinem Pedelec in Begleitung seines vier Jahre alten Sohnes einen Schotterweg, der parallel zum Nottelmannufer am Mittellandkanal verläuft. Der Privatweg ist lediglich für die Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer sowie auf eigene Gefahr freigegeben. Gegen 14:45 Uhr kam den beiden nahe der Auffahrt zum Gehaplatz aus westlicher Richtung ein 51-Jähriger auf einem Motorroller der Marke Piaggio entgegen. Als sich alle drei auf gleicher Höhe befanden, stießen die beiden Männer zusammen. In der Folge kamen der 43-Jährige und dessen Sohn zu Fall. Dabei verletzten sich die beiden leicht. Ein Rettungswagen brachte den 43-Jährigen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus, während sich die über den Unfall informierte und an die Unfallstelle geeilte Mutter um den Vierjährigen kümmerte. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Fahrer des Motorrollers keine Fahrerlaubnis besaß. Zudem räumte der Mann gegenüber den Einsatzkräften ein, am Vorabend einen Joint geraucht zu haben. Ein durchgeführter Drogenschnelltest fiel entsprechend positiv aus. Daraufhin wurde eine Blutprobe entnommen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden. /ram, aman Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Michael Bertram Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover: Polizei fasst mutmaßliche Drogenhändler - Vier beschleunigte Verfahren und einmal Untersuchungshaft

    Hannover (ots) - Zur aktiven Bekämpfung des Drogenhandels und zur Stärkung des Sicherheitsempfindens der Bevölkerung führt die Polizei regelmäßig Schwerpunktkontrollen in der hannoverschen Innenstadt durch. Bei entsprechenden Maßnahmen in der Nacht zu Freitag, 24.09.2021, konnten mehrere mutmaßliche Drogenhändler gefasst werden. Seit Donnerstagabend, 23.09.2021, haben Einsatzkräfte der Polizeistation Raschplatz mit Unterstützung von auf Betäubungsmittel spezialisierten Ermittlern der Polizeidirektion Hannover intensive Kontrollen in der hannoverschen Innenstadt durchgeführt. Mehrere Tatverdächtige wurden beschleunigten Verfahren zugeführt. Zwei Personen wurden von einem Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt. Um 19:40 Uhr bemerkten die Einsatzkräfte, wie ein 26-Jähriger auf dem Steintorplatz einem 20-Jährigen eine geringe Menge Kokain verkaufte. Beim Versuch, den Kunden nach dem Drogengeschäft zu überprüfen, ergriff dieser die Flucht und warf dabei die Drogen weg. Nach einer kurzzeitigen Verfolgung konnte der Mann durch die Polizei gestoppt und vorläufig festgenommen werden. Nach Abschluss der Maßnahmen kam er wieder frei. Gegen 20:00 Uhr trat der 26 Jahre alte Drogenhändler vom Steintor erneut in Erscheinung, als er einem 37-Jährigen ebenfalls Kokain verkaufte. Die Drogen können bei der Überprüfung des Kunden beschlagnahmt werden. Nur fünf Minuten später wird der mutmaßliche Drogenhändler auf dem Steintorplatz festgenommen, nachdem er versuchte, einem zivilen Polizeibeamten Kokain zu verkaufen. Bei der Durchsuchung des Mannes stießen die Einsatzkräfte auf 200 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie eine geringe Menge Marihuana. Beides wurde beschlagnahmt. Ein Haftrichter ordnete am Freitag gegen den Mann Untersuchungshaft an. Um 22:55 Uhr bemerkten die Einsatzkräfte an der U-Bahnstation Steintor einen 34-Jährigen, der einer 50-Jährigen zwei Kokainkugeln verkaufte. Die Drogen wurden bei den anschließenden Maßnahmen gefunden und beschlagnahmt, zudem nahmen die Beamten den mutmaßlichen Drogenhändler vorläufig fest. Die 50-Jährige erschien wenig später wieder am Steintor, um Drogen zu kaufen. Erneut wurden Betäubungsmittel beschlagnahmt. Gegen 0:10 Uhr erschien die 50-Jährige erneut am Steintor, um von einem 26-Jährigen Kokain zu kaufen. Die Drogen wurden erneut beschlagnahmt und der Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Bei ihm wurde eine geringe Menge Bargeld gefunden und beschlagnahmt. Um 0:45 Uhr beobachteten die Einsatzkräfte auf der Verteilerebene der Bahnstation zwei 21-Jährige, wie sie gemeinschaftlich an mindestens acht Personen Kokain verkauften. Ein 42 Jahre alter Kunde konnte kontrolliert werden. Dabei aufgefundene Drogen wurden beschlagnahmt. Darüber hinaus nahmen die Beamten die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest. Im Rahmen der Festnahme versuchte einer der Männer zu flüchten, was mittels einfacher körperlicher Gewalt seitens der Polizei verhindert wurde. Bei den beiden 21-Jährigen wurden mehr als 600 Euro mutmaßliches Dealgeld gefunden und beschlagnahmt. Sowohl die beiden 21-Jährigen als auch die beiden 26 und 34 Jahre alten Tatverdächtigen wurden am Freitag beschleunigten Verfahren zugeführt. Die Männer erhielten Strafen zwischen 50 und 140 Tagessätzen zu jeweils 10 Euro. Zwei der vier Männer bekamen zusätzlich einen Abschiebehaftbefehl. Die Polizei zog eine positive Bilanz des Einsatzes: Neben den genannten Verfahren wurden Kokain und Marihuana sowie fast 1.000 Euro mutmaßliches Dealgeld beschlagnahmt. /ram, aman Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Michael Bertram Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover: Tatverdächtiger zum Tötungsdelikt in Hannover-Stöcken festgenommen

    Hannover (ots) - Am Sonntagabend, 19.09.2021, ist eine 53-Jährige Frau gefesselt und leblos in ihrer Wohnung in Hannover-Stöcken an der Flemesstraße aufgefunden worden. (s. Ursprungsmeldung: https://bit.ly/39Aws6s). Die Polizei hat einen Tatverdächtigen gefasst. Die Ermittler der eingerichteten Mordkommission "Flemes" haben am Donnerstag, 23.09.2021, einen 25-jährigen Tatverdächtigen im Bereich Hildesheim festnehmen können. Der mutmaßliche Täter wurde am Freitag, 24.09.2021, einem Haftrichter vorgeführt und kam anschließend in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. / bo, ram Rückfragen bitte an: Staatsanwaltschaft Hannover Pressestelle Erster Staatsanwalt Oliver Eisenhauer Tel.: 0511 347 5135 https://staatsanwaltschaft-hannover.niedersachsen.de/startseite/

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Hannover-Bothfeld: Streitigkeiten eskalieren - Kontrahenten gehen mit Hammer und Messer aufeinander los

    Hannover (ots) - Am Donnerstagabend, 23.09.2021, ist ein Streit auf offener Straße zwischen zwei Männern eskaliert. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung gingen beide mit einem Messer und einem Hammer aufeinander los. Ein 42-Jähriger erlitt leichte Verletzungen. Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Lahe gerieten gegen 17:30 Uhr zwei untereinander bekannte Männer im Alter von 31 und 42 Jahren an der Sutelstraße in verbale Streitigkeiten. Während des Konflikts zog der 31-Jährige ein Messer, während der 42-Jährige einen Hammer aus seinem Auto der Marke Ford holte. Im Anschluss gingen die beiden aufeinander los. Zeugen schritten ein, um die Streitparteien voneinander trennen. Zeitgleich wählten weitere Zeugen den Polizeinotruf. Der 42-Jährige erlitt durch das Messer leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen für eine weitere Untersuchung in ein Krankenhaus. Für die Ermittlungen am Tatort wurde die Sutelstraße für etwa eine Stunde gesperrt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide mutmaßlichen Täter entlassen. /bo, ram Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Janique Bohrmann Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Wolfsburg: Zug entgleist bei Rangierfahrt

    Der Zug kam im Schotter zum Stehen

    Hannover (ots) - Wolfsburg. Heute Morgen gegen 05:00 Uhr ereignete sich ein Bahnunfall in Wolfsburg. Bei einer Rangierfahrt entgleiste eine Regionalbahn der Metronom Eisenbahngesellschaft. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei übersah der Lokführer ein Signal und geriet dadurch auf ein falsches Rangiergleis. Da es sich bei dem Gleis um ein sogenanntes Notgleis handelt und nach wenigen Metern endet, entgleiste der Zug und geriet mit den ersten drei Waggons auf den Schotter. Dabei fuhr der Zug noch einen Strommasten um und riss die Oberleitung herunter. Diese musste daraufhin abgeschaltet werden und der Zugverkehr kam zwischenzeitlich zum Erliegen. Fahrgäste waren zu dem Zeitpunkt noch nicht im Zug. Der Lokführer erlitt einen Schock und musste medizinisch betreut werden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Die Bergungsarbeiten werden vermutlich noch bis in die Abendstunden andauern. Der Zugverkehr wird dadurch stark eingeschränkt. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Hannover Kevin Müller Tel.: 0162/2308369 E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover
  • Friedlicher Verlauf einer Versammlung in der Innenstadt Hannovers

    Hannover (ots) - Eine Versammlung der politischen Partei "Alternative für Deutschland" in der hannoverschen Innenstadt hat am Donnerstag, 23.09.2021, einen friedlichen Verlauf genommen. Die Versammlung mit 30 Teilnehmenden stieß auf Gegenprotest, an dem sich rund 300 Personen beteiligten. Die politische Partei "Alternative für Deutschland" veranstaltete am Donnerstagnachmittag ab 15:00 Uhr im Bereich des Kröpcke die Abschlusskundgebung ihres Bundestagswahlkampfes. Zu der ordnungsgemäß angezeigten stationären Versammlung kamen in der Spitze 30 Teilnehmende. Aufgrund der Versammlung kam es zu Gegenprotesten mit bis zu 300 Personen. Ein Großaufgebot der Polizei sicherte den ordnungsgemäßen Verlauf der Versammlung. Zu größeren Zwischenfällen kam es nicht. Beim Wegschieben der Protestler von der Versammlung versuchten zwei Personen mit den Fäusten gegen die Köpfe von Einsatzkräften zu schlagen. Ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger konnte wenig später identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen einer Beleidigung eines vorherigen Versammlungsteilnehmers durch einen Gegendemonstranten eingeleitet. Gegen 16:30 Uhr war die Versammlung beendet. /ram, aman Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Michael Bertram Telefon: 0160 9776 8747 (bis 18:00 Uhr) E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Bundesstraße (B) 3: Verkehrsunfall durch einen Krankheitsfall - 71-jähriger Autofahrer verstorben

    Hannover (ots) - Am Donnerstag, 23.09.2021, ist ein 71-jähriger Autofahrer in eine Mittelschutzplanke auf der B 3 zwischen Otze und Schillerslage gefahren. Der Fahrer verlor krankheitsbedingt die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er verstarb noch am Unfallort. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr ein 71-Jähriger gegen 11:50 Uhr die B 3 in Richtung Hannover. Aufgrund eines Krankheitsfalles verlor er die Kontrolle über den Pkw. In der Folge fuhr der 71-Jährige zwischen den Ortschaften Otze und Schillerslage mit seinem KIA Venga in die linke Mittelschutzplanke. Im Auto befand sich ebenfalls eine 75-Jährige als Beifahrerin. Sie blieb unverletzt. Die Reanimationsversuche durch Rettungskräfte blieben erfolglos. Der Mann verstarb noch vor Ort. Im Einsatz war auch ein Rettungshubschrauber. Für die Unfallaufnahme und die Rettungsmaßnahmen musste die B 3 in Richtung Hannover für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf etwa 6000 Euro. /bo, nash Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Janique Bohrmann Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Zeugenaufruf: Einbruchsserie in Hannover-Nordstadt

    Hannover (ots) - In der Nacht auf Mittwoch, 22.09.2021, sind bislang unbekannte Täter in die Räumlichkeiten einer Universität und einer Kindertagesstätte in der hannoverschen Nordstadt eingebrochen. Die oder der Täter entwendeten Bargeld und durchwühlten die Büroräume. Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Nordstadt entdeckte am Mittwochmorgen gegen 06:30 Uhr ein Mitarbeiter der Universität an der Herrenhäuser Straße eine aufgehebelte Tür. Eine weitere Absuche ergab, dass in einem weiteren Gebäudetrakt der Uni an der Callinstraße weitere Türen zu Büroräumen beschädigt wurden. Zeitgleich meldete eine Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte, die sich ebenfalls an der Callinstraße befindet, einen Einbruch bei der Polizei. Ein oder mehrere unbekannte Täter hebelten ein Fenster der Einrichtung auf, öffneten anschließend gewaltsam einige Räume und durchsuchten sie. Anschließend flüchteten sie unerkannt in unbekannte Richtung. Die Ermittler untersuchten beide Tatorte auf mögliche Spuren. Die Polizei kann einen Zusammenhang zwischen den beiden Einbrüchen nicht ausschließen und bittet Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem Tatgeschehen geben können, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Nordstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3115 zu melden. /bo, nash Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Natalia Shapovalova Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Neustadt am Rübenberge: 12-Jähriger nach Unfall leicht verletzt

    Hannover (ots) - Am Mittwoch, 22.09.2021, ist ein 12-jähriger Junge von einem 28-jährigen Autofahrer angefahren worden. Der Junge erlitt leichte Verletzungen und kam für eine weitere medizinische Versorgung in ein Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienst Hannover befuhr gegen 16:00 Uhr ein 28 Jahre alter Autofahrer mit seinem VW Caddy die Bordenauer Straße in Neustadt am Rübenberge, aus Bordenau kommend in Richtung Bundesstraße 6. In Höhe einer Bushaltestelle trat ein 12-Jähriger Junge hinter einem haltenden Linienbus auf die Fahrbahn und wurde in der Folge vom 28-jährigen VW-Fahrer angefahren. Der 12-Jährige erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen für eine weitere medizinische Behandlung in ein Krankenhaus. Für die Unfallaufnahme sperrte die Polizei kurzfristig die Bordenauer Straße. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 3000 Euro. Der Verkehrsunfalldienst hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung infolge eines Unfalles eingeleitet. /bo Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Janique Bohrmann Telefon: 0511 109-1045 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
  • Landesstraße (L) 412: 60-jähriger Autofahrer fährt gegen Baum und wird lebensgefährlich verletzt

    Hannover (ots) - Am Mittwoch, 22.09.2021, ist ein Ford-Fahrer auf der L 412 zwischen Burgdorf und Immensen frontal gegen einen Baum gefahren. Der 60-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Aktuell besteht Lebensgefahr für den Mann. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr ein 60-Jähriger mit seinem silbernen Ford S Max gegen 17:00 Uhr die L 412 von Burgdorf aus kommend in Richtung Immensen. In Höhe der Kiesgruben kam der Autofahrer aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und prallte frontal gegen einen Baum. Der Mann wurde durch den Unfall im Ford eingeklemmt und musste durch Einsatzkräfte der Feuerwehr geborgen werden. Der Dollbergener erlitt durch den Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Für die Unfallaufnahme wurde die L 412 für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 20 000 Euro. /bo Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Janique Bohrmann Telefon: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de https://www.pd-h.polizei-nds.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Hannover
Seite 1 von 10
vor

Hannover

Gemeinde in Region Hannover

  • Einwohner: 523.642
  • Fläche: 204.15 km²
  • Postleitzahl: 30159
  • Kennzeichen: H
  • Vorwahlen: 0511
  • Höhe ü. NN: 55 m
  • Information: Stadtplan Hannover

Das aktuelle Wetter in Hannover

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
12°
Temperatur
9°/18°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Hannover