Rubrik auswählen
 Kreis Steinfurt
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Kreis Steinfurt

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Havariertes Sportboot auf dem Rhein

    Düsseldorf (ots) - Sonntag, 22.05.2022, 19.40 Uhr, Stadtgebiet In den frühen Abendstunden wurde der Feuerwehr Düsseldorf ein nicht mehr manövrierfähiges Sportboot im Rhein Höhe Altstadt gemeldet. Aufgrund der unklaren Lage wurden von der Leitstelle mehrere Rettungsboote, Taucher, Kräfte des Rettungsdienstes und landgebundene Feuerwehrkräfte entsandt. Das Sportboot mit Maschinenschaden konnte von einem Rettungsboot längsseits genommen und in den innerstädtischen Yachthafen geschleppt werden. Dabei wurde der Schleppvorgang durch ein weiteres Boot der Feuerwehr abgesichert. Dem Bootsführer geht es gut, er wurde dabei nicht verletzt. Parallel dazu bemerkten Anwohner in Düsseltal einen Gasgeruch auf der Straße. Die alarmierte Feuerwehr konnte in einer Baugrube eine defekte Stadtgasleitung ermitteln. Die Einsatzstelle wurde weiträumig abgesichert, das direkt angrenzende Haus geräumt. Die ebenfalls alarmierten Mitarbeiter der Stadtwerke dichteten die Leitung ab. Nach behobenem Schaden konnten die Anwohner wieder zurück in ihre Häuser. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf Telefon: 0211.8920180 E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

    Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf
  • FW Kreis Soest: Landrätin übergibt Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille an Einsatzkräfte

    Foto: Presseteam Feuerwehr Kreis Soest

    Anröchte (ots) - Im Rahmen der Leistungsnachweise der Feuerwehren im Kreis Soest übergab Landrätin Eva Irrgang stellvertretend für den Minister der Innern des Landes Nordrhein-Westfalen die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille. Ein Tag nach dem Unwetter über Lippstadt betonte Irrgang nochmal die Professionalität und Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Kräfte und sprach ihnen Ihren Dank aus. Die Medaille wurde an die Einsatzkräfte verliehen, die während der Hochwasserkatastrophe in NRW vom 14. und 15. Juli 2021 im Einsatz waren. Während es auch den Kreis Soest an einigen Stellen hart getroffen hatte, wurde klar, dass es andere noch weitaus schlimmer erwischt hatte. Die Nachbarkreise - vor allem der Märkischen Kreis, aber auch der Kreis Unna - brauchten schnelle Hilfe. Und so wurde nicht lange gezögert und Kräfte aus den Feuerwehren Anröchte, Bad Sassendorf, Ense, Erwitte, Möhnesee, Rüthen, Warstein und Werl sowie Führungskräfte aus dem Kreis Soest rückten in die Nachbarkreise aus. Irrgang betonte die gute Zusammenarbeit: "Sie alle haben Großartiges geleistet und einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Hilfsorganisationen im Kreis Soest funktioniert." Die Auszeichnungen wurden von der Landrätin Eva Irrgang, Anröchtes Bürgermeister Alfred Schmidt und Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Anröchte, Klaus Wallenborn, überreicht. Leider konnten fünf Einheiten nicht an der Veranstaltung teilnehmen, da diese noch bei Aufräumarbeiten in Lippstadt eingebunden waren. Folgende Einheiten wurden für Ihren Dienst ausgezeichnet: - THW Ortsverband Soest - THW Ortsverband Lippstadt - Malteser Hilfsdienst - DLRG (Kreis Soest) - DRK Kreisverband Lippstadt-Hellweg - Feuerwehr Anröchte - Feuerwehr Lippetal - Feuerwehr Erwitte - Feuerwehr Warstein - Feuerwehr Möhnesee - Feuerwehr Soest - Einsatzstab Kreis Soest - Feuerwehr Lippstadt - Feuerwehr Rüthen - Feuerwehr Bad Sassendorf - Feuerwehr Wickede - PSU-Team Kreis Soest Rückfragen bitte an: Feuerwehren des Kreises Soest Presseteam Kevin Hoebusch E-Mail: presseteam@feuerwehr-kreis-soest.de

    Original-Content von: Feuerwehren des Kreises Soest
  • Brand im Patientenzimmer im LVR-Klinikum-Essen, 78 Personen gerettet - keine Verletzten

    Symbolbild. Foto: Feuerwehr Essen

    Essen-Holsterhausen, Virchowstraße 22.05.2022, 15:14 Uhr (ots) - Heute Nachmittag lief die automatische Brandmeldeanlage der LVR-Klinik in Essen bei der Leitstelle der Feuerwehr ein. Umgehend wurden zwei Löschzüge zum Einsatzort alarmiert. Noch auf der Anfahrt bestätigten Mitarbeiter per Telefon einen Brand in der dritten Etage. In einem Patientenzimmer der Psychiatrie brannte ein Bett. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Patienten in dem Zimmer befinden, wurden weitere Kräfte alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde umgehend eine Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Zeitgleich musste die dritte Etage geräumt werden. Insgesamt mussten 78 Patienten durch Feuerwehr, Polizei und das Klinikpersonal aus dem Gebäude gerettet werden. Glücklicherweise befand sich niemand im betroffenen Zimmer. Die Patienten aus der Brandetage wurden vom Rettungsdienst sowie dem leitenden Notarzt vor Ort untersucht. Verletzt wurde durch das schnelle und umsichtige Verhalten aller Beteiligten niemand. Auch zwei Drehleitern wurden in Stellung gebracht, kamen aber nicht zum Einsatz. Der Brand konnte von einem Trupp unter Atemschutz schnell mit einem handgeführten Strahlrohr gelöscht werden. Die vierte Etage wurde ebenfalls leicht verraucht und durch die Feuerwehr kontrolliert Die Feuerwehr Essen war mit drei Löschzügen, zwei Rettungswagen, zwei Notärzten, dem leitenden Notarzt sowie der Freiwilligen Feuerwehr Essen-Margarethenhöhe für rund zwei Stunden im Einsatz. Wie es zu dem Brand kam ist zurzeit noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.(CR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Christoph Riße Telefon: 0201 12-37025 Fax: 0201 1237921 E-Mail: christoph.risse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Mit Feuereifer beim Leistungsnachweis am Start

    Die Thüler Feuerwehrleute geben beim Löschangriff noch einmal richtig Gas.

    Delbrück (ots) - 400 Feuerwehrleute in 45 Gruppen aus dem Kreis Paderborn nahmen am Feuerwehrgerätehaus des Delbrücker Stadtteils Lippling am jährlichen Leistungsnachweis teil. Unter den kritischen Augen von 25 Schiedsrichtern und Oberschiedsrichter Matthias Abt mussten die einzelnen Gruppen und Staffeln feuerwehrtechnisches Wissen und ihre Fingerfertigkeit in verschiedenen praxisbezogenen Übungen zwischen Gerätehaus und Gemeindehalle unter Beweis stellen. Für die einzelnen Aufgaben hatten die Feuerwehrleute seit Wochen intensiv geprobt. Im feuerwehrtechnischen Teil ging es um eine Brandbekämpfung mit einem B- und zwei bis drei C-Rohren mit Wasserentnahme aus einem Unterflurhydranten. Die einzelnen Funktionen innerhalb der übenden Einheiten werden jeweils ausgelost. Damit mehrere Einheiten parallel üben konnten, hatten die Lipplinger eigens noch zwei Hydranten "gepflanzt". Bei der Ersten Hilfe übten die Feuerwehrleute die Herz-Lungen-Wiederbelebung am Phantom in Verbindung mit einer Frühdefibrillation. Elmar Keuter, Kreisbrandmeister und zugleich Vorsitzender im Verband der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn, schrieb den Übenden ins Stammbuch: "Jeder mit einer blauen Uniform sollte die Herz-Lungen-Wiederbelebung beherrschen". Beim Aufgabengebiet Knoten und Stiche mussten in diesem Jahr der Zimmermannschlag, der Achterknoten mit Spierenstich gesichert und der Brustbund (mit Pfahlstich und Spierenstich) beherrscht werden. Die Knoten haben für Einsatzkräfte einen hohen Stellenwert, sind sie doch unverzichtbar beim Retten und Selbstretten sowie für die Sicherung von Gegenständen. Außerdem ging es bei der Theorie um die richtige Beantwortung einiger kniffliger Fragen. Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Reihe von "Frischlingen", die zum ersten Mal bei einem Leistungsnachweis antraten. Allerdings waren auch wieder viele Feuerwehrleute dabei, die bereits bis zu 35-mal dabei waren. Für Elmar Keuter steht beim Leistungsnachweis der Zusammenhalt in der Gruppe ganz oben an. Erfreulicher Nebeneffekt ist der große Lernerfolg durch wiederholtes Üben. Für das Engagement der Ehrenamtler interessierten sich auch die Politik. Neben dem Landtagsabgeordneten Bernhard Hoppe-Biermeyer verfolgten auch mehrere Kommmunalpolitikerinnen und -politiker die Abnahme der Disziplinen. Elmar Keuter und seine Stellvertreter standen den Gästen für sach- und fachkundige Auskünfte zur Verfügung. Für den gastgebenden Löschzug war die Ausrichtung des Leistungsnachweises eine willkommene Probe, denn die Lipplinger feiern in vier Jahren hundertjähriges Bestehen. Rückfragen bitte an: Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn Pressestelle Ralph Meyer Mobil: +49 (0) 171 7 44 83 53 E-Mail: pressesprecher@kfv-paderborn.de http://www.vdf-paderborn.de/

    Original-Content von: Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn
  • Ente gut, alles gut!

    Schleuse Schiffswinkel

    Herdecke (ots) - Am Samstag wurde die Feuerwehr Herdecke um 15:47 Uhr mit dem Stichwort "TH0 Tier in Notlage" zum Schiffswinkel alarmiert. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine Entenmutter mit 13 Küken in einer Schleuse. Ein Feuerwehrmann betrat die zu dem Zeitpunkt trockene Schleuse in einer Wathose und begleitete die Entenfamilie auf das offene Gewässer. Die Tiere befanden sich zu dem Zeitpunkt in keiner Notlage, da sie das offene Gewässer selbst erreichen konnten, nahmen die Hilfe der Feuerwehr jedoch schnatternd in Anspruch. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke Einsatzführungsdienst Fabian Westerhoff Telefon: +49 (0)175 400 88 88 E-Mail: fabian.westerhoff@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • Brennt Zugmaschine in Holsterhausen - keine verletzten Personen

    Symbolfoto

    Essen-Holsterhausen; Schederhofstraße; Samstag 21.05.2022; 21:51 Uhr (ots) - Am Samstagabend wurde der Feuerwehr Essen ein brennender LKW auf der Schederhofstraße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand eine Zugmaschine im Vollbrand, der angehängte Anhänger war noch nicht betroffen, ebenso wie ein davor geparkter LKW. Durch die Vornahme von drei Strahlrohren konnte das Feuer schnell gelöscht und die Ausbreitung auf den Anhänger und den anderen LKW verhindert werden. Ein erneutes Aufflammen wurde durch das Auftragen Schaumschicht auf die Zugmaschine unterbunden. Nach der Brandbekämpfung konnte das Fahrerhaus des LKW kontrolliert werden, es befand sich keine Person darin. Der leere Anhänger wurde abschließend ebenfalls kontrolliert und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, die Brandursache wird zurzeit von der Polizei ermittelt. (SK/KH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Pressestelle Susanne Klatt Telefon: 0201/12-39 Fax: 0201/228233 E-Mail: susanne.klatt@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Unwetter sorgte für 43 Einsätze | Feuerwehr mit allen Löschzügen im Einsatz

    Einsatzstelle Clemens-Sels-Museum

    Neuss (ots) - Am vergangenen Freitag, den 20.5.2022, zog gegen 15:30 Uhr eine Gewitterlinie über die Stadt Neuss und verursachte teilweise enorme Wasserschäden. Bedingt durch lokal sehr begrenzten Starkregen liefen unzählige Keller im Stadtgebiet voll und verursachten insgesamt 41 wasserbedingte Einsätze. Ein Einsatzschwerpunkt zeichnete sich mit rund 26 Einsatzstellen im Bereich der Innenstadt ab. Mit Durchzug der Regenfront gegen 15:30 Uhr stiegen die gemeldeten Einsatzzahlen rapide an und machten den Einsatz aller Löschzüge der Feuerwehr nötig. Der zuvor aufgestellte Stab koordinierte von der Hauptwache aus alle Einsatzkräfte und priorisierte die Einsätze. Die meisten Einsatzstellen konnten schnell und problemlos bearbeitet werden, indem mithilfe von Tauchpumpen oder Wassersaugern 20-30 cm Wasser aus Kellern oder Unterführungen gepumpt wurde. Hervorzuheben sind hier zwei Einsatzstellen, welche sich als langwierig und anspruchsvoll herausstellten: Um 15:23 Uhr alarmierte die Brandmeldeanlage des Neusser Rathauses, ausgelöst durch Wasser in einem Melder, die Kräfte der Feuerwehr in den Rathauskeller, wo etwa 50 cm Wasser in einen Hausanschlussraum eingedrungen waren. Hier wurden durch die Kräfte vor Ort mehrere Tauchpumpen vorgenommen. Nach etwa 2,5 Stunden waren alle Räume trocken und konnten an den Haustechniker übergeben werden. Doch leider trog der Schein, nur etwa 1 Stunde später war das Wasser aus unbekannten Gründen wieder da und hatte erneut mehrere Räume des Kellers geflutet. Dies machte einen erneuten Einsatz der Feuerwehr notwendig, welche bis etwa 0:30 Uhr tätig war und aus mehreren Untergeschossen Wasser abpumpen musste. Ein weiterer Großeinsatz verlief parallel im Clemens-Sels-Museum. Gegen 15:24 Uhr erreichte die Feuerwehr ein Notruf aus dem Museum, da dort mehrere Kubikmeter Wasser in den Keller und ein Magazin im Untergeschoss eingedrungen waren und etliche Kunstgegenstände und Exponate bedrohten. Die Kräfte vor Ort pumpten mit mehreren Tauchpumpen das Wasser ab und retteten zeitgleich in Zusammenarbeit mit Helfern des Museums diverse Kunstwerke und Exponate aus dem Keller in das Erdgeschoss sowie Obergeschoss und wendeten so einen noch größeren Schaden ab. Nachdem das Wasser aus den Kellerräumen sowie dem Aufzugschacht gepumpt wurde, wurden über die Einsatzleitung der Feuerwehr etliche Bautrockner herbeigeschafft, die schnellstmöglich die hohe Luftfeuchtigkeit in den Ausstellungsräumen reduzieren sollten. Denn es drohte nun ein Wasserschaden durch Luftfeuchtigkeit, da viele, teils Jahrhunderte alte Schriften nicht in hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden können, ohne Schaden zu nehmen. Bedingt durch das Wasser, welches in den Keller gelaufen war, konnte allerdings nicht die hauseigene Elektrik genutzt werden, da sie aus Sicherheitsgründen abgestellt wurde. Also wurde durch die Feuerwehr umgehend eine Notstromversorgung aufgestellt, welche die Bautrockner in Betrieb bringen konnte. Durch die Feuchtigkeit vor dem Eintreffen der Wehr entstand trotzdem enormer Sachschaden. Die genaue Schadenshöhe ist zur Stunde unbekannt. Im #EinsatzfürNeuss waren über einen Zeitraum von insgesamt acht Stunden alle Löschzüge der Feuerwehr und etwa 100 Einsatzkräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss
  • FW Alpen: Sturmschaden Freizeitsee

    Symbolbild FFA

    Alpen (ots) - Einsatzstichwort: Sturmschaden Datum: 21.05.2022 Uhrzeit: 18:27 Uhr Einsatzort: Gester Straße, Alpen Eingesetzte Einheiten: Einheit Menzelen Durch teils starke Sturmböen ist Baum auf den Gehweg am Freizeitsee gestürzt. Dieser wurde mittels einer Kettensäge zerkleinert und der Gehweg anschließend geräumt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Alpen E-Mail: presse@feuerwehr-alpen.de Homepage: https://www.feuerwehr-alpen.de Ansprechpartner Einheit Alpen: angela.giesen@feuerwehr-alpen.de oder marc.vinschen@feuerwehr-alpen.de Einheit Menzelen: dirk.staymann@feuerwehr-alpen.de Einheit Veen: michael.conrad@feuerwehr-alpen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Alpen
  • Wohnungsbrand in Kray - keine verletzten Personen

    Wohnungsbrand Gedingeweg

    Essen-Kray; Gedingeweg; Samstag 21.05.2022; 17:11 Uhr (ots) - Am Samstagnachmittag gegen 17:11 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Essen eine Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus im Gedingeweg im Ortsteil Kray gemeldet. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden einen ausgedehnten Zimmerbrand im ersten Obergeschoss vor. Die Bewohner hatten sich bereits in Sicherheit gebracht und auf der Straße gesammelt. Nach Aussage der Bewohner sollte sich keine Person mehr im Gebäude befinden. Noch während der Entwicklungsphase der Feuerwehr breitete sich das Feuer auf die gesamte Wohnung aus. Auch aus einem Dachfenster des Spitzbodens war massive Rauchentwicklung erkennbar, woraufhin umgehend weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden, da ein Übergreifen auf den Dachstuhl nicht auszuschließen war. Die sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen mit einem handgeführten Strahlrohr im Innenangriff führten schnell zu einem Löscherfolg, während die parallel in Stellung gebrachte Drehleiter nicht mehr zum Einsatz kam. Alle angrenzenden Wohnungen sowie der Spitzboden wurden kontrolliert und mittels eines Hochleistungslüfters entraucht. Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen, der Freiwilligen Feuerwehr Kray, sowie einem Rettungswagen und einem Notarzt für ca. zwei Stunden im Einsatz. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. (MT/SK) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Pressestelle Susanne Klatt Telefon: 0201/12-39 Fax: 0201/228233 E-Mail: susanne.klatt@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Unwetterlage Dorchen/ Emmerlinde verlief für die Feuerwehr Herdecke sehr ruhig

    Herdecke (ots) - Seitens der Feuerwehren wurden am Freitagmittag Vorplanungen zum Unwetter "Dorchen/ Emmerlinde" durchgeführt. Aufgrund des Einsatzbefehls vom stellv. Kreisbrandmeister wurde ab 14 Uhr die Feuerwache Herdecke fest besetzt. Mitglieder der örtlichen IuK Einheit besetzten die Einsatzzentrale. Diese wurde von 15-17:30 Uhr im dezentralen Modus (so genanntes Unwettermodul) geführt. Hilfeersuchen werden dann direkt von der Feuerwehr Herdecke selbst disponiert. Auch eine Lagedarstellung und Wetterbeobachtung wurde hier durchgeführt. Die Einsatzleitung wurde mit dem diensthabenden Einsatzführungsdienst und dem stellv. Leiter der Feuerwehr im Stabsraum der Wache gebildet. Abstimmungen fanden mit dem Ordnungsamt und dem Leiter der Technischen Betriebe statt. Hier wurden am Betriebshof parallel durch Mitarbeiter der TBH mehrere Paletten Sandsäcke gefüllt. Auch das THW stand in Wetter bereit, wozu die Feuerwehr einen guten Austausch hatte. Gegen 15:40 Uhr zog das Unwetter mit Starkregen und vereinzelt Gewitter über Herdecke hinweg. Aus Sicht der Feuerwehr deutlich milder als angesagt. Es konnten in dieser Zeit keine Einsätze verzeichnet werden. In anderen Gemeinden in NRW sah dies jedoch anders aus. Seit Donnerstag wurde die einzig im Stadtgebiet befindliche Feuerwache im Untergeschoss präventiv gegen Hochwasser mit den neuen Hochwasserschutzelementen und mit Sandsäcken geschützt (Eigenschutz). Um 20:40 Uhr wurde dann der einzige Unwettereinsatz verzeichnet. In der Goethestraße musste in einem Rohbau ein offen geschlagenes Fenster gesichert werden. In der Nacht wurde die Feuerwehr um 3:17 Uhr in die Berliner Straße zu einer hilflosen Person hinter einer Wohnungstür alarmiert. Die Tür musste hier gewaltsam geöffnet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • FW Düren: Brand im Dachbereich einer Schulturnhalle

    Außen 2

    Düren (ots) - Gegen 18:30 Uhr wurde Brandgeruch im Bereich einer Schule in der Nörvenicher Straße festgestellt. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte konnte eine Rauchentwicklung im Dachbereich der Turnhalle festgestellt werden. Durch einen ersten Löschangriff über die Drehleiter im Dachbereich der Turnhalle konnte ein Übergreifen auf weitere Teile der Turnhalle vermieden werden. Um den eigentlichen Brandraum zu erreichen musste sich die Feuerwehr gewaltsam Zugang zum Gebäude verschaffen. Das Brandereignis konnte im Bereich eines Geräteraumes lokalisiert und rasch bekämpft werden. Zwei Lüfter waren anschließend zum Entrauchen der Halle für längere Zeit im Einsatz. Um weiteren Schaden am und im Gebäude abzuwenden, waren zudem Wassersauger im Einsatz. Im Rahmen der Brandbekämpfung wurden neben der Hauptwache, die Einheiten Löschzug Mitte und die Löschgruppe Arnoldsweiler alarmiert. Insgesamt waren rund 21 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düren Telefon: 02421 9769-1114 E-Mail: feuerwehr-einsatz-organisation@dueren.de https://www.feuerwehr-dueren.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Düren
  • Vollsperrung nach Verkehrsunfall auf der BAB 52

    .

    Mönchengladbach (ots) - Aus bislang unbekannter Ursache kam es am frühen Nachmittag des 21.05.2022 zu einem Alleinunfall eines Lastkraftwagens auf der Bundesautobahn 52 in Fahrtrichtung Roermond zwischen den Anschlussstellen MG-Hardt und Hostert. Der nur mit dem Fahrer besetzte Lkw kam kurzzeitig von der Fahrbahn ab und beschädigte dabei den mit ca. 600l Diesel befüllten Kraftstofftank. Es kam zu einem massiven Kraftstoffaustritt welcher sich über eine große Fläche der Bundesautobahn verteilte. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde der beim Eintreffen weiterhin austretende Kraftstoff aufgefangen und eine weiterer Eintrag von Kraftstoff in die Regenwasserabläufe der Fahrbahn verhindert. Durch ein beauftragtes Spezialunternehmen wurde der Kraftstofftank des Lastkraftwagen umgepumpt, die Fahrbahn professionell gereinigt und der betroffene Abschnitt des Regenwasserkanal gespült. Während des Einsatzes kam es zu massiven Verkehrsstörungen im betroffenen Bereich der BAB 52. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden durch die Autobahnpolizei eingeleitet. Alarmiert waren das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), der Rüstwagen und der Abrollbehälter Gefahrgut aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), die Einheit Hardt der Freiwilligen Feuerwehr, der Fachbereich Umwelt der Stadt MG, Straßen NRW sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Jens Röttgers Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Alpen: Sturmschaden

    Symbolbild FFA

    Alpen (ots) - Einsatzstichwort: Sturmschaden Datum: 21.05.2022 Uhrzeit: 12:08 Uhr Einsatzort: Römerweg, Alpen Eingesetzte Einheiten: Einheit Menzelen Durch teils starke Sturmböen ist ein dicker Ast aus einem Baum herausgebrochen. Dieser wurde mittels einer Kettensäge zerkleinert. Ein weiterer noch im Baum hängender loser großer Ast wurde über die vierteilige Steckleiter entfernt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Alpen E-Mail: presse@feuerwehr-alpen.de Homepage: https://www.feuerwehr-alpen.de Ansprechpartner Einheit Alpen: angela.giesen@feuerwehr-alpen.de oder marc.vinschen@feuerwehr-alpen.de Einheit Menzelen: dirk.staymann@feuerwehr-alpen.de Einheit Veen: michael.conrad@feuerwehr-alpen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Alpen
  • FW Drolshagen: Neue "Maschinisten für Löschfahrzeuge" bei Feuerwehren im Kreis Olpe

    Teilnehmer und Ausbilder des Maschinistenlehrgangs

    Drolshagen (ots) - Am 20. Mai endete für 23 Kameraden der Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge". Die 40 Unterrichtsstunden umfassende Weiterbildung fand in den Feuerwehrgerätehäusern Drolshagen und Grevenbrück sowie auf diversen Außengeländen statt. Als "Maschinist" bezeichnet man zwar eigentlich den Fahrer eines Feuerwehrfahrzeuges, aber die Aufgaben gehen weit über das Fahren eines Feuerwehrfahrzeuges hinaus. Maschinisten müssen bei Bränden, Unfällen und Unwettern Feuerlöschkreiselpumpen, Stromerzeuger, Hochleistungslüfter, Tauchpumpen, Motorkettensägen sowie weitere, zahlreiche Gerätschaften sicher beherrschen und das auch in hektischen Notsituationen. Man soll nicht nur "Routinearbeiten" kennen, sondern auch bei Störungen "Herr der Lage" bleiben, deren Ursachen erkennen und diese abstellen. Daher wurden im theoretischen Teil neben den technischen und physikalischen Grundlagen auch Funktionen, Bedienung und Einsatzmöglichkeiten, aber auch Einsatzgrenzen der einzelnen Geräte vermittelt. Im praktischen Teil ging es vor Allem um den sicheren Umgang der eingesetzten Geräte, wobei die Geräte auch schonmal an ihre Leistungsgrenze gefahren wurden. Highlight der praktischen Ausbildung war die Wasserförderung über eine lange Wegestrecke mit einem großen Höhenunterschied. Solche einsatztaktischen Maßnahmen mit Tragkraftspritzen oder Löschfahrzeugen sind heutzutage eher eine Seltenheit, dennoch müssen auch diese Aufgaben sicher gemeistert und beherrscht werden. So musste im Industriegebiet "Sachtleben II" in Lennestadt-Meggen von der Lenne aus eine offene Wasserentnahmestelle hergerichtet, eine rund 650 Meter lange Schlauchleitung verlegt und ein Höhenunterschied von ca. 60 Metern hinauf zur "Brandstelle" überwunden werden. Hier mussten die Lehrgangsteilnehmer selbständig alle Schwierigkeiten berücksichtigen und die einzelnen Förderstrecken für die Verstärkerkraftspritzen errechnen. Vorausgegangen war eine Messung der Strecke, des Höhenunterschiedes und eine Überschlagsrechnung. Der Lehrgangsleiter, Brandoberinspektor Thomas Krippendorf (Maumke), welcher von zahlreichen Ausbildern der Feuerwehren Drolshagen und Lennestadt unterstützt wurde, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgang: "Die Lehrgangsteilnehmer haben sowohl bei der schriftlichen Prüfung, als auch bei der praktischen Prüfung das Erlernte hervorragend umsetzen können! Zudem freut mich die tolle, freundschaftliche Zusammenhalt der Gruppe. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!" An dem Lehrgang haben erfolgreich teilgenommen: Dorian Acker, Max Heidrich, Robin Selter (alle Attendorn), Daniel Scheckel, Marius Schmidt (beide Repetal), Marcus Christian Arens (Lichtringhausen), Nico Kliemann (Listerscheid), Daniel Keseberg (Windhausen), Christian Kühr, Kevin Müller (beide Drolshagen), Tim Sondermann (Iseringhausen), Ulrich Schule-Rosier, Eric Thöne (beide Bamenohl), Frederik Schulte (Finnentrop), Dennis Schiller, Tim Orbana (Heggen), Marius Dicke, Benjamin Schörmann (Schliprüthen), Joel Linn (Oberelspe), Jan-Erik Paas, Sebastian Thiele (Meggen), Julian Depta (Oberveischede), Holger Neumann (Olpe). Rückfragen bitte an: Feuerwehr Drolshagen Pressestelle Thomas Müller Telefon: +49 171 6406871 E-Mail: thomas.mueller@feuerwehr-drolshagen.de http://feuerwehr-drolshagen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Drolshagen
  • Verkehrsunfall auf der BAB 46 - Eine Person eingeklemmt

    Mönchengladbach (ots) - Am heutigen Morgen wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Verkehrsunfall auf die BAB 46 in Fahrtrichtung Heinsberg alarmiert. Dort war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und lag auf der Seite im Grünstreifen neben der Autobahn. Die Fahrerin befand sich noch im PKW und war im Bereich des Lenkrades eingeklemmt. Da die Fahrerin ansprechbar und nach einer ersten Sichtung durch den Rettungsdienst vital stabil war, entschieden sich EInsatzleiter und Notarzt zu einer schonenden Rettung. Dazu wurde der PKW zunächst gesichert und anschließend das Dach sowie die Seitentüren mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt. Dadurch wurde ausreichend Platz geschaffen, um die Fahrerin aus ihrer Zwangslage zu befreien. Nach einer weitergehenden Untersuchung durch den Rettungsdienst, wurde die Patientin in ein Erkelenzer Notfallkrankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlung zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II ( Holt), ein Rüstwagen aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), die Einheiten Wanlo und Wickrathberg der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen und ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: BAR Erik Gribkowski Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Moers: Zwei Autos brannten in Moers-Vinn

    Einsatzstelle Filder Str.

    Moers (ots) - Am Samstag (21.05.22) wurde die Feuerwehr Moers um 07:40 Uhr zur Filder Str. nach Moers-Vinn gerufen. Dort brannte ein am Fahrbahnrand abgestellter PKW in voller Ausdehnung, eine Mutter und ihr Kind konnten das Auto rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Ein weiteres Fahrzeug hatte bereits im Heckbereich Feuer gefangen. Die Löscharbeiten wurden mit einem C-Rohr unter Atemschutz durchgeführt, für die Nachlöscharbeiten wurde auch Schaum eingesetzt. Abschließend wurden beide Fahrzeuge mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft. Für die Löschmaßnahmen musste die Filder Str. in beiden Richtungen für 1 Stunde voll gesperrt werden. Im Einsatz war die Hauptwache mit einem Löschfahrzeug. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Moers Christian Heilmann Telefon: 02841-1200184 E-Mail: christian.heilmann@moers.de www.vdf.nrw

    Original-Content von: Feuerwehr Moers
  • Auslaufende Betriebsmittel

    Auslaufende Betriebsmittel wurden abgestreut.

    Schermbeck (ots) - Am gestrigen Tag wurde der Löschzug Gahlen um 18.33 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Betriebsmittel laufen aus" zur Maassenstraße alarmiert. Dort liefen nach einem Unfall Betriebsmittel aus dem Unfallwagen. Diese wurden von den Einsatzkräften abgestreut und die Batterie des Fahrzeugs wurde abgeklemmt. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Für die Feuerwehr endete der Einsatz um 19.08 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schermbeck Ellen Großblotekamp Telefon: 0151/20984294 E-Mail: presse@feuerwehr-schermbeck.de http://www.feuerwehr-schermbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Schermbeck
  • FW Königswinter: Ein Verletzter nach Verkehrsunfall mit Rind

    Technische Rettung nach Verkehrsunfall

    Königswinter (ots) - Nach einem Verkehrsunfall mit einem Rind auf der L 143 musste die Feuerwehr Königswinter einen Verletzten aus seinem deformierten PKW befreien. Um 22:14 Uhr am Freitagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zur Technischen Hilfeleistung auf die L 143 aus. Eine Person war nach einem Unfall im PKW eingeschlossen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rind verstarb am Unfallort. Zuvor war es zu der Kollision gekommen. Ein PKW hatte die Siegburger Straße in Fahrtrichtung Oberpleis befahren. In Höhe der Ortslage Niederscheuren war das Rind von einer Weide entlaufen. Das schwarze Tier war in der Dunkelheit schlecht zu sehen. Ein Mann prallte mit seinem PKW mit hoher Geschwindigkeit gegen das Tier. Der Golf wurde schwer beschädigt und schleuderte rund 100 Meter über die Fahrbahn, bevor er nach rechts abkam und in einer Böschung liegen blieb. Schnell waren Ersthelfer und Nachbarn vor Ort. Die Türen des Fahrzeuges ließen sich nicht öffnen. Neben dem Rettungsdienst wurde die Feuerwehr mit dem Einsatzstichwort `Person eingeklemmt´ alarmiert. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet und der Patient von einer Notärztin versorgt. Nach der Entfernung von weiteren Karosserieteilen konnte der schwer verletzte Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Auf der Siegburger Straße (L 143) lagen Trümmerteile über eine Strecke von 100 Metern. Das schwer verletzte Rind wurde von einem Landwirt vor Ort von seinem Leiden erlöst. Im Einsatz waren die Einheiten Uthweiler, Ittenbach und Bockeroth. Der Löschzug Uthweiler war noch bis 1 Uhr zur Unterstützung der Fahrzeugbergung und zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle. Auch die weitere Nacht versprach wenig Schlaf für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Um 4 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Hier konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden. Wenige Minuten späte rückte der Löschzug Uthweiler erneut aus. Auf der L 268 stand in Sand ein PKW bei Eintreffen in Vollbrand. Der Fahrzeugbrand wurde gelöscht. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • Verpuffung in einem Mehrfamilienhaus

    Dortmund (ots) - Heute Abend um 20.45 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund einen weitergeleiteten Notruf von der Kreisleitstelle Unna. In Do-Wickede kam es in der Meylandstr zu einer Verpuffung. In der betroffenen Wohnung werden noch Kinder vermisst. Kurz darauf kam eine weitere Meldung herein, dass eine Wohnung im Erdgeschoss in voller Ausdehnung brennt. Auf Grund dieser Meldungen entsandte die Feuerwehr Dortmund drei Löschzüge und einen entsprechend angepassten Kräfteansatz von dem Rettungsdienst. Die ersteintreffenden Einheiten konnten bereits auf der Anfahrt eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoss erkennen. Eine 19 jährige junge Frau wurde bewusstlos vor der Wohnungstür gefunden. Sie erlitt am gesamten Körper Verbrennungen. Ihre Mutter befand sich in unmittelbarer Nähe. Die verletzte junge Frau wurde von einem Rettungswagen mit Notarzt in eine Spezialklinik für Brandverletzte und die Mutter in eine Klinik für weitere Untersuchungen gebracht. An der Einsatzstelle wurde vermutet, dass sich noch zwei weitere Kinder in der Wohnung befinden. Die Feuerwehr setzte 5 Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz ein, um nach den Kindern zu suchen. Glücklicherweise stellten die vermissten Kinder eine Fehlinformation dar. Bei der Durchsuchung wurden sechs verbrannte Katzen gefunden. Im zweiten Obergeschoss befanden sich drei Personen in Ihrer Wohnung, die von einem Trupp der Feuerwehr in ihrer Wohnung betreut werden konnten. Alle weiteren Personen aus dem Mehrfamilienhaus befanden sich auf der Straße vor dem Wohngebäude. Ein Notfallseelsorger übernahm die Betreuung der betroffenen Personen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Ralf Schröer Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Unwetter trifft Eggegemeinde mit voller Wucht - Update 20.05.2022|21:00 Uhr

    Altenbeken (ots) - Update 20.05.2022|21:00 Uhr Eingeschlossene Personen, umgestürzte Bäume und gesperrte Straßen: Die Feuerwehr Altenbeken ist nach der starken Windhose weiterhin im Dauereinsatz. Insgesamt wurden bereits 12 Einsatzstellen abgearbeitet. Dabei unterstützten auch die Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Altenbeken. Mit einem Radlader sowie einem Trecker wurden Bäume von der Straße geräumt. "Auf der Landstraße 755 liegen derzeit noch mehr als 20 Bäume", berichtet Einsatzleiter Rainer Hartmann. Ebenso seien zahlreiche weitere angebrochen. Diese müsse man teilweise mit Hilfe der Drehleiter entfernen. Gegen 19:27 Uhr wurden Einsatzkräfte zur Straße "Am Stapelsberg" alarmiert. Dort blockierten umgestürzte Bäume sowie Teile des Daches die Ein- und Ausgänge eines Wohnhauses. Eine eingeschlossene Person konnte durch die Brandschützer befreit werden. Auch auf dem Bollerborn im Ortsteil Altenbeken stürzte ein Baum auf ein Gebäude. Dabei wurde allerdings niemand verletzt oder eingeschlossen. Insgesamt ist die Feuerwehr Altenbeken mit 45 Einsatzkräften und elf Einsatzfahrzeugen vor Ort. "Wir gehen davon aus, dass die Räumung- und Bergungsarbeiten noch bis in die Nacht andauern werden", so Hartmann abschließend. Die Feuerwehr Altenbeken warnt in diesem Zusammenhang noch einmal vor der Gefahr durch angebrochene Äste, Bäume, lockere Dachziegel und losen Bauteilen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien! Rückfragen bitte an: Feuerwehr Altenbeken Pressestelle Niklas Schäfers Telefon: +49 (0)176 32557419 E-Mail: redaktion@feuerwehr-altenbeken.de http://www.feuerwehr-altenbeken.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Altenbeken
Seite 1 von 10
vor