Rubrik auswählen
 Marl/Westfalen

Feuerwehreinsätze in Marl/Westfalen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Stoppelfeldbrand

    .

    Mönchengladbach-Mülfort, 26.07.2021, 17:38 Uhr, Kochhof (ots) - Am späten Nachmittag meldete eine Anruferin eine Rauchentwicklung auf einem abgeernteten Feld zwischen Mülfort und Odenkirchen. Die Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), die gerade ihren Einsatz an der Bahnhofstraße beendet hatte, fuhr unmittelbar von der Einsatzstelle zum Kochhof. Vor Ort brannte auf einem abgeernteten Getreidefeld ein Fläche von ca. 4 m². Der Brand konnte schnell mit einem Strahlrohr abgelöscht werden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt) , zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtsrat Sven Hoffknecht Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Wohnungsbrand mit einer verletzen Person

    .

    Mönchengladbach-Rheydt, 26.07.2021, 16:39 Uhr, Bahnhofstraße (ots) - Heute Nachmittag meldeten mehrere Anrufer eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses an der Bahnhofstraße in Rheydt. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter, schwarzer Rauch aus einem Fenster im 3. Obergeschoss. In einer Wohnung im Dachgeschoss waren noch Personen am Fenster. Eine verletzte Personen befand sich vor dem Gebäude. Die Drehleiter der Feuerwehr wurde vor dem Gebäude zur Menschenrettung in Stellung gebracht. Ein Trupp ging unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Wohnung vor. Die verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Mit Beginn der Brandbekämpfung wurde der Treppenraum mittels Hochdrucklüfter entraucht. Die Wohnung im Dachgeschoss war rauchfrei, so dass die drei Personen bis zum Abschluss der Brandbekämpfung in der Wohnung verbleiben konnten und nur über die Drehleiter betreut werden mussten. Durch den Einsatz der Feuerwehr konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Der verletzte Mieter wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus zur weiteren Behandlung transportiert. Die Brandwohnung wurde noch durch die Feuerwehr entraucht und ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die Einsatzstelle ist der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben worden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt) , zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtsrat Sven Hoffknecht Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Lügde: Unwetterlage beschäftigt Feuerwehr Lügde

    Schledenbach in Lügde

    Lügde (ots) - Montag, 26.07.2021, 16:27 Uhr, mehrere Einsatzstellen im Stadtgebiet. Aufgrund eines starken Gewitterschauers kam es heute im Stadtgebiet Lügde zu lokalen Überschwemmungen. Dadurch betroffen waren die Straßen Auf der Klus, die Höxterstraße im Bereich Blankenburg und der Kreisel Süd an der Schwarzen Brücke. An der Einsatzstelle "Höxterstraße Höhe Blankenburg" wurde die Straße von Wasser überspült und mit Schlamm und Geröll bedeckt. Die Einsatzkräfte sperrten die Straße komplett und beseitigten die Gefahrenlage. Auch an der Straße "Auf der Klus" ist der Schledenbach über das Ufer getreten und in eine Fußgängerunterführung geflossen. Die Straße sowie Fußgängerunterführung wurden von Schlamm und Geröll befreit. Aktuell sind die Rampen der Unterführung durch den Bauhof aus Sicherheitsgründen gesperrt und nur die Treppen sind nutzbar. Bitte beachten Sie die Informationen der Stadt Lügde. Die Fotos können unter Angabe Feuerwehr Lügde verwendet werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Lügde Pressesprecher E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-luegde.de http://www.feuerwehr-luegde.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Lügde
  • Fehlalarm in Gewerbebetrieb

    Sprockhövel (ots) - Am Montagmorgen löste gegen 9 Uhr die automatische Brandmeldeanlage eines Betriebs im Gewerbegebiet "Alt Bossel" aus. Die Anlage hatte unsachgemäß ausgelöst. Die Anlage wurde mit der Auflage wieder an den Betreiber übergeben, einen Fachbetrieb zur Überprüfung zu bestellen. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich. Im Eisatz waren 15 ehrenamtliche Feuerwehrkräfte mit drei Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Stellv. Pressesprecher Max Blasius Telefon: +49 163 8647373 E-Mail: max.blasius@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • PKW durchbricht Schaufensterscheibe einer Bäckerei in Bochum-Riemke

    PKW durchbricht Schaufensterscheibe

    Bochum (ots) - Am heutigen Nachmittag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum ein Verkehrsunfall an der Herner Straße gemeldet. Neben dem automatischen Notruf über das E-Call System des Fahrzeugs, teilte ein Passant telefonisch mit, dass auf dem Parkplatz eines Supermarktes ein Auto in die Schaufensterscheibe einer Bäckerei gefahren war. Umgehend wurden Rettungskräfte von der Innenstadtwache nach Riemke geschickt. Der Fahrer des PKW hatte auf dem Parkplatz des Supermarktes die Kontrolle über sein Auto verloren und die Schaufensterscheibe der dortigen Bäckerei durchbrochen. Die beiden Personen im Auto und eine Mitarbeiterin der Bäckerei wurden dabei leicht verletzt. Nach der medizinischen Versorgung durch den Rettungsdienst wurden die drei Personen in Bochumer Krankenhäuser gebracht. Die Schaufensterscheibe und die Inneneinrichtung der Bäckerei wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Die Arbeit der Feuerwehrkräfte beschränkte sich auf das Sichern der Einsatzstelle und das Abschalten der Stromversorgung der Bäckerei. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen aus der Bäckerei geborgen. Der Einsatz war für die 12 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nach gut 45 Minuten beendet. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234 / 9254-978 Verfasser: Philip Derleth http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • FW Ratingen: Kellerbrand Zum Eigen 2

    Einsatzstelle

    Ratingen (ots) - Die Feuerwehr Ratingen wurde heute um 07:04 zu einem Brandereigniss zum Eigen 2 alarmiert. Auf der Anfahrt wurde der Einsatzleiter über die zunehmende Rauchentwicklung und sich noch einen in der Wohnung befindlichen Hund informiert. Bei Eintreffen befanden sich zum Glück weder Personen noch Hund im Gebäude. Alle hatten die Einsatzstelle aus eigener Kraft verlassen können. Der Treppenraum war stark verraucht. Nach Erkundung konnte die Brandstelle auf den Keller begrenzt werden. Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte die Brandstelle schnell lokalisiert und abgelöscht werden. Ursächlich war wahrscheinlich ein Kühlschrank. Im Verlauf hatte das Feuer bereits unter anderem auf die Wandvertäfelung übergegriffen. An die Brandbekämpfung schlossen sich umfangreiche Belüftungsmaßnahmen an, da der Rauch aus dem Keller bis ins erste Obergeschoss gezogen war. Beide Bewohnerinnen wurde dem Rettungsdienst übergeben und ins nächstgelegene Krankenhaus transportiert. Der betroffen Hund konnte in fürsorgliche nachbarschaftliche Hände übergeben werden. Durch die zum Glück zahlreich verbauten Rauchmelder konnte aktiv Menschenleben gerettet und schlimmeres verindert werden. Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr, der Löschzug Tiefenbroich und der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heiligenhaus Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ratingen Markus Neuhaus E-Mail: markus.neuhaus@ratingen.de www.feuerwehr-ratingen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ratingen
  • FF Goch: Autofahrer stirbt nach schwerem Verkehrsunfall

    Schwerer Verkehrsunfall auf der A 57 (Foto: Torsten Matenaers)

    Goch (ots) - Der Fahrer eines Mercedes Kombi ist nach einem schweren Verkehrsunfall am Abend auf der Autobahn 57 in seinem Fahrzeug verstorben. Seine Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Sie waren gegen 19.30 Uhr von der Landesgrenze in Richtung Krefeld unterwegs. Während des Starkregens kamen sie in Höhe der Abfahrt Goch / Kleve von der Fahrbahn ab und prallten gegen den Brückenflügel des Autobahnzubringers. Durch die Wucht des Aufpralls stelle sich das Fahrzeug aufrecht und schlug mit dem Dach längs gegen den Beton. Fahrer und Beifahrerin wurden im Fahrzeug eingeschlossen, nicht eingeklemmt. Die Rettungsarbeiten der Feuerwehr konzentrierten sich zunächst auf die Beifahrerin, bei dem Fahrer konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde auf der Beifahrerseite ein Zugang geschaffen, sodass die lebensgefährlich verletzte Frau seitlich aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Auch für die Bergung des verstorbenen Fahrers wurde hydraulisches Gerät eingesetzt. Vor Ort waren 50 Einsatzkräfte der Löschzüge Stadtmitte sowie der Löschgruppen Hassum und Hommersum unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Georg Binn. Die Arbeiten der Feuerwehr dauerten knapp 4 Stunden, inklusive Unterstützung der Polizei bei der Unfallaufnahme. Kräfte der Feuerwehr Goch sicherten in der ersten Einsatzphase parallel eine Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn ab. Dort war ein PKW mit einem Rettungswagen zusammengestoßen, der sich auf der Einsatzfahrt zur eigentlichen Unfallstelle befand. Die Beteiligten dort erlitten zum Glück keine ernsthaften Verletzungen. Hinweis für die Medien: Da uns nicht bekannt ist, ob der Opferschutz der Polizei seine Arbeit abgeschlossen hat, verzichten wir bei dieser Meldung auf Angaben, die Rückschlüsse auf die Identität der Insassen des Mercedes zulassen. Auskunft erteilt im Bedarfsfall die Autobahnpolizei. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FW Wenden: Musikzug Wenden lädt zum Serenadenkonzert an neuem Ort Spenden für die Feuerwehren im Überflutungsgebiet

    Der Musikzug Wenden vor zwei Jahren beim letzten Serenadenkonzert. In diesem Jahr findet es auf der Wiese unter dem Pfarrheim statt.

    Wenden (ots) - Ein fester Termin im Kalender aller Wendschen ist im Sommer das Serenadenkonzert des Musikzugs Wenden der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wenden. Viele Besucher haben sich immer eine Woche vor der Kärmetze in gemütlicher Atmosphäre bei Live Blasmusik zusammengefunden. Nach den letzten Monaten, die anders waren als gedacht, geht jetzt wieder mehr. Anders, neu, kreativ. Am Samstag, den 7. August 2021, um 18.30 Uhr findet das traditionelle Serenadenkonzert auf der großen Wiese hinter dem Pfarrheim statt. Das Programm ist wie in den vergangenen Jahren gespickt mit Konzertarrangements, Märschen, Popmusik und böhmischen Klängen. Der Platz ist durch Bäume, Sträucher und den Weiher eingefasst und vermittelt eine Wohlfühlatmosphäre unter freiem Himmel. Seit mehreren Wochen proben die Musiker und Musikerinnen aufgrund des guten Wetters im Freien, um das Programm auf die Beine zu stellen. Bei Regenwetter konnte der Musikzug das neue großzügige Carport der Kirchengemeinde St. Severinus nutzen. So entstand die Idee, an neuer Stelle der blasmusikbegeisterten Wendschen Bevölkerung ein Stück "Normalität" und eine kulturelle Traditionsveranstaltung zu ermöglichen, um wieder Musik live zu erleben. Es gibt drei Bereiche für das Publikum. Neben aufgestellten Tischgarnituren für bis zu zehn Personen besteht die Möglichkeit an einer weiteren Stelle mitgebrachte Stehtische aufzustellen. Für Picknickdecken auf der Wiese steht ein weiterer Bereich zur Verfügung. Damit können für alle Besucher die Abstandsregeln eingehalten werden. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Ein Teil der Spenden geht an Freiwillige Feuerwehren in den Flutgebieten, die selbst betroffen sind. Für den Durst und das gemütliche Miteinander werden Getränke in Flaschen verkauft, für das leibliche Wohl dürfen die Gäste wie bei einem Picknick selbst sorgen. Anmeldungen für Plätze an den Tischgarnituren und für den Stehtischbereich sind ab sofort möglich (vorstandmusikzug@feuerwehrwenden.de). Spontan kann man natürlich auch kommen. Der Musikzug hat in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Wenden das Konzept abgestimmt. Es gelten die Grenzen für Veranstaltungen lt. der an dem Tag gültigen Coronaschutzverordnung NRW. Alle Gäste müssen eines der drei G (geimpft, genesen, getestet) vorweisen, ihre Kontaktdaten hinterlassen und auf dem Weg zum Sitz-/Stehplatz einen Mund-Nase-Schutz tragen, der dort abgenommen werden kann. Parkplätze stehen am Pfarrheim, am Pfarrbüro und an der Kirche zur Verfügung. Der Zugang erfolgt über den Weg am Weiher und ist ausgeschildert. Toiletten können im Pfarrheim genutzt werden. Das Konzert findet nur bei trockenem Wetter statt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Musikzug Claudia Pischel E-Mail: Pressemusikzug@feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • Feuerwehr Düsseldorf löscht brennendes Wohnzimmer - 63-Jähriger von Rettungsdienst medizinisch versorgt und ins Krankenhaus transportiert - 21 Bewohner während der Löscharbeiten betreut

    Düsseldorf (ots) - Montag, 26. Juli 2021, 3.13 Uhr, Wevelinghover Straße, Lörick Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Montagmorgen in einem Mehrfamilienhaus in Lörick zu einem Wohnungsbrand. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster im vierten Obergeschoss. Mit zwei Strahlrohren brachten die Einsatzkräfte die Flammen schnell unter Kontrolle. Der 63-jährige Wohnungsmieter konnte sich selber in Sicherheit bringen und kam nach einer medizinischen Erstversorgung in ein Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nicht. 21 weitere Bewohner des Hauses wurden für die Zeit der Löscharbeiten in einem Großraumkrankenwagen der Feuerwehr betreut und konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Den entstandenen Schaden schätzt die Feuerwehr auf mindestens 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Über die Notrufnummer 112 meldet sich am Montagmorgen eine Anwohnerin von der Wevelinghover Straße und schilderte das im gegenüberliegenden Haus Flammen aus einem Fenster im vierten Obergeschoss schlagen. Aufgrund der detaillierten Schilderung der Frau entsendete der Leitstellendisponent mehrere Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten zur gemeldeten Adresse. Als nur wenige Minuten später die ersten Einsatzkräfte der Wache Quirinstraße vor Ort eintrafen, brannte das Wohnzimmer der Wohnung bereits lichterloh. Sofort entsendete der Einsatzleiter einen Atemschutztrupp in das Gebäude, um nach dem bis dahin vermissten Mieter der betroffenen Wohnung zu suchen. Dieser hatte sich allerdings eigenständig in Sicherheit bringen können und empfing die Feuerwehrleute an der Tür. Sofort versorgten Notfallsanitäter eines Rettungswagens den 63-Jährigen und transportierten ihn anschließend in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Mit einem mobilen Rauchschutzvorhang verhinderten die Feuerwehrleute dann eine Rauchausbreitung auf den Treppenraum des Mehrfamilienhauses. Zeitgleich wurde mit den Löschmaßnahmen begonnen. Das Fenster des Wohnzimmers war durch das Feuer bereit geborsten, sodass mit einem Strahlrohr die Flammen zunächst von außen eingedämmt werden konnten. Danach übernahm ein Atemschutztrupp im inneren der Wohnung die Löscharbeiten. Mit einem Hochleistungslüfter konnte der Treppenraum des Gebäudes vom Rauch befreit werden. Zwei Bewohner aus dem vierten Obergeschoss retteten die Feuerwehrleute mit einer Brandfluchthaube ins Freie, sie blieben unverletzt. Da der Rauch auch in das sechste Obergeschoss des Gebäudes gezogen war, mussten durch die Einsatzkräfte im weiteren Verlauf insgesamt 35 Wohnungen auf Raucheintritt kontrollieren werden. Acht Wohnungen mussten dabei aufgebrochen werden, der Rauch hatte sich aber nicht weiter ausgebreitet. Vor dem Gebäude warteten bereits mehrere Bewohner, die sich eigenständig aus dem Haus in Sicherheit gebracht hatten. Insgesamt 21 Menschen wurden während der Löscharbeiten in einem Großraumkrankenwagen der Feuerwehr Düsseldorf betreut und konnten anschließend wieder zurück in ihre Wohnungen. Die vom Brand betroffene Wohnung im vierten Obergeschoss ist im Moment nicht mehr bewohnbar. Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf rund 50.000 Euro. Für die Ermittlung der Brandursache hat die Kriminalpolizei am frühen Montagmorgen bereits die Arbeit aufgenommen. Nach rund zweieinhalb Stunden kehrten die letzten der 47 Einsatzkräfte der Standorte Quirinstraße, Münsterstraße, Hüttenstraße, Posener Straße, Frankfurter Straße und des Technik- und Kommunikationszug der Freiwilligen Feuerwehr zu ihren Wachen zurück. Gegen 8 Uhr meldeten Anwohner des Hauses erneut eine Rauchentwicklung in der vom Brand betroffenen Wohnung. Hier mussten die Einsatzkräfte brennende Einrichtungsgegenstände ablöschen. Der Rauch blieb in der betroffenen Wohnung und hatte sich nicht im restlichen Haus ausgebreitet. Bei dem 60-minütigen Einsatz kam kein Mensch zu Schaden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressesprecher Christopher Schuster Telefon: 0211.8920180 E-Mail: christopher.schuster@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

    Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf
  • PKW fuhr in Hauswand, Fahrer verletzt

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach-Rheydt, 25.07.2021, 21:56 Uhr, Limitenstraße (ots) - Der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach wurde am Sonntagabend ein Verkehrsunfall auf der Limitenstraße in Höhe des Jobcenters gemeldet. An dem Unfall sollten zwei PKW beteiligt sein. Aufgrund dieser Info wurden ausreichende Kräfte zur Einsatzstelle entsandt. Schnell konnte durch die ersteintreffenden Kräfte festgestellt werden, dass es bei dem Unfall zu einer Kollision zwischen einem PKW und der Hauswand des Jobcenters gekommen war. Ein weiter PKW wurde seitlich touchiert bevor das Fahrzeug in die Hauswand einschlug. Die Fassade, ein Tor und eine Eingangstüre am Jobcenter sowie der PKW wurden durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Unfallstelle musste abgesichert werden. Der Fahrer des verunfallten Fahrzeuges entfernte sich mit einer blutenden Wunde zunächst von der Unfallstelle. Wenig später konnte er im Bereich der Bahnhofstraße von der Polizei ausfindig gemacht werden. Er wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus der Stadt transportiert. Die Insassen des touchierten PKW blieben beide unverletzt. An dem verunfallten PKW wurde vorsorglich die Stromversorgung abgetrennt und die auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen. Das beschädigte Tor und die Eingangstüre am Jobcenter wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr provisorisch verschlossen. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), der Rüstwagen aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Martin Bonn Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Brand eines Geräteschuppens in Kurl nach Verpuffung.

    Dortmund (ots) - Am 25.07.2021 gegen 18.40 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Leitstelle Dortmund ein. Verschiedene Anrufer*innen berichteten, dass es im Bereich der Plaßstraße zu einem Brand gekommen sei. Daraufhin wurde ein Löschzug der Feuerwehr Dortmund dorthin alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnten die Feuerwehreinheiten den Brandrauch weithin erkennen. Beim Eintreffen brannte ein Geräteschuppen auf dem Grundstück eines Kleingartens in voller Ausdehnung. Anwesende Personen informierten die Feuerwehr über Gasflaschen, welche in dem Geräteschuppen vermutet wurden. Aus diesem Grund gingen die Einsatzkräfte besonders vorsichtig zur Brandbekämpfung vor. Es wurden keine Personen in dem brennenden Geräteschuppen vermisst. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und es wurden keine Gasflaschen im Brandobjekt gefunden. Dem mitalarmierten Rettungswagen fielen auf der Anfahrt zur Einsatzstelle Jugendliche auf, die am Straßenrand standen. Es stellte sich heraus, dass diese zuvor in dem Kleingarten gegrillt hatten. Die Jugendlichen berichteten, dass es zu einer Verpuffung gekommen war, nachdem sie Benzin aus einem Kanister in ein Feuer gegossen hatten. In Folge dessen kam es zu einer Verpuffung und ein Geräteschuppen geriet in Brand. Löschversuche der Jugendlichen blieben ohne Erfolg. Um eine Rauchgasvergiftung bei den sieben Jugendlichen auszuschließen, wurde ein Notarzt und der Umweltdienst der Feuerwehr Dortmund nachalarmiert. Jedoch musste keiner der Betroffenen in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Einsatz waren die Feuerwachen 3 (Neuasseln), 6 (Scharnhorst), 8 Eichlinghofen und Einheiten des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Martin Rammelmann Telefon: 0231/8455555 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Impftermine der mobilen Impf-Teams der Feuerwehr Bergisch Gladbach vom 26.07. bis 01.08.2021

    Mobiles Impfteam der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Es können sich Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren an den folgenden Orten und Zeiten gegen COVID-19 impfen lassen: Montag, 26.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Bürgerhaus Bergischer Löwe, Bergisch Gladbach-Stadtmitte, Konrad-Adenauer-Platz 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Burscheid, Marktplatz vor der Bücherei, Am Markt Dienstag, 27.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Edeka Hetzenegger, Bergisch Gladbach-Sand, Herkenrather Str. 70 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Edeka Hetzenegger, Kürten-Dürscheid, Wipperfürther Str. 165 Mittwoch, 28.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Herz-Jesu-Kirche, Bergisch Gladbach-Schildgen, Altenberger-Dom-Str. 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Rathaus Wermelskirchen, Innenhof, Telegrafenstraße 29-33 Donnerstag, 29.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Busbahnhof Bergisch Gladbach-Bensberg, Steinstraße 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Penny Markt, Odenthal, In der Hofer Aue Freitag, 30.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Feuerwehrhaus Refrath, Steinbreche 2 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Edeka Breidohr, Rösrath, Hauptstraße 104 Samstag, 31.07.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Kaufland Bergisch Gladbach-Stadtmitte, Refrather Weg 1 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Hagebaumarkt Quintus, Overath, Probsteistraße 18 NEU: Sonntag, 01.08.2021 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr Bistro Lanzelot in Leichlingen, Im Brückerfeld 1-3 In den mobilen Impfzentren wird der mRNA-Impfstoff von BioNTech verimpft. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihren Personalausweis mitzubringen, Jugendliche unter 18 Jahren sollten zudem eine Einverständniserklärung der Eltern vorlegen. Darüber hinaus kann ein vorhandener Impfausweis mitgebracht werden. Zusätzlich können sich Bürgerinnen und Bürger montags bis sonntags von 9 bis 12.30 Uhr ohne ohne Termin im Impfzentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises impfen lassen. Aufgrund der Unwetterlage im Land und der Urlaubszeit sind die Kräfte der Feuerwehr Bergisch Gladbach aktuell begrenzt verfügbar. Das Organisationsteam der Feuerwehr freut sich sehr, dass Mitglieder der Ehrenabteilung der Feuerwehr Bergisch Gladbach bei der Durchführung der Impfaktionen tatkräftig unterstützen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BOI Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Ertrinkender in der Ruhr

    Bochum (ots) - Am heutigen Mittag gegen 12.30 Uhr wurde die Feuerwehr Bochum zu einer ertrinkenden Person in der Ruhr im Bereich Ruhrmühle alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war die Person, ein etwa 40 Jahre alter Mann, bereits von Passanten aus dem Wasser gerettet und wurde reanimiert. Nach einer längerem Reanimation mit Unterstützung des Notarztes vom Rettungshubschrauber Christoph 8 wurde die Person zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Bochumer Krankenhaus transportiert. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum Pressestelle E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234/9254-978 Verfasser: Martin Hüdepohl http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • Ballenpresse brennt

    Foto: Hans-Georg Höffken

    Sprockhövel (ots) - Seit Freitag hatte die Feuerwehr Sprockhövel drei Einsätze. Am Freitag gegen 17:20 Uhr brannte eine Ballenpresse auf der Straße "Huxel". Der Brand wurde mit drei Feuerlöschern und durch Vornahme des Schnellangriffes des Löschfahrzeuges gelöscht. Aufgrund der Meldung wurden auch Einheiten der Feuerwehr Wuppertal alarmiert. Während des Einsatzes wurde die Straße beidseitig gesperrt. Am Samstag wurden vereinzelte Ölflecke auf der Wittener Straße abgestreut. Der Einsatz begann um 10:00 Uhr und endete um 10:50 Uhr. Um 11:00 Uhr am Samstag wurde eine Rauchbelästigung "Am alten Bahndamm" gemeldet. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass Holz verbrannt wurde. Der Eigentümer wurde aufgefordert das Feuer zu löschen. Die Feuerwehr musste nicht eingreifen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Pressestelle Arno Peters Telefon: 0160 741 54 51 E-Mail: arno.peters@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • THW und Feuerwehr sichern an Else gelegenes Gebäude vor Unterspülung

    Wallbau

    Plettenberg (ots) - Von Freitagnachmittag bis - abend (23.Juli) sicherten die Freiwillige Feuerwehr Plettenberg und das THW ein am Elsebach gelegenes Gebäude vor einer bedenklichen Unterspülung. Nachdem am Freitag durch einen städtischen Bauingenieur vor Ort festgestellt worden war, dass die das Gebäude schützende Steinmauer vom letzten starkregenbedingten Elsebach-Hochwasser fast vollständig abgetragen worden war und eine Beeinträchtigung des Gebäudefundaments auch durch angekündigten neuen Starkregen keinesfalls ausgeschlossen sei, wurde - um die Gefahr einer bedenklichen Unterspülung zu bannen - von Feuerwehreinsatzleitung und Ordnungsamt veranlasst, dass per Bagger eine Steinvor- und -aufschüttung wieder errichtet wurde. Sodann wurde mit technischem Spezialgerät des THW und vereinten Feuerwehrkräften das Gebäudefundament mit so genannten "Bigpacks" (gefüllt mit jeweils 0,5 t Sand) gegen das Gewässer zunächst gesichert. Bürgermeister Ulrich Schulte und Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel sprechen allein Einsatzkräften Dank und Anerkennung für ihren tatkräftigen Einsatz und ihr umsichtiges Handeln aus. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Hochwasserschäden sorgen für Reitunfall in Bergisch Gladbach-Herkenrath

    Tierrettung der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Am vergangenen Montag ereignete sich im Stadtteil Herkenrath von Bergisch Gladbach ein schwerer Reitunfall. Eine Reiterin nutzte am Nachmittag gemeinsam mit ihrem Pferd einen Feldweg für einen Ausritt im Bereich Volbach. Aufgrund der schweren Regenfälle der Tage zuvor, wurde der Feldweg offensichtlich teils massiv unterspült. Dies war für Pferd und Reiterin allerdings nicht zu erkennen. Plötzlich brach der Feldweg ein und Pferd und Reiterin rutschten in ein ca. 2 Meter breites Loch hinein. Die Reiterin konnte sich selbständig aus der misslichen Lage unverletzt befreien, dass Pferd jedoch konnte sich aus eigener Kraft und auch mit Hilfe der Reiterin nicht aus dem Loch befreit werden. Die Pferdehalterin rief die Feuerwehr über Notruf 112 zu Hilfe. Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises entsandte umgehend die Kräfte der Feuerwache 2 an die Einsatzstelle. Einsatzleiter Ralf Borsberg (selbst Pferdehalter) stimmte sich vor Ort umgehend mit der Pferdehalterin ab und ließ einen Tierarzt zwecks Beruhigung des Pferdes an die Einsatzstelle nachfordern. Das Pferd wurde durch die Feuerwehrmänner und die Pferdehalterin beruhigt. Schnell wurde deutlich, dass durch das Erdreich und weiter nachlaufendes Wasser schweres Gerät zur Rettung des Pferdes erforderlich sei. Von einem benachbarten Hof konnte ein Bagger organisiert werden, der durch einen sachkundigen Feuerwehrmann besetzt und bedient wurde. Behutsam wurde das Erdreich um die Einsturzstelle entfernt werden. Nach rund einer Stunde konnte das Pferd mit vereinten Kräften durch den geschaffenen Weg aus dem Loch geführt werden. Eine Sedierung des Pferdes durch den hinzugerufenen Tierarzt war nicht erforderlich. Die weitere Untersuchung des Pferdes nach der Rettung ergab eine leichte Schwächung aber keine nennenswerten Verletzungen. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach war mit sieben Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort. In diesem Zusammenhang verweisen wir auch die Gefahren in der Natur durch die erheblichen Regenfälle in der letzten Woche. In Wäldern und auf Wiesen kann es zu teils erheblichen Unterspülungen gekommen sein. Die vielen Schäden sind größtenteils noch nicht erfasst. Wir verweisen hierzu auf die Mitteilung der Stadt Bergisch Gladbach: https://www.bergischgladbach.de/news/35403/auch-wander--und-radwege-von-hochwasserschaeden-betroffen Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BOI Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Verkehrsunfall auf der BAB2

    Feuerwehr Gladbeck

    Gladbeck (ots) - Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Gladbeck zu einem Verkehrsunfall auf die A2 in Fahrtrichtung Oberhausen gerufen. Ersten Meldungen zur Folge sollte bei dem Unfall eine Person aus dem Auto geschleudert worden sein. An der Einsatzstelle hat sich die Erstmeldung nicht betätigt. Die Erkundung vor Ort ergab, dass es zu einem Auffahrunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen ist. Eins der Fahrzeuge drehte sich dabei mehrfach und rammte die Leitplanke. Alle sechs Fahrzeuginsassen wurden vom anwesenden Notarzt untersucht und sind augenscheinlich leicht verletzt von mehreren Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert worden. Unterstützt wurde die Feuerwehr Gladbeck dabei von einem Rettungswagen aus Bottrop. Rückfragen bitte an: Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Feuerwehr Gladbeck Einsatzleitdienst Tel.: 02043 99 - 2362 Telefon: 02043 / 99 - 2362 E-Mail: maik.koschewitz@stadt-gladbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Gladbeck
  • Wasserförderzug NRW der Feuerwehr Bergisch Gladbach weiterhin im Einsatz

    HFS-System

    Bergisch Gladbach (ots) - Nachdem zwischenzeitlich der Einsatz des Wasserförderzug NRW der Bergisch Gladbacher Feuerwehr an der Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen beendet werden konnte, wurden die Spezialkräfte mit dem sog. HFS-System auf Weisung der Bezirksregierung Köln in die Stadt Erftstadt verlegt. Aktuell läuft die Erft außerhalb des Flusslaufes in eine Kiesgrube. Durch das Einlaufen in die Kiesgrube besteht weiterhin die Gefahr, dass Teile der Böschung unterspült werden und in die Grube rutschen. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Gebäude dadurch abrutschen können. Die Bundeswehr errichtet mit Hubschraubern einen provisorischen Damm, welcher die Erft von dieser Kiesgrube abtrennen soll. Die Aufgabe der Wasserförderzüge besteht darin, die Erft über einen Bypass in das ursprüngliche Flussbett umzuleiten. Da beim Betrieb der HFS-Systeme der Personaleinsatz heruntergefahren werden kann, sind aktuell keine Einsatzkräfte der Feuerwehr Bergisch Gladbach vor Ort. Der Einsatz ist jedoch auf mindestens 14 Tage angelegt, daher wurde ein Schichtdienst eingeführt. Die Bergisch Gladbacher Spezialisten werden die Bedienung der vor Ort befindlichen HFS-Systemen in den nächsten Tagen wieder übernehmen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BOI Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Fernsehgerät fängt Feuer

    Symbolbild_Fw_BOT

    Bottrop (ots) - Am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr Bottrop, gegen 15:45 Uhr, über den Notruf 112 alarmiert. Eine Passantin hatte eine Rauchentwicklung aus einem mehrgeschossigen Wohngebäude an der Johannesstr. wahrgenommen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass schwarzer Brandrauch aus einem Fenster des eingeschossigen Anbaus drang. Die vorgehenden Trupps schafften sich gewaltsamen Zugang zum Brandraum. Im Wohnzimmer war ein Fernsehgerät in Brand geraten. Die Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Boy konnten das Feuer schnell bekämpfen. Der Brandrauch hatte allerdings so massive Schäden verursacht, dass die Wohnung zunächst nicht bewohnbar ist. In der Wohnung befanden sich keine Personen, so dass glücklicherweise nur Sachschaden zu beklagen ist. Um 16:30 Uhr waren alle Einsatzfahrzeuge wieder am Standort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bottrop Pressestelle Telefon: 02041 / 7803-115 E-Mail: pressestelle.feuerwehr@bottrop.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bottrop
  • +++ Aktuelle Wetterlage +++

    Quelle: DWD

    Bergisch Gladbach (ots) - Bisher gibt es für den Rheinisch-Bergischen Kreis keine konkrete Warnung vor Gewitter, Starkregen o.ä. Auch eine Vorwarnung wurde bislang ebenfalls nicht ausgegeben. Dennoch halten wir die Wetterwarnungen - wie immer - laufend im Blick. Zusätzlich haben wir bereits gestern und auch im Verlauf des heutigen Tages die neuralgischen Punkte im Stadtgebiet angefahren und überprüft. Wir sind - wie alle zurzeit - natürlich besonders sensibel. Sollte es zu einer Unwetterwarnung durch den Deutschen Wetterdienst für unsere Region kommen, werden wir diese Umgehend über die Kanäle der Stadt Bergisch Gladbach inkl. der Feuerwehr Bergisch Gladbach verbreiten. Wir teilen hier noch eine Information des DWD von 10:50 Uhr vom 24.07.2021 im Wortlaut: Zusammenfassung der Wetterlage: Teile Nordrhein-Westfalen werden im Laufe des Tages von zwei Regengebieten aus Frankreich mit nordöstlicher Zugrichtung durchzogen. Am Vormittag ist von Süden her mit Niederschlägen von 5-10 l verteilt über 3-6 Stunden zu rechnen. Im Zeitfenster von 18.00 - 22.00 Uhr rechnet der DWD mit örtlich begrenzten Gewittern die lokal begrenzt auch Starkregen mit sich bringen können. Eine genauere Vorhersage der möglicherweise betroffenen Regionen ist mit einer Vorlaufzeit von ein bis anderthalb Stunden möglich. Für die Nacht wird mit keinen Niederschlägen gerechnet. Die Webseite des DWD: https://www.dwd.de/DE/wetter/warnungen_gemeinden/warnWetter_node.html Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
Seite 1 von 10
vor

Marl

Gemeinde in Kreis Recklinghausen

  • Einwohner: 87.557
  • Fläche: 87.63 km²
  • Postleitzahl: 45768
  • Kennzeichen: RE
  • Vorwahlen: 02364, 02365
  • Höhe ü. NN: 55 m
  • Information: Stadtplan Marl

Das aktuelle Wetter in Marl/Westfalen

Aktuell
16°
Temperatur
14°/23°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Marl/Westfalen