Rubrik auswählen
 Nümbrecht
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Nümbrecht

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • FW Wenden: Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung

    v.l. Kreisbrandmeister Lüttickemit der neuen Wehrleitung, Gemeindebrandinspektoren Joachim Hochstein, Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg

    Wenden (ots) - Am Freitagabend, den 20. Mai, wurde seitens der Gemeinde Wenden zur offiziellen Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung von Wolfgang Solbach und Josef Alfes geladen. Bastian Dröge, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, Sicherheit & Ordnung, begrüßte alle Anwesenden und führte an diesem Abend durch das Programm. Mit vielen warmen Worten würdigte Bürgermeister Bernd Clemens die geleistete Arbeit der beiden. "Wolfgang, mit deinem Ausscheiden aus der Wehrführung geht eine Ära zu Ende", so Clemens. Nachdem dieser einen Einblick in die Vita Solbachs gab, stellte er fest, dass Gemeindebrandinspektor Wolfgang Solbach eine "limited Edition" sei. "Wolfgang hat die Gemeinschaft innerhalb der Feuerwehr geprägt", so der Bürgermeister. Auch einen Einblick in die Feuerwehrlaufbahn von Gemeindebrandinspektor Josef Alfes erlaubte sich Clemens. "Lieber Josef, mit dir verlässt ein weiteres Urgestein die Kommandobrücke innerhalb der Feuerwehr Wenden.", sagte er. "Als Feuerwehrmann mit Leib und Seele hast du dir die letzten Jahre den Respekt und die Anerkennung der gesamten Feuerwehr erarbeitet", gab der Bürgermeister ergänzend hinzu. Auch Kreisbrandmeister Christoph Lütticke fand viele lobende Worte an die scheidenden Führungskräfte. Er machte aber auch zugleich dem nachfolgenden Team, bestehend aus Leiter der Feuerwehr Joachim Hochstein sowie den beiden Stellvertretern Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg, Mut. "Die Arbeit innerhalb einer Wehrleitung ist nicht immer leicht. Sie ist zu vergleichen mit einem Jo-Jo. Es gibt gute Tage an denen es sich eigenständig wieder aufrollt und wiederum nicht so gute Tage an denen man es selbst aufrollen muss.", so Lütticke. Joachim Hochstein schwebte in seiner Rede nicht nur in gemeinsam erlebte Erinnerungen mit Wolfgang und Josef, sondern gab auch zum Besten welche Fortschritte innerhalb der Feuerwehr Wenden in der gemeinsamen Amtszeit erreicht wurden. Die Implementierung eines Führungsdienstes (B-Dienst), die Gründung der ersten Kinderfeuerwehr im Kreis Olpe, die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans, der Anbau des Feuerwehrhauses der Einheit Wenden und die Beschaffung neuer Schutzkleidung waren nur einige genannten Meilensteine. Eine besondere Überraschung behielt sich Hochstein bis zum Schluss auf, wofür er Kreisbrandmeister Christoph Lütticke erneut zum Rednerpult bat. Denn für die erbrachten Leistungen in seiner über 25-jährigen Amtszeit innerhalb der Wehrleitung wurde Wolfgang Solbach an diesem Abend vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, dass Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold verliehen. Zu guter Letzt ließ es sich Wolfgang Solbach nicht nehmen selbst ein paar Worte an die versammelte Wehr, den Funktionsträgern und Gästen zu geben. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wies auf die Bereits gestellten Weichen innerhalb der Feuerwehr hin, auf denen man nun Aufbauen könne. Weiterhin wünschte Solbach der neuen Wehrleitung stets ein gutes Händchen und Viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Für die Untermalung zwischen den Wortbeiträgen der Veranstaltung sorgte der Feuerwehreigene Musikzug. Die Auswahl des Liedguts oblag hier jedoch nicht wie üblich dem Musikzug selbst, sondern als Geschenk durften hier Wolfgang Solbach und Josef Alfes ihre Wünsche preisgeben. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Drolshagen: Neue "Maschinisten für Löschfahrzeuge" bei Feuerwehren im Kreis Olpe

    Teilnehmer und Ausbilder des Maschinistenlehrgangs

    Drolshagen (ots) - Am 20. Mai endete für 23 Kameraden der Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge". Die 40 Unterrichtsstunden umfassende Weiterbildung fand in den Feuerwehrgerätehäusern Drolshagen und Grevenbrück sowie auf diversen Außengeländen statt. Als "Maschinist" bezeichnet man zwar eigentlich den Fahrer eines Feuerwehrfahrzeuges, aber die Aufgaben gehen weit über das Fahren eines Feuerwehrfahrzeuges hinaus. Maschinisten müssen bei Bränden, Unfällen und Unwettern Feuerlöschkreiselpumpen, Stromerzeuger, Hochleistungslüfter, Tauchpumpen, Motorkettensägen sowie weitere, zahlreiche Gerätschaften sicher beherrschen und das auch in hektischen Notsituationen. Man soll nicht nur "Routinearbeiten" kennen, sondern auch bei Störungen "Herr der Lage" bleiben, deren Ursachen erkennen und diese abstellen. Daher wurden im theoretischen Teil neben den technischen und physikalischen Grundlagen auch Funktionen, Bedienung und Einsatzmöglichkeiten, aber auch Einsatzgrenzen der einzelnen Geräte vermittelt. Im praktischen Teil ging es vor Allem um den sicheren Umgang der eingesetzten Geräte, wobei die Geräte auch schonmal an ihre Leistungsgrenze gefahren wurden. Highlight der praktischen Ausbildung war die Wasserförderung über eine lange Wegestrecke mit einem großen Höhenunterschied. Solche einsatztaktischen Maßnahmen mit Tragkraftspritzen oder Löschfahrzeugen sind heutzutage eher eine Seltenheit, dennoch müssen auch diese Aufgaben sicher gemeistert und beherrscht werden. So musste im Industriegebiet "Sachtleben II" in Lennestadt-Meggen von der Lenne aus eine offene Wasserentnahmestelle hergerichtet, eine rund 650 Meter lange Schlauchleitung verlegt und ein Höhenunterschied von ca. 60 Metern hinauf zur "Brandstelle" überwunden werden. Hier mussten die Lehrgangsteilnehmer selbständig alle Schwierigkeiten berücksichtigen und die einzelnen Förderstrecken für die Verstärkerkraftspritzen errechnen. Vorausgegangen war eine Messung der Strecke, des Höhenunterschiedes und eine Überschlagsrechnung. Der Lehrgangsleiter, Brandoberinspektor Thomas Krippendorf (Maumke), welcher von zahlreichen Ausbildern der Feuerwehren Drolshagen und Lennestadt unterstützt wurde, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgang: "Die Lehrgangsteilnehmer haben sowohl bei der schriftlichen Prüfung, als auch bei der praktischen Prüfung das Erlernte hervorragend umsetzen können! Zudem freut mich die tolle, freundschaftliche Zusammenhalt der Gruppe. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!" An dem Lehrgang haben erfolgreich teilgenommen: Dorian Acker, Max Heidrich, Robin Selter (alle Attendorn), Daniel Scheckel, Marius Schmidt (beide Repetal), Marcus Christian Arens (Lichtringhausen), Nico Kliemann (Listerscheid), Daniel Keseberg (Windhausen), Christian Kühr, Kevin Müller (beide Drolshagen), Tim Sondermann (Iseringhausen), Ulrich Schule-Rosier, Eric Thöne (beide Bamenohl), Frederik Schulte (Finnentrop), Dennis Schiller, Tim Orbana (Heggen), Marius Dicke, Benjamin Schörmann (Schliprüthen), Joel Linn (Oberelspe), Jan-Erik Paas, Sebastian Thiele (Meggen), Julian Depta (Oberveischede), Holger Neumann (Olpe). Rückfragen bitte an: Feuerwehr Drolshagen Pressestelle Thomas Müller Telefon: +49 171 6406871 E-Mail: thomas.mueller@feuerwehr-drolshagen.de http://feuerwehr-drolshagen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Drolshagen
  • FW Sankt Augustin: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Meindorf

    Sankt Augustin (ots) - Gegen 12:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin in den Ortsteil Meindorf in die Martin-Luther-Straße alarmiert. Gemeldet war ein Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr. Aufgrund der unklaren Lage, wurde bereits während der Anfahrt der Einsatzkräfte eine Alarmstufenerhöhung vorgenommen. Die ersteintreffende Einheit leitete umgehend Löschmaßnahmen ein. Insgesamt wurden zwei Trupps unter Atemschutz in der Wohnung eingesetzt. Glücklicherweise stellte sich gleich zu Beginn des Einsatzes heraus, dass sich keine Person mehr in der Wohnung befand. Die Feuerwehrkräfte öffneten im Verlauf des Geschehens die Dachfläche von einer Drehleiter aus, um gezielt kleinere Brandnester abzulöschen. Die betroffenen Bereiche des Hauses sind nicht mehr bewohnbar. Sobald die Nachlösch- und Aufräumarbeiten abgeschlossen sind, wird die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Die Bahnhofstraße war / ist für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Die Feuerwehr Sankt Augustin und die Löscheinheit Geislar der Feuerwehr Bonn waren mit ca. 55 Einsatzkräften vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin stellv. Pressesprecher Dennis Schwellenbach Mobil: 01578 / 05 98 374 E-Mail: dennis.schwellenbach@sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Rösrath: Einsatzkräfte der Feuerwehr Rösrath erhalten die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille - Einsegnung und Bootstaufe der Boote der Feuerwehr im Anschluss

    Gruppenbild der Feuerwehr Rösrath imm Anschluss an die Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille. ©Feuerwehr_Roesrath

    Rösrath (ots) - In einem kleinen Festakt erhielten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rösrath die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille. Diese Auszeichnung wurde im Zeichen der Naturkatastrophe 2021 eigens gestiftet. Stellvertretend für Herrn Innenminister Herbert Reul verlieh Landrat Santelmann und Kreisbrandmeister Müller-Saidowski die Medaille nebst Urkunde an die anwesenden Einsatzkräfte. Frau Bürgermeisterin Bondina Schulze, Landrat Stephan Santelmann und Kreisbrandmeister Martin Müller-Saidowski gaben in kurzen Ansprachen einen Rückblick auf das Geschehen. Alle drei betonten die schwere der Lage und die damit verbundenen Herausforderungen jeder einzelnen Einsatzkraft. Stadtbrandinspektor Bastian Eltner, Leiter der Feuerwehr Rösrath, führte aus, dass jeder seine eigenen Erinnerungen und seine eigenen Bilder mit diesem Einsatz verbindet. Die Medaille, hob er hervor, sei für die Kammerad:innen ein Zeichen der Anerkennung, aber auch des Dankes, weit über den Juli 2021 hinaus. Im Anschluss gab es ein Gruppenfoto mit allen Anwesenden und Stadtbrandinspektor Eltner leitete zum zweiten Teil des Abends über, die Einsegnung und Bootstaufen. Pfarrerin Erika Juckel und Diakon Michael Werner segneten die Einsatzkräfte und die Boote der Feuerwehr Rösrath, auf das sie immer gesund und unbeschadet aus den Einsätzen zurückkehren. Die Bootstaufen übernahmen Frau Sabine Ley, Leiterin des Fachbereichs 3 der Stadt Rösrath, und Bürgermeisterin Bondina Schulze. Das neue Boot wurde auf den Namen Bernadette, in Anlehnung an das Sturmtief Bernd aus dem letzten Jahr, getauft. Das bereits einsatzerprobte Rettungsboot bekam den Namen Barbara, passend zum Barabarastollen. Standesgemäß wurden die Buge mit Champagner übergossen und die Taufen mit einem Hipp-Hipp-Hurra vollzogen. Danach konnten sich die Anwesenden bei kalten Getränken, Gegrilltem oder einem Eis, aus dem eigens bestellten Eiswagen, austauschen und den Abend ausklingen lassen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Rösrath Björn Roth Mobil: 0160 4248318 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-roesrath.de http://www.feuerwehr-roesrath.de

    Original-Content von: Feuerwehr Rösrath
  • FW Sankt Augustin: Brand in REWE-Supermarkt in Niederpleis

    Foto: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Feuerwehr Sankt Augustin wurde um 22.15 Uhr alarmiert zu einem Supermarkt in Niederpleis. Dort brannte aus ungeklärter Ursache Ware in mehreren Regalen. Eine Mitarbeiterin des Marktes konnte der Feuerwehr Zugang zum Gebäude verschaffen. Die große Eingangstüre musste allerdings gewaltsam geöffnet werden. Der dichte Rauch breitete sich im gesamten Geschäft aus. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz mit jeweils einem C-Rohr in das Gebäude vor und konnten den Brand sehr schnell löschen. Drei weitere Trupps unter Atemschutz kontrollierten das komplette Gebäude. Umfangreiche Lüftungsmaßnahmen schlossen sich dem Löschangriff an. Teilweise wurden bis zu fünf Hochleistungslüfter gleichzeitig eingesetzt. Über die Drehleiter wurde das Dach kontrolliert und geprüft, ob es eine weitere Brandausbreitung gab. Dies bestätigte sich glücklicherweise nicht. Im Einsatz waren ca. 70 Einsatzkräfte der Einheiten aus Niederpleis, Buisdorf, Mülldorf und Hangelar unter der Leitung des Leiters der Feuerwehr, Herbert Maur. Das Brandobjekt wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei wird die Brandursachenermittlung aufnehmen. Ein ebenfalls alarmierter Rettungswagen kam nicht zum Einsatz. Es wurde niemand verletzt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Drolshagen: Lehrgang erfolgreich absolviert - Neue Atemschutzgeräteträger bei den Feuerwehren im Kreis Olpe

    Die Teilnehmer des Lehrgangs

    Kreis Olpe (ots) - Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger fand für acht Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Olpe vom 22. April bis zum 07. Mai 2022 in Meggen statt. "Das Atemschutzgerät ist eines der wichtigsten Arbeitsmittel in den Feuerwehren.", erklären Lehrgangsleiter Jens Gipperich von der Feuerwehr Drolshagen und Lukas Zimmermann (stv. Lehrgangsleiter, Feuerwehr Lennestadt). Die Ausbildung alleine an diesem Geräte umfasst daher insgesamt 37 Stunden. In dieser Zeit wurden theoretische Inhalte wie die Atmung und der Blutkreislauf des menschlichen Körpers, Wirkungen von Atemgiften, der Gebrauch und Umgang mit den Atemschutzgeräten, sowie die Einsatzmöglichkeiten und -grenzen vermittelt. Außerdem lernten die Teilnehmer das sichere Arbeiten und die eigenen körperlichen Grenzen beim Einsatz unter Atemschutz in praktischen Übungen kennen. Hierzu wurden an verschiedenen Objekten Einsatzübungen aufgebaut, die durch die angehenden Atemschutzgeräteträger durchlaufen werden mussten. Bei diesen Übungen wurde das Orientieren bzw. das strukturierte Durchsuchen von Räumen bei fehlender Sicht und das Retten von Personen geübt. Auch die Handhabung eines Hohlstrahlrohrs und das richtige Verhalten bei einem Atemschutznotfall wurden trainiert. Ein weiterer wichtiger Teil der Ausbildung erfolgte an der Atemschutzübungsstrecke des Kreises Olpe in Attendorn. Hier musste die Fitness an den Übungsgeräten wie Endlosleiter, Ergometer, Armergometer und Laufband unter Beweis gestellt werden. Im Anschluss durchquerten die Lehrgangsteilnehmer noch die Übungstrecke. Nachdem alle Teilnehmer ihre theoretische und praktische Prüfung erfolgreich absolviert haben, können sie bei künftigen Brand- und Hilfeleistungseinsätzen unter umluftunabhängigem Atemschutz eingesetzt werden. An dem Lehrgang erfolgreich teilgenommen haben: Olivia Schmidt (Attendorn); Leon Stahl (Drolshagen), Nele Blöink, Darius Börger, Marlon Henkel, Finn Püttmann (Lennestadt), Bastian Hohleweg, Daniel Reinke (Olpe) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Drolshagen Pressestelle Thomas Müller Telefon: +49 171 6406871 E-Mail: thomas.mueller@feuerwehr-drolshagen.de http://feuerwehr-drolshagen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Drolshagen
  • FW Wenden: Erneuter Wald- und Vegetationsbrand durch Fahrlässigkeit

    Ein Eingreifen der Feuerwehr war trotz geringer Ausbreitung erforderlich.

    Wenden-Schönau (ots) - Am heutigen Morgen um kurz vor 11 Uhr alarmierte die Leitstelle Olpe die Feuerwehreinheiten aus Gerlingen und Wenden nach Schönau. Im dortigen Ferienpark ist der Feuerwehr ein Waldbrand gemeldet worden. Auch wenn es sich dieses Mal um eine verhältnismäßig kleine Fläche handelte, war das Eingreifen der Feuerwehr hier erforderlich. Die rund 20qm große Fläche wurde mit ausreichend Wasser abgelöscht. Die bisher unbekannten Verursacher des Feuerwehreinsatzes waren sich bei der Entsorgung ihrer Holzkohle der nachfolgenden Verantwortung nicht bewusst. Die Polizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zuge weisen wir erneut und eindringlich darauf hin welche fatalen Folgen - offenes / unbeaufsichtigtes Feuer, - Glut und Aschereste, - parkende PKWs auf Wiesen und Waldboden, - Zigarettenreste, für Wald- und Vegetationsflächen haben können. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • Schwer zu erreichender Flächenbrand fordert Einsatzkräfte am Samstagabend

    Die Einsatzstelle bei Eintreffen der Feuerwehr

    Lohmar (ots) - Zu einem in der Nähe von Rothenbach gemeldetem Flächenbrand im Wald rückten gegen halb neun zuerst der Löschzug Lohmar und der B-Dienst aus. Nach umfangreicher Erkundung und Kontakt zu dem Meldendem konnte das Feuer am sogenannten ,,Ho-Chi-Minh-Pfad'' lokalisiert werden. Es brannten rund 100qm Waldboden in sehr unwegsamem Gelände. Durch den Einsatzleiter wurde die Löschgruppe Birk nachgefordert, die auf ihrem LF 20 Katastrophenschutz Spezialausrüstung zur Wald- und Flächenbrandbekämpfung mitführt. Es wurden mehrere Schlauchleitungen von über 150 Metern aufgebaut und das Feuer gemeinschaftlich von den Einsatzkräften gelöscht. Die 30 Einsatzkräfte nahmen dazu mehrere Strahlrohre, die extra für die Vegetationsbrandbekämpfung angeschafft wurden, Feuerpatschen und Löschrucksäcke vor. Nachdem das Feuer gelöscht war, rückte die Hygieneeinheit der Freiwilligen Feuerwehr Lohmar an, um die verschmutzten Einsatzkräfte mit neuer Einsatzkleidung auszustatten. Nach etwa 3,5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Erneut bewährt haben sich die Lotsenpunkte im Lohmarer Wald, die der Feuerwehr das Finden des Einsatzortes erleichtert haben. Die Wald- und Flächenbrandgefahr wird im Verlaufe des Sommers weiter steigen, deshalb empfehlen wir jedem, der sich im Lohmarer Wald aufhält, auf die Lotsenpunkte zu achten, diese dienen auch dem Rettungsdienst als Orientierungshilfe und tragen somit zu ihrer Sicherheit bei. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lohmar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0175-7283806 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-lohmar.de http://www.feuerwehr-lohmar.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lohmar
  • FW Wenden: Wechsel an Wendens Feuerwehrspitze

    Offizielle Amtseinführung.
v.l. Bürgermeister Bernd Clemens, die stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Kevin Frohnenberg und Jens Winnersbach, Leiter der Feuerwehr Joachim Hochstein, Fachdienstleiter - Zentrale Dienste Bastian Dröge, ehemaliger stellvertretender Leiter der Feuerwehr Josef Alfes

    Wenden (ots) - Seit dem ersten April sind die Führungspositionen innerhalb der Leitung der Feuerwehr der Gemeinde Wenden neu besetzt. Bereits Ende 2021 nach einem viertel Jahrhundert innerhalb der Wehrleitung bestätigte der ehemalige Leiter der Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Wolfgang Solbach, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. "Mit dem neuen Brandschutzbedarfsplan sind die Weichen gestellt. Die Verwaltung, Feuerwehr und Politik haben hier einen Schritt in Richtung Zukunft beschlossen. Die stets gute Zusammenarbeit hat sich ausgezahlt", so Solbach Wolfgang Solbach: Wolfgang trat 1975 in die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Wenden - Einheit Wenden - ein. Fort an besuchte er nach Eintritt in die Einsatzabteilung über die Grundausbildung hinaus mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr. Das befugte ihn schlussendlich dazu 1995 als Nachfolger von Ulrich Koch (1978-1995), die stellvertretende Leitung der Feuerwehr zusammen mit Antonius Vierschilling (1995 - 1996) und damaligem Leiter der Feuerwehr Gerhard Sieler (1978 - 1996) zu übernehmen. Im Jahr 2014 hatte Solbach letztlich selbst die Position des Leiters der Feuerwehr. In Zusammenarbeit als Leitung der Feuerwehr Wenden und den zuständigen Arbeitskreisen war er maßgeblich mitbeteiligt, um die Weichen für den neuen Brandschutzbedarfsplan und somit auch die An- und Umbauten sowie Neubauten der Feuerwehrgerätehäuser zu stellen. Seit Beginn des Jahres 2022 ist nun Joachim Hochstein in Funktion als Leiter Feuerwehr der Wendener Wehrleute tätig. Hochstein, welcher bereits 2015 aufgrund eines Wohnortwechsels den Weg in die Gemeinde Wenden fand, wurde 2016 an der Seite von Josef Alfes ebenfalls zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt. Joachim Hochstein: Joachim trat im Jahr 1991 in die Jugendfeuerwehr der Stadt Olpe ein. Nach der Absolvierung der Grundausbildung besuchte er seither mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster. Im Jahr 2009 rundete er diese mit dem Lehrgang Leiter der Feuerwehr ab. Bereits im Jahr 2011 übernahm er in der damaligen Feuerwehr Olpe die Funktion des Leiters der Feuerwehr. Als Hochstein durch den Umzug ins Wendener Land in die hiesige Feuerwehr eintrat unterstütze der fortan die dortige Führung mit seinem Know-how. Da die Aufgaben innerhalb der Leitung der Feuerwehr als rein ehrenamtlich Arbeit erledigt werden, suchte man nach dem Ausscheiden Solbachs weiterhin zusätzliche Unterstützung. Denn das Aufgabenspektrum und die noch anstehenden Projekte lassen sich im Ehrenamt deutlich besser auf mehrere Schultern verteilen. Josef Alfes, welcher zugleich Einheitsführer in Hünsborn ist, entschied sich eigens aus privaten Gründen dazu sein Amt als stellvertretender Leiter der Feuerwehr niederzulegen. "Es sei an der Zeit jüngeren Kameradinnen und Kameraden die Möglichkeit zu bieten etwas zu bewegen", so Alfes. Auch der anstehende Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Hünsborn, den Alfes als Einheitsführer mitbegleitet, wird noch einiges an Arbeit aufzeigen. Josef Alfes: Im Jahr 1978 trat Josef in die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Wenden - Einheit Hünsborn ein. 1981 mit dem Wechsel in die Einsatzabteilung besuchte er die Grundausbildung, bis auch Josef ab dem Jahr 1994 bis heute mehrere Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr besuchte. Als er dann im Jahr 2013 als weiterer Stellvertretender Leiter der Feuerwehr an die Seite von Wolfgang Solbach und Leiter der Feuerwehr Antonius Vierschilling trat, hatte er seither unter anderem die Bereiche Ausbildung und Kinderfeuerwehr inne. Maßgeblich beteiligte sich Josef 2017 innerhalb der Feuerwehr Wenden an der Gründung der 1. Kinderfeuerwehr im Kreis Olpe. Im März fand die vorgeschriebene Anhörung der Feuerwehr für die zwei offenen Positionen innerhalb der Leitung der Feuerwehr statt. In dieser wurden Kreisbrandmeister Christoph Lütticke, Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg als Anwärter für die vakanten Positionen vorgeschlagen. Einstimmig hat der Gemeinderat in der letzten Sitzung im März diese Vorschläge bestätigt, sodass zum ersten April hin Jens und Kevin in das Ehrenbeamtenverhältnis auf Zeit aufgenommen wurden. Jens Winnersbach: Jens trat im Jahr 1992 in die Jugendfeuerwehr ein und absolvierte nach Eintritt in die Einsatzabteilung seine Grundausbildung. Auch er absolvierte Fach - und Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr. Von 2010 bis 2011 durchlief er die Ausbildung im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst in NRW. Neben seinen Tätigkeiten unter anderem als Jugendfeuerwehrwart im eigenen Standort, übernahm Jens auch diverse Teile der Ausbildung auf Gemeinde- und Kreisebene. Seit 2019 übernahm er die Funktion des Sicherheitsbeauftragten in der Feuerwehr. Mit seinen hauptberuflichen Hintergründen und Kenntnissen unterstützte er beim Aufbau und Strukturierung der Feuerwehreinsatzzentrale in Wenden. Kevin Frohnenberg: Im Jahr 2001 trat Kevin in die Feuerwehr ein. Über die Jahre in der Jugendfeuerwehr bis hin zur Einsatzabteilung erlangte er seine Grundtätigkeiten und besuchte ab 2013 in regelmäßigen Abständen Führungslehrgänge. In diesem Jahr hat er mit Erfolg den Lehrgang Leiter der Feuerwehr besucht. Dieser befähigt in die seit Anfang April ausgeführte Funktion zu bekleiden. Als Wolfgang Solbach 2014 das Amt des Leiters der Feuerwehr übernahm, wurde sein damaliger stellvertretender Einheitsführer Thomas Schwarz an Position eins gewählt. Seit her unterstützte Kevin den neuen Einheitsführer bis heute. Weiterhin übernahm er nach der Neuausrichtung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Funktion des stellvertretenden Pressesprechers. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Wipperfürth: Einsatz | Flächenbrand [F1]

    Foto: Feuerwehr Wipperfürth

    Wipperfürth (ots) - Der Löschzug Stadtmitte wurde am 16.04.2022 um 17:35 Uhr nach Stillinghausen alarmiert. Ein Anrufer meldete einen Flächenbrand in einem Waldgebiet. In gut 300 m Entfernung zur Straße brannten ca. 100 m² Unterholz im Wald. Dieses konnte mit zwei C-Rohren bekämpft werden, die Wasserversorgung wurde mittels Pendelverkehr sichergestellt. Noch vor dem endgültigen Einsatzerfolg wurden die Kameraden bei der Wiederbefüllung des Tanks darauf hingewiesen, dass es etwa einen Kilometer entfernt zu einem weiteren Waldbrand gekommen war. Hierfür wurde die Löschgruppe Dohrgaul nachalarmiert, es brannten ca. 20 m² Gebüsch. Aufgrund der räumlichen Ausdehnung der Einsatzlage und weiterer unklarer Meldungen wurde die Drohnenstaffel des Oberbergischen Kreises hinzugezogen. Die aus Kräften der Feuerwehr Gummersbach - Löschgruppe Windhagen und Feuerwehr Engelskirchen-Löschzug Engelskirchen- zusammengesetzte Einheit kann mit der Technik ihres Fluggeräts (u.a. Wärmebildkamera) wertvolle Informationen liefern. Hierdurch wurde ein weiteres Feuer lokalisiert und die Kräfte am Boden zur richtigen Position geleitet. Insgesamt wurden vier Einsatzstellen abgearbeitet. Nach rund 2,5 Stunden war der Einsatz für die eingesetzten Kräfte beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Wipperfürth Simon Blechmann Telefon: 02267/8689234 E-Mail: simon.blechmann@feuerwehr-wipperfuerth.de https://feuerwehr-wipperfuerth.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Wipperfürth
  • FW Sankt Augustin: Feuerwehr befreit Person aus Leergutanlage

    Sankt Augustin (ots) - Um 10:00 Uhr am Vormittag wurde die Feuerwehr Sankt Augustin zu einem Supermarkt mit angeschlossenem Getränkemarkt an der Alten Heerstraße alarmiert. Gemeldet wurde, dass eine Person mit einem Bein in einer Leergutanlage eingeklemmt sei. Diese Meldung konnte durch die Feuerwehr bei Eintreffen bestätigt werden. Mittels Handwerkzeug wurde das Bein aus der Rollenbahn befreit und die Person an den Rettungsdienst übergeben. Da die Befreiung schnell gelang, wurden viele der insgesamt 26 Einsatzkräfte nicht tätig, sondern konnten den Einsatz schnell abbrechen. Zum Schweregrad der Verletzungen kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Sankt Augustin: Einsatz bei Wohnhausbrand dauerte bis in die frühen Morgenstunden - THW hat Dach abgerissen wegen Einsturzgefahr

    Foto: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Um ca. 18:30 Uhr begann der Einsatz in der Birlinghovener Straße in Sankt Augustin, bei dem ein Einfamilienhaus komplett abgebrannt ist. Es wird auf die Pressemitteilung vom 13.04. um 21:10 Uhr verwiesen. Die Einheit Niederpleis blieb noch bis 06:20 Uhr an der Einsatzstelle. Während der Brandwache mussten noch umfangreiche Nachlöscharbeiten vorgenommen werden, da sich Brandnester wieder entzündeten. Aufgrund einer defekten Wasserleitung wurde der Wasserversorger angefordert, der die Wasserzufuhr für das Haus abriegelte. Zudem wurde der Energieversorger alarmiert, um das Gebäude stromlos zu schalten. Da das Dach des Gebäudes einsturzgefährdet war, wurde das Technische Hilfswerk (THW) hinzu alarmiert. Um ca. 3 Uhr wurde damit begonnen mit einem Abrissbagger das Dach kontrolliert abzutragen. Um 09:40 Uhr wurden die Einheit Niederpleis, die Drehleiter aus Mülldorf und der Tagesalarm erneut zur alten Einsatzstelle alarmiert. Brandermittlern der Polizei war aufgefallen, dass sich erneut Glutnester entzündet hatten. Durch Einsatz von Löschschaum wurde das Feuer gelöscht und die Einsatzstelle erneut an die Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Sankt Augustin: Nach Küchenbrand steht Einfamilienhaus im Vollbrand

    Foto: Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Feuerwehr Sankt Augustin wurde um 18:32 Uhr alarmiert zu einem Einfamilienhaus im Ortsteil Birlinghoven. Ein Küchenbrand wurde gemeldet. Der Bewohner hatte einen Fettbrand in der Küche versucht mit Wasser zu löschen. Das löste eine Fettexplosion aus, welche zu einer schlagartigen Brandausbreitung im Haus führte. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr gab es zudem eine Rauchgasdurchzündung. Von da an stand das Haus komplett im Vollbrand. In Spitzenzeiten wurde das Feuer mit 6 C-Rohren im Außenangriff bekämpft. Ein Trupp ging unter Atemschutz in das Haus vor. Über die Drehleiter wird das Dach geöffnet, um den Brand im Dachstuhl zu löschen. Der Bewohner des Hauses wurde leicht verletzt dem Rettungsdienst übergeben, musste aber nicht behandelt werden. Im Einsatz sind unter der Leitung des Leiters der Feuerwehr STBI Herbert Maur ca. 80 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Einheit Friedrich-Wilhelms-Hütte der Feuerwehr Troisdorf sichert den Grundschutz für das Stadtgebiet Sankt Augustin und hat dazu das Feuerwehrhaus in Mülldorf besetzt. Derzeit befindet sich die Feuerwehr noch bei Nachlöscharbeiten. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Sankt Augustin: Küchenbrand mit Rauchgasdurchzündung - drei Verletzte - Hund mit Sauerstoff versorgt

    Rettungsdienstbesatzung der Rettungswache der Malteser Sankt Augustin versorgen Hund mit Sauerstoff

Foto: Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Einheiten aus Menden und Mülldorf sowie der Einsatzleitwagen aus Hangelar wurden um ca. 1:10 Uhr nach Menden in die Johannesstraße alarmiert zu einem Mehrfamilienhaus. Kurz nachdem sich der Einsatzleiter ein Bild der Lage machen konnte, lies er per Alarmstufenerhöhung die Einheiten aus Meindorf und Niederpleis zusätzlich alarmieren. Es war zu dem Zeitpunkt nicht klar, wie viele Menschen noch aus dem Gebäude gerettet werden mussten. Beim Kochen geriet eine Pfanne auf dem Herd in Brand. Ein Löschversuch mit Wasser hat zu einem Küchenbrand geführt. Im weiteren Verlauf gab es eine Rauchgasdurchzündung. Zwei Bewohner konnten die Brandwohnung selbst verlassen. Sie hatten Rauchgase eingeatmet und wurden durch den Rettungsdienst behandelt. Zwei weitere Personen wurden vom Balkon der Nachbarwohnung über die Drehleiter gerettet. Sie hatten ebenfalls Rauchgase eingeatmet und wurden an den Rettungsdienst übergeben. Mehrere Trupps unter Atemschutz haben das Feuer in der Wohnung mit einem C-Rohr schnell gelöscht. Auch ein Aussenangriff mit dem Schnellangriff wurde parallel vorgenommen. Ein Hund aus der Brandwohnung hat ebenfalls eine Rauchvergiftung erlitten. Er wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens des Malteser Hilfsdienst Sankt Augustin 20 Minuten mit Sauerstoff beatmet. Im Einsatz waren 65 Kameradinnen und Kameraden der Einheiten Menden, Mülldorf, Hangelar, Niederpleis und Meindorf. Die Brandwohnung und die darüber liegende Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Brände von Fett niemals mit Wasser gelöscht werden sollen. Aus einem Liter Wasser entstehen plötzlich 1600 Liter Wasserdampf. Das brennende Fett wird durch diese sog. Fettexplosion in der Küche verteilt und setzt Möbel und andere Gegenstände in Brand. Bei einem Entstehungsbrand rät die Feuerwehr durch Aufsetzen des Deckels auf die Pfanne dem Brand den Sauerstoff zu entziehen. Ideal ist auch die Nutzung einer Löschdecke oder eines CO2-Feuerlöschers. Ein eigener Löschversuch sollte jedoch nur unternommen werden, wenn man sich dabei nicht in Gefahr begibt. Sofort sollte über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmiert werden. Gleichzeitig zweiter Einsatz Während des Einsatzes in Menden kam eine Meldung über einen PKW Brand in Mülldorf im Krokusweg. Die noch nicht im Einsatz befindliche Einheit Buisdorf wurde alarmiert, die den PKW gelöscht hat. Er brannte im Bereich des Motors. Die Brandursache ist der Feuerwehr nicht gekannt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Sankt Augustin: Es gibt die Einsätze wirklich: Feuerwehr rettet Katze aus Baum

    Foto: Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Seit Tagen war eine Katze am Niederberg abgängig und wurde vermisst. Bereits am Donnerstag Abend hatten aufmerksame Bürgerinnen die Katze auf einem Baum in der Drachenfelsstraße gesichtet. Die Einheit Hangelar rückte aus. Ein Rettungsversuch mit einer tragbaren Leiter missglückte, da die Katze dadurch aufgeschreckt wurde und noch höher in den Baum flüchtete. Aufgrund der Dunkelheit war ein Einsatz der Drehleiter in dem Waldstück nicht möglich. Am Freitag um 10:29 Uhr wurde dann die Feuerwehr erneut alarmiert, da am Vortag mit einem Nachbarn vereinbart wurde, dass erneut ein Versuch gestartet wird, wenn die Katze nicht mittlerweile selbständig den Baum verlassen hat. Das hatte sie nicht, sondern war immer noch auf dem Baum. Zunächst rückte der sog. Tagesalarm der Feuerwehr aus. Vor Ort entschieden sich die Kameraden die Drehleiter nachzufordern. Die Drehleiter wurde ausgefahren. Zwei Kameraden fuhren im Drehleiterkorb der Katze entgegen und nahmen sie auf und brachten das Tier sicher zurück auf den Boden. Sie wurde durch die Feuerwehr dann einem Tierarzt vorgestellt, der feststellte, dass die Katze gesundheitlich wohlauf war. Hier konnte auch der Chip ausgelesen und der Besitzer kontaktiert werden. Die Mitglieder des Tagesalarms, die in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Mülldorf ihren Dienstsitz haben, nahmen die Katze zunächst in ihre Obhut. Der rechtmäßige Besitzer hat sie dann am Nachmittag abgeholt. Die Besitzer waren überglücklich, dass ihrem Haustier nichts schlimmes passiert ist, denn die Katze wurde schon seit 14 Tagen vermisst. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Sankt Augustin: Absturz eines Kleinflugzeuges in Hangelar - zwei verletzte Personen

    Foto: Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin ist um 12:43 Uhr zu einem gemeldeten Flugzeugabsturz nach Hangelar alarmiert worden. Die Einheiten aus Hangelar, Mülldorf, Menden und Niederpleis sowie der Tagesalarm eilten zur Einsatzstelle. Das Flugzeug, eine motorbetriebene Cessna, befand sich auf dem Dach liegend im Garten eines Zweifamilienhauses in der Einflugschneise des Verkehrslandesplatzes Hangelar. Das Flugzeug war im Startvorgang über die Bahngleise der Stadtbahnlinie 66 gerollt, hat sich dann überschlagen und kam im Garten des Hauses in der Kölnstraße zum Erliegen. Die beiden männlichen Insassen konnten sich beide selbständig aus dem Flugzeug befreien. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei ihren Maßnahmen. Ein Patient wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Bonn geflogen, der andere Patient wurde mit einem Rettungswagen in eine Troisdorfer Klinik gebracht. Beide wurden mittelschwer verletzt. Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Die Feuerwehr war unter der Führung des Leiters der Feuerwehr Sankt Augustin mit ca. 70 Kräften vor Ort. Mittlerweile wurde der Kräfteansatz auf ca. 10 Einsatzkräfte reduziert. Der defekte Kraftstofftank wird derzeit abgepumpt. Hierfür stellt die Feuerwehr weiterhin den Brandschutz sicher, um einen Brand zu vermeiden. Die Stadtbahnlinie 66 ist derzeit noch voll gesperrt. Durch die Stadtwerke Bonn ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden. Zur Unglücksursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die zuständigen Behörden haben die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Wipperfürth: Einsatz | Verkehrsunfall - Person eingeklemmt [TH2]

    Foto: Feuerwehr Wipperfürth

    Wipperfürth (ots) - Die Löschgruppe Thier wurde am 15.03.2022 um 17:51 Uhr zusammen mit dem Löschzug Wipperfürth auf die L286 alarmiert. In Thier-Kohlgrube war eine Person durch einen Verkehrsunfall im Auto eingeklemmt. Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und mit der Beifahrerseite in einen Baum am Straßenrand eingeschlagen. Der Fahrer wurde durch die starke Verformung der Karosserie eingeklemmt. Die Einsatzkräfte aus Wipperfürth und Thier sicherten das Fahrzeug ab und leiteten umgehend die Menschenrettung ein, aufgrund der Fahrzeugposition gestaltete sich dies jedoch nicht einfach. Mit Hilfe der hydraulischen Rettungsgeräte wurde der Fahrer aus dem PKW befreit und dem Rettungsdienst übergeben, hierzu wurde die Lenksäule mittels Spreizer und Anschlagketten vom Fahrer weggebogen. Außerdem stellten die Einsatzkräfte den Brandschutz sicher. Ebenfalls wurden die Einsatzstelle sowie der Landeplatz für den Rettungshubschrauber gegen die anbrechende Dämmerung ausgeleuchtet. Nach einer Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Fahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen im Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Die Einsatzkräfte unterstützten noch bis ca. 21:00 Uhr die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle. Im Einsatz waren insgesamt 30 Kameraden. Die Feuerwehr Wipperfürth war mit sieben Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Wipperfürth Jakob Bosbach Telefon: +491621844784 E-Mail: presse@feuerwehr-wipperfuerth.de https://feuerwehr-wipperfuerth.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Wipperfürth
  • Jahreshauptversammlung 2022

    Neuaufnahmen Musikzug

    Olpe (ots) - Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Olpe hätte unter normalen Umständen traditionell im Januar des Jahres im Haus der Feuerwehr stattgefunden. Dort wären alle Einheiten von der Einsatzabteilung, über den Musikzug, die Jugendfeuerwehr bis hin zu den Kameradinnen und Kameraden der Ehren- und Unterstützungsabteilung zusammenkommen. Christian Hengstebeck, Leiter der Feuerwehr Olpe, hätte durch den Abend geführt und die herausforderndsten Einsätze des vergangenen Jahres mit Bildern und kurzen Berichten noch einmal in Erinnerung rufen. Schwerpunkt lag bei den katastrophalen Ereignissen im Zusammenhang mit den Starkregenereignissen, einigen Dachstuhl- und Gebäudebränden, sowie den schweren Verkehrsunfällen mit Todesfolge im Herbst des vergangenen Jahres. Ein weiterer Höhepunkt der jährlichen Jahreshauptversammlung sind die Neuaufnahmen, Übernahmen, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen um die Wertschätzung gegenüber den Kameradinnen und Kameraden für Ihren teils jahrzehntelangen Dienst zum Ausdruck bringen zu können. Nur zu gerne hätten alle Kameradinnen und Kameraden diesen Abend in traditioneller Art und Weise miteinander verbracht. Aufgrund der Corona-Pandemie und um die Einsatzbereitschaft der Wehr nicht zu gefährden, war auch in diesem Jahr die Durchführung der Jahreshauptversammlung im gewohnten Umfang leider nicht möglich. Um das Jahr 2021 dennoch Revue passieren zu lassen und allen Kameradinnen und Kameraden ihre Anerkennung zukommen zu lassen, entschied sich die Leitung der Feuerwehr die Neuaufnahmen, Übernahmen, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen im kleinen Kreis durchzuführen. So gab es eine Veranstaltung für die oben genannten Einsatzkräfte der Wehr und einen weiteren Termin für die Angehörigen des Musikzuges. Alle anderen Mitglieder der Feuerwehr konnten an den Veranstaltungen leider zum zweiten Mal in Folge nicht teilnehmen. Im Jahr 2021 wurde die Olper Feuerwehr insgesamt 305 Mal um Hilfe gerufen. Die Einsatzkräfte rückten dafür zu 126 Brandeinsätzen, 141 technischen Hilfeleistungen, 14 Unterstützungen des Rettungsdienstes und 6 überörtlichen Hilfeleistungen aus. Besonders in Erinnerung werden den Kameradinnen und Kameraden die vielen schweren Verkehrsunfälle bleiben. Aber auch die Bilder der größeren Brandeinsätze in Olpe oder die der Überörtlichen Hilfeleistungen bei Bränden in Hagen oder Wenden aber auch die der Flutkatastrophe werden noch lange in den Köpfen vorhanden sein. Im vergangen Jahr konnten insgesamt zehn neue Kameraden und eine Kameradin in die aktive Wehr übernommen werden. So gab es erstmals seit Gründung der Wehr 144 Mitglieder in der Einsatzabteilung. Auch der Musikzug freute sich über sechs neue Feuerwehrmusikerinnen und -musiker aus der eigenen Nachwuchsförderung und von extern. So waren es zum 31.12.2021 insgesamt 379 Mitglieder-/innen in der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Olpe. Zahlreiche Kameraden konnten in einen höheren Dienstgrad befördert werden, da sie im vergangenen Jahr die dafür erforderlichen Lehrgänge unter Einhaltung von strengen Hygienekonzepten auf Kreisebene oder am Institut der Feuerwehr in Münster erfolgreich absolviert hatten. Außerdem wurden zwei Funktionsträger in ihrer bisherigen Funktion für weitere sechs Jahre bestätigt sowie zwei Kameraden für eine neue Funktion ernannt. Übersicht der Neuaufnahmen, Übernahmen, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen Beförderungen zur Feuerwehrfrau/ zum Feuerwehrmann Luca Bagorda, Frederik Epe, Julian Fastenrath, Tom Friedrichs, Maren Hesse, Dominik Huckestein, Johanna Junge, Julia Peterek, Robert Weiskirch, Silas Ohm Beförderungen zur Feuerwehrmusikerin/zum Feuerwehrmusiker Sabrina Gipperich, Mirja Baranek, David Eggemann, Niclas Heuel, Konstantin Kretschmer, Michel Schneider Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau/ Oberfeuerwehrmann Annika Cürten, Tim Sondermann, Robin Wegermann, Sebastian Appel, Bennet Kruse, Julian Schneider, Bastian Hohleweg, Julian Nies Beförderung zum Oberfeuerwehrmusiker Jona Rohrmann Beförderung zur Hauptfeuerwehrmusikerin Leonie Ströfer und Annkathrin Baranek Beförderung zum Unterbrandmeister Patrick Brüser Beförderung zur Feuerwehrmusikmeisterin Emi Bosch Beförderung zum Brandmeister Oliver Zeppenfeld und Simon Bröcher Beförderung zum Oberbrandmeister Florian Schröder Beförderung zum Hauptbrandmeister Stefan Scholemann Verabschiedung von Funktionsträgern Thomas Hengstebeck leitet nun nicht mehr den Wasserförderzug. Ernennung von Funktionsträgern Andreas Greitemann zum Einheitsführer II, Matthias Springmann zum Einheitsführer des Wasserförderzuges, Christian Hachenberg weiterhin als Fachberater ABC, Andreas Reuber weiterhin als Stabführer des Musikzuges Übernahme in die Ehrenabteilung Wolfgang Kleine Besondere Ehrung Christoph Stuff erhielt für seine fast 20-jährige Tätigkeit im Bereich der Einsatzvorbereitung ein Präsent als Dankeschön. Jubilare der Ehrenabteilung und der Wehr 70 Jahre Mitgliedschaft Musikzug: Franz-Xaver Siepmann 65 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Ernst Weiskirch und Anton-Peter Wolf Musikzug: Werner Thöne 60 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Erhard Wirth 50 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Thomas Enders, Günter Stachelscheid, Peter Fleißig 45 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Gerhard Kirchhoff, Lothar Zunker, Christoph Stuff, Martin Kleine, Hans-Dieter Krenzler 40 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Volker Clemens und Peter Harnischmacher 10 Jahre Mitgliedschaft Wehr: Benjamin Klein, Tim Sondermann Musikzug: Theresa Arens, Marion Müller, Carolin Peltzer-Linn, Simon Ratte, Hannah Schlüter, Kai Sondermann Rückfragen bitte an: Feuerwehr Olpe Martin Lauer -Pressesprecher- Telefon: 02761 / 831 372 Fax: 02761 / 832 372 E-Mail: m.lauer@feuerwehr-olpe.de

    Original-Content von: Feuerwehr Olpe
  • FW Sankt Augustin: Überörtliche Hilfeleistung für Flüchtlingsunterkunft in Köln (Messe) + + + Feuerwehr Sankt Augustin organisiert Bereitstellungsraum

    Foto Freiwillige Feuerwehr

    Sankt Augustin (ots) - In der Kölner Messe wurden Betreuungsplätze für 1100 Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet. Zahlreiche Einheiten des Katastrophenschutzes des Rhein-Sieg-Kreises wurden zur überörtlichen Unterstützung der Kölner Kräfte alarmiert. Die Einheiten Menden und Hangelar der Freiwilligen Feuerwehr organisieren zur Zeit den Bereitstellungsraum in Sankt Augustin am Aldi Zentrallager in Buisdorf (Im Mittelfeld). Hier sammeln sich die Einsatzkräfte, die dann in Kolonne nach Köln ausrücken werden. Es sind Kräfte u. a. aus Siegburg, Rheinbach, Bornheim und Wachtberg alarmiert. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Rösrath: Brand in Lehrküche des Schulzentrums Freiherr-vom-Stein

    Feuer_FvS_220314_01©Feuerwehr_Roesrath

    Rösrath (ots) - Am Nachmittag des 14.03.2022 wurden alle Einheiten der Stadt, sowie die Drehleiter und der Einsatzleitwagen zur ausgelösten Brandmeldeanlage des Schulzentrums Freiherr-vom-Stein alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Einsatzmeldung. In der Lehrküche der Realschule war im Bereich eines Elektroherdes ein Brand ausgebrochen. In dem betroffenen Schultrakt hielten sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr auf. Ein Trupp unter Atemschutz ging sofort zur Brandbekämpfung vor und konnte das Feuer rasch löschen. Im Anschluss wurden umfangreiche Lüftungsmaßnahmen eingeleitet. Zur Kontrolle wurde ein Teil der Küche demontiert und die darüberliegende Zwischendecke geöffnet. Die betroffenen Räume dürfen vorübergehend nicht betreten werden. Der Schulbetrieb ist durch den Brand nicht beeinträchtigt. Nach rund drei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Die Feuerwehr Rösrath war mit 28 Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Bastian Eltner vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Rösrath Björn Roth Mobil: 0160 4248318 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-roesrath.de http://www.feuerwehr-roesrath.de

    Original-Content von: Feuerwehr Rösrath
Seite 1 von 2
vor

Nümbrecht

Gemeinde in Oberbergischer Kreis

  • Einwohner: 17.226
  • Fläche: 71.79 km²
  • Postleitzahl: 51588
  • Kennzeichen: GM
  • Vorwahlen: 02245, 02295, 02293, 02291, 02262
  • Höhe ü. NN: 285 m
  • Information: Stadtplan Nümbrecht

Das aktuelle Wetter in Nümbrecht

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
16°
Temperatur
14°/19°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Nümbrecht