Rubrik auswählen
 Reichshof
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Reichshof

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Reichshof los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 3
  • FW Wenden: Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung

    v.l. Kreisbrandmeister Lüttickemit der neuen Wehrleitung, Gemeindebrandinspektoren Joachim Hochstein, Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg

    Wenden (ots) - Am Freitagabend, den 20. Mai, wurde seitens der Gemeinde Wenden zur offiziellen Verabschiedung der ehemaligen Wehrleitung von Wolfgang Solbach und Josef Alfes geladen. Bastian Dröge, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, Sicherheit & Ordnung, begrüßte alle Anwesenden und führte an diesem Abend durch das Programm. Mit vielen warmen Worten würdigte Bürgermeister Bernd Clemens die geleistete Arbeit der beiden. "Wolfgang, mit deinem Ausscheiden aus der Wehrführung geht eine Ära zu Ende", so Clemens. Nachdem dieser einen Einblick in die Vita Solbachs gab, stellte er fest, dass Gemeindebrandinspektor Wolfgang Solbach eine "limited Edition" sei. "Wolfgang hat die Gemeinschaft innerhalb der Feuerwehr geprägt", so der Bürgermeister. Auch einen Einblick in die Feuerwehrlaufbahn von Gemeindebrandinspektor Josef Alfes erlaubte sich Clemens. "Lieber Josef, mit dir verlässt ein weiteres Urgestein die Kommandobrücke innerhalb der Feuerwehr Wenden.", sagte er. "Als Feuerwehrmann mit Leib und Seele hast du dir die letzten Jahre den Respekt und die Anerkennung der gesamten Feuerwehr erarbeitet", gab der Bürgermeister ergänzend hinzu. Auch Kreisbrandmeister Christoph Lütticke fand viele lobende Worte an die scheidenden Führungskräfte. Er machte aber auch zugleich dem nachfolgenden Team, bestehend aus Leiter der Feuerwehr Joachim Hochstein sowie den beiden Stellvertretern Jens Winnersbach und Kevin Frohnenberg, Mut. "Die Arbeit innerhalb einer Wehrleitung ist nicht immer leicht. Sie ist zu vergleichen mit einem Jo-Jo. Es gibt gute Tage an denen es sich eigenständig wieder aufrollt und wiederum nicht so gute Tage an denen man es selbst aufrollen muss.", so Lütticke. Joachim Hochstein schwebte in seiner Rede nicht nur in gemeinsam erlebte Erinnerungen mit Wolfgang und Josef, sondern gab auch zum Besten welche Fortschritte innerhalb der Feuerwehr Wenden in der gemeinsamen Amtszeit erreicht wurden. Die Implementierung eines Führungsdienstes (B-Dienst), die Gründung der ersten Kinderfeuerwehr im Kreis Olpe, die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans, der Anbau des Feuerwehrhauses der Einheit Wenden und die Beschaffung neuer Schutzkleidung waren nur einige genannten Meilensteine. Eine besondere Überraschung behielt sich Hochstein bis zum Schluss auf, wofür er Kreisbrandmeister Christoph Lütticke erneut zum Rednerpult bat. Denn für die erbrachten Leistungen in seiner über 25-jährigen Amtszeit innerhalb der Wehrleitung wurde Wolfgang Solbach an diesem Abend vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, dass Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold verliehen. Zu guter Letzt ließ es sich Wolfgang Solbach nicht nehmen selbst ein paar Worte an die versammelte Wehr, den Funktionsträgern und Gästen zu geben. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wies auf die Bereits gestellten Weichen innerhalb der Feuerwehr hin, auf denen man nun Aufbauen könne. Weiterhin wünschte Solbach der neuen Wehrleitung stets ein gutes Händchen und Viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Für die Untermalung zwischen den Wortbeiträgen der Veranstaltung sorgte der Feuerwehreigene Musikzug. Die Auswahl des Liedguts oblag hier jedoch nicht wie üblich dem Musikzug selbst, sondern als Geschenk durften hier Wolfgang Solbach und Josef Alfes ihre Wünsche preisgeben. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
  • FW Drolshagen: Neue "Maschinisten für Löschfahrzeuge" bei Feuerwehren im Kreis Olpe

    Teilnehmer und Ausbilder des Maschinistenlehrgangs

    Drolshagen (ots) - Am 20. Mai endete für 23 Kameraden der Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge". Die 40 Unterrichtsstunden umfassende Weiterbildung fand in den Feuerwehrgerätehäusern Drolshagen und Grevenbrück sowie auf diversen Außengeländen statt. Als "Maschinist" bezeichnet man zwar eigentlich den Fahrer eines Feuerwehrfahrzeuges, aber die Aufgaben gehen weit über das Fahren eines Feuerwehrfahrzeuges hinaus. Maschinisten müssen bei Bränden, Unfällen und Unwettern Feuerlöschkreiselpumpen, Stromerzeuger, Hochleistungslüfter, Tauchpumpen, Motorkettensägen sowie weitere, zahlreiche Gerätschaften sicher beherrschen und das auch in hektischen Notsituationen. Man soll nicht nur "Routinearbeiten" kennen, sondern auch bei Störungen "Herr der Lage" bleiben, deren Ursachen erkennen und diese abstellen. Daher wurden im theoretischen Teil neben den technischen und physikalischen Grundlagen auch Funktionen, Bedienung und Einsatzmöglichkeiten, aber auch Einsatzgrenzen der einzelnen Geräte vermittelt. Im praktischen Teil ging es vor Allem um den sicheren Umgang der eingesetzten Geräte, wobei die Geräte auch schonmal an ihre Leistungsgrenze gefahren wurden. Highlight der praktischen Ausbildung war die Wasserförderung über eine lange Wegestrecke mit einem großen Höhenunterschied. Solche einsatztaktischen Maßnahmen mit Tragkraftspritzen oder Löschfahrzeugen sind heutzutage eher eine Seltenheit, dennoch müssen auch diese Aufgaben sicher gemeistert und beherrscht werden. So musste im Industriegebiet "Sachtleben II" in Lennestadt-Meggen von der Lenne aus eine offene Wasserentnahmestelle hergerichtet, eine rund 650 Meter lange Schlauchleitung verlegt und ein Höhenunterschied von ca. 60 Metern hinauf zur "Brandstelle" überwunden werden. Hier mussten die Lehrgangsteilnehmer selbständig alle Schwierigkeiten berücksichtigen und die einzelnen Förderstrecken für die Verstärkerkraftspritzen errechnen. Vorausgegangen war eine Messung der Strecke, des Höhenunterschiedes und eine Überschlagsrechnung. Der Lehrgangsleiter, Brandoberinspektor Thomas Krippendorf (Maumke), welcher von zahlreichen Ausbildern der Feuerwehren Drolshagen und Lennestadt unterstützt wurde, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgang: "Die Lehrgangsteilnehmer haben sowohl bei der schriftlichen Prüfung, als auch bei der praktischen Prüfung das Erlernte hervorragend umsetzen können! Zudem freut mich die tolle, freundschaftliche Zusammenhalt der Gruppe. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!" An dem Lehrgang haben erfolgreich teilgenommen: Dorian Acker, Max Heidrich, Robin Selter (alle Attendorn), Daniel Scheckel, Marius Schmidt (beide Repetal), Marcus Christian Arens (Lichtringhausen), Nico Kliemann (Listerscheid), Daniel Keseberg (Windhausen), Christian Kühr, Kevin Müller (beide Drolshagen), Tim Sondermann (Iseringhausen), Ulrich Schule-Rosier, Eric Thöne (beide Bamenohl), Frederik Schulte (Finnentrop), Dennis Schiller, Tim Orbana (Heggen), Marius Dicke, Benjamin Schörmann (Schliprüthen), Joel Linn (Oberelspe), Jan-Erik Paas, Sebastian Thiele (Meggen), Julian Depta (Oberveischede), Holger Neumann (Olpe). Rückfragen bitte an: Feuerwehr Drolshagen Pressestelle Thomas Müller Telefon: +49 171 6406871 E-Mail: thomas.mueller@feuerwehr-drolshagen.de http://feuerwehr-drolshagen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Drolshagen
  • Unwetterwarnung der Stadt Bergisch Gladbach

    Bevölkerungsinformation: Verhalten bei Sturm

    Bergisch Gladbach (ots) - Ab den Nachmittagsstunden ist mit schweren Unwettern mit Gewitter und Orkanböen zu rechnen. Der Deutsche Wetterdienst hat entsprechende Vorabinformationen veröffentlicht. Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadt Bergisch Gladbach und die Feuerwehr-Einsatzleitung sind in Bereitschaft. Alle städtischen Veranstaltungen am Nachmittag wurden bereits abgesagt. Die Bezirksregierung Köln hat den Unterrichtsausfall an den Schulen ab 11:30 Uhr verfügt. Hinweise an die Bevölkerung: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich. Halten Sie Bachläufe und die Ufer frei von Unrat und beweglichen Gegenständen. Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien! Halten Sie sich während eines Starkregens aufgrund einer möglichen Überflutungsgefahr nicht in Kellerräumen auf. Bitte verfolgen Sie die Warninformationen aufmerksam unter: https://www.wettergefahren.de Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • FW Sankt Augustin: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Meindorf

    Sankt Augustin (ots) - Gegen 12:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin in den Ortsteil Meindorf in die Martin-Luther-Straße alarmiert. Gemeldet war ein Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr. Aufgrund der unklaren Lage, wurde bereits während der Anfahrt der Einsatzkräfte eine Alarmstufenerhöhung vorgenommen. Die ersteintreffende Einheit leitete umgehend Löschmaßnahmen ein. Insgesamt wurden zwei Trupps unter Atemschutz in der Wohnung eingesetzt. Glücklicherweise stellte sich gleich zu Beginn des Einsatzes heraus, dass sich keine Person mehr in der Wohnung befand. Die Feuerwehrkräfte öffneten im Verlauf des Geschehens die Dachfläche von einer Drehleiter aus, um gezielt kleinere Brandnester abzulöschen. Die betroffenen Bereiche des Hauses sind nicht mehr bewohnbar. Sobald die Nachlösch- und Aufräumarbeiten abgeschlossen sind, wird die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Die Bahnhofstraße war / ist für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Die Feuerwehr Sankt Augustin und die Löscheinheit Geislar der Feuerwehr Bonn waren mit ca. 55 Einsatzkräften vor Ort. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin stellv. Pressesprecher Dennis Schwellenbach Mobil: 01578 / 05 98 374 E-Mail: dennis.schwellenbach@sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • DWD -> VORABINFO UNWETTER vor SCHWEREM GEWITTER

    Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - WPEM40 GLXX 190742 VORABINFORMATION UNWETTER vor SCHWEREM GEWITTER für Rheinisch-Bergischer Kreis gültig von: Donnerstag, 19.05.2022 14:00 Uhr voraussichtlich bis: Donnerstag, 19.05.2022 22:00 Uhr ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am: Donnerstag, 19.05.2022 09:42 Uhr Ab den frühen Nachmittagsstunden werden von Westen zum Teil schwere Gewitter erwartet. Dabei besteht die Gefahr von heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 l/m² in kurzer Zeit. Zudem können Sturmböen oder schwere Sturmböen zwischen 80 und 100 km/h, lokal auch Orkanböen um 120 km/h auftreten. Örtlich ist auch größerer Hagel über 2 cm wahrscheinlich. Dies ist ein Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. In der Nacht nimmt die Wahrscheinlichkeit für Unwetter vorübergehend wieder ab. Heute Abend erfolgt die Ausgabe einer neuen Vorabinformation für eine verbreitete sehr schwere Unwetterlage ab Freitagmittag mit gebietsweise massiven Auswirkungen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit! Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit. Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter https://www.wettergefahren.de. Quelle: DWD / Vorhersagezentrale Offenbach Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • FW Rösrath: Einsatzkräfte der Feuerwehr Rösrath erhalten die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille - Einsegnung und Bootstaufe der Boote der Feuerwehr im Anschluss

    Gruppenbild der Feuerwehr Rösrath imm Anschluss an die Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille. ©Feuerwehr_Roesrath

    Rösrath (ots) - In einem kleinen Festakt erhielten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rösrath die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille. Diese Auszeichnung wurde im Zeichen der Naturkatastrophe 2021 eigens gestiftet. Stellvertretend für Herrn Innenminister Herbert Reul verlieh Landrat Santelmann und Kreisbrandmeister Müller-Saidowski die Medaille nebst Urkunde an die anwesenden Einsatzkräfte. Frau Bürgermeisterin Bondina Schulze, Landrat Stephan Santelmann und Kreisbrandmeister Martin Müller-Saidowski gaben in kurzen Ansprachen einen Rückblick auf das Geschehen. Alle drei betonten die schwere der Lage und die damit verbundenen Herausforderungen jeder einzelnen Einsatzkraft. Stadtbrandinspektor Bastian Eltner, Leiter der Feuerwehr Rösrath, führte aus, dass jeder seine eigenen Erinnerungen und seine eigenen Bilder mit diesem Einsatz verbindet. Die Medaille, hob er hervor, sei für die Kammerad:innen ein Zeichen der Anerkennung, aber auch des Dankes, weit über den Juli 2021 hinaus. Im Anschluss gab es ein Gruppenfoto mit allen Anwesenden und Stadtbrandinspektor Eltner leitete zum zweiten Teil des Abends über, die Einsegnung und Bootstaufen. Pfarrerin Erika Juckel und Diakon Michael Werner segneten die Einsatzkräfte und die Boote der Feuerwehr Rösrath, auf das sie immer gesund und unbeschadet aus den Einsätzen zurückkehren. Die Bootstaufen übernahmen Frau Sabine Ley, Leiterin des Fachbereichs 3 der Stadt Rösrath, und Bürgermeisterin Bondina Schulze. Das neue Boot wurde auf den Namen Bernadette, in Anlehnung an das Sturmtief Bernd aus dem letzten Jahr, getauft. Das bereits einsatzerprobte Rettungsboot bekam den Namen Barbara, passend zum Barabarastollen. Standesgemäß wurden die Buge mit Champagner übergossen und die Taufen mit einem Hipp-Hipp-Hurra vollzogen. Danach konnten sich die Anwesenden bei kalten Getränken, Gegrilltem oder einem Eis, aus dem eigens bestellten Eiswagen, austauschen und den Abend ausklingen lassen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Rösrath Björn Roth Mobil: 0160 4248318 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-roesrath.de http://www.feuerwehr-roesrath.de

    Original-Content von: Feuerwehr Rösrath
  • Körperlicher Angriff auf Plettenberger RTW-Besatzung

    Symbolbild

    Plettenberg (ots) - Gegen 13 Uhr am heutigen Dienstag wurden RTW und NEF Besatzung in den Ortsteil Stadtmitte alarmiert. Während der Behandlung durch die RTW-Besatzung, wurde einer der Kollegen durch einen ungehaltenen Angehörigen körperlich angegriffen. Die Rettungskräfte brachten sich in Sicherheit und alarmierten die Polizei nach. Der verletzte Kollege begab sich zur Untersuchung ins Krankenhaus. "Tätliche Angriffe auf unsere Mitarbeiter werden nicht akzeptiert, seitens der Stadtverwaltung haben wir direkt einen Strafantrag gestellt. Der präventive Schutz der Mitarbeiter steht ganz klar im Vordergrund.", so Thorsten Spiegel, Fachgebietsleiter Sicherheit, Ordnung, Brandschutz und Rettungsdienst. Ebenfalls stellten Polizei und der betroffene Kollege einen Strafantrag. An dieser Stelle wünschen wir den beiden Kollegen gute Besserung! Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach geht in Bereitschaft

    Die Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Seit November 2021 wurden an der Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach auf dem städtischen Parkplatz "Heidkamper Tor" rund 20.000 Impfungen organisiert und von Ärztinnen und Ärzten verabreicht. Die Nachfrage nach Impfungen ist zwischenzeitlich derart gesunken, dass der Betrieb der Impfstation aktuell nicht erforderlich ist. Für den kommenden Donnerstag, den 19. Mai 2022 werden die vorerst letzten Impftermine vergeben und können unter http://impfung-gl.de online gebucht werden. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach wird die Impfstation weiterhin in Bereitschaft halten, um auf ein eventuelles Pandemiegeschehen kurzfristig reagieren zu können. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach wird für besondere Personen- und Berufsgruppen weitere Schwerpunktimpfungen bei Bedarf anbieten. Für reguläre Covid-Impfungen stehen nach wie vor die Hausärztinnen und Hausärzte sowie Apotheken zur Verfügung. Ein besonderer Dank gilt allen Beteiligten, die sich - teils ehrenamtlich - in der Pandemiebekämpfung in der Stadt Bergisch Gladbach engagiert haben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Löschzug Überörtlich der Plettenberger Feuerwehr unterstützte bei Starkregenereignis in Menden

    LF Eiringhausen

    Plettenberg (ots) - Am gestrigen Tage zog im Verlauf des späten Nachmittages ein Gewitter mit massivem Starkregen über das Mendener Stadtgebiet im Nordkreis hinweg. Dadurch kam es innerhalb kürzester Zeit zu weit über 100 Einsätzen im Stadtgebiet. Da sich die gesamte Feuerwehr Menden bereits im Einsatz befand wurden frühzeitig durch den Einsatzleiter, gegen 17:30 Uhr, vier überörtliche Löschzüge, sowie der ELW-2 MK zur Führungsunterstützung angefordert. Diese Löschzüge kamen aus den Kommunen Hemer, Iserlohn, Lüdenscheid, sowie aus Plettenberg. Bei den vordefinierten überörtlichen Löschzügen handelt es sich um feste Einheiten, welche von verschiedenen Kommunen im MK zur schnellen interkommunalen Unterstützung entsendet werden können. Der Löschzug für die überörtliche Hilfe aus Plettenberg besteht aus dem Einsatzleitwagen 1 der Löschgruppe Ohle, dem LF-10 der Löschgruppe Eiringhausen sowie dem LF-20 und dem MTF der Löschgruppe Stadtmitte. Dieser Löschzug traf sich nach der Alarmierung an der Affelnerstrasse zusammen mit dem ELW-2, welcher bei der Löschgruppe Ohle stationiert ist. Von dort aus fuhren die Kräfte im geschlossenen Verband den Bereitstellungsraum an der Feuerwache Menden an. Der ELW-2 wurde in Stellung gebracht und übernahm die Aufgaben eines Meldekopfes zur Verteilung der Einsätze. Der Plettenberger Löschzug wurde nach kurzer Lageeinweisung an verschiedenen Einsatzstellen im Stadtgebiet eingesetzt. Insgesamt wurden durch die Plettenberger Einsatzkräfte 13 Einsatzstellen im Mendener Stadtgebiet abgearbeitet. Der Fokus hierbei lag auf Wasserschäden im Gebäude. Nach anschließender Verpflegung der Einsatzkräfte an der Feuerwache Menden fuhren alle Plettenberger Einsatzkräfte wieder den Heimatstandort an, welchen sie gegen 23:30 h erreichten. Nach Herstellung der Einsatzbereitschaft konnte der Einsatz gegen 0 Uhr beendet werden. Danken möchten die Plettenberger Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden für die gute Zusammenarbeit. Es zeigte sich wieder einmal wie wichtig und unkompliziert die interkommunale Zusammenarbeit ist um unseren Mitmenschen zu helfen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Senior durch Chlorbleichlauge schwer verletzt

    Einsatzkräfte der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Gegen 14:45 Uhr erreichte ein Anrufer über die Telefonzentrale den diensthabenden Einsatzführungsdienst (B-Dienst) der Feuerwehr Bergisch Gladbach. Der Anrufer gab an, dass er im Keller etwas Chlorbleichlauge verschüttet hätte und stellte die Frage, wie er diese nun beseitigen könne. Auf Befragen durch den Einsatzführungsdienst gab der Anrufer an, dass er bereits ein Kratzen im Hals verspüre. Dem Anrufer wurde mitgeteilt, dass er aufgrund der drohenden Gefahr durch das Chlor umgehend die Kellertüre schließen, die Haustüre öffnen und sich selbst ins Freie begeben solle. Dem Anrufer wurde weiter mitgeteilt, dass sich die Feuerwehr zu ihm auf den Weg machen wird. Die Leitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde durch die Feuerwehr über den Einsatz in Kenntnis gesetzt und die Kräfte der Feuerwache 1, der Einsatzführungsdienst und ein Rettungswagen zur Einsatzstelle im Stadtteil Herrenstrunden alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde der Bewohner des Hauses mit zwischenzeitlich deutlichen Vergiftungserscheinungen vor seinem Haus angetroffen. Es erfolgte umgehend eine Erstversorgung durch das Rettungsdienstpersonal. Ein Notarzteinsatzfahrzeug wurde für den Patienten und ein weiterer Rettungswagen wurde zur Eigensicherung der Feuerwehrkräfte nachalarmiert. Weitere Personen waren in dem Gebäude nicht zugegen. Die Erkundung durch den Einsatzleiter ergab, dass der Bewohner bei Wartungsarbeiten an der Filteranlage des hauseigenen Pools rund 200 ml Chlorbleichlauge im Keller verschüttet hatte. Der beißende Chlorgeruch hatte sich bereits im gesamten Gebäude ausgebreitet. Der Bewohner des Hauses wurde schwer verletzt in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Um die ausgelaufene Chlorbleichlauge aufnehmen zu können, wurde der Löschzug 7 (Stadtmitte) zur Personalergänzung alarmiert. Gemeinsam mit den Kräften der Feuerwache 1 konnte dann ein Trupp unter Atemschutz und speziellen Chemikalienschutzanzügen in den Keller vorgehen und entsprechendes Bindemittel aufbringen. Im Anschluss wurde das Gebäude umfangreich gelüftet und das Bindemittel aufgenommen. Ein Spezialunternehmen hat die Entsorgung übernommen. Der personalintensive Einsatz konnte gegen 17:45 Uhr beendet werden. Im Einsatz waren 27 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Brandgeruch im Krankenhaus sorgt für Großeinsatz

    Die Einsatzstelle im Stadtteil Bockenberg von Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde heute Nacht um 3:59 Uhr über Notruf 112 über Brandgeruch in einem EDV-Raum des Vinzenz Pallotti Hospitals im Stadtteil Bockenberg von Bergisch Gladbach informiert. Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umfangreiche Einheiten an die Einsatzstelle. Alarmiert wurden die beiden Feuerwachen 1 und 2, die Einheiten 7 (Stadtmitte), 8 (Herkenrath), 9 (Bensberg), 10 (Refrath), den Einsatzführungsdienst (B-Dienst), den Leitungsdienst (A-Dienst) sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug an die Einsatzstelle. Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein leichter Brandgeruch in der 4. Etage des Krankenhauses bestätigt werden. Vorsorglich wurden Patienten aus diesem Bereich in ein anderes Bauteil verlegt. Das gesamte Gebäude wurde von der Feuerwehr kontrolliert. Eine Ursache für den Brandgeruch konnte nicht gefunden werden. Die Einsatzstelle konnte gegen 5:00 Uhr an den Betreiber übergeben werden. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach war mit 46 Einsatzkräfte und 16 Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Großübung der Feuerwehr Plettenberg auf ehemaligem Duragelände

    7

    Plettenberg (ots) - Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte in diesem Jahr wieder ein Anüben der gesamten Freiwilligen Feuerwehr stattfinden. Dieses Jahr ging es zum ehemaligen Gelände der Firma DURA in der Königstraße. Hier wurden zwei verschiedene Einsatzabschnitte dargestellt, die die verschiedenen Einheiten abarbeiten mussten. Im ersten Einsatzabschnitt war die angenommene Lage, dass es bei Abbrucharbeiten in den Produktionshallen zu einem Knall gekommen war. Anwohner hatten zuvor zwei Arbeiter in diesem Bereich gesehen. Diesen Abschnitt bekamen die Löschgruppen Stadtmitte und Oestertal, sowie der Einsatzleitwagen aus Landemert zugewiesen mit dem Auftrag, die zwei vermissten Arbeiter zu suchen. Im Einsatzabschnitt 2 waren es hingegen zwei Kinder, die nach einem Knall im Bereich des Verwaltungsgebäudes vermisst wurden. Der Löschzug 3 bestehend aus den Löschgruppen Eiringhausen, Ohle und Selscheid bekamen hier den Suchauftrag zugewiesen. Diese Konstellation sei bewusst gewählt worden, so Wehrleiter Markus Bauckhage. Da die Löschgruppen im Einsatzabschnitt 1 nicht über hydraulische Rettungsgeräte verfügen, diese aber dringend benötigten, habe man sich mit dem Einsatzabschnitt 2 verständigen und absprechen müssen, um den dort eingesetzten Rüstwagen aus Ohle optimal einzusetzen. Die Jugendfeuerwehr bekam einen eigenen Einsatzabschnitt mit dem Löschfahrzeug aus Landemert zugewiesen und hatte den Auftrag, einen angenommenen Brand an einer Böschung zu bekämpfen. Während der Zeit der Übung verblieben die Kräfte der Feuer- und Rettungswache sowie die Löschgruppe Holthausen an der Feuer- und Rettungswache in Bereitstellung, um den Grundschutz für reale Einsätze sicherzustellen. Im Anschluss an die Übung wurde zeigte sich der Wehrleiter zufrieden und freute sich, dass es endlich wieder möglich sei, mit allen Einsatzkräften der Feuerwehr Übungen dieser Größenordnung abzuhalten. Neben den Kameraden der Ehrenabteilung waren auch Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel und Bürgermeister Ulrich Schulte bei der Übung, um sich von der Schlagkräftigkeit der Feuerwehr zu überzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Matthias Greth Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Ortsteil Stadtmitte - Frontalzusammenstoß zwischen zwei PKW

    1

    Plettenberg (ots) - Zu einem Verkehrsunfall wurde am heutigen Vormittag gegen 11:39 Uhr die Feuerwehr Plettenberg alarmiert. Im Kreuzungsbereich Königstraße/Oesterweg, exakt an der selben Stelle wie am gestrigen Abend waren zwei PKW frontal zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurden zwei Insassen leicht verletzt. Da die Kräfte der Feuer- und Rettungswache parallel bei einer ausgelösten Brandmeldeanlage waren, wurde neben einem Plettenberger RTW die Löschgruppe 1 Stadtmitte zu dem Einsatz alarmiert. Die Feuerwehr sicherte auch hier die Einsatzstelle und nahm ausgelaufene Betriebsmittel auf. Die zwei leicht verletzten Personen wurden mit dem RTW in ein Krankenhaus transportiert. Nach circa 35 Minuten war der Einsatz beendet und die Feuerwehr rückte in ihre Standorte ein. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Matthias Greth Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Ortsteil Stadtmitte - Frontalzusammenstoß zwischen zwei PKW

    1

    Plettenberg (ots) - Am gestrigen Mittwochabend gegen 20:09 Uhr wurde die Feuerwehr Plettenberg zu einem Verkehrsunfall in die Königstraße alarmiert. Auf Höhe der Kreuzung zum Oesterweg waren zwei PKW mit insgesamt sechs Insassen frontal zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurden insgesamt fünf Personen verletzt, wobei sich zwei Personen schwere und drei Personen leichte Verletzungen zugezogen hatten. Nach der Sichtung durch den Notarzt wurden die Patienten nach der Schwere ihrer Verletzungen kategorisiert, durch die Rettungswagenbesatzungen erstversorgt und anschließend in die Krankenhäuser nach Plettenberg, Lüdenscheid und Attendorn transportiert. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten, sicherte die Einsatzstelle und streute ausgelaufene Betriebsmittel ab. Nachdem die Patienten von der Unfallstelle abtransportiert waren, unterstützte die Feuerwehr die Polizei bei der Unfallaufnahme. Nach circa eineinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Während des gesamten Einsatzes war der Kreuzungsbereich Königstraße / Oesterweg voll für den Verkehr gesperrt. Neben der Feuer- und Rettungswache waren ein RTW aus Werdohl, ein RTW aus Finnentrop und ein KTW des Märkischen Kreises sowie die Polizei im Einsatz. Noch vor Einrücken zur Wache erreichte die Kräfte der Feuerwehr ein weiterer Alarm. Einer der Patienten war so schwer verletzt, dass ein Transport mittels Rettungshubschrauber in eine Traumaklinik nötig war. Hierfür kam der nachtflugtaugliche Rettungshubschrauber Chirstoph Westfalen zum Krankenhaus Plettenberg. Die Feuerwehr sicherte die Landestelle und unterstützte beim Einladen des Patienten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Matthias Greth Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Brand in einem Bäckereibetrieb

    Brand in einem Bäckereibetrieb

    Kirchhundem-Welschen Ennest (ots) - Am gestrigen Mittwoch den 11.05.2022 wurden gegen 10:25 Uhr Einheiten der Feuerwehr Kirchhundem zu einem Industriebrand nach Welschen Ennest alarmiert. Die erst eintreffende Einheit stellte fest, dass es innerhalb einer Bäckerei zu einem Brandereignis an einem Backofen kam. Bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte hatten alle Mitarbeiter des Betriebes das Gebäude verlassen und wurden im Anschluss durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst betreut. Der erst eingesetzte Trupp unter Atemschutz, ging mit einem Strahlrohr zur Brandbekämpfung ins Gebäude vor, hier stellte sich heraus das es zu einem Brand an einem Großbackofen gekommen war, der eigentliche Brandherd war so schwer zugänglich dass weitere Kräfte nachalarmiert werden mussten um die benötgte Anzahl an Atemschutzgeräteträgern sicher zu stellen. Im Zuge der ersten Sichtung der Mitarbeiter die mit dem Brandrauch in Kontakt gekommen waren, und deren Anzahl, wurde der sogenannte Massenanfall Verletzter (ManV 1) ausgelöst woraufhin weitere Rettungsdienstmittel zur Einsatzstelle beordert wurden. Die 25 betroffenen Personen konnten in einer Halle eines Nachbarbetriebes untergebracht werden und hier näher durch Rettungsdienst und Notärzte untersucht werden. Lediglich vier dieser Personen mussten dann aufgrund einer Rauchgasintoxikation in nahe gelegene Krankenhäuser transportiert werden. Unterdessen zeigten die eingeleiteten Löschmaßnahmen Wirkung, so dass zeitnah Feuer unter Kontrolle gemeldet werden konnte. Durch das schwere erreichen des eigentlichen Brandherdes flammte das Feuer immer wieder auf, so dass im weiteren Einsatzverlauf die betroffenen Teile durch Aufbringen eines Schaumteppichs heruntergekühlt und letztendlich erstickt werden konnten. Über die gesamte Einsatzdauer waren zeitweise bis zu ca. 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen und Polizei mit 37 Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kirchhundem Marco Hatzfeld Mobil: 015129170068 E-Mail: m.hatzfeld@feuerwehr-kirchhundem.de www.Feuerwehr-Kirchhundem.de

    Original-Content von: Feuerwehr Kirchhundem 
  • FW Sankt Augustin: Brand in REWE-Supermarkt in Niederpleis

    Foto: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Feuerwehr Sankt Augustin wurde um 22.15 Uhr alarmiert zu einem Supermarkt in Niederpleis. Dort brannte aus ungeklärter Ursache Ware in mehreren Regalen. Eine Mitarbeiterin des Marktes konnte der Feuerwehr Zugang zum Gebäude verschaffen. Die große Eingangstüre musste allerdings gewaltsam geöffnet werden. Der dichte Rauch breitete sich im gesamten Geschäft aus. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz mit jeweils einem C-Rohr in das Gebäude vor und konnten den Brand sehr schnell löschen. Drei weitere Trupps unter Atemschutz kontrollierten das komplette Gebäude. Umfangreiche Lüftungsmaßnahmen schlossen sich dem Löschangriff an. Teilweise wurden bis zu fünf Hochleistungslüfter gleichzeitig eingesetzt. Über die Drehleiter wurde das Dach kontrolliert und geprüft, ob es eine weitere Brandausbreitung gab. Dies bestätigte sich glücklicherweise nicht. Im Einsatz waren ca. 70 Einsatzkräfte der Einheiten aus Niederpleis, Buisdorf, Mülldorf und Hangelar unter der Leitung des Leiters der Feuerwehr, Herbert Maur. Das Brandobjekt wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei wird die Brandursachenermittlung aufnehmen. Ein ebenfalls alarmierter Rettungswagen kam nicht zum Einsatz. Es wurde niemand verletzt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • FW Drolshagen: Lehrgang erfolgreich absolviert - Neue Atemschutzgeräteträger bei den Feuerwehren im Kreis Olpe

    Die Teilnehmer des Lehrgangs

    Kreis Olpe (ots) - Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger fand für acht Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Olpe vom 22. April bis zum 07. Mai 2022 in Meggen statt. "Das Atemschutzgerät ist eines der wichtigsten Arbeitsmittel in den Feuerwehren.", erklären Lehrgangsleiter Jens Gipperich von der Feuerwehr Drolshagen und Lukas Zimmermann (stv. Lehrgangsleiter, Feuerwehr Lennestadt). Die Ausbildung alleine an diesem Geräte umfasst daher insgesamt 37 Stunden. In dieser Zeit wurden theoretische Inhalte wie die Atmung und der Blutkreislauf des menschlichen Körpers, Wirkungen von Atemgiften, der Gebrauch und Umgang mit den Atemschutzgeräten, sowie die Einsatzmöglichkeiten und -grenzen vermittelt. Außerdem lernten die Teilnehmer das sichere Arbeiten und die eigenen körperlichen Grenzen beim Einsatz unter Atemschutz in praktischen Übungen kennen. Hierzu wurden an verschiedenen Objekten Einsatzübungen aufgebaut, die durch die angehenden Atemschutzgeräteträger durchlaufen werden mussten. Bei diesen Übungen wurde das Orientieren bzw. das strukturierte Durchsuchen von Räumen bei fehlender Sicht und das Retten von Personen geübt. Auch die Handhabung eines Hohlstrahlrohrs und das richtige Verhalten bei einem Atemschutznotfall wurden trainiert. Ein weiterer wichtiger Teil der Ausbildung erfolgte an der Atemschutzübungsstrecke des Kreises Olpe in Attendorn. Hier musste die Fitness an den Übungsgeräten wie Endlosleiter, Ergometer, Armergometer und Laufband unter Beweis gestellt werden. Im Anschluss durchquerten die Lehrgangsteilnehmer noch die Übungstrecke. Nachdem alle Teilnehmer ihre theoretische und praktische Prüfung erfolgreich absolviert haben, können sie bei künftigen Brand- und Hilfeleistungseinsätzen unter umluftunabhängigem Atemschutz eingesetzt werden. An dem Lehrgang erfolgreich teilgenommen haben: Olivia Schmidt (Attendorn); Leon Stahl (Drolshagen), Nele Blöink, Darius Börger, Marlon Henkel, Finn Püttmann (Lennestadt), Bastian Hohleweg, Daniel Reinke (Olpe) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Drolshagen Pressestelle Thomas Müller Telefon: +49 171 6406871 E-Mail: thomas.mueller@feuerwehr-drolshagen.de http://feuerwehr-drolshagen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Drolshagen
  • Einladung zum Tag der offenen Türe des Löschzuges Bensberg

    Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Der Löschzug Bensberg der Feuerwehr Bergisch Gladbach lädt am kommenden Samstag, den 14.05.2022 zum Tag der offenen Türe ins Feuerwehrhaus im Stadtteil Herkenrath ein. Die ehrenamtliche Einheit hat ein interessantes Programm vorbereitet und freut sich, das während der Corona-Pandemie fertiggestellte Feuerwehrhaus der Öffentlichkeit endlich vorstellen zu können. Das Programm beginnt ab 10:30 Uhr und endet gegen 18:00 Uhr. Anschrift: Asselborner Weg 18, 51429 Bergisch Gladbach Dauerprogramm: - Fahrzeugausstellung - Spiel & Spaß für Groß und Klein - Ausstellung des Archivteams - Feuerwehr zum Anfassen - Besichtigung des Feuerwehrhauses - Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt Um 11:00 Uhr findet die offizielle Einsegnung des Feuerwehrhauses statt. Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung. In der Anlage finden Sie den Flyer und ein Plakat zur Veranstaltung. Weitere Informationen für die Bevölkerung finden Sie unter www.lz-bensberg.de/tdot2022 Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Ortsteil Stadtmitte - Kaminbrand in Wohnhaus

    2

    Plettenberg (ots) - Am gestrigen Sonntagabend um 19:55 Uhr wurden die Kräfte der Feuer- und Rettungswache sowie der Löschgruppe Stadtmitte zu einem Brandeinsatz in den Höhenweg im Ortsteil Stadtmitte alarmiert. Hier war es in einem Mehrparteienwohnhaus zu einem Kaminbrand gekommen. Während ein Trupp unter Atemschutz über die Drehleiter den brennenden Kaminzug mit Kehrwerkzeug reinigte, kontrollierte ein weiterer Atemschutztrupp die Wohnungen und entfernte die glimmenden Glutreste aus dem Kamin. Nach circa einer Stunde war der Einsatz beendet und nachdem der hinzualarmierte Schornsteinfeger den Kamin abschließend kontrolliert und gekehrt hat, rückten die Kräfte der Feuerwehr wieder ein. Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag beschäftigte ein Brand die Kräfte der Feuer- und Rettungswache. Im Ortsteil Lettmecke war ein PKW aus unklarer Ursache im Bereich des hinteren Radlaufs in Brand geraten und konnte zügig mittels Schnellangriffsrohr abgelöscht werden. Gerade als der Einsatz beendet war, ging es direkt weiter zu einem Verkehrsunfall im Ortsteil Siesel. Ein PKW war in Fahrtrichtung Finnentrop in einer scharfen Kurve aus unklarer Ursache in die Leitplanke geraten, wobei der Fahrer leicht verletzt wurde. Der Fahrer wurde von einem RTW der Feuerwehr zur Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren und die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug und streute ausgelaufene Betriebsmittel ab. Zur Ursache und Schadenhöhe kann die Feuerwehr in allen drei Einsätzen keine Aussage treffen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Matthias Greth Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • FW Wenden: Erneuter Wald- und Vegetationsbrand durch Fahrlässigkeit

    Ein Eingreifen der Feuerwehr war trotz geringer Ausbreitung erforderlich.

    Wenden-Schönau (ots) - Am heutigen Morgen um kurz vor 11 Uhr alarmierte die Leitstelle Olpe die Feuerwehreinheiten aus Gerlingen und Wenden nach Schönau. Im dortigen Ferienpark ist der Feuerwehr ein Waldbrand gemeldet worden. Auch wenn es sich dieses Mal um eine verhältnismäßig kleine Fläche handelte, war das Eingreifen der Feuerwehr hier erforderlich. Die rund 20qm große Fläche wurde mit ausreichend Wasser abgelöscht. Die bisher unbekannten Verursacher des Feuerwehreinsatzes waren sich bei der Entsorgung ihrer Holzkohle der nachfolgenden Verantwortung nicht bewusst. Die Polizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zuge weisen wir erneut und eindringlich darauf hin welche fatalen Folgen - offenes / unbeaufsichtigtes Feuer, - Glut und Aschereste, - parkende PKWs auf Wiesen und Waldboden, - Zigarettenreste, für Wald- und Vegetationsflächen haben können. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de https://www.feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
Seite 1 von 3
vor

Reichshof

Gemeinde in Oberbergischer Kreis

  • Einwohner: 19.526
  • Fläche: 114.66 km²
  • Postleitzahl: 51580
  • Kennzeichen: GM
  • Vorwahlen: 02261, 02297, 02296, 02265
  • Höhe ü. NN: 370 m
  • Information: Stadtplan Reichshof

Das aktuelle Wetter in Reichshof

Aktuell
Temperatur
4°/10°
Regenwahrsch.
20%

Weitere beliebte Themen in Reichshof