Rubrik auswählen
 Rhein-Kreis Neuss

Polizeimeldungen aus Rhein-Kreis Neuss

Seite 1 von 10
  • 69-Jährige abgelenkt und bestohlen - Zeugen gesucht

    Symbolbild

    Grevenbroich (ots) - Am Donnerstag (20.01.), gegen 17 Uhr, erledigte eine 69-Jährige ihren Einkauf in einem Discounter an der Kolpingstraße in Grevenbroich. Als sie vor einem der Regale stand, sprach ein ihr unbekannter Mann sie an und erkundigte sich nach dem Preis eines Produktes. Anschließend entfernte sich der Mann wieder und die Seniorin dachte sich zunächst nichts dabei. Als sie an der Kasse bezahlen wollte, musste sie allerdings feststellen, dass sich ihre Geldbörse nicht mehr in ihrer Handtasche befand. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Der Tatverdächtige, der die 69-Jährige angesprochen und somit vermutlich abgelenkt hat, soll etwa 30 bis 40 Jahre alt und etwa 170 bis 180 Zentimeter groß sein. Er war von kräftiger Statur, hatte kurze braune Haare und trug eine schwarze Jacke. Das Kriminalkommissariat 24 hat die Ermittlungen aufgenommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen. Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy! Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/was-kostet-ein-diebstahl-der-eigenen-geldboerse Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Schwertransport beschädigt Bahnschranke

    Beschädigte Bahnschranke

    Meerbusch (ots) - Am späten Donnerstagabend (20.01.), gegen kurz nach 22:00 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden am Bahnübergang Strümper Straße (Bahnlinie Köln - Krefeld). Der Fahrer eines Schwertransporters hatte den Übergang bei geöffneter Schranke überqueren wollen. Da der Mann den Gleisbereich aufgrund der Ausmaße seines Fahrzeugs nur sehr langsam überfahren konnte, senkte sich zwischenzeitlich die Bahnschranke wegen eines herannahenden Zuges. Um den Gleisbereich zu räumen, fuhr der Fahrer trotz herabsinkender Bahnschranken weiter und brach einen der Schrankenbäume ab. Die Schrankenanlage wurde noch in der Nacht instandgesetzt. Da Züge währenddessen auf Sicht fahren mussten und das Überqueren des Übergangs zur Sicherheit mit Huptönen anzeigten, kam es zu Störungen der Anwohner. Zu einer Gefährdung des Zugverkehrs kam es nicht. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannte entwenden grauen Volvo V90

    Kaarst (ots) - In der Zeit von Dienstag (18.01.) 17:00 Uhr, bis Donnerstag (20.01), 12:00 Uhr, entwendeten Unbekannte einen grauen Kombi vom Typ Volvo V90. Der Wagen war an der Hubertusstraße abgestellt und hatte das Kennzeichen NE-RR 2013. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden. Tipps zum Schutz vor Diebstahl rund ums Kraftfahrzeug gibt die Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Kripo sucht Zeugen - Wer hat etwas beobachtet?

    Symbolbild

    Neuss, Korschenbroich (ots) - Das Ziel von Einbrechern war am Donnerstag (20.01.) ein Einfamilienhaus in Neuss-Norf. Gegen 9:50 Uhr versuchte ein Unbekannter in die Räumlichkeiten an der Ahrstraße zu gelangen. Als er bei seiner Tat gestört wurde, ergriff er die Flucht. Die Zeugen beschreiben den flüchtigen Mann wie folgt: 180 Zentimeter groß, etwa 20 Jahre alt, sportliche Statur - auffällig waren die "dünnen" Beine. Er trug eine schwarze Daunenjacke, blaue Jeans und dunkle, längere wellige Haare. Der Verdächtige flüchtete in die Lahnstraße und weiter Richtung "Geschwister-Scholl-Straße". Glücklicherweise blieb es bei einem Versuch, da der Mann es nicht ins Innere des Hauses schaffte. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb bislang ohne Erfolg. Auch in Korschenbroich waren Einbrecher am Werk. Am Donnerstag (20.01.) verschafften sich Unbekannte, in der Zeit von 17:40 bis 20:30 Uhr, gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus an der Kleinenbroicher Straße. Die Täter schlugen gewaltsam ein Fenster ein. Auf der Suche nach Wertsachen durchsuchten die Unbekannten das gesamte Haus und entwendeten nach ersten Erkenntnissen Schmuck und Bargeld. Am selbigen Tag kam es zwischen 13 und 19 Uhr an der Straße "Gilleshütte" ebenfalls zu einem Einbruch. Die ungebetenen Gäste gingen gewaltsam die Terrassentür an und gelangten so in das Haus. Nach ersten Informationen wurde nichts entwendet. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die weitere verdächtige Beobachtungen im Umfeld der Tatorte gemacht haben oder Hinweise auf die Identität des Flüchtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kommissariat 14 zu melden. "Soll ich einen entdeckten Einbrecher aufhalten?" - Vorsicht! Einbrecher wollen nicht entdeckt werden und vermeiden nach Möglichkeit jede Konfrontation. Wenn Sie einen Einbrecher bemerken: Stellen Sie sich ihm keinesfalls in den Weg! Verständigen Sie stattdessen sofort die Polizei und geben Sie ihr eine möglichst gute Beschreibung des Täters und seines eventuell eingesetzten Fluchtfahrzeugs. Warten Sie mit der Information an die Polizei nicht. Wählen Sie in diesen Situationen sofort die Notrufnummer 110. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Diebe stehlen schwarzes BMW-Motorrad

    Grevenbroich (ots) - Ein schwarzes Motorrad mit kupferfarbenem Tank vom Typ BMW R nineT stahlen Diebe in der Zeit von Mittwochabend (19.01.), 18:00 Uhr, bis Donnerstagnachmittag (20.01.), 16:00 Uhr. Das Naked Bike (Motorrad ohne Teil- oder Vollverkleidung) war in einer Tiefgarage an der Erckensstraße abgestellt und hatte das Saisonkennzeichen DN-VT 1 (03-10). Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden. Wie Fahrzeugbesitzer ihr Zweirad vor Diebstahl sichern oder ihr Kraftfahrzeug vor einem Aufbruch schützen können, erklärt die Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannte entwenden blauen Sattelanhänger

    Grevenbroich (ots) - In der Zeit von Mittwoch (19.01.), 16:00 Uhr, bis Donnerstag (20.01.), 08:30 Uhr, entwendeten Unbekannte einen blauen Sattelanhänger mit Schiebeplane vom Typ Koegel SNCC24. Der Auflieger war im Bereich der Einmündung Zeppelinstraße/ Nikolaus-Otto-Straße abgestellt und hatte zur Tatzeit das Kennzeichen NE-HD 141. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Sattelanhängers geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden. Tipps zum Schutz vor Diebstahl rund ums Kraftfahrzeug gibt die Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Mehrere Festnahmen nach gewerbsmäßigem Bandenbetrug in siebzehn Fällen

    Rhein-Kreis Neuss, Meerbusch (ots) - Aufgrund regionaler Bezüge teilen wir die gemeinsame Pressemeldung der Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin: Mehrere Festnahmen nach gewerbsmäßigem Bandenbetrug in siebzehn Fällen Polizeimeldung vom 19.01.2022 bundesweit Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin Nr. 0155 Nach mehrwöchigen, intensiven und länderübergreifenden Ermittlungen des für Enkeltrick zuständigen Fachkommissariats des Landeskriminalamtes Berlin und der für die Bearbeitung von Fällen sogenannter Enkeltrickbetrügereien zuständigen Abteilung der Staatsanwaltschaft Berlin, der Regionalpolizei und der Regionalstaatsanwaltschaft Lodz, der Kriminalpolizei Neuss, den Polizeidirektionen Hannover und Konstanz, der Kantonspolizei Zürich, der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Europol wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in siebzehn Fällen des sogenannten Enkeltricks nahmen polnische Spezialeinsatzkräfte am vergangenen Dienstag gegen 14.30 Uhr zwei tatverdächtige Männer im Alter von 41 und 47 Jahren und eine 44-Jährige in einer Wohnung in Lodz (Polen) fest, während parallel eine Betrugstat in Garbsen in Niedersachsen stattfand. Bei dieser Tat wurde einem 90-jährigen, nichts ahnenden Mann durch zwei Anrufer - einem vermeintlichen Professor und einem vermeintlichen Doktor - vorgespielt, dass der Sohn des Seniors lebensbedrohlich an Corona erkrankt sei und ausschließlich ein Medikament aus der Schweiz mit einem Preis von 27.500 EUR das Leben des Sohnes retten könne. Noch während des laufenden Telefonats drangen polnische Spezialeinsatzkräfte in die Wohnung in Lodz ein und nahmen die beiden Anrufer sowie eine in der Wohnung befindliche und ebenfalls tatverdächtige Frau fest. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung in Polen wurde umfangreiches Beweismaterial, unter anderem Laptops, Mobiltelefone sowie Schmuck und ein höherer Geldbetrag aufgefunden und sichergestellt. Nahezu zeitgleich nahmen Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Konstanz zwei weitere tatverdächtige Bandenmitglieder im Alter von 21 und 71 Jahren aufgrund vorliegender Haftbefehle am Grenzübergang Thayngen/ Bietingen in Baden-Württemberg fest. Durch die intensive Zusammenarbeit aller beteiligten Dienststellen war es möglich, in der Bundesrepublik Deutschland über einen mehrmonatigen Zeitraum einen Schaden in Höhe von über 240.000 Euro zu verhindern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand können der Tätergruppierung in Berlin, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Niedersachsen bisher 17 Taten mit einem eingetretenen Schaden in Höhe von knapp 120.000 Euro zugeordnet werden. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sowie die weiteren Ermittlungen dauern an und könnten zur Aufklärung zahlreicher weiterer, in Deutschland und anderen europäischen Ländern begangener, Enkeltricktaten führen. Die für die Bearbeitung von Fällen sogenannter Enkeltrickbetrügereien zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft Berlin und das Fachkommissariat für Enkeltrick des Landeskriminalamts Berlin koordinierten die strafprozessualen Maßnahmen federführend. Die Polizei rät: Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Nehmen Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen umgehend mit Ihren Familienangehörigen Kontakt auf! Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten oder vertrauten Nummer selbst an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen! Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110. Lassen Sie sich gegebenenfalls aus dem Telefonbuch streichen oder zumindest Ihren Vornamen abkürzen. Hinweise, wie Sie sich und ihre Angehörigen vor Trickbetrügerinnen und Trickbetrügern schützen können, finden Sie auch hier. (Link https://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/betrug/artikel.788562.php) Die Pressemeldung ist unter dem Link https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/2022/pressemitteilung.1169041.php abrufbar. Die Tat mit regionalen Bezügen in den Rhein-Kreis Neuss ereignete sich bereits am 18.11.2021. Eine 84 Jahre alten Frau aus Meerbusch überreichte einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag an eine unbekannte Abholerin, nachdem ihr die unter dem Pseudonyme "Professor Weber" und Frau "Dr. Schulz" aufgetretenen Anrufer suggeriert hatten, ihr Sohn und die Schwiegertochter würden auf Grund einer Coronaerkrankung in Lebensgefahr schweben. Zur Rettung wäre es unabdinglich, ein hier in Deutschland nicht zugelassenes Medikament aus der Schweiz einzufliegen, welches entsprechende Kosten mit sich bringen würde. Bei dem Kriminalkommissariat 12 der Polizei im Rhein Kreis Neuss wurde daraufhin eine Ermittlungskommission unter Leitung der bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf angesiedelten Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung Organisierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen (ZeOS NRW) eingerichtet. Zwei Beschuldigte des hiesigen Verfahrens im Alter von 21 und 71 Jahren konnten im Zuge der länderübergreifenden Maßnahmen durch Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Konstanz festgenommen werden. Die Haftbefehle wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges hatte die ZeOS NRW bereits im Voraus erwirkt. Zeitgleich wurden durch Beamte der Kriminalpolizei Rhein-Kreis Neuss zwei Durchsuchungsbeschlüsse in Solingen und Düsseldorf vollstreckt. Hierbei konnten umfangreiche Beweismittel, insbesondere zahlreiche Prepaid-Telefone sichergestellt werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Pressemeldung vom 19.11.2021, 11:26 Uhr, ist unter dem Link https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/5077460 abrufbar. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Anfragen mit regionalen Bezügen Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Staatsanwalt Sterzel, Telefonnummer 0211 6025- 2527 Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • LKW stürzt von Brücke - Fahrer schwer verletzt

    Neuss (ots) - Am Donnerstag (20.01.), gegen 13:25 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 1 aus Richtung Düsseldorf kommend zu einem Verkehrsunfall. Ein LKW war aus noch ungeklärter Ursache etwa 150 Meter hinter der Ausfahrt Rheinparkcenter nach rechts von der Fahrbahn abgekommen; das Fahrzeug stürzte etwa 6 Meter in die Tiefe. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt, der Beifahrer leicht. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste die Bundesstraße 1 gesperrt werden. Für die Unfallaufnahme ist zusätzlich das zentrale Verkehrsunfallaufnahmeteam im Einsatz. Die Bergungsmaßnahmen dauern derzeit noch an. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • 27-Jähriger fällt mit aggressiver Fahrweise auf

    Neuss (ots) - Am späten Mittwochabend (19.01.) meldete eine Zeugin einen Autofahrer, der völlig "konfus" über einen Supermarkt-Parkplatz am Holzheimer Weg fuhr. Nach Schilderungen der Anruferin fuhr dieser gegen Bordsteine, Einkaufswagenhäuschen und schrie herum. Eine Streifenwagenbesatzung konnte den Fordfahrer stellen. Der 27-jährige Wuppertaler machte auf die Beamten den Eindruck, dass er unter Rauschgift stünde. Diese Vermutung bestätigte sich schnell: Der Mann war in der Vergangenheit wegen Fahren unter Drogeneinfluss in Erscheinung getreten. Aufgrund dessen wurde dem 27-Jährigen die Fahrerlaubnis entzogen. Zusätzlich stellte sich heraus, dass der Ford zur Fahndung ausgeschrieben war und das angebrachte Kennzeichen zu einem anderen Auto gehörte. Die Polizei stellte das Fahrzeug samt gestohlenem Kennzeichen sicher. Der 27-Jährige begleitete die Polizei zur Wache, ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe. Folgende Straftaten gehen nun auf das Konto des Wuppertalers: Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren unter Drogeneinfluss und ohne gültige Fahrerlaubnis, Diebstahl von Kennzeichen und Pkw sowie Urkundenfälschung (Kennzeichen auf anderem Pkw). Die entsprechenden Kommissariate bei der Polizei im Rhein-Kreis Neuss haben die Ermittlungen aufgenommen Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Autodiebstahl - Wer hat etwas beobachtet?

    Kaarst (ots) - Am Mittwochabend (19.01.) erhielt die Polizei Kenntnis über einen Autodiebstahl an der Straße "Am Marienheim". In der Zeit von 15 bis 16:55 Uhr entwendeten Unbekannte einen weißen Dacia (Typ: Sandero) mit dem amtlichen Kennzeichen VIE-GN 29. Das Auto war zum Tatzeitpunkt an einer Garage geparkt. Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Fahrzeuges geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Für Interessenten hält die Polizei das Faltblatt "Sicherheit rund ums Fahrzeug" mit allen wesentlichen Informationen zum Thema bereit. Ein Download ist unter https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/ möglich. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Polizei sucht Zeugen nach versuchtem Wohnungseinbruch

    Offizielles Logo der Kampagne "Riegel vor"

    Neuss (ots) - Ein Einfamilienhaus an der Bonner Straße wurde am Mittwoch (19.01.), in der Zeit von 08:00 bis 15:00 Uhr, zum Ziel von Einbrechern. Die Unbekannten entfernten zunächst eine Insektenschutztür an der Hausrückseite und hebelten anschließend die Terrassentür zur Küche auf. Nach ersten Erkenntnissen betraten die Täter das Haus nicht und entfernten sich ohne Beute. Ein Grund für dieses Verhalten ist bislang nicht erkennbar. Das Kriminalkommissariat 14 bittet daher Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Wie man bereits eingebaute Fenster und Terrassentüren nachträglich sichern kann, wissen die Fachberater der Kripo. Informationen unter 02131 300-0. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Kripo bittet um Hinweise nach mutmaßlicher Brandstiftung an Papiertonne

    Neuss (ots) - Am Mittwochabend (19.01.), gegen 22:00 Uhr, fuhren Polizei und Feuerwehr zur Sternstraße in Neuss. Grund war der Brand einer Papiertonne. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte der Abfallbehälter lichterloh. Die Flammen konnten durch die Feuerwehr gelöscht werden, die Tonne wurde vollständig zerstört. Die Hauswand, vor der sich der Müllbehälter befand, wurde ebenfalls beschädigt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Tonne vorsätzlich oder zumindest fahrlässig in Brand gesetzt wurde und sucht Zeugen, die Hinweise auf mögliche Tatverdächtige geben können. Das zuständige Kriminalkommissariat 11 ist unter der Telefonnummer 02131 300-0 erreichbar. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Aufmerksame Zeugen informieren Polizei über Graffiti-Schmierereien

    Jüchen, Neuss (ots) - Am Dienstag (18.01.), gegen 20:15 Uhr, rief ein Anwohner den Notruf 110, um die Polizei über einen Graffiti-Sprayer zu informieren. Der Zeuge schilderte, dass er beobachten konnte, wie der Verdächtige das Wartehäuschen am Bahnhof in Jüchen an der Silostraße besprühte. Die Beamten trafen den Beschriebenen im Rahmen einer sofort angelegten Fahndung an. Frische Farbflecken an den Händen des Beschuldigten erhärteten den Verdacht. Auf Nachfrage zeigte sich der noch Minderjährige der Polizei gegenüber geständig. Bei der Durchsuchung des 17-Jährigen fand die Polizei ein Cliptütchen mit Pillen. Nach Angaben des Jugendlichen handele es sich dabei um die Droge "Ectasy", die er regelmäßig konsumierte. Die Polizei stellte Spraydosen sowie die Drogen sicher und setzte einen Erziehungsberechtigten in Kenntnis. In Neuss an der Pierburgbrücke stellte die Polizei am selben Tag (Dienstag, 18.01.), gegen 17:30 Uhr, durch Hinweise eines Zeugen ebenfalls Farbschmierer. Aufgrund der guten Beschreibung erkannte die Streifenwagenbesatzung die Beschuldigten. Hierbei handelte es sich um zwei 14-Jährige. Der Junge und das Mädchen zeigten sich den Beamten gegenüber geständig. Die Polizei konnte vier frische "Graffiti-Tags" in dem Bereich feststellen, die nach ersten Informationen durch die 14-Jährigen gemacht wurden. Die Erziehungsberechtigten wurden informiert. Letztlich erwarten die Farbschmierer eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. Der 17-jährige muss sich zusätzlich in einem Strafverfahren wegen Drogenbesitz verantworten. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei ist mit zivilen sowie uniformierten Einsatzkräften kreisweit unterwegs, um Straftaten zu verhindern. Da die Ordnungshüter aber nicht immer überall sein können, sind wir auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt oder Sie eine Straftat beobachten, zögern Sie nicht den Notruf 110 oder die Bürgerhotline 02131 300-0 zu wählen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Seniorin in Drogeriemarkt bestohlen

    Kaarst (ots) - Am Dienstag (18.01.), in der Zeit zwischen 12:10 und 12:25 Uhr, hielt sich eine 90-Jährige in einem Drogeriemarkt an der Straße "Am Neumarkt" in Kaarst auf. Noch im Geschäft bemerkte sie, dass ihre Geldbörse fehlte. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich ihr eine unbekannte Frau zuvor genähert. Diese soll zwischen 25 und 30 Jahre alt und etwa 165 Zentimeter groß gewesen sein. Über den dunklen Haaren trug sie eine Wintermütze. Sie war bekleidet mit einem schwarzen Mantel und einem hellen Schal, einer blauen Jeans sowie schwarz-weißen Sneakern. Das Kriminalkommissariat 23 hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise auf die Identität der Unbekannten geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen. Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy! Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/was-kostet-ein-diebstahl-der-eigenen-geldboerse Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Gefälschte Eintragungen im Impfbuch - Polizei leitet Ermittlungen ein

    Neuss (ots) - Ein 33 Jahre alter Mann aus Neuss legte am Montag (17.01.), gegen 13:30 Uhr, in der Innenstadt seinen gelben Impfausweis in einer Apotheke vor. Der Mann bat darum, ihm ein digitales Impfzertifikat auszustellen. Bei einer Überprüfung stellte die Apothekerin eine Fälschung der Eintragungen fest und verständigte die Polizei. Polizeibeamte stellten den Impfausweis sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann ein. Auch wenn das gelbe Impfbuch kein "echter" Ausweis ist, so ist die Fälschung oder Verfälschung von Eintragungen und der Gebrauch eines solchen Impfpasses dennoch eine Straftat. Waren zu Beginn der Corona-Pandemie Juristen noch uneins, ob es sich dabei um eine strafbare Urkundenfälschung handelt, ist spätestens seit einer Gesetzesänderung klar geregelt, dass die "Fälschung von Gesundheitszeugnissen" und der "Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse" eindeutig Straftaten sind. Das Gesetz sieht in schweren Fällen eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vor. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss bearbeitete in den letzten 6 Monaten rund 60 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit solchen Straftaten. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Einbrecher hebeln Terrassentür auf und entwenden Schmuck - Wer kann Hinweise geben?

    Meerbusch (ots) - Am späten Dienstagabend (18.01.), gegen 22:30 Uhr, machen sich Einbrecher an der Rückseite eines Einfamilienhauses an der Josef-Werres-Straße in Bösinghoven zu schaffen. Die Unbekannten hebeln eine Terrassentür auf und dringen in das Haus ein. Bei der Suche nach Wertgegenständen öffnen sie in mehreren Räumen Schränke und Schubladen. Im Schlafzimmer werden die Diebe fündig und stehlen Schmuck. Die heimkehrende Hausbewohnerin hatte bemerkt, dass sich die Tür ihres Wohnzimmers nicht öffnen ließ. Aus dem Raum hatte sie zudem die leisen Stimmen mindestens zweier Personen wahrgenommen. Die Frau verließ das Haus und informierte den Notruf der Polizei. Durch Einsatzkräfte wurde das Grundstück umstellt und mit einem Diensthund abgesucht. Die Einbrecher konnten nicht mehr angetroffen werden. Offenbar hatten die Täter die Wohnzimmertür von innen abgeschlossen, um ein Zusammentreffen mit Hausbewohnern zu verhindern. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben bislang ohne Erfolg. Hinweise auf Anzahl und Geschlecht der Einbrecher sowie der gesprochenen Sprache liegen nicht vor. Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Die Polizei rät: Lassen Sie sich zum Thema Einbruchschutz durch die Fachberater der Kriminalpolizei kostenlos beraten. Terminvereinbarung unter 02131 300-0. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Täter sprengen Geldautomaten - Kripo ermittelt

    Jüchen (ots) - Bislang unbekannte Täter sprengten in der Nacht zu Mittwoch (19.01.2022), gegen 02:20 Uhr, einen Geldautomaten einer Bank an der Bismarckstraße. Anwohner, die durch die Detonationen aufmerksam geworden sind, beschrieben, dass anschließend mindestens drei Personen mit einem dunklen Pkw in Richtung Jüchen-Bedburdyck / A 46 flüchteten. Durch die Sprengung wurden der Vorraum der Bank, angrenzende Räumlichkeiten und geparkte Fahrzeuge zum Teil stark beschädigt. Hinweise auf mögliche Tatbeute liegen bislang noch nicht gesichert vor. Die Fahndung und die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 02131 300-0 entgegen. Wöf. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Leitstelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-20210 Telefax: 02131/300-20219 Mail: leitstelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Mutmaßliches Diebesgut sichergestellt - Wer erkennt sein Eigentum?

    Sichergestelltes Fahrrad

    Neuss (ots) - Am späten Montagabend (17.01.), gegen 23:45 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte im Rahmen der Streife einen 41-Jährigen, der auf einem Fahrrad im Kreuzungsbereich von Niederstraße und Hafenstraße unterwegs war. Auf Nachfrage, woher er das Damenrad habe, sagte der Mann aus, er habe es gefunden. Diese Erklärung überzeugte die Beamten nicht. Eine Durchsuchung des mitgeführten Rucksacks sowie der Jackentaschen führte mehrere Gegenstände ebenso fragwürdiger Herkunft zutage, darunter eine fremde EC-Karte, diverse Schlüssel, Damenschmuck und zwei aufgebrochene Fahrradschlösser. Da eine Überprüfung der Personalien ergab, dass der Mann unter anderem bereits wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten ist, wurde er vorläufig festgenommen. Die aufgefundenen Gegenstände wurden als mögliches Diebesgut sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun die rechtmäßigen Besitzer des dunkelblauen Damenrades (Damencitybike Marke HERCULES, Typ City X) sowie des Schmucks und der Schlüssel. Wer sein Eigentum wiedererkennt, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Taschendiebstahl im Supermarkt

    Dormagen (ots) - Am Montag (17.01.), in der Zeit zwischen 10 und 11 Uhr, hielt sich ein 67-Jähriger in einem Supermarkt an der Hackhauser Straße in Dormagen auf. Beim Betreten des Ladengeschäfts holte er noch einen Zettel aus der Geldbörse und steckte sie sodann in seine Jackentasche. Als er an der Kasse bezahlen wollte, musste er jedoch feststellen, dass sich sein Portemonnaie nicht mehr in der Tasche befand. Der 67-Jährige ließ seine Bankkarte umgehend sperren und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat 25 übernommen. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen. Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy! Mehr Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstähle finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-taschendiebe Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Falschen Handwerker waren in Gustorf erfolgreich

    Grevenbroich (ots) - Am Montag (17.01.) wurde die Polizei zur Straße "Am Flachen Broich" gerufen. Eine 82-jährige Bewohnerin berichtete den Beamten, dass im Keller des Mehrfamilienhauses Unbekannte auf Sie warteten. Mit dem Vorwand eines Wasserrohrbruchs gaben die Männer an, in die Wohnung der Geschädigten zu müssen. Als die drei mutmaßlichen Handwerker mit den Arbeiten fertig waren, entfernten sie sich in unbekannte Richtung. Kurze Zeit später fiel der Grevenbroicherin das Fehlen einiger Schmucktücke aus ihrem Schlafzimmer auf. Die Seniorin beschreibt die Trickbetrüger wie folgt: alle drei Männer waren im Alter zwischen 20 und 25 Jahren und trugen blaue Arbeitskleidung. Zwei der Männer waren schlank und hatten dunkle Haare. Der andere war etwas stämmiger und trug blonde Haare. Das Kommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 02131 300-0 entgegen. Vorsicht ist besser als Nachsicht! Seien Sie grundsätzlich skeptisch, wenn unangemeldete Handwerker oder Fremde in ihre Wohnung möchten. Vergewissern Sie sich bei ihrem Vermieter oder bei der entsprechenden Firma, ob gerade Arbeiter in ihrer Straße am Werkeln sind. Die Maschen der Trickbetrüger sowie passende Präventionshinweise finden Sie auf der Website der Polizei im Rhein-Kreis Neuss: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
Seite 1 von 10
vor

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen