Rubrik auswählen
 Kreis Rostock

Polizeimeldungen aus Kreis Rostock

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Suche nach vermisster 71-Jähriger

    Rostock (ots) - In der Rostocker Südstadt wird seit gestern, den 28.01.2022, Nachmittag gegen 16:00 Uhr eine 71 jährige demente Frau vermisst. Diese hat gegen 16:00 Uhr das Südstadtklinikum verlassen. Weitere Angaben unter: https://t1p.de/5z93 Michael Brun-Hollien PHK Einsatzleitstelle PP Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Verkehrshinweis zu Demonstration in der Schweriner Innenstadt

    Schwerin (ots) - Am heutigen Tag ab 11.00 Uhr bis voraussichtlich 14.00 Uhr wird in der Schweriner Innenstadt eine Demonstration mit kritischem Bezug zu den Corona-Maßnahmen stattfinden. Weiterhin wurde eine entsprechende Gegendemonstration angemeldet. Hierbei ist im Bereich der Graf-Schack-Allee, der Schloßstraße, der Mecklenburgstraße, der Arsenalstraße sowie der Wismarschen Straße und der Goethestraße mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Zeitweise wird es zu Sperrungen durch die Polizei kommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Rainer Autzen Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Brand eines leerstehenden Gebäudes in 18347 Ahrenshoop

    Ribnitz-Damgarten (ots) - Am 28.01.2022 gegen 22:00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in der Ortschaft Ahrenshoop gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in einem leerstehenden Gebäude zu einem Brandausbruch. Bei Eintreffen der Feuerwehren und der Polizei am Einsatzort brannte das reetgedeckte und denkmalgeschützte Gebäude aus dem 18. Jahrhundert bereits in voller Ausdehnung. Trotz mehrstündiger Löscharbeiten der 84 Kameraden der Feuerwehren Ahrenshoop, Dierhagen, Wustrow, Wieck, Born, Prerow und Ribnitz brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Personen wurden beim Brand nicht verletzt. Der Sachschaden kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden. Durch die Polizei ist ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet worden. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Mithilfe durch die Bevölkerung. Mögliche Zeugen werden gebeten sich im Polizeirevier Ribnitz-Damgarten unter der Rufnummer 03821-875224, bei jeder anderen Polizeidienststelle oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Im Auftrag David Haupt Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Nach Familienstreit kollidiert alkoholisierter PKW-Fahrer in Penkun mit Straßenbaum.

    PHR Pasewalk (ots) - Am 28.01.2022 gingen gegen 23:15 Uhr gleich mehrere Notrufe bei der Rettungsleitstelle Vorpommern-Greifswald und der Einsatzleitstelle der Polizei ein. Ein brauner Skoda Fabia war in der Stettiner Chaussee in Penkun von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Straßenbaum kollidiert. Der 56-jährige deutsche Fahrzeugführer blieb wie durch ein Wunder vorerst unverletzt. Die nur wenige Minuten später eintreffenden Polizeibeamten stellten bei dem Mann allerdings einen Atemalkoholwert von 1,73o/oo fest. Er war kurz zuvor mit dem PKW aus dem Stadtzentrum Penkuns losgefahren und kam nur wenige hundert Meter weit. Den Unfallspuren nach, kam er mehrfach nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Unfallstelle erstreckte sich über mehr als 180m. Die Befragung ergab, dass ein Familienstreit Auslöser für die Handlung des Mannes gewesen war. Während der Unfallaufnahme stürzte der Unfallverursacher plötzlich aufgrund seiner Alkoholisierung und musste dann doch leichtverletzt zur Untersuchung mit dem RTW ins Asklepios Klinikum Pasewalk transportiert werden. Diese konnte er aber nach kurzer Behandlung und einer Blutprobenentnahme wieder verlassen. Die durch den Unfall ausgelaufenden Betriebsstoffe mussten durch 16 Kamerdaen der Freiwilligen Feuerwehr Penkun beseitigt werden. Sie fällten nach der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Skodas außerdem den stark beschädigten Straßenbaum, der nach dem Unfall umzukippen drohte. Am PKW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf 15.500EUR geschätzt. Der Führerschein des Fahrzeugführers wurde sichergestellt. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr erstattet. Im Auftrag David Haupt Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach 42-jähriger Frau aus dem Bereich des PHR Bergen

    PHR Bergen (ots) - Die vermisste 42-jährige Frau konnte nach einem Bürgerhinweis angetroffen werden. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen wurden eingestellt. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung und den Medien für die Unterstützung und eingegangenen Hinweise. Um Löschung der personenbezogenen Daten wird gebeten. Im Auftrag David Haupt Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Versammlungen des Landesbauernverbandes in Schwerin

    Schwerin (ots) - Am 28.01.2022 kam es Schwerin nach Anmeldung des Landesbauernverbandes zu einem umfangreichen Versammlungsgeschehen. Zunächst startete in Schwerin-Süd ein Traktorenkorso, der sich auf einer festgelegten Route durch das Stadtgebiet bewegte. Der Korso, an dem sich Landwirte aus dem gesamten Land mit 356 Traktoren beteiligten, erstreckte sich hierbei auf eine Gesamtlänge von ca. 8 km. Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Überdies fand vor der Staatskanzlei eine weitere Demonstration des Landesbauernverbandes mit ca. 270 Teilnehmern statt. Am Rande des Traktorkorsos kam es zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Es war ein Unbeteiligter mit seinem Pkw in die Kolonne geraten und stieß mit einem Traktor zusammen. Zu Personenschaden kam es nicht. Die Polizei war zur Absicherung des Versammlungsgeschehens mit ca. 100 Beamten im Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Rainer Autzen Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Hinweise auf den Verdacht des Ansprechens von Kindern in der Hansestadt Demmin

    Demmin (ots) - Am Abend des 26.01.2022 wurde das Polizeihauptrevier Demmin über ein Ereignis vom 24.01.2022 informiert, bei dem ein Kind von einem Unbekannten angesprochen worden sein soll. Hierüber informierte die Mutter, der sich ihr Sohn am 26.01.2022 anvertraut hatte. Das Kind selbst hat den Vorfall nicht als erwähnenswert angesehen. Zur Sprache kam das Thema aufgrund eines ebenfalls der Polizei bekannten Vorfalls, vor der Kita Südmauer, der Anlass zur Sensiblisierung von Kindern genommen wurde. Hier fertigte ein Mann Fotoaufnahmen im Bereich der Einrichtung und versperrte hierbei einem Kind den Weg. Bei der Überprüfung des Sachverhalts konnte der Verantwortliche ausfindig gemacht und zum Sachverhalt befragt werden. Der Verdacht einer Gefahr oder Straftat konnte nicht festgestellt werden. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen wird ausgeschlossen. Die Polizei in Demmin ist weiterhin sehr aufmerksam und damit befasst den Unbekannten zu ermitteln und zum Sachverhalt zu befragen. Seit dem Bekanntwerden des Vorfalls bestreifen Beamte des Polizeihauptreviers und der Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin relevante Einrichtungen und gehen den vorliegenden Ermittlungsansätzen nach. Hinweise auf verdächtige Personen sollten in jedem Fall unverzüglich an die Polizei übermittelt werden. Des Weiteren empfiehlt die Polizei den Eltern und Angehörigen Folgendes zum Thema ´Wie kann ich mein Kind schützen?´ (Die Beispiele sind nicht abschließend aufgezählt.) - Erklären Sie Ihrem Kind, dass es ´Nein´ sagen darf - Botschaft: ´Keiner darf etwas verlangen, was du nicht möchtest!´ - Üben Sie kleine Rollenspiele - ´Was-tue-ich-wenn´-Spiele. - Warnen Sie nicht vor ´Fremden´, sondern vor Taten. Kinder wissen mit dem Begriff ´fremd´ oftmals nicht umzugehen. Für Kinder sind bereits diejenigen nicht mehr fremd, die sich mit Namen vorstellen oder den Namen der Kinder kennen. - Üben Sie mit Ihrem Kind, sich in bedrohlichen Situationen richtig zu verhalten - weglaufen, um Hilfe bitten, laut um Hilfe schreien, etc. - Überlegen Sie mit Ihrem Kind, wo es sich im Notfall Hilfe holen könnte - Geschäfte, Lokale, Ämter, Polizei. - Ihr Kind sollte den Notruf 110 kennen. Erklären Sie, dass bei Gefahr mit dem Handy oder von einer Telefonzelle jederzeit die Polizei gerufen werden kann. - Sie sollten wissen, wo Ihr Kind die Freizeit verbringt. Das Festlegen von Orten/Plätzen und ggf. Zeiten, wann und wo sich Ihr Kind aufhalten darf, kann dabei hilfreich sein. - Legen Sie fest, mit wem Ihr Kind mitgehen darf, von wem es abgeholt werden darf. Die Regel lautet: ´Geh nur mit diesen Personen mit und niemandem sonst!´. - Kinder sollten üben, Abstand zu Fahrzeugen zu halten, wenn sie nach dem Weg gefragt werden. Sie sollten nicht zu nah an ein Fahrzeug herantreten oder gar einsteigen. Im Ernstfall - sollte Ihr Kind von solch einem Vorfall berichten, bei dem es von einer fremden Person angesprochen oder bedrängt wurde: - Bewahren Sie bitte Ruhe. - Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es in Sicherheit ist. - Bestätigen Sie Ihrem Kind, dass es richtig war, sich Ihnen anzuvertrauen. - Glauben Sie Ihrem Kind. Hören Sie aufmerksam zu, ohne ´nachzubohren´. - Lassen Sie Ihr Kind mit eigenen Worten berichten. Machen Sie bitte keine Vorwürfe. - Verständigen Sie im Ernstfall sofort die Polizei - auch dann, wenn die Tat schon einige Stunden zurückliegt. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Brand in einem Mehrfamilienhaus

    Schwerin (ots) - Nach einem Brand in Schwerin sind nach aktuellem Sachstand drei Wohnungen nicht mehr bewohnbar. Aus bisher unbekannter Ursache kam es heute gegen 13:00 Uhr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Berliner Platz. Durch die Flammen und die Rauchentwicklung sind zwei Wohnungen beschädigt worden. Ein weiteres Übergreifen der Flammen konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Durch Die Löscharbeiten ist eine weitere Wohnung in Mitleidenschaft gezogen worden und ist zurzeit ebenfalls nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner des Aufgangs wurden evakuiert und blieben unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf 40.000EUR geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Juliane Zgonine Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Polizei sucht Zeugen

    Schwerin (ots) - Zu einem versuchten Raub kam es am 26.01.2022 gegen 16:50 Uhr in der Andrej-Sacharow-Straße. Ein 28-Jähriger Schweriner wurde von dem bisher unbekannten Tatverdächtigen angesprochen und unter Androhung von Gewalt zur Herausgabe von Wertsachen aufgefordert. Der Tatverdächtige ergriff die Flucht in Richtung Am Grünen Tal, als der Geschädigte sich dem Angriff widersetzte. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise. Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet? Wer hat auffällige Personen aus Richtung Andrej-Sacharow-Straße in Richtung Am Grünen Tal wahrgenommen oder kann anderweitige Hinweise bekannt geben? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0385/5180-2224 oder -1560 bzw. über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Juliane Zgonine Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Polizeiinspektion Wismar

    Wismar (ots) - Für den kommenden Montagabend, 31. Januar 2022, ist erneut eine Versammlung in der Hansestadt Wismar angemeldet. Aufgrund der Versammlung sind im Bereich der Wismarer Altstadt ab circa 18:00 Uhr zeitweise Einschränkungen des Straßenverkehrs zu erwarten. Das betrifft u. a. den Bereich der Ulmen- und der Dahlmannstraße sowie den Bereich rund um den Marktplatz. Die Verkehrseinschränkungen können sich zudem auf einzelne Buslinien auswirken, so dass zuweilen mit geringen Verspätungen im Busverkehr zu rechnen ist. Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den Innenstadtbereich zu umfahren. Gemeinsam mit der Versammlungsbehörde wird die Polizeiinspektion Wismar die Versammlung begleiten. Für die Teilnahme an Versammlungen gilt die durch das Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit. Sie ist ein hohes Gut unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, ebenso wie das Leben und die Gesundheit aller Menschen. Besonderer Beachtung bedarf es daher der Regelungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Polizei und Versammlungsbehörde appellieren an alle Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer: - Nehmen Sie Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung friedlich in Anspruch. - Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte. - Bitte beachten Sie die geltenden Hygieneregeln. - Halten Sie den beauflagten Mindestabstand ein. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Angemeldete Versammlung in Rehna am 27. Januar 2022

    Wismar (ots) - Die für den gestrigen Donnerstagabend angemeldete Versammlung in Rehna verlief aus Sicht der Polizei störungsfrei. Gegen 17:45 Uhr versammelten sich 23 Menschen am Freiheitsplatz, um ihren Protest gegen die aktuellen Corona-Beschränkungen zum Ausdruck zu bringen. Gegen 18 Uhr startete der Aufzug, der durch einige umliegende Straße zurück zum Freiheitsplatz führte. Gegen 19 Uhr war die Versammlung, die auflagenkonform verlief, beendet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Polizistenpärchen überwältigt Angreiferin

    Schwerin (ots) - Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es gestern Abend in der Altstadt Schwerins. Hinweisgeber hörten aus einem Geschäft in der Schmiedestraße Schreie, woraufhin diese das Geschäft betraten und eine körperliche Auseinandersetzung wahrnahmen. Die Hinweisgeber, beides Polizisten im Alter von 54 und 59 Jahren, überwältigten die Tatverdächtige und konnten durch ihr umsichtiges Einschreiten die Situation beruhigen, sowie erste Hilfe bei der Geschädigten leisten. Die 65-jährige Geschädigte wurde aufgrund ihrer Verletzungen ins Klinikum verbracht. Die 47-jährige deutsche Tatverdächtige aus Schwerin wurde vorläufig festgenommen. Die 47-Jährige, die gestern eine Bekannte angriff, ist bereits durch mehrere Sachverhalte bei der Polizei bekannt. Das Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen zu diesem Fall aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Juliane Zgonine Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • Berauschter Fahrer eines Elektroscooters in Stralsund gestellt

    Stralsund (ots) - Am Donnerstag, dem 27.01.2022 kontrollierten Polizeibeamte in Stralsund einen Elektroscooter, dessen Fahrer vermutlich berauscht war. Gegen 21:35 Uhr stoppten die Beamten den 31-jährigen Deutschen im Grünhufer Bogen und prüften seine Verkehrstüchtigkeit. Dabei bemerkten sie beim Stralsunder Anzeichen für einen zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln. Diesen räumte der Mann dann gegenüber den Beamten auch ein, sodass die Fahrt an dieser Stelle für ihn endete. Ein Arzt entnahm dem 31-Jährigen im Anschluss eine Blutprobe und die Beamten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verdachts des Führens eines Kraftfahrzeugs unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ein. Während der polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten bei dem Mann auch noch geringe Mengen Betäubunsmittel, die sie beschlagnahmten. Nun ermittelt auch die Kriminalpolizei wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 31-Jährigen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Mathias Müller Telefon: 03831/245-205 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Polizei zog alkoholisierten Autofahrer ohne Fahrerlaubnis aus dem Verkehr

    Wittenburg (ots) - Bei einer Verkehrskontrolle in Wittenburg hat eine Streifenwagenbesatzung der Polizei am Freitagvormittag einen erheblich alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Ein Atemalkoholtest beim 46-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 2,02 Promille. Bei der weiteren Überprüfung stellte die Polizei fest, dass der aus Polen stammende Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Polizei erstattete Strafanzeige gegen den 46-Jährigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Ihm wurde zudem eine Blutprobe entnommen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Mehrere Graffititaten aufgeklärt

    Wismar (ots) - Nachdem am 21. Dezember 2021 dank eines Zeugenhinweises ein 19-Jähriger unmittelbar nach dem Aufbringen eines Graffito festgestellt werden konnte, haben kriminalpolizeiliche Ermittlungen nun ergeben, dass dem jungen Mann offenbar weitere Sachbeschädigungen durch Graffiti zuzuordnen sind. Bereits am 21. Dezember gegen 17:30 Uhr wurde die Wismarer Polizei darüber informiert, dass auf der Anlage des Skaterparks in der Poeler Straße gerade eine Person ein Graffito aufbringen würde. Die eintreffenden Beamten stellten das frisch fertiggestellte Werk auf der Skaterbahn fest. In unmittelbarer Nähe dazu konnten sie zudem eine Person feststellen, die mit der Beschreibung der Zeugen übereinstimmte. Bei dem Heranwachsenden aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden mehrere Spraydosen gefunden und sichergestellt. Sich daraufhin anschließende Ermittlungen ergaben, dass dem 19-Jährigen diverse weitere Graffitischmierereien, die seit Juli 2020 im Bereich Wismar und Zierow aufgebracht worden sind, zugeordnet werden können. Insbesondere von den Schmierereien betroffen waren Hauswände, Bushaltestellen sowie Verkehrszeichen. Der verursachte Schaden wird auf über 5.000 Euro geschätzt. Insoweit keine anderslautende Erwähnung stattgefunden hat, handelt es sich bei den Beteiligten um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Brände in Grevesmühlen - Polizei sucht Zeugen

    Grevesmühlen (ots) - Nachdem es am Mittwoch (26. Januar 2022) in Grevesmühlen in zwei Fällen zum Brand kam, sucht die Kriminalpolizei nun nach Zeugen. Bereits am Mittwochmittag gegen 12:50 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass auf dem Parkplatz Schradergang an der B 105 ein PKW bennen soll. Beim Eintreffen der eingesetzten Beamten hatte das Feuer bereits auf weitere Fahrzeuge übergegriffen. Insgesamt wurden sieben PKW durch das Feuer beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 100.00 bis 150.000 Euro. Kriminaltechniker aus Grevesmühlen kamen zur Spurensuche zum Einsatz. Nach derzeitigem Stand kann ein technischer Defekt ausgeschlossen werden, so dass die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen wurden. Das zu Beginn in Brand geratene Fahrzeug wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt. Die B 105 war während der Löscharbeiten, die die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grevesmühlen durchführten, für etwa 50 Minuten voll gesperrt. Gegen 17:30 Uhr desselben Tages wurde die Polizei über einen weiteren Brand in Grevesmühlen informiert. Offenbar zündeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf der Kundentoilette eines Einkaufsmarktes in der Klützer Straße Gegenstände an. Die Brandmeldeanlage machte rechtzeitig auf das Feuer aufmerksam, so dass es schnell durch die eingesetzte Freiwillige Feuerwehr Grevesmühlen gelöscht werden konnte. Es entstand lediglich geringer Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung Mithilfe. Wer hat am 26. Januar ab circa 12:00 Uhr im Bereich Schradergang Beobachtungen gemacht, die mit dem Brand der Fahrzeuge in Verbindung stehen könnten? Wer kann Hinweise zum Brand im Einkaufsmarkt geben. Relevant ist hier der Zeitraum von circa 17:00 bis 17:30 Uhr. Hinweise nimmt die Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 42-Jähriger

    PHR Bergen (ots) - Die Polizei aus Bergen sucht derzeit nach einer 42-Jährigen, die zuletzt am Donnerstag, dem 27.01.2022 in Samtens auf Rügen gesehen wurde. Die Personenbeschreibung sowie ein Foto der Vermissten finden Sie unter diesem Link: https://bit.ly/3udi0gh Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer die Vermisste gesehen hat oder Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Bergen (Tel. 03838/8100) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Die regionalen Radiosender werden ebenfalls um Unterstützung und Ausstrahlung einer Rundfunkdurchsage gebeten. Die Printmedien werden darum gebeten, das Foto der Vermissten abzudrucken. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Polizeieinsatz in Schwerin

    Schwerin (ots) - Am Nachmittag des 27.01.2022 führte die Polizeiinspektion Schwerin in der Karl-Kleinschmidt-Str. einen Einsatz durch. Grund für den Einsatz war eine Gefährdungslage durch einen 36-jährigen Schweriner mit deutscher Staatsangehörigkeit. Der Mann hatte mehrere Personen mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht. Eine Zeugin alarmierte die Polizei. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der 36-Jährige über Waffen verfügt, kamen neben den Kräften der Polizeiinspektion Schwerin auch Kräfte des Spezialeinsatzkommandos zum Einsatz. Bei Dursuchungen der Person und der Wohnung wurden Beweismittel sichergestellt. Zu Festnahmen kam es nicht. Der 36-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen in eine Klinik in Schwerin verbracht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Juliane Zgonine Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin
  • PKW stieß gegen Baum - Fahrer leicht verletzt

    Crivitz (ots) - Auf der Straße zwischen Basthorst und Kladow ist am Freitagmorgen ein PKW nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Dabei erlitt der 19-jährige deutsche Autofahrer leichte Verletzungen. Er wurde anschließend zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht. An dem PKW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Er musste abgeschleppt werden. Nach Angaben des Autofahrers habe er einem Reh auf der Straße ausweichen wollen und dabei die Kontrolle über den PKW verloren. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Vermeintliche Rechtsanwaltskanzlei versprach 140.000 Euro Geldgewinn für Kauf von Nudeln - Polizei geht von versuchtem Trickbetrug aus

    Plau am See (ots) - Für den Kauf einer bestimmten Nudelsorte im Einzelhandel ist einem Rentner aus Plau am See ein Bargeldgewinn in Höhe von 140.000 Euro in Aussicht gestellt worden. Eine angebliche Rechtsanwaltskanzlei hatte den 82-Jährigen am Donnerstag unangekündigt angerufen und ihn über die Modalitäten zum Erhalt des hohen Geldgewinns in Kenntnis gesetzt. Demnach solle der Mann in einem beliebigen Geschäft eine Tüte Nudeln eines namhaften Herstellers kaufen und mit dem erhaltenen Kassenbon dann eine Rechtsanwaltskanzlei in Österreich, deren Telefonnummer ihm mitgeteilt wurde, anrufen. Dort werde man den Kassenbon auf Echtheit prüfen und ihm dann die 140.000 Euro als Gewinn auszahlen. Der Senior ging unmittelbar von einem Betrugsversuch aus und beendete das Telefonat. Aus Sicht der Polizei war diese Entscheidung des 82-Jährigen absolut richtig und korrekt, denn erfahrungsgemäß verlangen Telefonbetrüger in der Folge dann vor Auszahlung der vermeintlichen Geldgewinne sogenannte Transfergebühren. Diese betragen in der Regel meist mehrere Tausend Euro. Da es sich bei solchen Anrufen häufig um Betrugsmaschen handelt, werden die Geldgewinne letztlich nur vorgegaukelt, um gutgläubige Opfer um teils erhebliche Bargeldsummen zu prellen. Die Polizei rät, dubiose Anrufe mit Gewinn- oder Geldversprechen bzw. mit Geldforderungen sofort zu beenden. An Fremde sollte niemals Bargeld übergeben bzw. an sie überwiesen werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
Seite 1 von 10
vor

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen