Rubrik auswählen
 Bremen

Polizeimeldungen aus Bremen

Du willst wissen, was in Bremen vor sich geht? Ob Raub, Überfall, Diebstahl, Einbruch oder Unfall - auf meinestadt.de bekommst du alle Polizeimeldungen aus Bremen und Umgebung direkt aus der Pressestelle des Polizeipräsidiums als aktuelle Meldung:

Seite 1 von 26
  • Nr.: 0454 --Schlägereien mit mehreren Beteiligten--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Neustadt/ Huchting, OT Neuenland/Sodenmatt, August-Dubbers-Straße/ Middelsburger Straße Zeit: 14./15.06.2021, 23:40 Uhr/ 01:15 Uhr Bremen (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zunächst zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten in der Neustadt. Etwas später schlugen sich erneut mehrere Menschen, darunter auch Beteiligte der ersten Auseinandersetzung in Huchting. Dabei sollen unter anderem auch Schlagstöcke eingesetzt worden sein. Zunächst kam es um 23:40 Uhr zwischen den Insassen zweier Autos in der Neustadt zu einer verbalen Auseinandersetzung. Es wurden diverse Beleidigungen ausgetauscht. Daraufhin fuhr die eine Partei der anderen Partei hinterher. Beide Autos stoppten in der August-Dubbers-Straße und es entwickelte sich eine Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten im Alter von 18 bis 21 Jahren. Dabei sollen auch Schlagstöcke eingesetzt worden sein. Zeugen alarmierten daraufhin die Polizei. Die kurz darauf eingetroffenen Einsatzkräfte stellten bei der Durchsuchung eines Autos Schlagstöcke und so genannte Elektroschocker sicher und fertigten Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Zwei 18 und 20 Jahre alte Heranwachsende klagten anschließend über Schmerzen, verweigerten aber das Hinzurufen eines Rettungswagens. Gegen 01:15 Uhr wurden zwei Beteiligte der vorherigen Auseinandersetzung, ein 19-Jähriger und eine 21-Jährige, in der Middelburger Straße in Huchting in ihrem Auto von einer Gruppe attackiert. Als daraufhin der 19-Jährige ausstieg, schlugen sie auf ihn ein, ein Mann aus der Gruppe soll auch eine Holzlatte eingesetzt haben. Passanten mischten sich ein, so dass die Gruppe flüchtete. Die alarmierten Einsatzkräfte fertigten eine Strafanzeige und führten eine Gefährderansprache durch, um eine weitere Auseinandersetzung zu verhindern. Zeugen, die die Auseinandersetzung in der August-Dubbers-Straße, oder in der Middelburger Straße beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 zu melden. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Bastian Demann Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0453 --Schwerer Unfall auf der A1--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Autobahn 1, Anschlussstelle Arsten Zeit: 14.06.2021, 17:50 Uhr Bremen (ots) - Montagabend fuhren auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Brinkum und Arsten in Fahrtrichtung Hamburg vier LKW ineinander. Dabei wurden zwei Fahrer verletzt, einer davon schwer. Die A1 musste zeitweise gesperrt werden. Gegen 17:50 Uhr waren ein 52-Jähriger, ein 32-Jähriger, ein 45-Jähriger und ein 24-Jähriger mit ihren Sattelzügen auf der A1 in Richtung Hamburg unterwegs. Nach derzeitigem Kenntnisstand erkannten alle Fahrer, bis auf den 24-jährigen rumänischen Fahrer ein Stauende und kamen rechtzeitig zum Stehen. Der Rumäne fuhr auf den Sattelzug des 45-Jährigen auf. Dessen Fahrzeug wurde wiederum auf den LKW des 32-Jährigen geschoben und dieser auf den des 52-Jährigen. Bei dem Unfall verletzte sich der 24 Jahre alte Fahrer schwer und wurde mit Hilfe der Feuerwehr aus seiner Fahrerkabine befreit. Von Rettungskräften musste er anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand zu keiner Zeit. Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Die anderen blieben unverletzt. Drei LKW mussten abgeschleppt werden. Auch Betriebsstoffe liefen aus, sodass für die Räumungs- und Bergungsarbeiten die Fahrbahn bis in den späten Abend gesperrt blieb. Der Verkehr staute sich auf mehrere Kilometer. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Jagoda Matic Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Auto rutscht von Transporter auf die Straße

    Unfall an der Kreuzung Cherbourger Straße/Langener Landstraße: Lkw verliert Kleinwagen von Ladefläche. Foto: Polizei Bremerhaven

    Bremerhaven (ots) - Ein spektakulärer Unfall mit glimpflichem Ausgang hat sich am Dienstag, 15. Juni, gegen 9 Uhr im Stadtnorden von Bremerhaven ereignet. Ein mit Neufahrzeugen beladener Lkw war von der Autobahn 27 kommend auf der Cherbourger Straße in Richtung Überseehafengebiet unterwegs. An der Kreuzung mit der Langener Landstraße bremste der 61 Jahre alte Lastwagenfahrer vor einer Ampel ab. Dabei rutschte ein auf dem Oberdeck transportierter Kleinwagen nach vorn und fiel vor dem Lkw auf die Fahrbahn. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen oder andere Fahrzeuge vor dem Autotransporter. Der Neuwagen landete auf dem Dach und wurde durch den Aufprall komplett zerstört. Die hinzugerufene Polizei sicherte die Unfallstelle ab. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte mangelhafte Ladungssicherung für den Unfall verantwortlich gewesen sein. Die spezialisierten Polizeikräfte stellten auch bei den übrigen transportierten Pkw Mängel an der Ladungssicherung fest. Der Autotransporter wurde vorläufig stillgelegt. Ein Abschleppunternehmen barg den zerstörten Kleinwagen und säuberte die Fahrbahn. Auf der Cherbourger Straße kam es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Rettung in letzter Minute

    Bremerhaven (ots) - Am frühen Abend des 14.06.2021 geriet eine Seniorin aus dem Schierholzgebiet in Panik. Gegen 18.00 Uhr hatte sich die Dame eine Frikadelle zubereiten wollen und stellte eine Pfanne mit Fett auf den Herd. Während sich die Herdplatte langsam erhitzte, nutzte die 71-Jährige die Zeit und brachte noch schnell den Müll nach draußen. Als sie das Haus verließ, fiel durch einen Windzug die Tür ins Schloss. Die Frau wusste sofort, dass sie keinen Hausschlüssel eingesteckt hatte und wurde nun nervös, weil sie Unheil in ihrer Küche befürchtete. Sie eilte zum Nachbarn, bei dem sie für Notfälle einen Zweitschlüssel deponiert hatte. Glücklicherweise waren die Nachbarn zu Hause und händigten der 71-Jährigen ihren Reserveschlüssel aus. Jetzt schnell wieder zurück zur Haustür. Der Schlüssel passte, aber vor Aufregung brach ihn die Frau im Schloss ab. Wieder zurück zum Nachbarn. In höchster Not wurde die Polizei verständigt, schließlich konnte die Pfanne auf dem Herd jeden Moment Feuer fangen. Die Polizisten waren schnell vor Ort. Noch bevor Schaden entstand, gelang es den Beamten, die zugefallene Tür wieder zu öffnen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Ralf Spörhase Telefon: 0471/ 953 - 1403 E-Mail: r.spoerhase@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0452--Tödlicher Badeunfall--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Oberneuland, Achterdieksee Zeit: 14.06.21, 19.10 Uhr Bremen (ots) - Ein 15-Jähriger ertrank am Montag im Achterdieksee in Oberneuland. Die Polizei Bremen hat die Todesursachenermittlung aufgenommen. Der Jugendliche schwamm im See und konnte sich auf einmal nicht mehr an der Wasseroberfläche halten. Helfer versuchten vergeblich, ihn aus dem Wasser zu retten. Mehrere Badegäste suchten anschließend nach ihm. Ein Zeuge entdeckte den 15-Jährigen schließlich und Taucher der Feuerwehr zogen ihn aus dem Wasser. Wiederbelebungsversuche verliefen ohne Erfolg. Die weiteren Ermittlungen dauern. Etwa 150 bis 200 Schaulustige versperrten den Rettungs- und Einsatzkräften anfangs den Weg. Während der Reanimation schirmten zunächst Helfer und Badegäste diese Maßnahmen mit Handtüchern und Decken ab. Dabei kam es zu Behinderungen durch Schaulustige, die mit ihren Handys Fotos und Videos fertigten. Die Polizei musste erst Sichtschutzwände aufbauen und die Rettungsstelle absperren, damit sich die umstehenden Leute entfernten. Die Polizei weist eindringlich darauf hin: Wenn sie keine Zeugen sind oder erste Hilfe leisten, halten Sie sich bitte nicht unnötig lange an Unfallstellen auf und behindern Sie nicht die Arbeit der Einsatz- und Rettungskräfte. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0451 --Frau stirbt bei Kollision mit Straßenbahn--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Schwachhausen, OT Schwachhausen, Schwachhauser Heerstraße Zeit: 14.06.2021, 15:50 Uhr Bremen (ots) - Am Montagnachmittag starb eine Frau in Schwachhausen nachdem eine Straßenbahn sie angefahren hatte. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Gegen 15:50 Uhr wollte die Frau die Schwachhauser Heerstraße etwa auf Höhe der Lüder-von-Bentheim-Straße überqueren. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zum Zusammenstoß mit einer Straßenbahn. Die Frau erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie noch vor Ort verstarb. Auch die Reanimationsmaßnahmen durch die Einsatzkräfte und später durch die Rettungskräfte blieben ohne Erfolg. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache hat das Verkehrskommissariat aufgenommen. Die Schwachhauser Heerstraße ist derzeit noch voll gesperrt, so dass es zu Verkehrsbehinderungen kommt. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Bastian Demann Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Gefährliches Grillen auf Grünflächen

    Bremerhaven (ots) - Starke Rauchentwicklung im Speckenbütteler Park veranlasste Anwohner der Timmermannallee in Bremerhaven am Sonntagnachmittag, 13. Juni, die Polizei zu alarmieren. Vor Ort trafen die Beamt:innen eine Familie an, die in unmittelbarer Nähe von Bäumen einen Grill angezündet hatte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnte eine Brandgefahr nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei wies die Familie an, den Grill auf einen dafür vorgesehenen Platz zu stellen. Dieser Aufforderung kamen die Grillfreunde nach. In diesem Zusammenhang weist die Polizei zu Beginn der Grillsaison auf die Regeln in öffentlichen Grünanlagen hin. Aufgrund von Allgemeinverfügungen des Magistrats der Stadt Bremerhaven ist das Grillen im öffentlichen Raum nur an dafür vorgesehenen Stellen erlaubt. Für den Speckenbütteler Park zum Beispiel ist "das Grillen außerhalb der als Grillplätze ausgewiesenen Flächen sowie Grillen mit nicht dafür vorgesehenen Geräten oder Einrichtungen untersagt. Die Nutzung von Einweggrills ist ebenso verboten. Grillgeräte müssen mindestens 30 Zentimeter Abstand vom Boden aufweisen; die Kohle ist abgelöscht und abgekühlt gemeinsam mit dem Müll in die aufgestellten Müllbehälter zu entsorgen". Informationen zu den öffentlichen Grillplätzen gibt es im Internet: https://www.bremerhaven.de/de/freizeit-kultur/freizeit-im-gruenen/grillplaetze.17351.html Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Seda Demir-Göncü Telefon: 0471 953-1402 E-Mail: s.demir-goencue@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Spritztour aus Spaß hat ernste Konsequenzen

    Bremerhaven (ots) - Eine kleine, unüberlegte Spritztour hat in der Nacht zu Sonntag, 13. Juni, einem 19-jährigen Bremerhavener vier Anzeigen eingebracht. Der junge Mann war mit zwei Mitfahrern in einem Auto in Bremerhaven-Lehe unterwegs. Eine Polizeistreife registrierte das Fahrzeug gegen 3.15 Uhr, als es außergewöhnlich langsam über die Kreuzung am Flötenkiel fuhr. Aufgrund der auffälligen Fahrweise entschlossen sich die Polizisten zu einer Überprüfung. Während der Verkehrskontrolle an der Wurster Straße stellte sich heraus, dass der 19-Jährige am Steuer keinen Führerschein besitzt. Mit dem Fahrzeug seien er und seine Freunde nur zum Spaß losgefahren, als der Halter, der die Gruppe eigentlich gefahren hatte, eine Pinkelpause eingelegt und das Fahrzeug verlassen hatte. Weil der 19-Jährige am Steuer auf die Beamten einen alkoholisierten Eindruck machte, baten sie ihn zum Atemalkoholtest, der positiv ausfiel. Auf der Polizeiwache sollte zudem ein freiwilliger Urintest auf Drogenintoxikation stattfinden. Im Rahmen des Urintests begann der 19-Jährige dann, die Beamten sexistisch zu beleidigen. Der Urintest fiel ebenfalls positiv aus, sodass eine ärztliche Blutprobe angeordnet wurde. Der junge Mann erhielt Anzeigen wegen Fahrens unter Drogeneinfluss, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs und wegen Beleidigung. Der Halter des Autos, der ursprünglich den Wagen gesteuert hatte, erhielt später den Schlüssel für sein Auto zurück. Er hatte zunächst gar nicht mitbekommen, dass seine Begleiter mit seinem Pkw weggefahren waren. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0450 --Überholmanöver am Sielwall--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Östliche Vorstadt, OT Steintor, Sielwall Zeit: 13.06.2021, 13:40 Uhr Bremen (ots) - Sonntagmittag wollte ein 19-jähriger BMW-Fahrer in der Östlichen Vorstadt zwei vor ihm fahrende Autos überholen. Das Überholmanöver scheiterte, der Fahranfänger wich auf den Fußgängerweg aus und kollidierte beinahe mit einer Familie. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein. Gegen 13:40 Uhr war der 19-Jährige mit seinem BMW vom Osterdeich kommend in Richtung Sielwallkreuzung unterwegs. Vor ihm fuhren ein Kleinwagen, sowie ein 54-jähriger mit seinem VW-Bus. Der Bulli-Fahrer setzte einen Blinker, um in die Blücherstraße einzubiegen. Nach derzeitigen Ermittlungen gab der Fahranfänger Gas und wollte in der Tempo 30-Zone gleich beide Autos überholen. Nach eigenen Angaben, war der 54 Jahre alte VW-Fahrer schon halb auf der Gegenfahrbahn, als der BMW von links kam und es grade noch schaffte auszuweichen. Jedoch konnte der 19-Jährige die Fahrspur nicht mehr halten, fuhr auf den Gehweg der Straße Sielwall und kam zum Stehen. Um nicht angefahren zu werden, sprangen mehrere Passanten, darunter eine Familie, zur Seite. Der 19-Jährige stieg aus und ging aggressiv auf den 54-Jährigen zu. Daraufhin verständigte der Bulli-Fahrer die Polizei. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt Einsatzkräfte nahmen den 19-Jährigen mit zur Wache und beschlagnahmten seinen Führerschein und fertigten eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet die Familie, die beinahe angefahren wurde, sich als Zeugen bei der Verkehrsbereitschaft unter 0421 362-14850 zu melden. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Jagoda Matic Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0449 --Hakenkreuze gesprüht--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vahr, OT Neue Vahr Südost, Carl-Goerdeler-Straße Zeit: 13.06.2021, 14:30 Uhr Bremen (ots) - Am Sonntagmittag entdeckten Einsatzkräfte in der Vahr Hakenkreuze und weitere Schmierereien auf dem Gehweg. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 14:30 Uhr war die Streifenwagenbesatzung in der Carl-Goerdeler-Straße unterwegs, als sie auf der Straße die Schmierereien entdeckte. Unbekannte hatten Hakenkreuze und weitere Schriftzüge, wie etwa "Corona = Grippe" oder "Impfen tötet" gesprüht. Die Einsatzkräfte machten die Schmierereien unkenntlich und fertigten Strafanzeigen, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Kriminalpolizei ermittelt. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 entgegen. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Bastian Demann Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Gartenlauben weiter Ziel von Einbrechern

    Bremerhaven (ots) - Seit einigen Wochen nehmen Einbrecher in Bremerhaven vermehrt Gartenlauben ins Visier (siehe dazu auch die Pressemitteilung vom 19. Mai 2021). Aus den Häuschen in den Kleingartengebieten entwenden sie bei ihren Taten vielfach Elektrogeräte, Werkzeuge und bisweilen auch Lebensmittel. So auch in der Zeit von Sonnabend, 12. Juni, 20 Uhr, bis Sonntag, 13. Juni, 11 Uhr: In dieser Zeitspanne brachen unbekannte Täter ein Fenster einer Gartenlaube in einer Schrebergartenkolonie an der Hökerstraße in Bremerhaven-Lehe auf. Durch das Fenster gelangten sie ins Innere und durchsuchten das Häuschen. Als der Besitzer am nächsten Vormittag zu seiner Gartenlaube kam, fehlten mehrere Elektro-Gartengeräte im Wert von mehreren Hundert Euro und einige Getränkeflaschen. Die Polizei (0471/953-3321) bittet um Zeugenhinweise. Die Polizei nimmt jederzeit Hinweise auf Personen entgegen, die sich in Parzellengebieten - insbesondere in den Abend- und Nachtstunden - verdächtig verhalten. Hierzu der Tipps Ihrer Polizei: - Versuchen Sie, es den Einbrechern schwer zu machen überhaupt reinzukommen. Das geht schon mit einfachen Sicherungsmaßnahmen. Wenn Einbrecher nach fünf Minuten nicht in die Laube gelangen, geben sie ihren Einbruchsversuch in den meisten Fällen auf. - Deponieren sie keine Zugangsschlüssel direkt am oder um das Haus herum. Die Täter kennen diese Verstecke und suchen nach ihnen. - In aller Regel sind es Kleinkriminelle, die in Gartenlauben einbrechen, auf der Suche nach Werkzeugen und Elektrogeräten um sie auch auf Internetportalen zu verkaufen. Nicht immer finden sie, was sie sich erhoffen - stehlen dann kaum etwas. Dafür wird häufig grundlos Inventar kaputtgemacht. Taschenmesser und Schraubendreher bringen die Laubenknacker in der Regel mit, das Übrige findet sich an Ort und Stelle - Axt, Beil, Hacke oder Spaten. Die Sicherung von Gartenlauben beginnt deshalb mit der sorgfältigen Verwahrung von Werkzeug und Gartengerät. Was sich zum Schneiden oder Hebeln eignet, gehört unter soliden Verschluss. Außensteckdosen sollten Sie stromfrei schalten, damit sie Einbrecher nicht nutzen können. - Oftmals haben Bungalows noch Türen mit Buntbartschlössern, die mit einem einfachen Sperrhaken geöffnet werden können. Dies kommt für jeden Einbrecher einer Einladung gleich. Legen Sie also auf jeden Fall Wert darauf, in allen Türen Zylinderschlösser zu verwenden. Bei zusätzlichen Vorhängeschlössern werden Diskusschlösser empfohlen. Achten Sie auf den fachmännischen Einbau. Auch Fenster lassen sich zusätzlich sichern. Informationen zu entsprechenden Sicherungen gibt es unter www.k-einbruch.de - Im Idealfall will der Einbrecher gar nicht in Ihre Laube hinein. Doch wenn er attraktive Beute sieht, lässt er es vielleicht auf einen Versuch ankommen. Heimwerkgerät, Fernseher oder Satellitenanlage locken Diebe an. Sie sollten solche Gegenstände deshalb nicht erkennbar in Wochenend- und Sommerhäusern zurücklassen. Wenn Wertsachen vor Ort bleiben, sollten Sie diese sichern, markieren und registrieren. - Installieren Sie eine Beleuchtung mit Bewegungsmeldern. Denn Licht legt nahe, dass jemand zu Hause ist. Und selbst wenn der Einbrecher den Bewegungsmelder erkennt, wird er im Zweifel bei der Tat im Lichtkegel besser gesehen. - Scheuen Sie sich auch nicht, Ihnen verdächtig erscheinende Fremde anzusprechen und sie nach dem Grund ihres Aufenthaltes zu fragen. Organisieren Sie in Ihrem Kleingartengebiet am besten eine funktionierende Nachbarschaftshilfe. Tauschen Sie Adressen und Telefonnummern mit Ihrem Nachbarn aus, um sich im Bedarfsfall schnell informieren zu können. Wenn Sie verdächtige Personen beobachten, die sich an Gartenlauben zu schaffen machen, rufen Sie die Polizei unter 110. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Streit im Stadtpark Lehe

    Bremerhaven (ots) - Am Sonntagnachmittag, 13.06.2021, kam es zu einem Streit zwischen zwei Männern im Stadtpark Lehe an der Hafenstraße. Gegen 15.00 Uhr saß ein 35-Jähriger auf einer Parkbank und trank ein Bier. Ein 28-Jähriger kam vorbei und fragte den Biertrinker, ob er für 10.-EUR seine Schuhe kaufen könne. Der war über dieses ungewöhnliche Angebot erbost und es kam zu einem heftigen Streit. Zunächst nahm der Jüngere das Fahrradschloss von seinem Rad und schlug damit mehrfach auf den Kontrahenten ein. Da das Schloss nicht arretiert war, konnte es der Aggressor wie eine Peitsche benutzen. Das rief bei dem Älteren nicht unerhebliche Verletzungen hervor. Kurz darauf konnte der 35-Jährige dem 28-Jährigen das Schloss wegnehmen und schlug nun selbst zurück. Auch der Jüngere erlitt entsprechende Verletzungen. Als die Polizei kurz darauf eintraf, kamen den Beamten die blutenden Kontrahenten entgegen. Es mussten zwei Rettungswagen zur Erstversorgung eingesetzt werden. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Ralf Spörhase Telefon: 0471/ 953 - 1403 E-Mail: r.spoerhase@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell
  • Hoher Pulsschlag im Fahrstuhl

    - Bild Bundespolizei -

    Bremen (ots) - Ereignisort: Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf Ereigniszeit: 12.06.2021, 21:00 Uhr bis 23:30 Uhr Einsatzkräfte der Bundespolizei und der Feuerwehr Bremerhaven befreiten am späten Samstagabend einen 16-Jährigen aus einem eingeschlossenen Fahrstuhl im Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf. Der junge Mann hielt sich zuvor am Bahnhof auf. Anschließend nutze er den dortigen gläsernen Fahrstuhl für eine Abwärtsfahrt und blieb plötzlich zwischen zwei Etagen stecken. Die Rettung des jungen Mannes gestaltete sich schwierig, da sich der Aufzug durch einen Techniker nicht wieder in Betrieb setzen ließ. Auch durch weitere technische Hilfsmittel der Feuerwehr konnte der Fahrstuhl zunächst nicht geöffnet werden. Erst durch das Aufschneiden einer Seitenscheibe wurde der junge Mann schließlich, nach zweieinhalb Stunden ausharren, aus seiner misslichen Lage befreit. Nach einer kurzen medizinischen Untersuchung vor Ort, konnte der 16-Jährige zusammen mit seinem Vater endlich den Heimweg antreten. In einem kurzen Gespräch am nächsten Tag, äußerte der Vater gegenüber der Bundespolizei, dass sein Sohn in Zukunft wohl öfter die Treppe nutzen wolle. Durch den Einsatz mussten zeitweise Straßenzüge am Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf gesperrt werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Bremen Pressestelle Nina Albrecht Telefon: 0421 16299 746 Mobil: 0172/3467750 E-Mail: bpoli.bremen.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0448--Prügelei in Vegesack--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vegesack, OT Grohn, Friedrich-Klippert-Straße Zeit: 12.06.21, 16.45 Uhr Bremen (ots) - Am Samstagnachmittag kam es in Vegesack zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren jungen Menschen. Die Polizei sucht Zeugen. Zunächst waren ein 19-Jähriger und 21-Jähriger im Bereich des Vegesacker Bahnhofsplatzes aneinandergeraten. Dabei verletzte der Jüngere seinen Kontrahenten mit einem Nothammer. Als Passanten auf den Vorfall aufmerksam wurden, flüchtete sich der 21-Jährige in den Innenhof eines Wohngebäudekomplexes. Eine mittlerweile achtköpfige Tätergruppe folgte ihm und ging erneut auf den 21-Jährigen und seine hinzugeeilten Begleiter los. Dabei soll es zu Schlägen und Tritten gekommen sein. Anschließend flüchteten die Angreifer. Der 21-Jährige musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der 19-jährige Haupttäter konnte ermittelt werden. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Rufnummer 0421 362-3888 entgegen. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0447--Festnahme nach Messerangriff in Gröpelingen--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Gröpelingen, OT Ohlenhof, Ernst-Waldau-Straße / Axstedter Straße Zeit: 12.06.21, 16.10 Uhr Bremen (ots) - Die Polizei und Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln nach einem Messerangriff am Samstag in Gröpelingen, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden, wegen eines versuchten Tötungsdeliktes (siehe Pressemitteilung 0446). Die Polizei musste während des Einsatzes einen Warnschuss abgeben. Inzwischen konnte der mutmaßliche Messerangreifer ermittelt und festgenommen werden. Gegen den 17 Jahre alten Tatverdächtigen werden aktuell Haftgründe geprüft. Zunächst war der 17-Jährige am Samstagnachmittag mit einem 16-Jährigen auf einem Sportplatz in Gröpelingen in Streit geraten. Mit Verstärkung von Familienmitgliedern beider Parteien eskalierte die Auseinandersetzung wenig später in der Ernst-Waldau-Straße. Dabei sollen auch Schlagstöcke zum Einsatz gekommen sein. Der 17-Jährige zog im weiteren Verlauf ein Messer und verletzte damit zwei 20 und 28 Jahre alte Männer schwer. Die Tätergruppe flüchtete anschließend. Die Polizei ermittelte den 17-Jährigen noch am Samstag als Tatverdächtigen und nahm ihn fest. Es folgten umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen. Dabei konnten Beweismittel beschlagnahmt werden, darunter auch vermutliche Tatwaffen. Eine Haftprüfung gegen den 17-Jährigen dauert gegenwärtig an. Während des Einsatzes musste die Polizei einen Warnschuss in die Luft abgeben, als sie von einem weiteren 17-jährigen Beteiligten mit einer Eisenstange angegangen wurde und ein 39 Jahre alter Autofahrer drohte, die Polizisten anzufahren. Sie konnten noch vor Ort überwältigt und festgenommen werden. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurden Ermittlungen wegen versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0446--Tumulte in Gröpelingen - Polizei gibt Warnschuss ab--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Gröpelingen, OT Ohlenhof, Axstedter Straße / Ernst-Waldau-Straße Zeit: 12.06.21, 16.10 Uhr Bremen (ots) - Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit Verletzten endete in Gröpelingen mit einem Warnschuss der Polizei. Die Einsatzkräfte konnten mehrere Beteiligte vorläufig festnehmen. Zunächst soll es am Nachmittag zu einer Konfrontation zwischen zwei Jugendlichen auf einem Sportplatz in Gröpelingen gekommen sein. Mit Verstärkung von Familienmitgliedern beider Parteien wurde die Auseinandersetzung kurze Zeit später in der Ernst-Waldau-Straße fortgesetzt. Dabei soll es auch zu einem Messereinsatz gekommen sein. Die Tätergruppe flüchtete. Am Einsatzort trafen alarmierte Polizeikräfte auf zwei Beteiligte, mit zum Teil schweren und lebensgefährlichen Stich- und Schnittverletzungen. Sie mussten nach einer Erstversorgung von Rettungskräften und einem Notarzt in Krankenhäuser gebracht werden. Lebensgefahr besteht aktuell nicht mehr. In der Axstedter Straße stellte die Polizei vier Personen in einem Fahrzeug. Die einschreitenden Polizisten wurden von einem der vier Insassen unvermittelt mit einer Eisenstange angegangen. Der BMW-Fahrer drohte zudem, die Einsatzkräfte anzufahren. Die Polizisten gaben daraufhin einen Warnschuss ab. Verletzt wurde dabei niemand. Weitere schnell eingetroffene Polizisten sorgten dann für Ruhe. Die vier Insassen wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und versuchter Gefangenenbefreiung. Es wurden erste Spuren gesichert und Zeugen vernommen. Der BMW wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Rufnummer 0421 362-3888 entgegen. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0445--Farbschmierereien bei Wohnungsbaugesellschaft--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Obervieland, OT Kattenturm, Theodor-Billroth-Straße Zeit: 10.06.21, 17 Uhr bis 11.06.21, 8 Uhr Bremen (ots) - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag beschmierten bislang unbekannte Täter in Kattenturm ein Büro einer Wohnungsbaugesellschaft. Die Polizei sucht Zeugen. Die Täter versuchten zunächst erfolglos, zwei Fensterscheiben des Hauswartbüros in der Theodor-Billroth-Straße einzuschlagen. Unterhalb des Fensters wurde dann die Fassade mit beleidigenden Schriftzügen und einem A im Kreis in schwarzer Farbe besprüht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Rufnummer 0421 362-3888 entgegen. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0444--Polizei nimmt Messer-Angreifer fest--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Osterholz, OT Ellener Feld, Osterholzer Landstraße Zeit: 11.06.21, 22.50 Uhr Bremen (ots) - In Osterholz eskalierte am späten Freitagabend ein Streit zwischen vier Männern. Ein 19 Jahre alter Angreifer stach dabei mehrmals mit einem Messer auf seine Kontrahenten ein. Einsatzkräfte der Polizei Bremen nahmen den 19-Jährigen noch am Tatort fest. Die vier Bekannten waren in der Osterholzer Landstraße in einem Lokal zu Gast. Aus einem Streit entwickelte sich zunächst eine Schlägerei. Diese eskalierte und der 19 Jahre alte Mann setzte ein Messer gegen seine Gegner ein. Dabei verletzte er die 19, 29 und 41 Jahre alten Männer zum Teil schwer. Sie wurden nach einer Erstversorgung von Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Einsatzkräfte konnten den alkoholisierten Tatverdächtigen noch vor Ort festnehmen. Eine Haftprüfung und die weiteren Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Nr.: 0443--Polizei im Dauereinsatz--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen Zeit: 11.06. bis 12.06.21 Bremen (ots) - Das gute Wetter und die neuen Lockerungen in der Gastronomie zogen am Freitagabend und in der Nacht erneut wieder viele Menschen an beliebte Orte und Plätze in der Stadt. Vor allem im Viertel, am Osterdeich und an der Schlachte war die Polizei wie angekündigt präsent und hatte wieder alle Hände voll zu tun. Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich wieder viele Menschen im Freien oder nutzten gastronomische Angebote. An der Schlachte, im Viertel und am Osterdeich stellten die eigens eingesetzten Polizisten erneut Corona-Verstöße fest, hier auch gegen die Sperrzeit. Bis Mitternacht klärte die Polizei vor Ort über die Neuerungen der Allgemeinverfügung auf und verteilte Flyer mit den Änderungen. Einige Viertel- und Schlachtebesucher hielten sich dennoch nicht an das Mitführ-/Konsumverbot für Alkohol von 1 bis 6 Uhr. Einige Unbelehrbare wird die Flasche Bier nach 1 Uhr nun teuer zu stehen kommen. Die Einsatzkräfte fertigten 45 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, wonach Bußgelder zwischen 300 und 2000 Euro fällig werden. Bis zu 1000 vorwiegend junge Menschen feierten auf den Osterdeichwiesen, der Schlachte und rund um die Sielwallkreuzung. Mit zunehmendem Alkoholkonsum fielen die Hemmungen und die Polizei musste bei mehreren Auseinandersetzungen einschreiten. Eine sich anbahnende Prügelei zwischen 40 bis 50 Personen am Sielwall konnte mit starken Polizeikräften verhindert werden. Weiter nahm die Polizei diverse Raub- und Diebstahlsdelikte auf. Es kam dabei zu Beleidigungen der Einsatzkräfte und vereinzelten Flaschenwürfen gegen einschreitende Polizeibeamte. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch. Der hinterlassene Müll und zerstörte Glasflaschen machten am Ende der Nacht wieder eine außerplanmäßige Reinigung der Bremer Entsorgungsbetriebe erforderlich. Neben dieser Einsatzlage hatte die Polizei auch viel zu tun. Von 20 bis 4 Uhr mussten Streifenwagen zu über 180 Einsätzen ausrücken, darunter Körperverletzungsdelikte, in einem Fall mit Widerstandshandlungen und einem dabei verletztem Polizisten. Die Polizei appelliert, auch mit Blick auf die Samstagnacht, weiterhin: Auch wenn sich die Corona Situation langsam entspannt, agieren Sie mit Vernunft und Einsicht. Halten Sie sich an die Maßnahmen, auch wenn es schwer fällt. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114 Fax: 0421/362-3749 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall auf Parkplatz

    Bremerhaven (ots) - Am Donnerstagabend, 10. Juni 2021, kam es an der Rudloffstraße auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes zu einem Verkehrsunfall. Auf dem Großparkplatz stießen zwei Autos zusammen. Eine verletzte Person musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein 21-jähriger Audi-Fahrer bog gegen 19.30 Uhr von der Barkhausenstraße aus kommend auf den Parkplatz an der Rudloffstraße ein. Im Kreuzungsbereich zu einem benachbarten Parkplatzbereich übersah er einen 20-Jährigen, der im Querverkehr unterwegs war. Es kam zu einer Kollision, nach der beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Einer der Pkw-Fahrer verletzte sich und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf circa 25.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Seda Demir-Göncü Telefon: 0471 953-1402 E-Mail: s.demir-goencue@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell

Alle Themen im Überblick